Facebook Twitter




Aktuelle Zeit: So 20. Aug 2017, 19:18



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Verderbung des Frater Kasimir
BeitragVerfasst: Mo 26. Dez 2016, 15:41 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Vampir [Lichtalb]
Beiträge: 9
Unter Frater Kasimir LaVaney wölbten sich die regenschweren Wolken wie ein konturloses Geistergebirge. Sein weißer Talar fühlte sich klamm an und er spürte die Kälte des schweren silbernen Kettenhemdes darüber. Wegen des Flugwindes hatte er die Kapuze seiner ärmellosen Robe, die er über dem zeremoniellen Kettengewand trug, über sein kahlgeschorenes Haupt gezogen. Der Greif beförderte sie beide sicher über die Unbillen des Wetters hinweg. Während unter ihnen Asamura im Regen versank, strahlte über ihnen Oril und der Frater fühlte sich ihm nahe. Trotz der Kälte lächelte er. Körperliche Leiden machten ihm nichts aus. Auch Oril musste leiden, wenn er des Nachts mit Malgorion kämpfte und sein Leid, das er für sie alle auf sich nahm, war um ein vielfaches größer. Die ungezählten Sterne, verspritzte Tropfen seines silbernen Blutes am Nachthimmel, bezeugten es. In der Ferne hob sich der Gipfel des Skyron über die graue Wolkendecke. Dass der Berg sich immer über den Wolken befand und das Licht an diesem Orte niemals von ihnen verdeckt wurde, bewies, dass dieser Ort gesegnet war. Die Tempelanlage der Mondpriester war einer der heiligsten Plätze der Lichtalben. Frater Kasimir konnte die Wärme und den Frieden, der von dem Mondtempel ausging, spüren, während er sich ihm näherte. Von tiefster Entspannung erfüllt schloss der Frater seine scharzen Augen und genoss die Strahlen Orils auf dem Gesicht. Sein Greif kannte den Weg und so konnte er sich ganz einem Gebet widmen, in welchem er Oril für den sicheren Flug dankte. Der Greif änderte seine Bewegungen, als er zur Landung ansetzte und ein sanfter Ruck ging durch seinen Körper. Frater Kasimir hatte sein Gebet beendet und stieg aus dem Sattel. Der Greif, ein Tier von weißer Grundfarbe mit grauer Wolkung und kurzem, breiten Schnabel, wartete brav, während er ihm die schweren Satteltaschen abnahm.

»Ah, wir haben Euch schon erwartet«, grüßte ein Mondpriester, der sich aus dem Tempel näherte. Im Gegensatz zu dem Greifenreiter trag er keinerlei Rüstung, sondern nur Stoffkleidung. »Ich bin Pater Szandor. Mit wem habe ich die Ehre?«
»Frater Kasimir, Hochwürden. Priesterlicher Kurier der Lichtreiter.« Kasimir nahm die Kapuze ab und neigte demütigt das Haupt, während er sich vorstellte. »Ich bringe Dokumente und Nachweise, zahlreiche Briefe und die gewüschte Literatur für Seine Eminenz.«
»Vielen Dank, bitte tragt die Dinge zum Verwaltungsgebäude. Ihr kennt den Weg?«
»Ich war schon einige Male hier.«
»Hervorragend. Ich werde sogleich einen Novizen schicken, der sich um Euren Greif kümmert und Euch eine kleine Erfrischung serviert.«

