Facebook Twitter




Aktuelle Zeit: Di 21. Nov 2017, 19:21



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 90 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr 23. Sep 2016, 15:47 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Farisin
Beiträge: 28
Die seltsame Begegnung mit der Düsterling war schon bald wie weggefegt aus seinen Gedanken, als er wie alle anderen gespannt den Kampf verfolgte.
Die Düsterlinge lärmten und kreischten um ihn herum, und trotzdem wagte es niemand, den Kreis der Kontrahenten zu betreten. Die Drohung des Orks schien Wirkung zu zeigen. Farrinur blickte kurz verächtlich zu Ragosh hinüber. Er hatte seine Meinung über den Kerl längst herausgebildet, spätestens in dem Moment auf der Lichtung war ihm klargeworden, dass man dem Muskelprotz besser nicht vertraute. Sein Denken war primitiv. Komplexe Gedankenstränge schienen ihn zu überfordern, das hatte auch der Ausgang des Rätsels gezeigt, in dessen Folge der arme Alb ums Leben gekommen war.

Da Leviathan im Diebstahl vorgeworfen hatte, feuerte Farrinur Firxas an. Der Tiefling beeindruckte bereits durch seine schiere Grösse, doch auch die unzähligen vernarbten Stellen deuteten auf seine Kampfeserfahrung hin. Tatsächlich schlug sich jedoch auch Leviathan sehr gut und geschickt nutzte er seine körperlichen Vorteile aus.
Das abrupte Ende überraschte jedoch alle. Auch der Farisin starrte verblüfft auf die Staubwolke, welche das Ringen ausgelöst hatte und als sich der Nebel lichtete, konnte er ebenfalls nicht beantworten, wer den Sieg davongetragen hatte.
Einen Moment herrschte absolute Stille, doch dann ging der Trubel erst richtig los. Die Düsterlinge gingen wie ein Haufen wild gewordener Affen aufeinander los. Ragosh mischte munter mit, der Ork schien in dem ganzen Gerangel aufzugehen wie ein Hefeteig.

Plötzlich jedoch schleuderte ihm der Kerl einen seiner Gegner entgegen, so dass dieser mit Farrinur zusammenprallte. Der Farisin stolperte überrumpelt einige Schritte zurück, trampelte dabei jedoch versehentlich auf den langen Schweif des Düsterlings. Wie eine Furie wirbelte dieser herum und im nächsten Augenblick spürte der junge Mann die scharfen Klauen, welche sich in seine Brust bohrten. Das Gewicht des Düsterlings riss ihn zu Boden, und ein leises Knacken hinter seinem Rücken war zu hören – der Bogen hatte unter dem ruckartigen Druck nachgegeben.
Zum Teufel, erst wurde ihm das Schwert gestohlen und nun war sein Bogen in die Brüche gegangen!

Der Düsterling gab ein wütendes Keckern von sich und Farrinur spürte, wie die Klauen sich in sein Fleisch bohrten, während die scharfen Zähne seinem Gesicht gefährlich näherkamen.
Welche Kraft in diesen Wesen innewohnte!
Der brennende Schmerz liess den Farisin jedoch nicht weiter zögern. Er sammelte seine Magie, welche nahe unter der Oberfläche brodelte, und in dem Versuch dem Dämon einen Feuerschlag zu verpassen, hob er ruckartig seine rechte Hand hoch.
Die intuitive Reaktion seines Gegeners war jedoch bemerkenswert, und so prallte der kräftige Schweif heftig gegen seinen Arm, genau in dem Augenblick, als der Zauber sich löste.
Die Flamme zischte seitlich an dem Düsterling vorbei, direkt auf den schwarz vermummten Kuttenträger zu.

