Valerian Vasco von Hohenfelde

  • Freiherr Valerian Vasco von Hohenfelde


    Name: Freiherr Valerian Vasco von Hohenfelde

    Volk: Naridier, GMO

    Geburtsort: Alessa, Naridien

    Alter: 46 Jahre

    Größe: 186 cm

    Gewicht: 80 kg

    Haarfarbe: dunkelbraun

    Augenfarbe: blau

    Statur: trainiert

    Beruf: Dritter Richter Naridiens des Rates der Zehn (Regierung Naridiens)

    Sprachen: Rakshanisch, Asameisch, Demonai

    Glaube: Dunwolf - Der Älteste

    Familienstand: ledig




    Familie:


    Väter:

    Servatio von Hohenfelde

    Osmund von Wigberg


    Partner:
    Miles von Wittelspitz




    ****





    Aussehen:
    Link:




    Fähigkeiten:

    Geistmagier


    Rang 1

    Willkommen

    Eindringen in den Geist eines Anderen mit dessen Erlaubnis. Der Magier dringt dabei in den Geist eines anderen ein, der ihn gewähren lässt. Die Person wehrt sich nicht gegen das Eindringen, was dem Magier seine Arbeit einfach macht.

    Hörst du mich?

    Der Magier lässt einer entfernten Person eine Nachricht zukommen. Ist der Empfänger ebenfalls ein Magier nimmt er die Botschaft als Stimme in seinem Kopf wahr. Er kann sich der Botschaft öffnen und ein Gespräch mit dem Kollegen beginnen. Ist der Empfänger der Botschaft kein Magier, funktioniert die Übermittlung der Botschaft nur, wenn er schläft. Der Empfänger nimmt die Botschaft dann im Traum wahr. So deutlich das er sie nicht beim Aufwachen vergisst.


    Rang 2

    Geist stärken

    Stärkt die Willenskraft und den Geist des Zaubernden gegen den Eingriff eines anderen Geistmagiers.

    Ich trete die Tür ein!

    Der Magier dringt gewaltsam in den Geist des Anderen ohne dessen Einverständnis ein, was anstrengender ist. Bei dem Opfer kann dies Nachwirkungen in Form von Kopfschmerzen bis hin zu Verwirrtheit oder Ohnmacht hervorrufen. Dies ist im Grunde von der Willensstärke des "Opfers" abhängig.


    Rang 3

    Sinne täuschen

    Sofern der Geistmagier erfolgreich in den Geist eines Anderen eingedrungen ist, kann er dessen Sinne täuschen. Er kann ihn geisterhafte Geräusche hören lassen, Dinge sehen lassen, die gar nicht existieren, oder den Geschmack, Tast- oder Geruchssinn manipulieren.

    Je nach Stärke des Magiers kann der Geistmagier ihn für ein paar Sekunden oder bis zu 3 Stunden täuschen. Der Geistmagier befindet sich, wie bei allen Zaubern der Geistmagie, in völliger Trance und ist damit schutzlos.

    Stimmung erzeugen

    Um die Stimmung eines anderen zu beeinflussen, muss der Geistmagier auch hier erfolgreich in den Geist seines Opfers eingedrungen sein. Dieser Zauber ermöglicht es die Stimmung einer anderen Person zu beeinflussen. Er kann sowohl unkontrolliertes Lachen als auch starke Angst verursachen.

    Erinnerungen auslesen/Erinnerungen aufrufen

    Sofern der Geistmagier erfolgreich in den Geist eines Anderen eingedrungen ist, kann er in dessen Erinnerungen graben und diese real wirken lassen. Auf diese Art und Weise durchlebt der Verzauberte dieselbe Situation nochmal.


    Rang 4

    Astrale Energie entziehen

    Dem Geistmagier ist es möglich die astrale Energie eines anderen Lebewesens zu entziehen und sie sich selbst oder anderen Leuten hinzuzufügen. Dabei wird aber vorausgesetzt, dass der Zaubernde zuvor erfolgreich in den Geist des Anderen eingedrungen ist. Dieser Zauber kostet sehr viel magische Energie. Es kommt häufiger vor, dass sich Geistmagier überschätzen und bei diesem Zauber ein zu großes Risiko eingehen und dabei sterben.