Kasimir brachte all die Briefe und Schriftrollen an ihren Bestimmungsort, wo man sie nach einer kurzen Überprüfung einsortierte oder zur weiteren Verteilung bereitmachte. Anschließend führte man den Lichtreiter in ein Gastquartier, wo er sich erfrischte, saubere Kleidung anlegte, die nicht nach Greif roch, über der er das rituelle Kettengewand der Lichtreiter und seine reich bestickte ärmellose Robe trug, mit dem Gürtel zusammengerafft, der ihn stets daran erinnern sollte, dass er ein Diener war. Er nahm eine kleine Mahlzeit aus einfachen Speisen zu sich, betete und legte sich auf die ungepolsterte Pritsche. Durch die großen Glasfenster schickte Oril goldene Vorhänge aus Licht zu ihm hinein. Das Zimmer war kühl, Kasimir vom Flug durchgefroren und auch das Wasser in der Waschschüssel kalt gewesen, so dass er seinen Trotz gegenüber physischen Empfindungen nun doch ein wenig beiseiteschob und sich in eine dünne Wolldecke hüllte, ehe er die Augen schloss. Man musste es ja nicht handhaben wie die etwas übereifrigen Brüder im Dienste des Infiniatus, die sich selbst fast zu Tode geißelten. Ein gutes Maß an Demut war für einen gewöhnlichen Mönch wie ihn vollkommen ausreichend, um ein tugendhaftes Leben zu führen. Frater Kasimir schlummerte bald ein.

_________________
"Oh Silberblütiger, erbarme dich meiner!"
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 27. Dez 2016, 14:23 
Spielleiter des Geisterhauses
Benutzeravatar
Offline

Volk: Goblin
Beiträge: 425
Auszeichnungen: 5

Das Kaisho Abkommen (1) Chronist in Silber (1) Rote Laterne (1) Quasselstrippe (1)
Varod

Die Fledermaus landete, krallte ihre kleinen Klauen in den natürlichen Fels des Gebirges und faltete die Flügel eng um ihren Körper zusammen. Mondlicht schien in dieser Regengeschwängerten Nacht vom Himmel herab. Ein gnädiges Licht, ein Licht dass ihn und seiner Art nicht schadete und verbrannte.

Die kleine Fledermaus nahm eine aufrechtere Haltung ein und verwandelte sich in einen drahtigen, bleichen Mann.

Einst seine Haut sonnengebräunt gewesen. Vor langer Zeit war der Mann Rakshaner, ein Mann des Südens, mit einem weichen Gesicht, dass dennoch Härte ausstrahlen konnte. Aber das war lange her. Mehr als ein Jahrhundert war vergangen, seitdem er zum Vampir geworden war.

Jetzt war seine Haut bleich wie der Mondschein und seine Gesichtszüge waren hager. Seine einst glänzenden braunen Augen die oft voller Lebenslust gestrahlt hatten, waren jetzt zwei schwarze Kohlenstücke, die jeden Glanz verloren hatten. Sie standen im starken Kontrast zu seiner Haut. Aber wer sollte dies schon beurteilen?

Jene die ihn zu Gesicht bekamen, lebten nicht lange genug um anderen davon zu berichten.

Nein, korrigierte sich Varod, einige überlebten die Begegnung mit ihm schon. Seit jeher hatte er sich geweigert aus seinem alten Volk ein Opfer zu schlagen. Die Rakshaner achteten jeden Ausgestoßenen. Sogar als Vampir wäre er ihnen sicherlich willkommen. Sie hatten es nicht verdient ausgelöscht zu werden. Denn seit Anbeginn ihrer Zeit waren sie Verstoßene gewesen. Wer außer seinen ehemaligen Leuten, sollte also verstehen was es bedeutete geächtet und gefürchtet zu sein? Niemand konnte das so gut verstehen wie ein Rakshaner. Und genau aus diesem Grund verschonte er sie.

Dennoch sehnte er sich nach jemanden, mit dem er mehr teilen konnte als die bloße Vergangenheit. Zwar waren Vampire größtenteils Einzelgänger, aber das bedeutete nicht, dass dies für alle Vampire zu gelten hatte.

Nach einer Gefährtin gelüstete es Varod nicht. Ihm stand nicht der Sinn nach einer Partnerschaft. Ihm stand der Sinn danach sein Erbe der Unsterblichkeit weiterzugeben. Er wollte einen Nachkommen, eine Schüler. Einen Vampir den er nach seinen Vorstellungen formen und anlernen konnte. Seine Hinterlassenschaft an diese Welt.

Und der winzig kleine Funke Rakshaner in ihm gelüstete es nach dem Chaos dass ein weiterer Vampir auf Asamura verbreiten würde. Ja, wenn er es geschickt anstellen würde, dann würde er bald einen Zögling haben.