Farrinur bekam dies jedoch nicht mit, zu sehr war er darauf konzentriert, seinen Feind loszuwerden. Noch einmal nahm er seine Energie zusammen und liess in einem Atemzug einen Großteil der angestauten Magie aus seinem Körper strömen, welche er normalerweise in Steinen oder der Luft langsam verpuffen liess. Der Düsterling fuhr schlagartig zurück, als die Hitzewelle ihn traf und selbst die Haut des Farisins zu glühen schien.
Er kreischte aufgeregt, denn seine Haut war stark gerötet, wo er mit dem Farisin in Berührung gekommen war und würde vielleicht gar Blasen bilden.
Als er sich aus dem Staub machte, liess Farrinur sich keuchend ins Gras zurücksinken. Die Kämpfe beruhigten sich langsam wieder.

Er bemerkte nicht, wie sich einige Düsterlingsweibchen um ihn herum angesiedelt hatten und ihn mit begehrenswerten und bewundernden Blicken musterten.
Nur die Düsterling mit den lilafarbenen Augen näherte sich ihm schliesslich vorsichtig. Sie gab ein beruhigendes Keckern von sich.
„Du schon wieder“, murmelte der Farisin erschöpft, als sie sich in einiger Entfernung neben ihn kauerte und ihn beobachtete.
„Wegen einem deiner Brüder ist mein Bogen kaputt“, knurrte er sie an, während er sich aufsetzte und die Wunden an seiner Brust abtastete. Das Blut hatte sie sauber gewaschen, doch er würde sich noch an Tatterwatter wenden, um Entzündungen vorzubeugen.
Sie hatte den Kopf schief gelegt und Bedauern schien in ihrem Blick aufzublitzen, wurde jedoch gleich beiseite gewischt, als ihre Klauen zu ihrem Ohr fuhren und einen fetten schwarzen Käfer hervorpullten. Sie hielt ihn Farrinur fragend entgegen, als dieser jedoch angeekelt das Gesicht verzog, verspeiste sie das Krabbeltier mit leicht beleidigter Miene. Das Knacken des Chitinpanzers, der unter ihren scharfen Zähnen zersplitterte, liess ihn erschauern.
„Jetzt rede ich schon mit diesen seltsamen Kreaturen“, brummte Farrinur, musste sich aber eingestehen, dass ihre lilafarbenen Augen ihn irgendwie zu fesseln vermochten.
Schnell schüttelte er den Gedanken ab und erhob sich, um sich einen Weg durch den Trubel zu bahnen und den Arzt aufzusuchen. Dabei hielt er nach Lacrima Ausschau. Gleich wurde seine Haltung aufrechter und die Wunden waren durch das aufgeschlitzte Hemd hindurch gut zu erkennen. Hatte sie seinen Kampf auch gesehen?
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 29. Sep 2016, 11:50 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Beiträge: 17
Interessiert beobachtete Mummenschanz den Kampf und die Reaktionen der den Kreis umgebenden Wesenheiten. Der Ork zeigte sich respektvoll, die Düsterlinge waren kaum zu halten und die zwei Tieflinge balgten sich, ohne sich um den Lärm zu kümmern. Und das alles wegen eines vermeintlich gestohlenen Schwertes ... das Ende kam überraschend. Mummenschanz hatte gedanklich auf Leviathan gesetzt, doch der Ausgang war uneindeutig. Der Gehörnte war damit offenbar genauso unzufrieden wie die Düsterlinge.

Die feine Dame hingegen fand dies offenbar schon wieder langweilig und verließ Team Schwarze Krake unauffällig, ohne sich von irgendwem zu verabschieden. Mummenschanz bemerkte sie trotzdem. Er wartete, bis sie außer Sicht war, dann gab er den noch immer aufgebrachten und geifernden Düsterlingen ein Zeichen. Sofort stürzte die Hälfte des Rudels ihr hinterher. Mochte sie auch ein Vampir sein, wie Mummenschanz längst an der Kälte ihrer Haut erkannt hatte - einem wütenden Mob von Dämonen war auch sie nicht gewachsen, besonders nicht bei Tageslicht. Die Information, wo die Expedition startete, würde ihren Weg nicht nach außen finden.