    ****


    Geschichte:


    Valerian von Hohenfelde wuchs wohlbehütet in Naridien auf. Gemeinsam lebte er mit seinem Vater in Alessa. Valerian ist durch und durch ein Hohenfelde. Val wie ihn Freunde nennen dürfen liebt seine Heimat, Magie, schnelle Aeros, Schiffe und kann sich als äußerst stur erweisen. Die alten Wege sind in seinem Familienzweig besonders stark ausgeprägt, so war es bei ihm Zuhause üblich nur Parta Ettainarar - Alt Hohenfelde zu sprechen. Sein Familienzweig gehört dem Kult der Beißer an und verehrt den Ältesten Dunwolf als höchsten Gott.


    Valerians Vater, Servatio von Hohenfelde, war bei der naridischen Regierung beschäftigt. Genauer gesagt arbeitete sein Vater bei der Naridischen Sektoren Sicherheits Einheit - NSSE, einem Arm des naridischen Militärs, dass für die Innere Sicherheit verantwortlich ist. Servatio unterstand damit ein Großteil der naridischen Sicherheit.


    Vals Interesse an Waffen zeigte sich früh, so dass sein Vater ihn direkt unter seine Fittiche nahm und Valerian schon als kleiner Junge den Umgang mit Schusswaffen lernte. Früher als es noch bei normalen Naridiern der Fall ist, war Valerian bereits eine ausgezeichnete Schütze.


    Nicht nur bei Schusswaffen, auch bei dem Umgang mit anderen Waffen zeigte er ein besonderes Talent. Ein Talent und Vorwissen, das für ihn selber bis dato immer unerklärlich war. Oft nahm er eine Waffe zur Hand und hatte schlagartig eine Eingebung vor seinem geistigen Auge wie diese zu nutzen sei.


    Jahre später würde sich der Umstand aufklären.


    Für ihn stand von frühester Kindheit an fest, dass er in die Fußstapfen seiner Vaters treten wollte. Auch Valerian wollte die alte Familientradition auf seine Weise fortführen. So war es nicht verwunderlich, dass Valerian als er alt genug war, seine Ausbildung bei der Naridischen Sektoren Sicherheits Einheit - NSSE antreten wollte.


    Ein Wunsch der sich nie erfüllen würde. Am Tag, wo er seinem Vater stolz von seinem Entschluss berichtete, offenbarte Servatio Valerian ein wohlgehütetes Familiengeheimnis. Valerian selbst sei kein Mensch.


    Für Servatio war dies stets gewesen, aber in Wahrheit war er ein GMO. Sein Bruder oder vielmehr sein altes „Ich“ wie Servatio es bezeichneten, sei an einem Tag auf einer Demonstration angeschossen worden. Die Verletzungen waren lebensbedrohlich.


    Das beste Krankenhaus bis dato befand sich in Nebreszko und war damit zu weit entfernt. Der Junge wurde sofort ins Krankenhaus nach Alesse verbracht und erlag dort wenig später seinen Verletzungen.


    Gegen ausreichend Bezahlung und dank seiner ausgezeichneten Beziehungen wurde der Junge niemals für tot erklärt. Servatio ließ sein Kind in Kryostasis legen und nahm ihn tiefgefroren mit.


    Servatio von Hohenfelde scheute keine Kosten und Mühen, er gründete sogar die Biotech Firma Phylak-Tec. Die Firma Phylak-Tec mit Sitz in Alessa ist darauf spezialisiert GMOs/genetisch modifizierte Organismen und BioMods/biologisch-modifizierte Lebensformen und Klone herzustellen.


    Phylak-Tec arbeitet an Forschungsprojekten im Bereich der medizinischen Human-Genetik. Die Firma ist führend in Naridien was die Reproduktion von GMOs, BioMods und Klonen betrifft. Die Phylak-Tec GMOs sind u.a. keine zweckgebundenen Geschöpfe, sondern werden als Nachkomme eines Kunden hergestellt mit allen vom Kunden gewünschten Eigenschaften.


    So wurde 5 Jahre nach der Bluttat aus dem genetischen Profil von Servatios Sohn ein GMO geschaffen - Valerian.


    Allerdings schufen die Bio-Ingenieure von Phylak-Tec keinen simplen Klon von Vasco, sondern Valerian Vasco von Hohenfelde wurde mit allem ausgestattet, was die Firma an Höchstleistungen zu bieten hatte. Servatio hatte nicht vor, erneut einen Sohn zu verlieren.