Varods Züge teilten sich zu einem Lächeln, das jede Menschlichkeit vor Äonen von Jahren bereits verloren hatte.

Wind kam auf, Varod breitete seine Arme weit aus, ließ sich in Rauch aufgehen und ein Stück vom Wind empor tragen. Dort wechselte er in die Gestalt einer Fledermaus und flog weiter.

Es war eine herrliche, regennasse Nacht. Und er war begierig darauf jemanden das Geschenk der Unsterblichkeit zu überreichen. Der Vampir ließ sich von dem Mondschein leiten, hatte er ihm auch sonst immer gute Dienste erwiesen. Auch diesmal würde es so sein, er würde ihm den Weg zu seinem Zögling weisen. Die Nacht war jung und hatte gerade erst begonnen.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 27. Dez 2016, 16:16 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Vampir [Lichtalb]
Beiträge: 9
Kasimir erwachte vom Licht des Vollmondes, das tadelnd in sein Zimmer schien und ihn blendete. Schuldbewusst schlug er die Augen auf und erbob sich, wusste er doch, dass ihn sein Erwachen daran erinnern sollte, dass er die abendliche Andacht versäumt hatte. Der lange Flug war anstrengend gewesen und er hatte nicht nur die Andacht, sondern auch das Abendbrot verpasst. Wenn ein Lichtalb des Nachts erwachte, weil der Vollmond so hell schien, dann war dies ein Zeichen, dass Oril ihn rief und im Kampfe gegen die Dunkelheit die Unterstützung seines Gebetes benötigte. Und natürlich folgte Kasimir diesem Ruf und trat hinaus in die Nacht.

Die Luft war kalt und angenehm frisch, so wie sie das nur im Hochgebirge war. Keine Gerüche von Landwirtschaft und Industrie beleidigten die Nase, hier roch man nichts als den Wind und das feuchte Gestein, den Duft der Hochgebirgspflanzen, die man hier in hängenden Gärten kultivierte. Im Tempel war es nachts keineswegs ruhig, gerade während des Vollmondes fanden zahlreiche Andachten, Feiern und Gebete statt. Ein vielstimmiger, monotoner Singsang drang aus der großen Gebetshalle, im ständigen Fauchen des Windes in diesen Höhen kaum zu hören. Hinzu kam, dass die Wachposten rund um die Uhr besetzt sein mussten, denn man durfte trotz der vermeintlich sicheren Lage hoch über den Wolken nicht vergessen, dass der Skyron am Fuße belagert wurde. Die extrem steilen und schroffen Hänge mochten zwar für ein ganzes Heer unbezwingbar sein, dich einzelne Rakshorsanhänger fanden dennoch hin und wieder ihren Weg hinauf, insbesondere die Düsterlinge waren wahre Kletterkünstler und Meister darin, den Mondpriestern das Leben schwer zu machen.

Kasimir verspürte nicht den Drang, sich dem mitternächtlichen Gruppengebet anzuschließen, ihn rief der Vollmond heute in einer ganz besonderen Weise. Lag es daran, dass heute auch Daibos, der Rote Mond, neben ihm als zweiter Vollmond sichtbar war? Diese Konstellation war selten. Der Frater hatte das Gefühl, dass Oril wollte, dass er sein Gebet hier draußen verrichtete, unter seinem schützenden Silberschleier aus Licht und er ihm half, bis zum Morgen die Dunkelheit zu bezwingen.