Die übrigen Düsterlinge, enttäuscht darüber, dass sie nicht mit auf die Jagd durften, fingen gemeinsam mit dem Ork eine Massenschlägerei an, um ihrer Gier nach Blut doch noch frönen zu können. Leviathan brachte derweile einen Düsterling um - vor den Augen von dessen Rudelmitgliedern - und spazierte mit dem Kadaver über der Schulter einfach davon. Ein vielstimmiges Knurren und Brüllen ging durch die Reihen, wie eine schwarze Welle überfluteten die kleinen Dämonen Leviathan, um ihn zu zerreißen. Sie begruben ihn vollständig unter ihren kratzenden und beißenden Körpern und die ersten Haare und Stofffetzen flogen. Es war Zeit, einzugreifen.

"Lasst ihn, meine Kleinen", sprach Mummenschanz ruhig und widerwillig ließen die Düsterlinge von Leviathan ab. Es war ihnen anzusehen, dass sie mit diesem Befehl äußerst unzufrieden waren. Leviathans einstmals edle Kleidung sah nun etwas weniger edel aus als vor noch wenigen Augenblicken. "Disziplin, Leviathan", sprach Mummenschanz. "Ich dachte, ihr seid ein Krieger. Die Kontrolle des eigenen Geistes ist eine Tugend, die ich für wichtig erachte, wenn sich jemand unter dieser Berufsbezeichnung sein Geld verdient."

Mummenschanz wollte sich wieder der Organisation des Abmarsches widmen, da merkte er, dass ihn die Düsterlinge fassungslos anstarrten, auf ihn zeigten und aufgeregt meckerten. Manche von ihnen lachten sogar schadenfroh. Erst jetzt fiel ihm auf, dass seine Kleidung in Flammen stand. Wie zum Henker war das denn passiert? "Ihr dreckigen Ausläufer von Kalmos`Abschaum", knurrte er und schlug mit seinen Händen das knisternde Feuer, als würde er lästige Insekten verjagen wollen. Man sah bereits seine tiefschwarze, furchige Haut durch den verkohlenden Stoff. Jetzt würde er sich eine neue Gewandung suchen müssen! Er begab sich hastig hinter eine Ruinensäule. Die Düsterlinge, die ihm neugierig hinterherkamen, fanden an dieser Stelle nur noch den brennenden Haufen seiner Kleidung.

_________________
Ich war, ich bin und ich werde sein.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 29. Sep 2016, 12:14 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Tiefling
Beiträge: 69
Auszeichnungen: 3

Das Chaos (1) Rote Laterne (1) Top Charakterbogen (1)
Firxas fand als erstes seine Fassung wieder. Er keuchte noch immer von der Prügelei und Blut lief aus seinen Wunden, doch das störte ihn herzlich wenig. So lange er alle Körperteile bestimmungsgemäß gebrauchen konnte, war alles in Ordnung.

"Der kommt bestimmt gleich wieder", erklärte er. "Der Weg ist wieder frei. Schnappt euch eure Ausrüstung, wir gehen schon mal vor." Er selbst holte seine Gürteltasche, die er vor dem Kampf abgelegt hatte, zog sein ärmelloses Oberteil über, aus dem ein Stück der Wampe unten herausschaute und rief den Versorgungstrupp zusammen. Als auch die übrigen Teilnehmer da waren, begannen sie ihren Abstieg durch die scheinbar endlos tiefen Treppengewölbe der Ruinen. Sie nahmen auf den Rücken der Lasttiere die versteinerten Gargoyles mit, die in einer bestimmten Tiefe wieder erwachen würden. Die Lasttiere selbst würden nach und nach als Proviant herhalten müssen.