    Dennoch dürfte Valerian nicht den Dienst bei der Naridischen Sektoren Sicherheits Einheit - NSSE antreten, da Servatio seinen Sohn nie als verstorben und ihn als eigenes Kind/eigenständige Person angemeldet hatte.


    Val war ein waffentauglicher GMO mit einem großen Schuss Wigberggenen, egal wie Servatio ihn sah, andere würden nur dass sehen. Und rein künstlichen Personen war es nicht erlaubt den Militärdienst oder überhaupt einen Regierungsdienst anzutreten.


    Denn laut Gesetz wurden sie nicht als Personen gewertet, sondern als Sache. Sein Genom würde ihn als GMO enttarnen. Der Regierungsdienst war somit unmöglich.

    Servatio sollte sich irren.


    Plötzlich ergab für Val alles einen Sinn. Die seltsamen Eingebungen und Erinnerungen an Dinge die er gar nicht wissen konnte und durfte. Seine Krankenhausaufenthalte. Gar nicht zur Genesung nach seinem Unfall.


    Er hatte selbst gar nicht diesen Unfall, sondern es war seine Geburt. Seine Behandlungsmarkierung war seine „Herstellungscode“.



    Einstellungs-Untersuchung:


    Ausschnitt:

    ....Sie verfügen über einen Komplett-Vitabolismus der auf Höchstleistung ausgelegt ist. Ihr ganzer Organismus ist darauf abgestimmt blitzartig zu agieren, zu reagieren. Geist wie Körper bilden eine perfekte Einheit. Sie haben einen klaren, messerscharfen Verstand und können bei Bedarf diesen mit Ihrem Infolink erweitern. Sie haben von Natur aus schon einen enormen IQ, aber durch Ihre Aufwertungen wurde dieser erweitert. Dieser IQ unterstützt ihre körperliche Schnelligkeit.


    Sie überblicken binnen Sekunden Taktiken, Singularitäten, Mathematische Formeln oder Algorithmen wie Sie gerade bewiesen haben. Sie sind ein Zahlenmensch. Sie besitzen großes Kalkül, aber kaum Empathie.


    Das fehlt ihnen, allerdings hat man Sie dessen nicht beraubt, sie haben es als Mensch nicht ausgebildet. Sie werden es nicht gelernt haben. Normalerweise müsste ich nun sagen, Mitgefühl wäre wohl bei Ihnen fehl am Platz. Dennoch verfügen Sie über eine eigene seltsame Art davon.


    Vorranging sind Sie auf Fakten und Logik ausgerichtet in ihrem Verstand. Zielorientiertes Denken zu passenden Handeln. Sie haben eine hohe Grundaggression die in Kaltsinn gebettet ist.


    Ob zum Selbstschutz oder zum Angriff, Ihr Körper wird wenn Sie das beabsichtigen binnen Sekundenbruchteilen reagieren. Ihre ganze Daseinsform ist auf Angriff, Kraft und Schnelligkeit ausgelegt.


    Sie können demzufolge vermutlich schneller rennen, als jeder ihrer natürlichen Artgenossen. Auch Ihre Organe sind absolut darauf abgestimmt. Hirn, Herz, Lunge, Kreislauf – alles ist auf diese drei Attribute ausgelegt.


    Durch die komplette Auslegung ihrer Natur auf Hochleistung haben Sie einen extrem hohen Energieumsatz. Sprich es laugt Sie schnell aus und kostet Sie sehr viel Körperenergie.


    Ihr Stoffwechsel ist extrem hoch. Sie werden ständig Hunger haben. Ihr Hirn verbraucht viel Energie, da Sie rastlos denken – wie gesagt in Bereitschaft sind. Und ihr Körper verbraucht auch schon im Grundbetrieb viel mehr – da er ebenfalls ständig in Bereitschaft ist.

    Ihr Körper ist in ständiger Alarmbereitschaft, das ist Ihre gefühlte Übernervosität. Sie verfügen schnell über sehr viel Bewegungsenergie. Dadurch verlieren Sie auch sehr viele Kalorien was Sie frieren lässt. Sie haben dann nicht mehr genug „Treibstoff“ um ihre Körpertemperatur konstant zu halten.


    Wer sie schuf war ein Künstler der seinen Beruf sehr ernst nahm, Sie persönlich liebte, oder als Herausforderung ansah, oder im Militärbereich anzutreffen ist.