Von Enthusiasmus erfüllt verließ Kasimir also den Mondtempel und seine schmale Wehranlage und begann auf dem Skyron herumzuklettern, auf der Suche nach einer exponierten Stelle, wo er Oril möglichst nahe sein konnte, ohne dass Schatten den Lichtgott mit ihrer Anwesenheit kränkten. Etwas weiter unten ragte eine Felsnadel mit einer abgeflachten Spitze empor, es wirkte so, als könne man darauf gut sitzen, wenn man einmal hinaufgelangt war. Kasimir beschloss, dass dies sein Platz für das Gebet werden würde, ja, er würde für Oril einen Cantus singen, wie der Gott ihn noch nie aus seinem Munde vernommen hatte. Er krallte sich an Wurzelwerk und Gesteinsspalten fest, während er weiter abstieg. Es war nicht einfach, mit den Füßen Halt zu finden und das Gewicht des Kettenhemdes war mehr als hinderlich, doch nach einigen Mühen gelangte er schließlich am Fuße der Felsnadel an. Er hielt sich mit den Händen an dem aufragenden Gestein fest und suchte konzentriert nach Griffen und Tritten, um hinaufsteigen zu können, doch der Stein war hier glatter als erwartet. Von weitem hatte er einfacher zu besteigen ausgesehen.

_________________
"Oh Silberblütiger, erbarme dich meiner!"
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 27. Dez 2016, 20:37 
Spielleiter des Geisterhauses
Benutzeravatar
Offline

Volk: Goblin
Beiträge: 425
Auszeichnungen: 5

Das Kaisho Abkommen (1) Chronist in Silber (1) Rote Laterne (1) Quasselstrippe (1)
Varod

Die Vampirfledermaus flog durch die Finsternis der Nacht. Der Wind zerrte an dem kleinen Körper, strich durch das zarte Fell des Geschöpfes der Nacht. Der Regen sammelte sich auf den dünnen, sehnigen Flugmembranen und tropfte bei jedem Schlag der Flügel von deren Spitzen.

Das Licht des Mondes erhellte Varods Weg. Zeitgleich hatte sich ein roter Mond an den Himmel geschlichen. Ein roter Mond! Nicht nur ein voller Jägermond stand am Himmel, sondern auch ein Blutmond!

Wenn das nicht ein Zeichen des Schicksals war, oder eine Weisung seines Gottes!
Er wollte Chaos bringen, er wollte ewiges Leben schenken zum Preis des Blutdurstes und nun stand ein blutroter Mond am Himmel! Vorhersehung!

Von neuem Eifer beflügelt, schaute sich der Vampir um. Hier musste irgendwo etwas zu finden sein. Nicht umsonst dieses Zeichen. Ganz in der Nähe war der verhasste Tempel der Mondpriester. Dass sie das Licht des Mondes achteten, konnte Varod noch verstehen, den Rest ihrer Ansichten verabscheute er. Wie alle anderen Priester auch. Heuchler allesamt. Was wussten sie schon von den Göttern, die sie so stur und treu verehrten? Scherten sich ihre Götter überhaupt um sie?

Eine Kontraktion des Abscheus ging durch den kleinen Körper der Fledermaus. Varod hatte nicht vor, dem Tempel zu nahe zu kommen.

Und dann vernahmen seine feinen Ohren das Geräusch von Füßen und Händen die sich ihren Weg durch das Gestein bahnten. Irgendjemand kletterte in dieser wundervollen Nacht in den Felsen umher. Er hörte den Mann lange bevor er ihn sah und folgte der Geräuschspur. Dann endlich kam die Person in Sicht.

Ein Lichtalb! Hier draußen, mitten in der Nacht beim Bergsteigen. Der Mann hatte es nicht leicht beim Abstieg. Er suchte Halt an Wurzeln und Felsspalten. Der Weg den er einschlug führte ihn zu einer Felsnadel. Die Ausrüstung des Alben machte es ihm nicht leichter in dieser Umgebung zu Recht zu kommen. Varod umflog den Alben großzügig und steuerte direkt die Felsnadel an. Sein kleiner dunkler Körper würde kaum von dem Alben wahrgenommen werden. Dazu war der Mann zu sehr mit sich selbst und seiner Kletteraktion beschäftigt.

