Die alten Hochkulturen sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den AnfĂ€ngen liegt und die Karten der Macht werden neu gemischt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien. WĂ€hrend die Urvölker auf AltbewĂ€hrtes setzen, treiben die Siedler den Fortschritt voran. GeheimbĂŒnde sehen die Zukunft in der Magie. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen? Ob Krieger, Gelehrter oder Magier oder welcher Berufung auch immer du sonst folgen wirst - ihr seid jene, welche die Geschichte Asamuras gemeinsam schreiben.

Minaddar [naridischer Lichtalb]

Die Bewohner der Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Minaddar
Zweitcharakter
BeitrÀge: 4
Registriert: Do 25. Jan 2018, 20:38
Auszeichnungen: 1
Guthaben: Gesperrt
Volk: Naridier

Die Handelsallianz

Minaddar [naridischer Lichtalb]

#1

Beitrag von Minaddar » Di 26. Dez 2017, 09:50

Minaddar
 
Name: Minaddar Aavelydh
Volk: naridischer Lichtalb
Fraktion: Handelsallianz
Alter: 43 Jahre
GrĂ¶ĂŸe: 170 cm
Statur: Muskulös und trainiert
Beruf: KrÀuterkundiger, Heilkundiger
Sprachen: Asameisch, Rakshanisch
Herkunft: Obenza
Derzeitiger Wohnort: Shohiro
Familienstand: unverheiratet
 
Profession
Minaddar ist ein guter KrÀuterkundiger
 
Aussehen
https://78.media.tumblr.com/531d0d124e0 ... 1_1280.png
https://78.media.tumblr.com/d20b7f9a706 ... 1_1280.jpg
 
Minaddar  ist ein erwachsener Lichtalb. Mit seinen 170 cm und seinen muskulösen, trainierten Körper wirkt er maskulin. Seine Haut ist blass, seine Augenfarbe ist ein sehr helles blau und seine Haare sind von Graue Farbe.
HauptsĂ€chlich trĂ€gt Roben die er gerne mit kleinen SchmuckstĂŒcken verziert. Minaddar ist mit einem Dolch bewaffnet. Sein Gang ist albenartig leichtfĂŒĂŸig. 
 
Charakter und MentalitÀt
Minaddar ist meist freundlich und aufgeschlossen. Aber er hat schon frĂŒh im Leben gelernt, dass er manchmal knallhart sein muss um zu ĂŒberleben. Zwingt einer den Alben dazu, dann lernt er ihn von seiner harten Seite kennen, die auf der Strasse geprĂ€gt wurde.  
 
Religion
Ardemia
 
FĂ€higkeiten
+ Guter KrÀuterkundiger, TrÀnke brauen, KrÀuter nutzen
+ Gute Allgemeinbildung
+ Kann lesen und schreiben
+ WiderstandsfÀhig und zÀh
+ Gute FĂ€higkeiten dem Dolch
+ Gute körperliche StÀrke
- Keine kĂŒnstlerischen FĂ€higkeiten
- Keine musikalischen FĂ€higkeiten
- Keine magischen FĂ€higkeiten
- Angst wieder auf der Strasse zu landen
 
AusrĂŒstung
1 Paar robuste Lederstiefel
1 blaue Robe
1 dunkelbraune Lederhose
1 Lederhemd
1 Paar fingerlose Handschuhe
1 GĂŒrtelschĂ€rpe
1 LedergĂŒrtel, mit GĂŒrteltaschen
1 LedergĂŒrtel ohne alles
1 Halstuch
1 Überwurf
1 Amulett mit einem blauen Stein
1 Dolch
 
1 Tasche zum KrÀutersammeln, drin sind
1 Mörser und Stössel
1 Paar derbe Handschuhe
1 KrÀuterschere
1 KrÀutermesser
1 Notizbuch
1 Stift
Kordeln
GlasflĂ€schchen fĂŒr TrĂ€nke
Herbarium fĂŒr neuentdeckte KrĂ€uter
 
Lebenslauf
Minaddar ĂŒberlegte, es war fĂŒr den Lichtalb nicht leicht ĂŒber seine Vergangenheit zu sprechen. Aber er selber trug keine Schuld daran, sondern seine Mutter.
 
"Aufgewachsen bin ich in Obenza. Unsere Mutter war eine Hafenhure. Sie war so um die 170 cm groß, blond, strĂ€hnig-fettige Haare, stierer Blick, in einer Hand die Flasche in der anderen die ihre Drogen oder Rauchstangen.
Meist hat sie keinen wahrgenommen. Gegen Abend wurde sie dann wach, oder besser gesagt was helle in der RĂŒbe. Dann zog sie sich was Knappes an, bemalte sich wie ein Clown und stiefelte los ins SĂ€uferlager.
Irgendeinen Typen abschleppen der sie fĂŒr paar SchnĂ€pse aushĂ€lt. Dann war es gut, wenn sie dich vorher nicht sah. Und es war doppelt gut fĂŒr dich, wenn sie mit ihrer Beute heim kam, wenn man dich dann Zuhause nicht mehr fand. Das bedeutete nur Ärger. Die Bezeichnung Mutter ist schon zu hoch gegriffen.
Ihren Namen braucht kein Alb noch Mensch wissen, ich nenne sie nur Alte.
Meine Schwester hieß VanyiĂ«  und war paar Jahre Ă€lter als ich. Tja wir standen uns gleichgĂŒltig gegenĂŒber wĂŒrde ich sagen. Sie hing mit ihren Leuten ab und ging der Alten so aus dem Weg.
Ich hing allein ab um der Alten aus dem Weg zu gehen. SpÀter, ich glaub ich war 16 Jahre oder so, kam sie nicht wieder. Sie hatte einen Kerl kennengelernt und ist mit dem abgehauen.
Sie hat ihr Leben gelebt und ich meines. Sie hatte ihre Gruppe mit der sie stÀndig abhing und ich hatte so keinen Draht zu ihr. Ich hatte mit den Leuten nichts am Hut. Die wollten mich genauso wenig in der ihrer NÀhe wie andere.
Wenn Vanyië nachts nach Hause kam zum Pennen, klar haben wir mal kurz geredet, mehr aber auch nicht. Und dann hat sie die Biege gemacht. Weder hat sie es mir gesagt, noch mich mitgenommen.
Ich bin kurze Zeit spÀter selber auch abgehauen. Ich hab keine Bindung zu ihr. Und das obwohl sie meine Schwester war.
Keine Stadt zeigt so sehr wie Obenza woher du kommst. Die Starken leben ĂŒber den Schwachen und die Schwachen ernĂ€hren sich davon, was die von oben fallen lassen.
Als ich abgehauen bin, verschlug es mich nach Shohiro. Viele Dinge die sich meine Mutter als Drogen eingeworfen hatte, wurden in den Tempeln als Medizin ausgegeben. Und so ging ich dort in die Lehre. Ich lernte lesen und schreiben und ich lernte den Beruf des KrÀuterkundigen. So hab ich mich selber aus dem Sumpf mit Namen Obenza gezogen."
 

Benutzeravatar
Dreux Gifford de Souvagne
Prince
BeitrÀge: 166
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 19:36
Auszeichnungen: 1
Guthaben: Gesperrt
Steckbrief: [ externes Bild ]

Die fleißige Feder in Bronze

Re: Minaddar [naridischer Lichtalb]

#2

Beitrag von Dreux Gifford de Souvagne » Do 26. Apr 2018, 11:16

CharbogenergÀnzung:

Ernennung zum Fantome und EinbĂŒrgerung - Minaddar Vail Renaud 26.04.203 n.d.A.:

[ externes Bild ]

Antworten