    Sie sind eine absolut stimmige Konzeption aus einem kalten, berechnenden, hohen Verstand mit den passenden körperlichen Attributen jemanden schnell und brutal außer Gefecht zu setzen.


    Dazu haben Sie eine extrem hohe Regenerationsrate. Menschliche DNS ist bis ins Lebensjahr 120 – 140 spaltbar. Darüber hinaus zerfällt DNS. Das heißt 120 – 140 Jahre ist für einen Normalmensch absolute Altershöchstgrenze. Aufgrund Ihrer extremen Regenerationsrate werden normale Verletzungen Sie kaum in Gefahr bringen, das sieht man an ihrem Gesicht.

    Wenn Sie keinen Raubbau an Ihrem Körper betreiben würden, der Sie ständig auf Nullwert runterzieht, könnten Sie ein sehr hohes Alter erreichen.


    Kurzum Sie sind eine Waffe.


    Sie würden beim Militär in den Bereich Sekundärwaffe fallen. Töten binnen kürzester Zeit auf hohem Leistungslevel. Zwar mit den Nachteilen die jede Sekundärwaffe hat, schnell an ihre Grenzen zu kommen, aber dafür extrem lange haltbar. Ihre Erschaffung muss gewaltig teuer gewesen sein. Das Einzige was absolut nicht in Ihr Gesamtkonzept passt ist der ständig hohe Energielevel der Ihren Verbrauch kennzeichnet.


    Ihre hämmernden Kopfschmerzen haben eine Hauptursache, Ihre extreme Sehschärfe. Da Ihr Gehirn nicht für die Verarbeitung solcher Bilder geschaffen ist. Sie sind ja kein souvagnischer Schreiadler.


    Deshalb meine Frage.

    Wer schuf Sie und zu welchem Zweck?


    Sie sind nicht nur eine Waffe, Sie wurden gebrauchsfähig gemacht und sind ungesichert. Sie haben eine hervorragende Ausbildung und sogar mehrere Doktortitel in zig Sparten, sind Jurist, sind Genetiker.


    Ich frage also nochmal, woher stammen Sie, wer plante Ihre Konstruktion, WER SIND SIE?“, fragte der Arzt streng.

    "Meinen Respekt Kollege, einwandfreie Diagnose. Wichtiger ist im Moment doch die Frage.... was Sie sind Doc....", antwortete Valerian gelassen, nahm dem Mann das Datenpad aus der Hand und fing an den Bericht nach seinem Gutdünken zu korrigieren.


    "Was ich bin?", fragte der Arzt verwirrt wie entgeistert und versuchte Valerian sein Pad abzunehmen, "Was bin ich denn?!?"


    "Tot", kam die lächelnde Antwort.



    ****


  • Der Rat der Zehn


    Der Rat der Zehn setzt sich aus den zehn mächtigsten Männern der Justiz zusammen. Sie repräsentieren die Rechtsprechung unseres Landes. Neun Richter, ein oberster Richter. Sie sprechen im Konsens gemeinsam Recht. Sollte es unter ihnen nicht zu einer einstimmigen Entscheidung kommen, hat Nummer eins – ergo der oberste Richter, die endgültige Entscheidung zu fällen. Er ist also die entscheidende Stimme. Mehr noch, er kann im Alleingang sogar eine Mehrheitsentscheidung der neun anderen Richter aufheben, wenn seiner Meinung nach dazu ein zwingender Grund vorliegt.


    Im Gegensatz zu den anderen Richtern ist er an keine höhere Instanz mehr gebunden. Er unterliegt nur dem Gesetz und seinem Gewissen. Folglich ist er der mächtigste Mann Naridiens. Sein Urteil ist unanfechtbar. Kapitalverbrechen werden vom Rat entschieden. Der Oberste Richter trifft mit seinem Urteil die endgültige Entscheidung bei Todesverurteilungen. Wie gesagt, an seinem Urteil ist nicht mehr zu rütteln, wenn er eine Person zum Tode verurteilt, wird sie nicht zurück in die Zelle geführt, sondern zur Hinrichtung.


    Der Rat setzt sich immer wieder unterschiedlich zusammen, eben wer zurzeit das Amt des jeweiligen Richters bekleidet. Bis jetzt hat noch kein Mitglied seinen Ruhestand durch Pension angetreten. Die meisten von ihnen „verunfallen“ oder treten vom Amt aus „persönlichen Gründen“ zurück. Der oberste Richter, Gabin Korpuuk, bildet da eine Ausnahme. Er ist der Dienstälteste Richter Naridiens. Der Kerl ist weit über 70 Jahre alt und bis jetzt hat es noch niemand geschafft, ihm seinen Posten streitig zu machen – auf welchem Weg auch immer".

    ~ Kuno Neda




    ****

  • Charbogen-Ergänzung:


    Ein Richter der Zehn lebt gefährlich Dorian.

    Valerian war in seinem Büro und es stand ein Karton auf dem Tisch, weshalb er reinschauen musste keine Ahnung, aber er tat es. Ich weiß noch wie ich ihn anschrie und zur Seite stieß und den Detonator sah. Ein Blitz jagte durch meine Gedanken, ...verdammte Schei… Ich warf mich über Val und im selben Moment geht der Detonator hoch.


    Ich wachte auf. Alles war stockfinster. Minuten später begriffen, ich kann nichts mehr sehen. Ich fühle mich fremd an, hatte mein Körpergefühl verloren. Drum blieb ich reglos liegen um bewusst zu fühlen. Was ich spürte war ein Verband über den Augen. Der Rest von mir war betäubt. Um mich zu beruhigen hörte ich auf meinen Atem. Und stellte fest, dass ich gar nicht atmete. Ich atmete weder langsam noch flach, sondern ich atmete überhaupt nicht. Und trotzdem existierte ich noch.

    Ich beschloss mich abzutasten um zu erfahren was los ist. Mein erster vermeintlicher Griff ging zu meiner Waffe. Sollten alle Stricke gerissen sein, würde ich die Reißleine selbst ziehen. Es gab keine Waffe.


    Nun dann wollte ich wenigstens mein Gesicht abtasten. Fehlanzeige, es ging nicht. Wohlgemerkt ein Stück ging es schon, dann hielten die Fixatoren. Ich lag wer weiß wo, war blind, waffenlos, orientierungslos und war auf irgendetwas festgeschnallt, dass die kleinste Bewegung kaum noch möglich war. In dem Moment bekam ich Panik.

    Ich dachte mir nur, Du musst hier weg und kämpfte mit aller Kraft gegen die Fesselungen an. Frag mich nicht wie ich es geschafft habe, denn normaler weise halten die Dinger. Ich bekam einen Arm frei. Mein Plan zuerst Augenbinde abreißen und dann Rest befreien. Gedacht, getan und meine eigene Hand krachte mir durch die ungelenke Bewegung knallhart ins Gesicht, dass ich fast ohnmächtig wurde. Schmerzvolle Erkenntnis, meine Hand war aus Stahl oder etwas ähnlichem.


    Zeitgleich höre ich jemanden ins Zimmer stürmen und drehe mich nach dem Geräusch um, bereit ihn gebührend zu empfangen wer immer das war. Sie würden mich nicht erneut anketten. In dem Moment war die Person bei mir. Ein Kerl der ohrenbetäubend auf mich einschrie.


    Er packte mich knallhart am Oberarm, die andere Hand drückte er mir auf die Stirn und presst mich mit Gewalt zurück in die liegende Position. Ich hatte Angst er würde mich erneut fixieren und wehrte mich. Schien gut zu klappen. Denn er musste seine Taktik ändern. Er packte mir mit einer Hand um die Kehle und drückte mir seine Finger hinter die Ohren. Nicht fest, aber fest genug dass ich kapierte, hier war jeder Widerstand zwecklos. Er schüttelte mich kurz und brüllte weiter. Bis ich mal schnallte was er die ganze Zeit sagte.


    „Hör auf Dich zu wehren! Du bringst Dich um! Ich bin es - Val!“, schnauzte er mich an und strich mir mit einer Hand über den Schädel. Als ich verstand, gehorchte ich ihm umgehend.

    Was ich dann fühlte, kann ich Dir gar nicht richtig beschreiben. Hätte ich vor Erleichterung heulen können, ich hätte es getan. Glaub mir, in dem Moment war er irgendwie alles was ich noch hatte in meiner kaputten Welt. Er hat die ganze Zeit während ich im Krankenhaus lag Wache an meinem Bett geschoben. Er war immer da. Nach jeder OP, egal wann ich wach wurde, egal welche Uhrzeit es war. Valerian wich nicht von meiner Seite.


    Er hat mir das Leben gerettet, wobei er stets behauptet ich hätte das für ihn getan. Ich denke wir beide haben Recht.


    Ich bin ein Wittelspitz, vielleicht sagt Dir der Name etwas. Es ist nicht immer leicht im Schatten der Macht zu leben, wir waren nie besonders viele, aber nun bin ich der Letzte.

    ****

  • Charbogen-Ergänzung:


    23.07.1079 - Miles erzählt wer Valerian aus dem Weg räumen wollte, Richter Nr.: fünf, Souu Midaei

    - Souu Midaei wurde von Miles beseitigt

    - Miles erzählt Dorian vom Verlust seiner Eltern und der Aufnahme durch Servatio (Valerians Vater) in die Familie/Sippe


    Naridien 1077, Kapitel 03, Die zwei Bluthexer


    "Richter Nummer fünf Souu Midaei hat versucht Valerian aus dem Weg zu räumen. Wie es ausgegangen ist, habe ich Dir bereits erzählt. Midaei trat einen Wochenendausflug an und kehrte nicht wieder zurück. Kurzum er hat seinen Urlaub unendlich verlängert. Midaei überquerte gerade das Gebirge Dals Rücken, als die Technik an Bord seines Schiffes verrückt spielte und die Maschine an einem der Berge zerschellte. Ich habe das Schiff in die Autonomie geschaltet und dann die Steuerung übernommen. Gleich was Midaei auch versucht hat, das Endziel seines Ausflugs stand fest. Route - Fahr zum Abgrund, ich habe die Route genau berechnet. Nichts was ich persönlicher genommen habe als diesen Angriff Dorian.


    Meine Familie starb bei den Dock-Sklavenaufständen. Meine Kindheit verlief glücklich bis zu einem schicksalshaften Tag, an dem ich meine Eltern verlor. Wir kamen aus der Stadt und hatten eingekauft, als wir in eine Gruppe Dock-Sklaven liefen. Wir wussten nichts über die Aufstände die damals in Nebreszko tobten. Die Gruppe war groß über 20 Kerle und sie griffen uns an. Ob aus Verzweiflung oder aus Rache, mir war es gleich. Wir standen einer Übermacht gegenüber und mein Vater kämpfte wie besessen. Wir kämpften Seite an Seite.Doch es nützte nichts. Ich selbst war zu klein und meine Mutter war keine ausgebildete Kriegerin oder Magierin.


    Sie fiel als erstes. Sein Vater kämpfte wie eine Bestie und tötete einige der Dock-Sklaven, aber auch der mächtigste Mann geht unter, wenn der Feind über einen herfällt wie ein Schwarm Heuschrecken. Das Einzige was ihm blieb war mich zu beschützen, indem er mich ins Hafenbecken stieß. Denn eines können Dock-Sklaven nicht - schwimmen. Sie sollen schließlich arbeiten und sie malochen so hart um nicht ins Wasser zu müssen. Der gleiche Grund warum viele Seemänner nicht schwimmen können, so verteidigen sie härter das Schiff. Servatio der Vater von Valerian hat mich in die Sippe aufgenommen, in Gedenken an Leopoldius von Hohenfelde. So war das damals Dorian", erzählte Miles aus seinem Leben.




    ****

  • 25.07.1079 - Charbogen-Ergänzung:


    - Valerian offenbart Fulcaire und Nethlee seine Herkunft

    - Valerian erklärt ihnen, welche Firmen er besitzt



    Naridien 1077, Kapitel 03, Die zwei Bluthexer



    Valerian schenkte den beiden ein Lächeln, dass ihnen in der Ledwicker See auch jeder Hornhai geschenkt hätte.

    "Meine Wenigkeit ist der Eigentümer der Phylak-Tec, sowie stolzer Eigentümer von WardGen Tech Dynamics - Warden Genetic-Technology Dynamics und einigen anderen Firmen mit Sitzen in Naridien und Obenza. Ich persönlich bin der Beweis, dass das Phylak-Tec-Verfahren einwandfrei und hocheffizient funktioniert, selbst bei einem einzigen DNS Spender. In meinem Fall mein Vater und Gründer von Phylak-Tec.... Servatio von Hohenfelde.

    ****