Varod hockte zwischen dem Geröll und starrte gebannt zu dem Alben hoch. Sein Aufgabe war klar, er musste seinen zukünftigen Zögling jetzt gut beobachten. Gut – beobachten konnte man auf verschiedene Weisen dachte er. Er jedenfalls nutzte im Moment nicht nur seine Augen, sondern auch seine Ohren. Unbeweglich verharrte er ganz in der Nähe und verließ sich wie so oft auf seine Sinne. Belauschte die Geräusche die der Alb verursachte und nahm jede noch so kleine Info in sich auf. Er hatte Zeit. Er hatte gewaltig viel Zeit.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 29. Dez 2016, 11:57 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Vampir [Lichtalb]
Beiträge: 9
Geschafft! Von Glückseligkeit erfüllt stand der Frater auf dem Plaeau, was groß genug war, als dass man sich im Schneidersitz darauf niederlassen konnte. Wenn man zusammenrückte, würde vielleicht noch eine zweite Person daneben passen. Er blieb jedoch stehen, eine schlanke Silouette vor der Scheibe des großen Mondes, um seine Lungen zur Gänze entfalten zu können und begann voll Leidenschaft einen Cantus zu Ehren des Silberblütigen hinauf zu den beiden Monden zu schicken:

Der Weise flieh' den finstern Weg
und streb' hinauf zum Lichte,
Schritt für Schritt, des Lebens Steg,
wo Weltlust wird zunichte.

Dein Leuchten macht die Ferne nah,
macht aus Dunkel Sternenglanz,
führt das Herz aus Schall und Wahn
hinauf zur Freude ganz.*


Da Kasimir im Singen geschult und mit einer hellen, glockenklaren Stimme gesegnet war, trug der Wind den Cantus weit in die Mondnacht hinaus.



*Frei nach: Dhammapada, 87. Vers und Dr. Carl Peter Fröhling

_________________
"Oh Silberblütiger, erbarme dich meiner!"
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 29. Dez 2016, 23:08 
Spielleiter des Geisterhauses
Benutzeravatar
Offline

Volk: Goblin
Beiträge: 425
Auszeichnungen: 5

Das Kaisho Abkommen (1) Chronist in Silber (1) Rote Laterne (1) Quasselstrippe (1)
Varod

Kälte, Dunkelheit, stürmischer Wind und Regen, all diese Faktoren hatten keine Bedeutung für ihn. Seine gesamte Weltsicht schrumpfe auf die Distanz zwischen sich und dem Alben zusammen.

Als der Alb seinen Gesang beendet hatte, wartete Varod noch einen Augenblick ehe er lautlos seine Gestalt wechselte. Der Gesang war verstummt und einen Moment später erklang Beifall.

"Erstklassig gesungen Alb. Bis auf den Text und für wen Du gesungen hast. Du hast Talent", sagte Varod.

Der Vampir musterte den Mann mit einem unnatürlichen, unersättlichen Hunger aus seinen kohlschwarzen Augen. Aber der Alb erkannte auch sofort, dass kein lustvolles Begehren in diesem Hunger lag. Varod schwieg einen Moment, ganz in seine Musterung vertieft, da er seinen zukünftigen Zögling genau abschätzen wollte. Er schien zufrieden zu sein mit dem was er sah.

"Du musst keine Angst vor mir haben Priester. Ich weiß, dass wirst Du mir nicht glauben. Aber ich verspreche Dir, wenn Du vernünftig bist und ich hoffe das bist Du, dann werde ich Dir nichts zu Leide tun. Im Gegenteil. Ich bin hier weil ich Dich auserwählt habe ein Geschenk von mir zu erhalten.

Aber nicht nur Du erhältst ein Geschenk, Du wirst mein Geschenk an die Welt sein. Natürlich begreifst Du das noch nicht. Aber bald mein junger Freund.

Nun bist Du bereit Dein Geschenk zu empfangen, oder muss ich Dich vorher noch erziehen mein Zögling? Es ist Deine Wahl", sagte der Vampir.

Er selbst hatte damals vor einem Jahrhundert keine Furcht verspürt als ihm das Geschenk überreicht wurde, bloß dunkle Faszinierung. Er sah für sich als Vampir eine gute Zukunft voraus. Wobei nicht nur eine gute Zukunft, das wurde ihm mit einem Schlag bewusst, sondern einer endlosen Zukunft mit endlosen neuen Möglichkeiten.

