Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Timion und Vaden - Kennenlernen bei Kaffee und Limo - 1050 n.d.A.

Im Jahre 1077 nach der Asche wird Souvagne von mehreren Mauern geschützt und die Technik ist auf einem hohen Stand. Die Souvagner sind genetisch mit anderen Menschen nicht mehr kompatibel.
Souvagne 1077.
Antworten
Benutzeravatar
Vaden Guilette
Zweitcharakter
Beiträge: 37
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 20:15

Timion und Vaden - Kennenlernen bei Kaffee und Limo - 1050 n.d.A.

#1

Beitrag von Vaden Guilette » Mi 10. Jul 2019, 01:23

Timion und Vaden - Kennenlernen bei Kaffee und Limo - 1050 n.d.A.


Objektschutz. Weshalb? Ich weiß es schon nicht mehr.
Gemeinsam mit einigen Brüdern hielt ich Wache. Uns unterstützten mehrere andere Kollegen von verschiedenen Orden.

Einer der Burschen, schenkte mir stets ein Grinsen, wenn er an mir vorbei lief. Er war mittelgroß, hatte dunkle braune Haare und grüne Augen.

Sonnenaufgang, Schichtwechsel. Müde lief er an mir vorbei. Unsere Blicke trafen sich. Er grinste, ich schmunzelte zurück. Einen Augenblick später war er schon vorbei und aus meinem Sichtfeld, wie aus meinen Gedanken verschwunden.

Ich setzte mich auf einen der dort herumliegenden Baumstämme und schloss die Augen. Jemand setzte sich neben mich und hielt mir einen Kaffee hin. Mein Blick wanderte von dem dampfenden Becher zu dem freundlichen Gesicht und wieder zurück.

Der Bluthexer der wirbt, macht sich meist dreimal zum Affen.
Eine Tradition innerhalb des Ordens.

Er balzt um die Gunst seines Erwählten, dieser lehnt dreimal ab. Der Werber beweist Hartnäckigkeit und feste Absichten. Der Umworbene Standhaftigkeit und Prüfung. Das Spiel ist alt. Bei Interesse wird so abgelehnt, dass der Werber weiß, komm wieder!

Eine vierte Ablehnung ist ein tatsächliches Nein.

Aber woher sollte der Bursche all das wissen? Vielleicht war es auch nur ein Guten Morgen Kaffee unter zwei übermüdeten Kollegen. Sein Blick sprach allerdings andere Bände. Und irgendwie war ich froh, dass er sich neben mich gesetzt hatte. Aus der Nähe sah ich, dass seine Augen dunkel waren, dunkel und grün fast wie Tannengrün.

Ich nahm den Becher mit dankbarem Lächeln entgegen und Trank einen Schluck. In dem Moment rutschte er auf und legte mir eine Hand ins Kreuz. Ich betrachtete ihn grinsend und er grinste genauso breit zurück.

"Tim", sagte er freundlich und nahm einen Schluck aus unserem Becher.
"Vaden", gab ich zurück und rutschte selbst ein Stück zu ihm auf.
"Weiß ich", freute er sich.

Aneinander gelehnt saßen wir in der Morgensonne und teilten uns einen Kaffee, während er kaum spürbar meinen Rücken mit den Fingerspitzen streichelte.

Ein Ja beim ersten Kaffee. Wir trafen uns danach jede freie Minute. Das entscheidende dritte Ja bekam er bei einer Limo. Die Flasche habe ich heute noch.

~ Vaden, 10.07.1077 n.d.A.


****
Avatar: (Foto wurde für den Avatar zurechtgeschnitten, 18 Logo wurde entfernt)
Urheber: Baptiste Lafontaine from Bordeaux, France, Quelle: Hitman @ Paris Games Week 2012,
Link: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hitman_Paris_Games_Week_2012.jpg?uselang=de

Antworten

Zurück zu „Souvagne 1077“