Ròsa und Lysa vom Wolfsclan [Norkara]

Die Bewohner der Welt.
Benutzeravatar
Rósa vom Wolfsclan
Zweitcharakter
Beiträge: 56
Auszeichnungen: 1
Volk: Norkara
Steckbrief: Bild

Die Kalten Fluten

Ròsa und Lysa vom Wolfsclan [Norkara]

#1

Beitragvon R√≥sa vom Wolfsclan » Sa 13. Feb 2016, 17:30

Steckbrief Rósa und Lysa vom Wolfsclan


Name: Rósa Tochter des Alvar vom Wolfsclan
Alter: 34 Jahre
Volk: Norkara, Wolfsclan
Familienstand:
Mutter von Lysa vom Wolfsclan.
Verheiratet mit Draumur vom Wolfsclan.
Tochter von Alvar vom Wolfsclan und Eyala vom Wolfsclan.

Da Rósa um die Sicherheit ihrer Tochter besorgt war, sind die beiden Frauen vor ihrem Stamm geflohen. Seither haben sie keinen Kontakt mehr zum Rest der Familie.

Name: Lysa Tochter des Draumur vom Wolfsclan
Alter:6 Jahre
Volk: Norkara, Wolfsclan
Familienstand:
Tochter von Rósa und Draumur vom Wolfsclan.

Glaube und Beruf

Segira ist f√ľr die Norkara eine wichtige Gottheit. Sie stellt alle Tugenden dar, welche die Norkara verinnerlicht haben. So ist auch R√≥sa von der G√∂ttin angetan. Ihr sind Kraft und Ehre wichtig. Ausserdem ist sie eine wahre K√§mpfernatur und stellt sich jeder Gefahr, wenn sie damit ihre geliebte Tochter besch√ľtzen kann.

Auch Lysa ist mit dem Glauben an Segira aufgewachsen. Jedoch ist eine andere Gottheit f√ľr sie von gr√∂sserer Bedeutung. So verehrt sie Clawis, den Herrn der Elemente. Da sie eine Wassermagierin ist, hat sie einen engen Bezug zu den Elementen. Von Nyel hat sie bereits geh√∂rt. Doch da er f√ľr die Norkara nicht eine so bedeutende Rolle spielte wie Segira und fast g√§nzlich unbekannt ist, hatte sie Clawis zu ihrem Schutzpatron erkoren.

Auch bei den Norkara gibt es Arbeitsteilung, doch vor Allem von den Frauen wird eine grosse Vielseitigkeit vorausgesetzt.
Neben den Haushalttätigkeiten wie Kochen und Nähen, gehört es sich auch, den Männern nach erfolgreichem Jagdausflug oder Fischfang beim Häuten und Ausnehmen der Tiere zu helfen.
Da es Eisbären und Wölfe gibt, welche sich manchmal wegen dem Hunger ans Dorf heranwagen, sind alle Norkarafrauen im Umgang mit Speeren und Dolchen bewandert, damit sie notfalls die Alten, Kranken und Kinder zu verteidigen mögen. Dies sind jedoch meist bloss rudimentäre Fähigkeiten, welche sie im Kampf gegen Humanoide nicht allzu gefährlich erscheinen lassen.

Von ihrer Mutter hat Lysa schon gelernt Kleider zu flicken. Sie besuchte ausserdem die Schule, doch da sie bereits mit 6 Jahren aus dem Dorf flohen, sind ihre Lese-, Schreib- und Rechenf√§higkeiten noch sehr eingeschr√§nkt. Einen Beruf hat sie noch keinen erlernt. Sie w√ľnscht sich, mit ihrer Wassermagie Menschen helfen zu k√∂nnen.

Erscheinungsbild und Ausr√ľstung

R√≥sa ist nicht sehr gross gebaut, daf√ľr sehr kr√§ftig, was ihren weiblichen Rundungen jedoch keinen Abbruch tut. Im Alter von 34 Jahren ist das Gesicht der Norkarafrau bereits von Lach- und Sorgenfalten gezeichnet. Man erkennt darin ihre Sorge um ihre Tochter, aber auch die Freude, mit der sie das Leben zu geniessen weiss.
Rósas langes, glattes Haar ist schneeweiss, wie auch ihr Fell, wenn sie sich in eine Eisbärin wandelt. Auch an ihrem menschlichen Körper ist teilweise ein feiner Flaum zu erkennen und alle ihre Körperhaare sind ausnahmslos sehr hell.
In einem starken Kontrast dazu stehen ihre dunklen Augen.