Der Alb, sein Zögling musste begreifen, dass es nicht ausreichen würde einfach nur gebissen zu werden. Es genügte nicht, sich einfach nur zu verwandeln.

Nein zu dem Geschenk gehörte mehr! Er musste von Varod lernen die Welt mit neuen Augen zu sehen.

Ihm wurde schließlich eine Gabe verliehen! Aber diese Gabe verlangte eine Gegenleistung. Nichts gab es umsonst. Die Gabe forderte einen Teil seines Selbst, forderte ein Stück seiner Seele.

Und ein Stück Seele, war ein geringer Preis für Unsterblichkeit.
So sah es Varod. Und er würde seinen Zögling überzeugen, davon war der Vampir fest überzeugt.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 31. Dez 2016, 14:40 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Vampir [Lichtalb]
Beiträge: 9
Kasimir fuhr herum. Sein Herzschlag beschleunigte sich von einem Augenblick zum anderen auf das dreifache. Ein Rakshaner? Seine Kleidung und seine Gesichtszüge ließen dies vermuten. Wie war der so schnell unbemerkt hier herauf ....?! Ehe der Frater seine Gedanken sortieren konnte, begann der Mann zu sprechen. Er redete völlig unbefangen, als hätte er keinerlei Sorge, dass Kasimir oder einer der gar nicht weit entfernten Tempelwachen ihm etwas antun könnte. Woher rührte diese Sicherheit?

"Behaltet Euer Geschenk für Euch, Sklave Rakshors", blaffte Kasimir. "Was es auch sei, ich will es nicht! Wenn Ihr meint, Ihr könntet Euch bei mir einkaufen, dann..." In diesem Moment wurde er des bleichen Hauttons gewahr und es fiel Kasimir wie Schuppen von den Augen. "Ihr seid ...!" Er war noch nie einem Vampir begegnet, doch als Lichtreiter war er dazu ausgebildet worden, die untote Brut zu erkennen - und sie zu bekämpfen. Er war nur ein kleiner Mönch am Beginn seiner Ausbildung. Erst vor wenigen Wochen hatte er sein Gelübde abgelegt, sein Haupthaar geschoren und war zunächst mit einfachen Kurieraufgaben betraut worden. Jetzt stand er das erste Mal im Leben einem von jenen gegenüber, die er bekämpfte. Er bereute, allein den Hang hinabgeklettert zu sein!

Er stieß in seiner Panik dem Manne mit beiden Händen gegen die Brust, damit er von der Felsnadel stürzte oder Kasimir zumindest einen Augenblick Zeit hätte, seinen Silberdolch zu ziehen. Er hoffte, dass der geweihte Anhänger um seinen Hals mit Mond und Sonne des Oril eine zumindest abschreckende Wirkung entfalten würde.

_________________
"Oh Silberblütiger, erbarme dich meiner!"
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 31. Dez 2016, 15:37 
Spielleiter des Geisterhauses
Benutzeravatar
Offline

Volk: Goblin
Beiträge: 425
Auszeichnungen: 5

Das Kaisho Abkommen (1) Chronist in Silber (1) Rote Laterne (1) Quasselstrippe (1)
Varod

Der Vampir machte einen Ausfallschritt nach hinten um dem Stoß des Alben abzufangen. Für den winzigen Moment wo die Hände des Alben den Vampir berührten, spürte er die Kälte des Körpers. Aber schlimmer noch war für den Mann Gottes zu fühlen, dass sein Gegner keinen Herzschlag hatte. Sein eigener hingegen raste. Der Alb wusste nach dieser Berührung mit Sicherheit sein Gegenüber war schon lange tot und dennoch war er lebendig.

Varod schmunzelte belustigt über den Schrecken im Gesicht des Alben und die kratzbürstige Art, mit der er das Geschenk ablehnte, obwohl er nicht wusste worum es dabei ging. Wobei, vielleicht ahnte er worauf dieser Zweikampf hinauslaufen würde. Andernfalls hätte sich der Alb wesentlich schneller gefasst und nicht so eine seltsame, fast infantile Angriffsmethode gewählt.

