Loic Trimiot - Bluthexer/Kampfhexer

  • Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Loic Trimiot

    Name: Loic Trimiot

    Volk: Souvagner

    Biologie: Souvagner GMO Bluthexer, Genotyp: YY-Genom, infertil, Blutgruppe: C (Bluthexer)

    Größe: 188 cm

    Gewicht: 95 kg

    Geboren am: 09.03.1057 n.d.A.

    Alter: 24 Jahre

    Haarfarbe: von Natur aus haarlos

    Augenfarbe: grau

    Hautfarbe: weiß

    Statur: trainiert, kompakt

    Herkunft: Sub-Souvagne, Bluthexertempel

    Derzeitiger Wohnort: Sub-Souvagne, Bluthexertempel

    Sprachen: Asameisch

    Glaube: Allmacht des Ordens


    Beruf:

    Kampfhexer


    Familie:

    Großvater: Eligius Trimiot, Pflanzenhändler, Pflanzenzüchter, 72 Jahre alt

    Vater: Daniel Trimiot, Kampfhexer, verstorben, wäre heute 47 Jahre alt

    Behüter-Vater, Hinter der Schleuse: Vincent Vossonier

    Mannie-Halbbruder, Hinter der Schleuse: Robin Portersier


    Bester Freund:

    Sofiane Solandier, Kampfhexer, Arbeitskollege von Loic



    ****



  • 05.04.1081 - Charbogen-Ergänzung:

    - Loic erzählt Yves, weshalb er bei seinem Opa aufgewachsen ist

    - Loic war 6 Jahre alt, als sein Vater Daniel Trimiot im Dienst gefallen ist



    Die Ball-Blume, Vater

    Link:

    RE: Die Ball-Blume 1081



    Vater


    Gemeinsam fuhren Loic und Yves in dem Wagen von Trimiot zum Park von Beaufort. Yves musste Loic zustimmen, man saß in dem Wagen hoch und fühlte sich unheimlich sicher.


    "Loic darf ich Dich einmal etwas Persönliches fragen?", hakte Yves behutsam nach.

    "Sicher, was möchtest Du wissen?", antwortete Loic und strich Yves über den Oberarm.


    "Was genau geschah mit Deinem Vater, dass Du bei Deinem Opa aufgewachsen bist? Würdest Du mir das anvertrauen?", bat Hugo gefühlvoll.

    "Ja, ja natürlich. Ich vertraue Dir Yvi. Mein Vater hieß Daniel Trimiot und er war ebenso ein Kampfhexer wie ich. Unser Beruf ist gefährlich Yves und mein Vater kam eines Tages vom Dienst nicht mehr nach Hause.


    Damals war ich sechs Jahre alt und kurz vor Feierabend rief mich mein Papa an.


    "Hör zu Loic, ich wollte Dich... und Opa zum Essen abholen...

    Ich war.... schon unterwegs zum Fahrzeug...

    Ich... sag ihm ich....

    Ich hab Dich lieb Loic...".


    Das sagte mir mein Papa am Com Yvi, seine Stimme klang ganz seltsam, so als würde er mit etwas zu Trinken im Mund reden. Es war kein Getränk was er im Mund hatte, sondern sein eigenes Blut.


    Ich fragte nach ihm, wiederholte immer wieder nur Papa? Papa? Bis sein Kollege ans Com ging. Am Ende seiner Kräfte sagte er mir, Dein Papa kann nicht mehr sprechen. Er klang selbst kaum besser. Gib mir Deinen Opa. Ich gab das Com meinem Opa Yves. Er hörte sich an, was Manuel zu sagen hatte. Er wurde leichenblass, schluckte und sagte kein Ton. Er legte nicht einmal auf, er ließ das Com einfach fallen, als wäre es der schwerste Gegenstand dieser Welt.


    Er hockte sich vor mich, nahm mich in die Arme und drückte mich an sich. Da wusste ich es. Wir klammerten uns aneinander, aus Angst den anderen ebenso zu verlieren.


    So ging mein Vater, er starb auf einem Auslandseinsatz. Manuel wurde schwer verletzt, gefallen ist mein Vater und ein Bruder der Reinheit Namens Achartell. Sie wurden regelrecht durchsiebt. Ich empfinde nichts als Abscheu für diese Kreaturen", erzählte Loic mit ruhiger Stimme, doch sein Gesichtsausdruck sprach eine andere Sprache.


    "Das tut mir leid Loic. Danke für Dein Vertrauen", flüsterte Yves und küsste Loic auf die Wange.

    "Danke. Du vertraust mir doch auch, andernfalls dürfte ich kaum bei Dir schlafen", hielt Loic dagegen und schaute sich nach einem Parkplatz um.


    "Weißt Du weshalb Dein Vater, Manuel und Achartell im Ausland gewesen sind? Sicher darfst Du das, ich werbe ja nicht grundlos um Dich", antwortete Yves tröstend.

    "Das gebe ich gerne zurück. Yves dann muss ich Dich jedoch ehrlich gesagt etwas fragen. Du sagst öfter, wenn es zwischen uns passt dann.... dann tun wir was? Heiraten? Was geschieht, falls es nicht passt? Du warst bereit mir alles zu schenken, dass habe ich nicht vergessen. Das hättest Du mir nie grundlos geschenkt. Woran machst Du es fest, ob wir zusammenbleiben? Soweit ich weiß, war ein Bruder dort im Ausland inhaftiert und sie haben versucht ihn rauszuholen", gab Loic zurück und stellte den Motor von seinem gigantischen Fahrzeug ab.



    ****

  • 11.06.1081 - Hochzeit von Yves und Loic

    - Yves und Loic geben sich das Ja-Wort


    Link:

    Die Ball Blume 1081 - Ewigliche Schwüre - 11.06.1081 n.d.A.