Da es im Norden sehr kalt ist, tragen sowohl R√≥sa als auch ihre Tochter w√§rmende Kleidung aus Leder und Tierfellen. Die Schuhe und Handschuhe sind mit Wolle gef√ľttert, so dass F√ľsse und H√§nde auch beim Reiten nicht frieren.

Lysa hat rote Pausbacken und einige Sommersprossen zieren ihre Stubsnase. Auch ihre Haare sind lang, doch lockig und goldblond. Ob es ein Zufall ist oder eine Gegebenheit des Schicksals, dies fragt sich Rósa oft, doch sind die Augen ihrer kleinen Wassermagierin so blau wie das Meer.
Lysa ist oft am Lachen und kann einem Löcher in den Bauch fragen. Wenn sie etwas angestellt hat, besitzt sie die Gabe, einen völlig unschuldigem Blick aufzusetzen. Nur ihre Mamma fällt kaum noch auf das Unschuldslamm herein.

Charakter und besondere Fähigkeiten

R√≥sa wird gepr√§gt von ihrem Besch√ľtzerinstinkt gegen√ľber ihrer Tochter. Obwohl sie ansonsten eine gutm√ľtige Frau ist, kennt sie kein Pardon, wenn es um ihre Lysa geht. Wie eine Mutterb√§rin verteidigt sie dann ihr Junges gegen jedes √úbel und niemand sollte sich ihr in die Quere stellen. In diesen Momenten kennt sie auch keine Hemmungen, sich als B√§rin gegen den Feind zu behaupten.
Jedoch kann Lysa auch die sanfte Seite von ihrer Mamma zum Vorschein bringen. Obschon sie oft streng ist mit ihrer Tochter, denn das Leben in der Wildnis ist kein Zuckerschlecken, lässt sie sich gerne vom Lachen der Kleinen anstecken. In einfacheren Zeiten tanzen und singen die beiden gerne zusammen und manchmal lässt sich Rósa sogar zu einem Schabernack hinreissen.
Gegen√ľber Fremden verh√§lt sich die Mutter oftmals misstrauisch, um m√∂gliche Gefahren fr√ľh zu erkennen.
Bloss wenn sie Alkohol getrunken hat, kommen ihre Emotionen noch deutlicher zum Vorschein. Schneller l√§sst sie sich dann auf Fremde ein, andererseits f√§hrt sie auch unverhoffter aus der Haut, wenn sie sich sorgt oder w√ľtend wird.
Rósa ist die Ehre und der Stolz wichtig und sie handelt auch danach.

Lysa ist eine Frohnatur und äusserst neugierig. Sie ist in einem Alter angelangt, wo sie alles und jeden zu hinterfragen beginnt. Manchmal ist sie etwas vorlaut oder hat eine grosse Klappe. Mit ihren blauen unschuldigen Augen vermag sie jedoch noch das Herz des härtesten Kerls zum Schmelzen zu bringen. Lysa weiss jedoch auch, wann sie besser still bleiben sollte und welche Fragen und Taten ihr Schimpf von ihrer Mamma einbringen.
Lysa liebt ihr Pony Fredo, das ihr ein treuer Gefährte ist. Bei ihm findet sie Trost und Sicherheit.
Die Wassermagie ist f√ľr Lysa das Nat√ľrlichste der Welt. Sie spielt gerne mit den Seifenblasen oder l√§sst kleine Wasserwesen entstehen, die dann um sie herumtollen.

Magie

Rósa ist eine Gestaltwandlerin. Ihre Tiergestält ist die Eisbärin.

Lysa besitzt die Begabung zur Wassermagie. Folgende Zauber hat sie bereits erlernt:
Seifenblasen und Kleine Wasserfigur. F√ľr die 6-J√§hrige sind dies Spielereien, mit denen sie sich gerne die Zeit vertreibt. Im Dorf versuchte sie damit die anderen Kinder zu beeindrucken, da Magie jedoch verp√∂nt war, fl√∂sste sie ihnen eher Angst ein.
Kochendes Wasser. Diese Magie erlernte Lysa auf ihrer Reise. Ihre Mutter ist oft froh, wenn das Wasser innerhalb einer Minute strodelt, so dass schnell eine Suppe oder eine andere karge Mahlzeit zubereitet werden kann, ohne grösseren Aufwand.

Lebenslauf

R√≥sa Tochter des Alvar vom Wolfsclan wurde in der N√§he von Arinsborg in einer kleinen Dorfgemeinschaft geboren. Das M√§dchen besuchte keine Schule, da f√ľr solche Dinge keine Zeit war. Es gab immer etwas zu tun und oftmals war die Tochter mit ihrem Vater auf Fischjagd.

Als sie alt genug war, heiratete sie einen jungen Mann aus dem Nachbarsdorf. Sie zog zu ihm, um dort eine Familie zu gr√ľnden. Ihr Gestaltwandlergen kam einige Jahre sp√§ter erst richtig zum Tragen, als sie sich bereits einen guten Namen in der Dorfgemeinschaft gemacht hatte. Obwohl das Paar anfangs mit misstrauischen Blicken leben musste, wurden bald die Vorteile einer Eisb√§rwandlerin f√ľr die Dorfgemeinschaft essentieller und man begann R√≥sa zu akzeptieren.

Mit 28 Jahren brachte Rósa dann eine Tochter zur Welt, die kleine Lysa Tochter des Draumur vom Wolfsclan.
Wie auch ihre Mutter besuchte das M√§dchen keine Schule, sondern lebte im Alltag zu bestehen. Die Kleine war eine Frohnatur und ihre Neugierde lockte sie √ľberall hin, weswegen die Eltern st√§ndig ein Auge auf sie haben mussten.
Im Alter von f√ľnf Jahren ver√§nderte sich jedoch das Verhalten des Kindes. Oft konnte sie stundenlang das Meer beobachten oder alleine f√ľr sich spielen, anstatt mit den anderen Kindern herumzutollen.

Bis Rósa sie eines Tages dabei beobachtete, wie sie Wasserblasen aus dem Nichts entstehen liess, ahnte niemand, dass Lysa eine Wassermagierin war.
Das Leben der Familie änderte sich schlagartig. Lysa wurde von den anderen Kindern gehänselt, da Magier im hohen Norden sehr selten und nicht gern gesehen waren. Ihnen wurde Misstrauen entgegengebracht und Verachtung.
Selbst Draumur kapselte sich immer weiter von seinem eigenen Kind ab und war immer öfters auf der Jagd oder beim Fischen.

Als Rósa in ihrer Sorge beobachtete, wie die anderen Kinder ihre sechsjährige Tochter mit Steinen bewarfen entschied sie, das Dorf zu verlassen.
Sie hatte bereits Erz√§hlungen geh√∂rt vom angrenzenden Kontinent Asamura, auf welchem Magier angesehene Leute waren und ein normales Leben f√ľhren durften. Sie hatte sogar von einer Schule geh√∂rt, wo Kinder wie ihre Tochter unterrichtet wurden in ihrer Gabe. Um ihr Kind zu sch√ľtzen brach R√≥sa deshalb zusammen mit Lysa und zwei Ponys mitten in der Nacht auf und liess ihr altes Leben hinter sich.
Die Reise sollte lang und beschwerlich werden und das Ziel war ungewiss, doch sie wollte Thogrim verlassen, um ihr Gl√ľck auf Asamura zu finden.
Zuletzt geändert von Rósa vom Wolfsclan am Di 30. Aug 2016, 15:34, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
JEELEN
Zweitcharakter
Beiträge: 543
Auszeichnungen: 5
Volk: Goblin

Das Kaisho Abkommen Die fleißige Feder in Bronze Die fleißige Feder in Silber Rote Laterne

Re: Ròsa und Lysa vom Wolfsclan [Norkara]

#2

Beitragvon JEELEN » Sa 17. Jun 2017, 17:49

Huhu Rosa,

Du schreibst:
Da es Eisbären und Wölfe gibt, welche sich manchmal wegen dem Hunger ans Dorf heranwagen, sind alle Norkarafrauen im Umgang mit Speeren und Dolchen bewandert, damit sie notfalls die Alten, Kranken und Kinder zu verteidigen mögen. Dies sind jedoch meist bloss rudimentäre Fähigkeiten, welche sie im Kampf gegen Humanoide nicht allzu gefährlich erscheinen lassen.

Die Dolche w√ľrde ich ersatzlos streichen.

Eine Langwaffe, mit der man sich die potentiellen, tierischen Feinde vom Leib hält sind logisch. Sich als Frau, die nur rudimentäre Waffenfähigkeiten besitzt, mit einem Dolch einen Wolf oder sogar einem Eisbären zu stellen, wäre ihr Todesurteil.
Selbst ein hochtrainierter Mann w√ľrde mit einem Dolch in der Hand sterben.

Der Eisbär ist bei uns auf der Erde neben zwei anderen Bärenarten, das größte landlebende Raubtier. Ein Mensch sollte sich so einem Wesen nur mit einer Distanzwaffe stellen.

F√ľr die o.g. Information und daa Rosa eine Gestaltwandlerin ist und selbst Eisb√§renform annehmen kann, ist das Gr√∂√üenvergleichsbild/der Scale f√ľr Dich bestimmt ganz interessant:

Link:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... scale1.png


Ansonsten sind die beiden f√ľr mich rund und ein echt knuffiges Duo :) :) :) :tiptop:


Liebe Gr√ľ√üe

Jeelen :) :) :)
Bild

Benutzeravatar
Rósa vom Wolfsclan
Zweitcharakter
Beiträge: 56
Auszeichnungen: 1
Volk: Norkara
Steckbrief: Bild

Die Kalten Fluten

Re: Ròsa und Lysa vom Wolfsclan [Norkara]

#3

Beitragvon R√≥sa vom Wolfsclan » Sa 9. Dez 2017, 07:27

Habe die Dolche rausgestrichen :)

Rósa vom Wolfsclan hat geschrieben:
Steckbrief Rósa und Lysa vom Wolfsclan


Name: Rósa Tochter des Alvar vom Wolfsclan
Alter: 34 Jahre
Volk: Norkara, Wolfsclan
Familienstand:
Mutter von Lysa vom Wolfsclan.
Verheiratet mit Draumur vom Wolfsclan.
Tochter von Alvar vom Wolfsclan und Eyala vom Wolfsclan.

Da Rósa um die Sicherheit ihrer Tochter besorgt war, sind die beiden Frauen vor ihrem Stamm geflohen. Seither haben sie keinen Kontakt mehr zum Rest der Familie.

Name: Lysa Tochter des Draumur vom Wolfsclan
Alter:6 Jahre
Volk: Norkara, Wolfsclan
Familienstand:
Tochter von Rósa und Draumur vom Wolfsclan.

Glaube und Beruf

Segira ist f√ľr die Norkara eine wichtige Gottheit. Sie stellt alle Tugenden dar, welche die Norkara verinnerlicht haben. So ist auch R√≥sa von der G√∂ttin angetan. Ihr sind Kraft und Ehre wichtig. Ausserdem ist sie eine wahre K√§mpfernatur und stellt sich jeder Gefahr, wenn sie damit ihre geliebte Tochter besch√ľtzen kann.

Auch Lysa ist mit dem Glauben an Segira aufgewachsen. Jedoch ist eine andere Gottheit f√ľr sie von gr√∂sserer Bedeutung. So verehrt sie Clawis, den Herrn der Elemente. Da sie eine Wassermagierin ist, hat sie einen engen Bezug zu den Elementen. Von Nyel hat sie bereits geh√∂rt. Doch da er f√ľr die Norkara nicht eine so bedeutende Rolle spielte wie Segira und fast g√§nzlich unbekannt ist, hatte sie Clawis zu ihrem Schutzpatron erkoren.

Auch bei den Norkara gibt es Arbeitsteilung, doch vor Allem von den Frauen wird eine grosse Vielseitigkeit vorausgesetzt.
Neben den Haushalttätigkeiten wie Kochen und Nähen, gehört es sich auch, den Männern nach erfolgreichem Jagdausflug oder Fischfang beim Häuten und Ausnehmen der Tiere zu helfen.
Da es Eisbären und Wölfe gibt, welche sich manchmal wegen dem Hunger ans Dorf heranwagen, sind alle Norkarafrauen im Umgang mit Speeren bewandert, damit sie notfalls die Alten, Kranken und Kinder zu verteidigen wissen. Dies sind jedoch meist bloss rudimentäre Fähigkeiten, welche sie im Kampf gegen Humanoide nicht allzu gefährlich erscheinen lassen.