"Genau ich bin... unsterblich. Und Du bist es gleich ebenfalls", zischte der Vampir amüsiert.

Varod schoss auf den Alben mit einer einzigen fließenden Bewegung zu. Er schwang in der gleichen Vorwärtsbewegung eine Hand von unten vor, griff zu und seine Finger schlossen sich fest um die Kehle seines zukünftigen Zöglings.

Der Vampir drückte so fest zu, dass er für einen Bruchteil einer Sekunde den Kehlkopf des Alben knirschen fühlte.

Im gleichen Moment bohrte sich kaltes Metall in seine Handfläche. Allerdings wirklich nur für eine Sekunde, denn schon im nächsten Augenblick schlug seine Haut Blasen und verbrannte. Mit einem schroffen Knurren ungläubiger Wut riss Varod seine Hand zurück und presste sie gegen seine Brust.

Langsam wich er ein Stück zurück und musterte den Alben aus schmalen, unheilvollen Augen. Die Muskeln unter der weißen Haut waren angespannt, den Kiefer hatte Varod vor Zorn fest zusammengebissen. Für einen Moment war der Vampir verwirrt, bis er begriff, was ihn verletzt hatte.
Er schüttelte seine lädierte Hand, bewegte probeweise die Finger und musterte den Alben grantig.

"Meinst Du Dein priesterlicher Hockus-Pockus würde Dich schützen? Das ist bloß eine Fleischwunde", tat Varod die Verletzung ab. Hielt aber den Sicherheitsabstand zu dem Alben ein.

Der Vampir ging in Kampfstellung. Er würde diese Beute niederkämpfen und sich so seinen Zögling verdienen. Nichts was sich kampflos ergab, war es wert es zu besitzen. Allerdings musste Varod aufpassen. Sein Opfer würde um sein Leben kämpfen und ihn dabei vernichten wollen. Er hingegen musste so kämpfen, dass dem Alben kaum etwas geschah. Brachte er ihn vorher um, starb der Alb bevor er das Geschenk überreicht bekam, dann war die ganze Mühe vergebens. Dass konnte nicht Sinn und Zweck dieser Nacht sein.

Varod begann den Mann langsam zu umkreisen. Seine Verwandlung hatte mehr mit ihm angestellt, als ihn in einen unsterblichen, bleichhäutigen Mann zu verwandeln, der sich von Blut ernähren musste. Von Jahr zu Jahr hatte er seine Tötungsfähigkeiten perfektioniert. Jetzt wollte er sie im vollen Maß ausschöpfen, allerdings nicht um zu töten, sondern diesen widerspenstigen Alben auf dem Felsen festzunageln und ihm die Zähne in den Hals zu schlagen.

Dann mit einem Tempo das der Alb dem Vampir sicher nicht zugetraut hätte griff Varod an. Vorwärts getrieben von einem Blutdurst der niemals ganz gestillt werden konnte und dem Verlangen diesen Alben zu seinem Eigentum abzustempeln.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 31. Dez 2016, 16:21 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Vampir [Lichtalb]
Beiträge: 9
Kasimir bekam es mit der nackten Angst zu tun. Alles, was er bisher in seiner Ausbildung gelernt hatte, war vergessen. Dieser Vampir hatte Jahrzehnte, vielleicht Jahrhunderte an Kampferfahrung und er selbst war nur ein Mönch, der gerade eben erst sein Novizengewand gegen die Tracht eines Lichtreiters getauscht hatte. Er würde ihn aussaugen und seinen Leichnahm den Ghulen zum Fraß vorwerfen! Panik stieg in ihm auf, die jede Vernunft beiseitewischte. Mit einem Schrei sprang Kasimir von der Felsnadel, brach durch mehrere Etagen schneebedekctes Unterholz und rollte sich überschlagend den Skyron hinab. Während er herunterpolterte, fiel ihm ein, was für eine dumme Idee das gerade gewesen war, denn er entfernte sich nun mit halsbrecherischer Geschwindigkeit von seinen Brüdern im Mondtempel. Der Skyron war steil und der Sturz schnell. Binnen weniger Augenblicke war der Lichtalb etliche Meter heruntergerollt, wobei er sich zahllose Prellungen hollte, auch wenn er sie gerade nicht spürte. Doch sein Schrei war nicht unbemerkt geblieben. Während Kasimir irgendwie versuchte, seinen Sturz abzubremsen und dabei eine kleine Lawine aus Geröll, Schnee und struppigen Pflanzen mit sich riss, antworteten sein Greif hoch oben im Mondtempel und stieß sich von der Mauer ab. Eine Silouette mit fast sieben Metern Flügelspannweite kreiste suchend über dem Berg, als Kasimirs Knie sich in einer Felsspalte verkeilte und er mit einem schmerzhaften Ruck hängen blieb. "Oril steh mir bei", stöhnte er und tastete mit zerschundenen Fingern nach Halt.

