Die alten Hochkulturen sind gefallen. Sie hinterlie√üen Relikte, deren Erforschung noch in den Anf√§ngen liegt und die Karten der Macht werden neu gemischt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien. W√§hrend die Urv√∂lker auf Altbew√§hrtes setzen, treiben die Siedler den Fortschritt voran. Geheimb√ľnde sehen die Zukunft in der Magie. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen? Ob Krieger, Gelehrter oder Magier oder welcher Berufung auch immer du sonst folgen wirst - ihr seid jene, welche die Geschichte Asamuras gemeinsam schreiben.

Vorschlag f.d. Bereich Natur, Fauna, Fische - DER EISHAI

Beendete Diskussionen zur Weltenbeschreibung.
Antworten
Benutzeravatar
JEELEN
Zweitcharakter
Beiträge: 531
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 11:10
Auszeichnungen: 4
Volk: Goblin
Steckbrief: [ externes Bild ]

Das Kaisho Abkommen Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Quasselstrippe

Vorschlag f.d. Bereich Natur, Fauna, Fische - DER EISHAI

#1

Beitrag von JEELEN » Sa 27. Mai 2017, 15:19

Der Eishai (Mancu)

Beschreibung:
Der Eishai, auch Mancu genannt, geh√∂rt mit einer durchschnittlichen L√§nge von etwa drei bis vier Metern zu den gro√üen Haiarten. Die Weibchen werden deutlich gr√∂√üer als die M√§nnchen, welche maximal etwa f√ľnf Meter L√§nge erreichen. Das Gewicht kann bis zu dreieinhalb Tonnen betragen.

Der K√∂rper ist gedrungen mit einer stumpf endenden Schnauze. Der R√ľcken und die Seiten sind blau bis hellblau gef√§rbt, w√§hrend der Bauch wesentlich heller als die Oberseite des Hais gef√§rbt ist. Ein besonderes Merkmal des Eishais sind seine panzerartigen Fischschuppen, sowie die Hornforts√§tze an seinem Sch√§del.


Vorkommen:
Der Eishai kommt ausschließlich in kalten Gewässern vor, wie dem Eismeer und der skallischen See.


Ernährung:
Der Eishai ist ein Carnivore/Fleischfresser, der seine Beute erjagt. Sporadisch wird auch Aas aufgenommen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.


Aussehen:
Der Eishai geh√∂rt mit einer durchschnittlichen L√§nge von etwa drei bis vier Metern zu den gro√üen Haiarten. Die Weibchen werden deutlich gr√∂√üer als die M√§nnchen, welche maximal etwa f√ľnf Meter L√§nge erreichen. Das Gewicht kann bis zu dreieinhalb Tonnen betragen.

Der K√∂rper ist gedrungen mit einer stumpf endenden Schnauze. Der R√ľcken und die Seiten sind blau bis hellblau gef√§rbt, w√§hrend der Bauch wesentlich heller als die Oberseite des Hais gef√§rbt ist. Dies dient der Tarnung w√§hrend der Jagd. Beutetiere die ins Wasser schauen blicken auf die dunkle Oberseite des Eishais und erkennen so den gro√üen Panzerfisch kaum, w√§hrend Beutetiere unterhalb des Hais auf seine helle Bauchseite blicken, Richtung Licht und so ebenfalls den gro√üen Raubfisch schlecht erkennen.

Ein besonderes Merkmal des Eishais sind seine panzerartigen Fischschuppen, sowie die Hornfortsätze an seinem Schädel.

Link:
https://steamcommunity-a.akamaihd.net/e ... /360fx360f


Paarungsverhalten und Nachkommen:
Vom Sp√§tsommer bis zum Fr√ľhherbst paaren sich Eishaie. Die Befruchtung der Eier erfolgt nicht im freien Wasser, sondern im K√∂rper des Weibchens. Eishaie geh√∂ren zu den lebendgeb√§renden Haiarten. Kannibalismus im Mutterleib konnte sowohl an befruchteten Eiern als auch Embryonen beobachtet werden. Nach einer Tragzeit von ungef√§hr 1 1/2 Jahren gebiert das Weibchen zwischen 5 und 25 Junghaie.

Die voll entwickelten Jungtiere sind bei der Geburt zwischen 60 und 75 cm groß. Die Geschlechtsreife erreichen Männchen schon mit 2 Jahren, die größer gewachsenen Weibchen erst mit 6 Jahren.


Charakter:
Eishaie sind Einzelgänger die nur zur Paarungszeit zusammenfinden. Der Eishai ist zwar ein schneller und ausdauernder Schwimmer, doch lauert er lieber seiner Beute auf, anstatt sich auf eine lange Verfolgung einzulassen. Seine Farbe ist die perfekte Tarnung im eiskalten, blauen Wasser und umher schwimmenden Eisbrocken.


Stärken und Schwächen:
Die Augen des Eishais weisen eine gute Sehsch√§rfe auf. Die Panzerfische jagen vorwiegend tags√ľber und w√§hlen ihre Beutetiere per Sicht aus. Meist schwimmen sie dazu l√§ngere Zeit langsam nahe der Wasseroberfl√§che oder am Grund schwimmen, wobei ihre zweiteilige F√§rbung der Tarnung dient (Konterschattierung).

Die Beißkraft der Eishaie ist enorm.

Eishaie sind gef√ľrchtet bei Schiffbr√ľchigen in eiskalten Gew√§ssern. Andererseits werden auch die Eishaie gejagt, aufgrund ihres verzehr baren Fleisches, der verwendbaren Schuppen und √Ėle. Hinzu kommt, dass die Eishaie nicht in gro√üen Tiefen schwimmen, sondern sich oft nahe der Wasseroberfl√§che aufhalten.

Benutzeravatar
Baxeda
Graue Eminenz
Beiträge: 2315
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 16:58
Auszeichnungen: 9
Volk: Gargoyle
Steckbrief: Baxeda
Kontaktdaten:

Die Freien Völker Weltenbastler in Gold Die fleißige Feder in Bronze Die fleißige Feder in Silber

Re: Vorschlag f.d. Bereich Natur, Fauna, Fische - DER EISHAI

#2

Beitrag von Baxeda » So 28. Mai 2017, 13:29

:tiptop:
"Die Menschen bauen zu viele Br√ľcken und zu wenige Mauern."
Avatar mit freundlicher Genehmigung von: http://direwrath.deviantart.com/

Benutzeravatar
JEELEN
Zweitcharakter
Beiträge: 531
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 11:10
Auszeichnungen: 4
Volk: Goblin
Steckbrief: [ externes Bild ]

Das Kaisho Abkommen Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Quasselstrippe

Re: Vorschlag f.d. Bereich Natur, Fauna, Fische - DER EISHAI

#3

Beitrag von JEELEN » So 28. Mai 2017, 13:43

Dankeschön :) :) :) :tiptop: :klasse:

Benutzeravatar
Baxeda
Graue Eminenz
Beiträge: 2315
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 16:58
Auszeichnungen: 9
Volk: Gargoyle
Steckbrief: Baxeda
Kontaktdaten:

Die Freien Völker Weltenbastler in Gold Die fleißige Feder in Bronze Die fleißige Feder in Silber

Re: Vorschlag f.d. Bereich Natur, Fauna, Fische - DER EISHAI

#4

Beitrag von Baxeda » So 4. Jun 2017, 14:34

Der Eishai ist nun in der Weltenbibliothek zu finden.
"Die Menschen bauen zu viele Br√ľcken und zu wenige Mauern."
Avatar mit freundlicher Genehmigung von: http://direwrath.deviantart.com/

Antworten