Von ihrer Mutter hat Lysa schon gelernt Kleider zu flicken. Sie besuchte ausserdem die Schule, doch da sie bereits mit 6 Jahren aus dem Dorf flohen, sind ihre Lese-, Schreib- und Rechenf√§higkeiten noch sehr eingeschr√§nkt. Einen Beruf hat sie noch keinen erlernt. Sie w√ľnscht sich, mit ihrer Wassermagie Menschen helfen zu k√∂nnen.

Erscheinungsbild und Ausr√ľstung

R√≥sa ist nicht sehr gross gebaut, daf√ľr sehr kr√§ftig, was ihren weiblichen Rundungen jedoch keinen Abbruch tut. Im Alter von 34 Jahren ist das Gesicht der Norkarafrau bereits von Lach- und Sorgenfalten gezeichnet. Man erkennt darin ihre Sorge um ihre Tochter, aber auch die Freude, mit der sie das Leben zu geniessen weiss.
Rósas langes, glattes Haar ist schneeweiss, wie auch ihr Fell, wenn sie sich in eine Eisbärin wandelt. Auch an ihrem menschlichen Körper ist teilweise ein feiner Flaum zu erkennen und alle ihre Körperhaare sind ausnahmslos sehr hell.
In einem starken Kontrast dazu stehen ihre dunklen Augen.

Da es im Norden sehr kalt ist, tragen sowohl R√≥sa als auch ihre Tochter w√§rmende Kleidung aus Leder und Tierfellen. Die Schuhe und Handschuhe sind mit Wolle gef√ľttert, so dass F√ľsse und H√§nde auch beim Reiten nicht frieren.

Lysa hat rote Pausbacken und einige Sommersprossen zieren ihre Stubsnase. Auch ihre Haare sind lang, doch lockig und goldblond. Ob es ein Zufall ist oder eine Gegebenheit des Schicksals, dies fragt sich Rósa oft, doch sind die Augen ihrer kleinen Wassermagierin so blau wie das Meer.
Lysa ist oft am Lachen und kann einem Löcher in den Bauch fragen. Wenn sie etwas angestellt hat, besitzt sie die Gabe, einen völlig unschuldigem Blick aufzusetzen. Nur ihre Mamma fällt kaum noch auf das Unschuldslamm herein.

Charakter und besondere Fähigkeiten

R√≥sa wird gepr√§gt von ihrem Besch√ľtzerinstinkt gegen√ľber ihrer Tochter. Obwohl sie ansonsten eine gutm√ľtige Frau ist, kennt sie kein Pardon, wenn es um ihre Lysa geht. Wie eine Mutterb√§rin verteidigt sie dann ihr Junges gegen jedes √úbel und niemand sollte sich ihr in die Quere stellen. In diesen Momenten kennt sie auch keine Hemmungen, sich als B√§rin gegen den Feind zu behaupten.
Jedoch kann Lysa auch die sanfte Seite von ihrer Mamma zum Vorschein bringen. Obschon sie oft streng ist mit ihrer Tochter, denn das Leben in der Wildnis ist kein Zuckerschlecken, lässt sie sich gerne vom Lachen der Kleinen anstecken. In einfacheren Zeiten tanzen und singen die beiden gerne zusammen und manchmal lässt sich Rósa sogar zu einem Schabernack hinreissen.
Gegen√ľber Fremden verh√§lt sich die Mutter oftmals misstrauisch, um m√∂gliche Gefahren fr√ľh zu erkennen.
Bloss wenn sie Alkohol getrunken hat, kommen ihre Emotionen noch deutlicher zum Vorschein. Schneller l√§sst sie sich dann auf Fremde ein, andererseits f√§hrt sie auch unverhoffter aus der Haut, wenn sie sich sorgt oder w√ľtend wird.
Rósa ist die Ehre und der Stolz wichtig und sie handelt auch danach.

Lysa ist eine Frohnatur und äusserst neugierig. Sie ist in einem Alter angelangt, wo sie alles und jeden zu hinterfragen beginnt. Manchmal ist sie etwas vorlaut oder hat eine grosse Klappe. Mit ihren blauen unschuldigen Augen vermag sie jedoch noch das Herz des härtesten Kerls zum Schmelzen zu bringen. Lysa weiss jedoch auch, wann sie besser still bleiben sollte und welche Fragen und Taten ihr Schimpf von ihrer Mamma einbringen.
Lysa liebt ihr Pony Fredo, das ihr ein treuer Gefährte ist. Bei ihm findet sie Trost und Sicherheit.
Die Wassermagie ist f√ľr Lysa das Nat√ľrlichste der Welt. Sie spielt gerne mit den Seifenblasen oder l√§sst kleine Wasserwesen entstehen, die dann um sie herumtollen.