_________________
"Oh Silberblütiger, erbarme dich meiner!"
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 31. Dez 2016, 17:19 
Spielleiter des Geisterhauses
Benutzeravatar
Offline

Volk: Goblin
Beiträge: 425
Auszeichnungen: 5

Das Kaisho Abkommen (1) Chronist in Silber (1) Rote Laterne (1) Quasselstrippe (1)
Varod

Varod schaute dem Alben hinterher. Wie stark musste die Verblendung von dem Mann sein, dass er den endgültigen Tod in Kauf nahm, anstatt das Geschenk des ewigen Lebens mit Freude annahm?

Der Vampir verwandelte sich in eine Fledermaus und stürzte dem Alben hinterher, allerdings ohne dabei jeglichen Bodenkontakt und die dazugehörigen Verletzungen zu kassieren.

Der Sturz des Alben kam zu einem jähen Ende, als sich sein Bein in einer Felsspalte verkeilte. Der Mann Gottes blieb dort hängen und suchte nach Halt.

Varod landete in der Nähe von ihm und krallte sich am Untergrund fest. Erst als er sicheren Halt gefunden hatte, nahm er menschliche Gestalt an und wollte schon nach dem Alben greifen, aber auf halben Weg zuckte seine Hand zurück.

Der Vampir suchte den Nachthimmel ab und musterte argwöhnisch die große Gestalt am Himmel. Noch hatte das Wesen sie beide nicht entdeckt.

"Dummkopf! Was sollte das? Bist Du so leichtfertig bereit Dein Leben wegzuwerfen und zu sterben, nur um Deine seltsamen Prinzipien durchzusetzen? Ist Selbstmord nicht gegen das Gebot Eures Gottes?

Zudem was weißt Du schon Sterblicher?
Nichts!
Du weißt nur das was Dir Deine schändlichen Oberhäupter eingetrichtert haben.

Hast Du je der anderen Seite neutral Dein Ohr geschenkt? Wenn Du dem wahren Glauben folgst, wieso bist Du sterblich und ich bin es nicht? Wer von uns beiden ist gesegnet?

Unsterblichkeit... lass Dir das auf der Zunge zergehen. Überlege nur was Du alles erreichen kannst, wenn Zeit keine Rolle mehr für Dich spielt. Das biete ich Dir", raunte der Vampir über den Sturm hinweg.

"Friedensangebot. Nimm meine Hand und ich helfe Dir. Ich wünsche nicht Deinen Tod, im Gegenteil. Falls Du immer noch sterben willst, wäre das kein Problem für mich. Auch den Wunsch kann ich Dir erfüllen Alb. Nur egal welche Entscheidung Du triffst, nimm diesen verfluchen Anhänger ab. Sonst kann ich Dir nicht helfen", schlug der Vampir vor und musterte den Alben von seiner Position aus.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste


Online Statistik

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
nowoczesne kuchnie pyskowice orzesze lędziny kłobuck blachownia wojkowice poręba kalety imielin miasteczko śląskie koniecpol siewierz ogrodzieniec
Gehe zu: