Spiele - die waren toll

Off-Topic
Benutzeravatar
Baxeda
Graue Eminenz
Beiträge: 2210
Gegebene Likes: 39
Erhaltene Likes: 8
Auszeichnungen: 10
Guthaben: Gesperrt
Tempel: Gesperrt
Volk: Tiefling
Steckbrief: Baxeda (Tiefling)

Die Freien Völker Weltenbastler in Gold Chronist in Gold Die fleißige Feder in Bronze

Spiele - die waren toll

#1

Beitragvon Baxeda » Mi 22. Jun 2016, 07:51

Spiele - die waren toll

... oder auch nicht

~'~*~'~*~'~*~'~*~'~*~'~*~'~*~'~*~'~*~'~*~'~*


Da wir hier auch einige Zocker haben, dachte ich, ein Thread, in dem ihr eure Spiele vorstellen k√∂nnt, w√§re angebracht. Trotz des positiv orientierten Threadtitels k√∂nnt ihr nat√ľrlich auch gern Spiele vorstellen, die euch √ľberhaupt nicht gefallen haben.

Bitte auch hier beachten: Keine Videos mit Trailern etc. direkt anzeigen lassen und keine Grafiken, sondern diese nur verlinken. Dabei unsere Regeln zum Jugendschutz einhalten. Nicht erw√ľnscht ist hier die Vorstellung anderer Foren-rpgs, da f√ľr diese der Partnerbereich vorgesehen ist.

Also dann, haut in die Tasten!
0 x
"Lieber ein lebender Feigling als ein toter Held."
Avatar mit freundlicher Genehmigung von: http://direwrath.deviantart.com/

Benutzeravatar
Baxeda
Graue Eminenz
Beiträge: 2210
Gegebene Likes: 39
Erhaltene Likes: 8
Auszeichnungen: 10
Guthaben: Gesperrt
Tempel: Gesperrt
Volk: Tiefling
Steckbrief: Baxeda (Tiefling)

Die Freien Völker Weltenbastler in Gold Chronist in Gold Die fleißige Feder in Bronze

UNDERTALE

#2

Beitragvon Baxeda » Mi 22. Jun 2016, 10:10

Ich selbst mache gleich mal den Anfang mit einem Spiel, das mich zum ersten Mal seit langer Zeit wirklich wieder begeistert. Die Rede ist von dem Indie-Game

UNDERTALE


Es handelt sich hierbei um ein Rollenspiel mit einer sehr einfachen Pixelgrafik. Umso mehr hat mich verwundert, wieso dieses Spiel insbesondere im englischsprachigen Bereich so extrem gehypt wird. Die Menge an Fanarts, Coverversionen des Soundtracks und gar selbst animierter Videosequenzen von Fans ist enorm. Nach einigen Recherchen kam ich zu dem Schluss, dass man mit knapp 10 Euro nichts falsch machen kann und so wurde es kurzerhand bestellt.


Story:

Wir erleben die Geschichte aus der Sicht eines Menschenkindes. Es st√ľrzt in eine Erdspalte und landet im Untergrund, der bev√∂lkert ist von Monstern. In einem √ľblichen Rollenspiel m√ľsste man diese nun alle t√∂ten - nicht jedoch bei Undertale. Wir haben stets die M√∂glichkeit, mit dem Monster zu interagieren, anstatt es zu bek√§mpfen (sogar bei den Zufallsk√§mpfen) und finden viele Freunde, die uns durch das Spiel f√ľhren, w√§hrend wir nach einer M√∂glichkeit suchen, wieder an die Oberfl√§che zu gelangen. Wer t√∂ten will, kann das trotzdem tun, alle Varianten f√ľhren zu einem (jeweils anderen) Ende. Das Spiel ist intelligent, jede Handlung beeinflusst die Dialoge und das Geschehen. In dem hohen Ausma√ü ist das selten! Nach und nach er√∂ffnet sich eine epische Story, uns wird der Krieg zwischen Menschen und Monstern nahegebracht und auch, dass man immer eine Wahl hat, ob man wirklich k√§mpfen m√∂chte. Das erz√§hlerische Talent von Toby Fox, dem Entwickler, ist dabei gro√ü. Das Spiel hat auch eine moralische und teilweise philosophische Komponente, ohne mahnend mit dem Zeigefinger einher zu kommen.


Meine Spielerfahrung:

Ich war √ľberrascht, wie viele Gef√ľhle ein Spiel mit solch einfacher Pixelgrafik wecken kann. Der Untergrund ist voller interessanter Gestalten, mit denen wir uns anfreunden und nach und nach ihre Hintergrundstory erfahren. R√§tsel kommen auch nicht zu kurz. Bei der Story wird mitunter auch auf die Tr√§nendr√ľse gedr√ľckt, aber das Spiel enth√§lt eine gute Portion Humor, die das wieder wettmacht und ich habe des √Ėfteren herzlich gelacht. Allein schon die wundersch√∂ne Hintergrundstory ist es in meinen Augen wert, das Spiel einmal auszuprobieren.