Magie

Rósa ist eine Gestaltwandlerin. Ihre Tiergestält ist die Eisbärin.

Lysa besitzt die Begabung zur Wassermagie. Folgende Zauber hat sie bereits erlernt:
Seifenblasen und Kleine Wasserfigur. F√ľr die 6-J√§hrige sind dies Spielereien, mit denen sie sich gerne die Zeit vertreibt. Im Dorf versuchte sie damit die anderen Kinder zu beeindrucken, da Magie jedoch verp√∂nt war, fl√∂sste sie ihnen eher Angst ein.
Kochendes Wasser. Diese Magie erlernte Lysa auf ihrer Reise. Ihre Mutter ist oft froh, wenn das Wasser innerhalb einer Minute strodelt, so dass schnell eine Suppe oder eine andere karge Mahlzeit zubereitet werden kann, ohne grösseren Aufwand.

Lebenslauf

R√≥sa Tochter des Alvar vom Wolfsclan wurde in der N√§he von Arinsborg in einer kleinen Dorfgemeinschaft geboren. Das M√§dchen besuchte keine Schule, da f√ľr solche Dinge keine Zeit war. Es gab immer etwas zu tun und oftmals war die Tochter mit ihrem Vater auf Fischjagd.

Als sie alt genug war, heiratete sie einen jungen Mann aus dem Nachbarsdorf. Sie zog zu ihm, um dort eine Familie zu gr√ľnden. Ihr Gestaltwandlergen kam einige Jahre sp√§ter erst richtig zum Tragen, als sie sich bereits einen guten Namen in der Dorfgemeinschaft gemacht hatte. Obwohl das Paar anfangs mit misstrauischen Blicken leben musste, wurden bald die Vorteile einer Eisb√§rwandlerin f√ľr die Dorfgemeinschaft essentieller und man begann R√≥sa zu akzeptieren.

Mit 28 Jahren brachte Rósa dann eine Tochter zur Welt, die kleine Lysa Tochter des Draumur vom Wolfsclan.
Wie auch ihre Mutter besuchte das M√§dchen keine Schule, sondern lebte im Alltag zu bestehen. Die Kleine war eine Frohnatur und ihre Neugierde lockte sie √ľberall hin, weswegen die Eltern st√§ndig ein Auge auf sie haben mussten.
Im Alter von f√ľnf Jahren ver√§nderte sich jedoch das Verhalten des Kindes. Oft konnte sie stundenlang das Meer beobachten oder alleine f√ľr sich spielen, anstatt mit den anderen Kindern herumzutollen.

Bis Rósa sie eines Tages dabei beobachtete, wie sie Wasserblasen aus dem Nichts entstehen liess, ahnte niemand, dass Lysa eine Wassermagierin war.
Das Leben der Familie änderte sich schlagartig. Lysa wurde von den anderen Kindern gehänselt, da Magier im hohen Norden sehr selten und nicht gern gesehen waren. Ihnen wurde Misstrauen entgegengebracht und Verachtung.
Selbst Draumur kapselte sich immer weiter von seinem eigenen Kind ab und war immer öfters auf der Jagd oder beim Fischen.

Als Rósa in ihrer Sorge beobachtete, wie die anderen Kinder ihre sechsjährige Tochter mit Steinen bewarfen entschied sie, das Dorf zu verlassen.
Sie hatte bereits Erz√§hlungen geh√∂rt vom angrenzenden Kontinent Asamura, auf welchem Magier angesehene Leute waren und ein normales Leben f√ľhren durften. Sie hatte sogar von einer Schule geh√∂rt, wo Kinder wie ihre Tochter unterrichtet wurden in ihrer Gabe. Um ihr Kind zu sch√ľtzen brach R√≥sa deshalb zusammen mit Lysa und zwei Ponys mitten in der Nacht auf und liess ihr altes Leben hinter sich.
Die Reise sollte lang und beschwerlich werden und das Ziel war ungewiss, doch sie wollte Thogrim verlassen, um ihr Gl√ľck auf Asamura zu finden.