Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Meine Traumwelten

Off-Topic
Benutzeravatar
Baxeda

Die Freien Völker Weltenbastler in Gold Die fleißige Feder in Bronze Die fleißige Feder in Silber
Graue Eminenz
Beiträge: 2404
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 16:58
Volk: Gargoyle
Steckbrief: Baxeda
Kontaktdaten:

Re: Meine Traumwelten

#21

Beitrag von Baxeda » Di 16. Aug 2016, 14:39

Haha, ich träume auch manchmal, dass mir die Zähne herausfallen (wobei das dank eines Fahrradunfalls vorher tatsächlich mal geschah) oder dass mir die Zunge wegfault, abfällt und nur noch an einem Fleischfaden hängt und irgendwie rumschlabbert. Meist will ich das auch noch überspielen und verheimlichen.
"Die Menschen bauen zu viele Brücken und zu wenige Mauern."
Avatar mit freundlicher Genehmigung von: http://direwrath.deviantart.com/

Benutzeravatar
Knozzy

Das Kaisho Abkommen Weltenbastler in Gold Die fleißige Feder in Bronze Die fleißige Feder in Gold
Böser Endgegner
Beiträge: 584
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 16:31
Volk: Goblin
Steckbrief: [ externes Bild ]
Kontaktdaten:

Re: Meine Traumwelten

#22

Beitrag von Knozzy » Di 16. Aug 2016, 20:34

Passiert mir auch ab und zu. Am nächsten Morgen fahre ich mir dann mit der Zunge hektisch über die Zähne und kaue paar Mal, um zu prüfen, ob noch alle Zähne da sind.
"Geld ist geprägte Freiheit".

Vielen Dank an Baxeda für das charmante Avatarbild!

Benutzeravatar
Zeexmix Fizzlegrinder

Das Kaisho Abkommen Schlüsselloch
Professor
Beiträge: 871
Registriert: Mi 11. Nov 2015, 21:58
Volk: Goblin

Re: Meine Traumwelten

#23

Beitrag von Zeexmix Fizzlegrinder » Do 18. Aug 2016, 21:37

Viel lustiger sind "Fahradträume". -,-"

Seit meiner Kindheit träume ich aller paar Monate den selben Traum. Ich fahr auf einen Hinterweg hier in der Gegend mit dem Fahrad und plötzlich liegt ein größerer Stein auf dem Weg. Fahr voll dagegen und überschlage mich. Mitten im Überschlag werd ich jedes mal munter und stürtze im Bett nach vorn. Komischerweise hab ich den Traum, so fern ich ihn mal habe, immer kurz nach dem ich eingeschlafen war. Ein wahres Zeexsches Mysterium.... :misstrauisch:

Benutzeravatar
Sinthara

Weltenbastler in Bronze Chronist in Silber Rote Laterne
Legendärer Held
Beiträge: 737
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 11:48
Volk: Tiefling

Re: Meine Traumwelten

#24

Beitrag von Sinthara » Fr 26. Aug 2016, 06:34

Mal sehen ob ich meinen zusammen bekomme.

Ich war bei "Freunden" (oder Bekannten eher) zu besuch und da waren 3 etwas ältere Herren ( so mitte 40 oder so) Irgendwie wollte ich mit denen spielen, aber als wir herum standen zogen sie immer den Teppich unter mir weg, so das ich stürzte und lachten dann. Nachdem das ganze drei mal passierte ich bin ich zur Tür gegangen, habe noch gemeckert, weil das eben nicht lustig war und schließlich weh tut. Dann hat sich eine junge Frau eingemischt die dort wohnte und motze ich solle mich nicht so anstellen war doch nur Spaß.

WIr stritten lautstark während ich durchs Treppenhaus hinunter ging, wobei ich irgendwie nicht so gut laufen konnte (soweit ich mich entsinne) Unten vor der Haustür konnte ich mich plötzlich nicht mehr bewegen und lag einfach da halb auf der Treppe.
Die Frau war dann plötzlich auf dem Weg nach unten. Entweder weil ich plötzlich nicht mehr reagierte und sie mich hat liegen sehen, oder weil ich ihr irgendwas hartes noch an den Kopf geworfen hatte.
SO genau wußte ich das nicht und wollte nur noch weg, aber wie wenn man sich nicht bewegen kann.
Irgendwie schaffte ich es aber dennoch, zumindestens war ich plötzlich draußen vor der Tür, lag aber immer noch am Boden herum.
Es war mitten im Winter, Schnee lag und in der Nähe spielten Kinder.
Da habe ich sie dann beneidet noch Kind sein zu können. Im Hinterkopf hatte ich aber noch dieses. Ich kann mich nicht bewegen aber muß hier weg.

Dann bin ich aufgewacht vom Weckerklingeln. Und obwohl ich wußte das alles nur ein Traum war und ich jetzt in meinem Bett liege und alles in Ordnung ist, konnte ich mich einen ganzen Moment lang nicht bewegen.

Antworten

Zurück zu „Stammtisch“