Besitznahme von Teku und Max

  • Besitznahme von Teku und Max



    Maximilien starrte gebannt auf Jaques Hintern, die Rosette war zu einem runden feuerroten O gedehnt, während Kazrar in ihm arbeitete. Max nahm Teku bei den Hand und zog ihn in ein Nebenzimmer.


    Er schloss die Tür hinter sich und stellte sich ganz nah vor seinen Mann. Behutsam öffnete er Tekuros Hose und schob seine Hand hinein. Seine Finger fuhren zärtlich über den dicken Stachel, dabei drückte er sich an Teku und küsste ihn auf den Hals. Max Zunge liebkoste Tekus Ohrläppchen. Der Griff um den Stachel wurde fester und verlangender.


    "Schatz Du weißt wie sehr ich es liebe, wenn Du mich völlig in Besitz nimmst. Deine starken Hände auf meinem Körper, machen mich wahnsinnig glücklich. Das was ich dort sah, schoss mir direkt in den Schoß. Meine Juwelen glühen gerade vor Verlangen und zeitgleich habe ich Angst. Lass es uns trotzdem bitte einmal ausprobieren. Deine Hand nicht auf, sondern in meinem Körper. Von Dir völlig in Besitz genommen, wie noch nie zuvor. Gedehnt und massiert bis an die Grenze der Lust. Bitte verwöhne mich einmal so Schatz, ganz vorsichtig", hauchte Maximilien Tekuro schüchtern ins Ohr.


    Er ließ sich an seinem Mann herabsinken und zog dessen Hose mit nach unten. Max Gesicht war genau auf der Höhe von Tekuros Prügel. Sanft lutschte er den Kopf des Stachels, der so oft in letzter Zeit lustvoll in seinem Fleisch gesteckt hatte. Er war das Barometer für Liebe und Leidenschaft und er stand erneut stramm auf schönem Wetter.


    Max schmiegte seinen Kopf an Tekus Schenkel und angelte mit der Zunge dessen Samtbeutel in seinen Mund. Er schloss die Augen als er die heißen vollen Juwelen von Teku zu lutschen begann. Sein Teku liebte das Verwöhnprogramm und er liebte es ihn zu verwöhnen.


    Seine Zunge umkreiste und umspielte die Liebeskugeln von Teku, ehe er von ihnen etwas widerstrebend abließ und sie klatschnass zwischen Tekus Schenkel baumelten. Max schmuste sein Gesicht an Tekus Schaft, strich damit über seine Wangen und malte seine Lippen nach, ehe er Tekuro um die Hüfte umarmte und den Stachel tief in seinen Mund sog.


    Teku fühlte wie fest sich die Lippen und Wangen um seinen Prügel schlossen, als Max anfing ihn derart zu blasen, dass er regelrecht Mundgefickt wurde. Der Zungenritt war stark, schnell und hart wie es Teku liebte, dabei wurde sein Stachel geknetet, massiert, gezogen und gesaugt das seine Knie weich wurde. Kurz vor dem Feuern gab Max ihn vor Lust keuchend frei.


    Er drehte sich um und ging in Zeitlupe ganz auf die Knie, dabei zog er sich die Hose vom Hintern. Max Schwanz sprang dick und steif ins Freie, während er die Hose weiter herabstreifte. Auf allen Vieren hob er einladend den Hintern, seine prallen Juwelen mit Tekuros Ring schwangen Teku einladen entgegen.


    "Bitte Teku nimm mich mit der Hand in Besitz, ich möchte Dich einmal so in mir spüren. Wie Du mich hältst, besitzt und dehnst. Du weißt dass ich darauf stehe und wie sehr ich Dich brauche", raunte Max gleichzeitig vor Lust und Angst zitternd.


    Er hob den Hintern noch was höher und die Pforte öffnete sich leicht.

    "Ich brauche Dich Teku", schnurrte er leise.



    ****

    ♛ Duc de Souvagne ♛


    "Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
    "Eine Entscheidung für etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."