Der Soundtrack ist hervorragend. Toby Fox hat ihn h√∂chstselbst komponiert, sowie er auch fast alles allein pixelte und programmierte. F√ľr ein Einmannprojekt ist das eine satte Leistung.

Besonders hervorzuheben sind die verschiedenen Enden, wenn man einige, alle oder gar keine Gegner getötet hat. Dabei spielt nicht nur der aktuelle Killscore eine Rolle, sondern auch die Reihenfolge, in der man mögliche Wege geht. Das Spiel selbst fungiert dabei als Metaebene, die Existenz von Speicherständen und die Möglichkeit des Neustartes werden aktiv in die Story einbezogen und erklärt (mehr kann ich hier nicht verraten ohne zu spoilern).


Kritikpunkte:

Die einzigen Wehrmutstropfen sind f√ľr mich die zum Teil l√§stigen Zufallsk√§mpfe, das sehr begrenzte Inventar und die enorme Schwierigkeit, ohne zu t√∂ten durchzukommen, da man so keine Erfahrungspunkte sammelt. Einige Gegner sind im Pazifistenmodus nur schwer zu bew√§ltigen und es braucht viele Versuche.


FAZIT:

Ein √ľberraschend sch√∂nes und emotional sehr ansprechendes Spiel mit einer gut durchdachten Hintergrundstory und lebendigen Charakteren. Die Spielzeit betr√§gt etliche Stunden, nach mehreren Wochen sind Zeex und ich immer noch nicht vollst√§ndig durch. Beim zweiten Durchlauf er√∂ffnen sich Handlungsstr√§nge, die es im ersten nicht gab und deren Ende wir noch nicht erreicht haben. Der Spielumfang ist also entsprechend gro√ü. Interessant auch die Art und Weise des Kampfsystems (siehe unten verlinkter Trailer).

Uneingeschränkte Kaufempfehlung, wenn einem eine gute Story und Atmosphäre wichtiger ist als Highendgrafik!


Gute Videos (nur geringe Spoiler):

Trailer
Animation zur Genozidroute (zornig)
Animation zur Genozidroute (traurig)
0 x
"Lieber ein lebender Feigling als ein toter Held."
Avatar mit freundlicher Genehmigung von: http://direwrath.deviantart.com/

Benutzeravatar
Sinthara
Legendärer Held
Beiträge: 737
Auszeichnungen: 5
Guthaben: Gesperrt
Volk: Tiefling

Weltenbastler in Bronze Chronist in Silber Die fleißige Feder in Silber Rote Laterne

Re: Spiele - die waren toll

#3

Beitragvon Sinthara » Mi 22. Jun 2016, 14:43

Hearthstone

Hearthstone ist ein Kartenspiel. In der Form wie so mancher es noch aus Kinderheitstagen kennt, mit Pokemon und Yugiho Karten
Wobei Hearthstone auf World of Warcraft passiert.


Worum geht es?

Nun man hat verschiedene Kartendecks sortiert nach Klassen. Also Magier, Jäger, Krieger, Druide usw
Man w√§hlt eines aus seinen Decks aus und spielt in verschiedenen Modus. Es gibt einen Modus welcher (in verschiedenen Schwierigkeitsstufen) es einen erm√∂glichen Kartendecks frei zu schalten. Voraus gesetzt man besiegt den gew√ľnschten.
Nat√ľrlich kann man auch gegen andere Spieler spielen oder gegen Freunde.

Man bekommt zu Anfangs drei Karten gezeigt. Dann kann man entscheiden ob man die drei behält oder welche auswechselt gegen Neue vom Stabel.
Danach geht das Spiel los. Was man tun kann hängt von den Manapunkten ab die man hat und den möglichen "Dienern" welche man auf dem Feld ausgelegt hat.
Nun braucht man etwas Geschick und Gl√ľck um seinen Gegner zu besiegen indem man dessen Lebenspunkte auf 0 oder weniger bringt.


Meine Meinung

Es macht √ľberaschender Weise Spa√ü und die Karten sind durchaus sch√∂n gestaltet. Wenn man World of Warcraft kennt, wir man Manches wieder erkennen was nat√ľrlich auch toll ist.
Wenn man die Herausforderung mag kann man sich mit anderen Spielern messen, oder einfach zum Spaß spielen. So kann man dieses Spiel auch gern mal zwischendurch machen

Kritikpunkte

Das runterladen. Das dauert je nach Internetleistung 5 - 10 Minuten. Zudem muß man sich ein Battle.net account anlegen um das SPiel runter laden und spielen zu können.

Positives:
Es ist Kostenlos


Fazit. Immer wieder gern, auch wenn meine Freundesliste noch recht leer ist.


Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=dU7b_67KPSA
0 x

Benutzeravatar
Cheza
Möchtegern-Abenteurer
Beiträge: 17
Auszeichnungen: 3
Guthaben: Gesperrt
Volk: Almanen

Das Kaisho Abkommen Schl√ľsselloch Vergilbter Charakterbogen

Re: Spiele - die waren toll

#4

Beitragvon Cheza » Mi 22. Jun 2016, 15:57

Dishonored
Die Maske des Zorns


In Dishonored schl√ľpfen wir in die Rolle von Corvo, die Leibgarde der Kaiserin von Dunwall. Im Prolog erfahren wir schnell, dass Corvo nach l√§ngerer Zeit auf der Suche nach der Heilung f√ľr eine Krankheits-Epidemie war, was eigentlich recht ungew√∂hnlich ist, daf√ľr dass wir als Corvo der Vertrauteste der Kaiserin sind.
Zwei Tage fr√ľher als erwartet kehren wir also zur√ľck mit der traurigen Botschaft, keine Heilung gefunden zu haben. Die Rattenplage nimmt zu und die Krankheit droht die B√ľrger Dunwalls auszurotten. Schnell lernen wir zwielichtige Gesichter kennen und sp√ľren, dass irgendwas im Busch ist.. Doch zu sp√§t. Die Kaiserin wird vor unseren Augen von ge√ľbten, verh√ľllten Attent√§tern ermordet, ehe wir sie besch√ľtzen k√∂nnen. Tatenlos m√ľssen wir zusehen, wie die Kaiserin stirbt und ihre Tochter, Emily, von den Attent√§tern mitgenommen wird. Mit ihren letzten Worten fleht uns unsere Kaiserin an, Emily zu finden - wir seien der Einzige, der w√ľsste was zu tun ist. Arm in Arm mit ihrem erschlafften K√∂rper findet uns die Garde - kurzerhand landen wir im Gef√§ngnis.
Hier beginnt der Kampf um Ehre und Gerechtigkeit.

Meine Meinung:
Bereits auf der Xbox spielte ich dieses Spiel durch, wieder packt mich die Lust auf dieses einmalige Setting und somit zocke ich es aktuell auf dem PC wiederholt durch. Das Spiel bietet mir die M√∂glichkeit, der stille Attent√§ter zu sein, ein friedlicher Rechtschaffender, der nicht mordet- oder aber das Chaos in Person. Ich f√ľr meinen Teil liebe auch die verschiedenen erreichbaren Enden und das Gef√ľhl der Rachelust. Die K√§mpfe machen sehr viel Spa√ü, wenn man denn k√§mpft, und auch das Meucheln oder Bet√§uben ist sehr sch√∂n gemacht.

Absolute Pro-Punkte:
- Der Chaos-Faktor: Je mehr Menschen du auf deinem Rachefeldzug (oder Suche nach Gerechtigkeit) tötest, desto höher der Chaosfaktor. Dieser hat Auswirkungen auf das aktive Spiel, - Rattenplagen der Stadt werden größer, die Epidemie bricht immer schlimmer aus, usw. Heißt, du hast die Möglichkeit auch einen friedlicheren Weg zu nehmen - dein Karma wird es dir danken.
- Soundtrack: Daniel und Jon Licht haben zusammen einen wunderbaren Soundtrack f√ľr dieses Spiel erschaffen. Es hei√üt: Honor For All
https://youtu.be/rpOSy7-dVqc
- Verschiedene Enden
- Wiederspielwert
- Sch√∂n anzusehen, f√ľr die Erscheinung 2012
- Das Setting hat ein fesselndes Feeling

Kontra-Punkte:
- Man erf√§hrt noch recht wenig √ľber die Welt um einen herum, au√üerhalb von Dunwall - es spielt in einer namenslosen Fantasywelt, in der einiges noch altert√ľmlich wirkt, aber auch viel Technologie enthalten ist. Wenn man will, kann man das als negativ empfinden, kommt auf den Geschmack an. Ich fands nicht so schlimm, bei dem vorhandenen Setting.

Fazit:
Ich spiele es immer wieder gerne, es hat einige G√§nsehaut-Momente und vor allem der Protagonist f√ľhrt mich immer wieder zur√ľck zu Dishonored.

Links:
Trailer (keine Spoiler:) https://youtu.be/Ioo0XCiabHU
Trailer der diesj√§hrigen E3 f√ľr Teil 2 (Gameplay-Trailer): https://youtu.be/lNFtACeifcU
Trailer der E3 f√ľr Teil 2 (Story-Trailer): https://www.youtube.com/watch?v=l1jyUAtxh-8
0 x
I will have happiness and joy in my life. I will fall in love; husband, child and wife.
I will shine brighter than I could ever have dreamed to be
And you will see me.

Avatar: Phu Thieu