_________________
Bild
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 2. Okt 2016, 13:48 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Rakshanerin
Beiträge: 11
Auszeichnungen: 2

Das Chaos (1) Top Charakterbogen (1)
Schrulla hatte sich noch eine Zeit lang am Rande herumgelümmelt, nachdem der Kampf zu Ende war. Sie hatte die Düsterlinge beobachtet, welche wie räudige Köter übereinander hergefallen waren und auch einige der anderen Expeditionsteilnehmer hatten sich keinen Deut besser verhalten.
Sie störte sich kaum daran, war dies doch sehr kurzweilig.
Ihr Mausezähnchen schnappte nach jedem, der ihnen beiden zu nahekam und so konnte sie aus sicherer Entfernung alles beobachten.

Ihre Augen verengten sich unwillig als sie zufällig mitbekam, wie Leviathan mit dem Düsterling verfuhr.
Hatte er ihn getötet? War er der Mörder, vor dem Mummenschanz sie alle gewarnt hatte?
Plötzlich, als hätte er ihre Gedanken erraten, wandte er sich um und sein dunkler Blick traf den ihren. Unwillkürlich spürte sie einen unangenehmen Schauer über ihren Rücken laufen. Obwohl auch Schrulla immer wieder zu etwas gewöhnungsbedürftigen Mitteln griff, um ihre Schadenfreude zu sättigen, war sie doch nicht bereit, unnötig ein Leben zu verschwenden.
Natürlich gab es Situationen, wo es solcher Massnahmen bedurfte… und mit ein wenig Gift oder dem richtigen Zauber auf einem Amulett liess sich so etwas unauffällig einrichten.
Leblos baumelte der kleinere Körper über seiner Schulter, als er ihr entgegen schritt. Weit kam er jedoch nicht, denn die Düsterlinge hatten seine Tat bemerkt und stürzten sich wie eine wilde Horde von Affen auf den Tiefling.
Schrulla schüttelte den Kopf. So würden sie niemals ihr Ziel erreichen.

Derselben Meinung schien auch der Expeditionsleiter zu sein.
Während er seine Meute zur Ruhe mahnte und Leviathan die Leviten las, entdeckte die Zwiebelhex den Jüngling Farrinur. Auch er schien einen Kampf auszufechten. Einige Düsterlingsweibchen feuerten die beiden Kontrahenten an, sprangen jedoch geistesgegenwärtig auseinander, als eine Stichflamme auf sie zuschoss.
Fasziniert beobachtete Schrulla, wie das Feuer sich in dem dunklen Mantel verfing. Es war hungrig, und frass sich schnell durch den Stoff, Rauch stieg auf und zog schliesslich die Aufmerksamkeit der anderen auf sich.
Die Alte konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, als der Herr Expeditionsleiter begann zu fluchen und wild herumzufuchteln. Wie schon so oft, war er kurz darauf verschwunden, doch die aufmerksamen Augen der Hex hatten seine seltsam anmutende Haut gesehen, die er so verborgen hielt.

Während Firxas die Truppe aufforderte alles zusammenzupacken und sie sich zum Aufbruch vorbereiteten, verarztete Schrulla zusammen mit Tatterwatter Wunden. Sie hatte immer Salben und Tinkturen dabei und in der Zeit hier im Wald war sie auch nicht untätig gewesen. Auf dem Weg hatte sie einige Heilpflanzen eingesammelt, welche nun ihre Wirkung entfalten konnten.

Als alle ihren Kram endlich verpackt hatten, galt es eine Entscheidung zu treffen.
„Mausezahn, du kannst nich mitkommn. Das is nix für alte Hyänen.“
So lieh sich die Zwieblhex eins der zotteligen und gemütlichen Packtiere, um ihre Tränke, Salben und Kräuter nicht zurücklassen zu müssen.
Die Zwiebelspinnen, welche jedoch zu spüren schienen, dass etwas im Gange war, lagen, purzelten oder kugelten plötzlich überall im Weg herum, oder krallten sich mit ihren langen Spinnenbeinen in den Falten der weiten Röcke der Hexe fest.

Schrulla schien es jedoch gar nicht zu bemerken, denn sie hatte sich abseits niedergelassen, um für die Reisegruppe einige einfachere Artefakte herzustellen. Sie hatte bereits damit begonnen, als sie sich die Warterei verkürzen mussten, nach dem Erdbeben.
So hatte sie nun ein kleines Sammelsurium beisammen, bestehend aus leuchtenden Steinen, die jedoch bei aufkommender Angst des Besitzers zu flackern begannen.
Beissende Kastanien, welche man zwischen den eigenen Habseligkeiten verteilen konnte, um unerwünschte Langfinger fernzuhalten. Ein nie endendes Seil, das bei Berührungen aber eine stinkende Ausdünstung von sich gab, sowie Murmeln, die ein lautes Piepen ausstiessen, sobald die wachhabende Person einzuschlafen drohte.

Leviathan warf sie den Beutel mit den Kastanien zu, da er offensichtlich so besorgt um sein Eigentum war.
„Vielleicht hast du Verwendung dafür. Aber sei vorsichtig, sie mögn keine schmutzign Finger.“
Die Steine verteilte sie unter allen Teilnehmern ausser den Düsterlingen, da diese mit guter Nachtsicht gesegnet waren.
Das Seil war auf einem der Lasttiere griffbereit verstaut, und die Murmeln hielt sie für die erste Wache bereit.
Zuletzt wandte sie sich ihrem neusten Artefakt zu, einem dreibeinigen Holzschemel, der bereits arg mitgenommen aussah von den unzähligen Reisen.
„Und du wirst dich immr für meinen müdn Hintern bereitstelln!“
Der Hocker vollführte eine ungelenke Verbeugung, bevor er Schrulla in einigem Abstand hinterherdackelte.
Es konnte losgehen!
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 4. Okt 2016, 19:07 
Held
Benutzeravatar
Offline

Volk: Tiefling
Beiträge: 201
Auszeichnungen: 2

Chronist in Bronze (1) Rote Laterne (1)
In ihm kochte die Wut und er schwor sich sollte nur einer dieser miesen Düsterlinge noch am Leben sein wenn das ganze hier zu Ende war würde er ihm den qualvollsten Tod schenken den er kannte. Die Schmerzen waren unerträglich in dem er nun lag und alles wegen diesen fetten Tiefling der ihn besiegt hatte. Der würde als erstes dran glauben müssen. Was für eine Schmach die zum Glück niemand gesehen hatte. Langsam und unter Schmerzen stand er auf und betrachte die Dinger die ihm das Mütterchen zugeworfen hatte. Nur einige andere Düsterlinge die immer noch um ihren Bewusstlosen Kameraden standen und ihm böse Blicke zu warfen waren da. Die anderen waren weiter zum Eingang gegangen. Sein Blick fiel auf die Kastanien. Kastanien die nicht auf schmutzige Dinger standen. Humor hatte die Alte das musste er ihr lassen. Seine Hand fuhr vor, er wollte gerade die Dinger aufheben da erwachten die kleinen grünen, runden Dinger mit den Stacheln zum Leben. Eine Art Maul bildet sich und bevor er sich versah schnappten die verfluchten Dinger nach seinen Fingern. Die Schmerzen explodierten förmlich als sich die kleinen scharfen Zähne in sein Fleisch gruben. Blut pulsierte in den Spitzen der Finger und er fing an laut zu schreien. „AUTSCH VERDAMMTE DINGER WAS ZUM HENKER IST DAS FÜR EIN ZAUBER?“. Da nur eine Hand betroffen war versuchte er mit der anderen nun die Kastanien von den Finger zu ziehen. Doch da geschah es. Auf der anderen Seiten der Dinger entstand auch ein Maul und bevor er verstand wie das Möglich war zerrten die Dinger vor und bissen sich in seine freien Finger. Schmerzen am ganzen Körper durch die Kratzer und dann diese Schmerzen. Es war zu viel für ihn und er machte seinen Ärger Luft. „AUTSCH! DAFÜR WIRD EINER BEZAHLEN DAS SCHWÖRE ICH EUCH UND WENN ES DAS LETZTE IST WAS ICH TUE. EUCH KLEINEN MIESEN DÄMONEN WERDE ICH DIE HAUT ABZIEHEN UND EUCH LEBENDIG ÜBER DEN FLAMMEN EINES FEUERS RÖSTEN. UND WENN ICH DIE ERWISCHE DIE MIR DAS ANGETAN HABEN WERDE ICH IHNEN DIE SELBE QUALEN ZUFÜGEN UND SIE 1000 FACH VERSTÄRKEN!“. Er schüttelte die Hände und versuchte selbst mit dem Fuß die Dinger abzumachen doch die verbissen sich nur fester. Die Düsterlinge fingen an zu Lachen und mit dem Finger auf ihn zu zeigen. Das machte die Stimmung nicht gerade besser in der er sich befand. Kleines Ungeziefer dachte er und schwor sich den ganzen Clan oder wie sie das nannten auszulöschen. Vielleicht half ihn jemand aus der Gruppe. Doch bevor er das machen konnte musste er die Finger wieder frei bekommen und das konnte nur das Mütterchen so hoffte er. Mit einen leidvollen Blick sah er zu dem Schwert. Keine Chance es aufzuheben. Schweren Herzens lies er es zurück. Und steuerte auf den Eingang zu. Nach einigen Schritten die ihn Höllenqualen bereiteten sah er das Mütterchen vor sich was auf einem Hocker saß. „Hey Mütterchen ich bräuchte eure Hilfe mal“ sagte er leise um keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die Alte zeigte keine Reaktion. Langsam und vorsichtig ging er weiter. Nun stand er direkt bei der Alten und sagte etwas Lauter „Entschuldigen sie bitte gnädiges Fräulein ich habe da ein Problem mit ihren Produkt:“ Leider lies es sich nicht vermeiden das etwas Sarkasmus in seiner Stimme mitschwang.

_________________
Avatar created by Bax
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 12. Okt 2016, 18:00 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Rakshanerin
Beiträge: 11
Auszeichnungen: 2

Das Chaos (1) Top Charakterbogen (1)
Die Alte schüttelte verärgert den Kopf. Hatte sie dem Tiefling nicht eben noch gesagt, dass die Kastanien keine dreckigen Finger mochten? Direkt nach einem Kampf konnte er doch nicht erwarten, dass seine Pfoten wie geschmirgelt glänzten!
Sein Rumgepoltere beeindruckte das Weibchen nicht im Geringsten. Natürlich würde sie ihm zeigen, wie man sich von den scharfen Zähnchen befreien konnte, doch nicht in diesem Ton.
Tatsächlich schien sich Leviathan auf seine Höflichkeit zu besinnen, denn er sprach sie nun tatsächlich mit gnädiges Fräulein an!
Jetzt musste sie doch grinsen. So wenige Runzeln hatte sie nun auch nicht…

„Jüngling, dieses Problem hast dir selbst eingehandelt! Hättest bloss auf die Alte hörn müssn. Aber ihr Jungen wissts ja immr bessr! Sei froh, dass ich nich nachtragnd bin.“
Sie winkte ihn näher zu sich heran, so dass er sich bücken musste um auf ihrer Höhe zu sein.
„Und nu pass gut auf!“, mahnte sie, während sie zuerst ihre Hände demonstrativ an ihren Unterröcken abwischte, bevor sie anfing, die bissigen Kastanien an der Unterseite zu kraulen. Zuerst begannen sie sich zu winden, als würden sie dem kitzelnden Finger ausweichen wollen, doch dann… mit einem „Plop“, liessen sie von Leviathans Klauen ab.
Spitze Zähnchen hatten Abdrücke hinterlassen und aus manchen quollen gar einige Tröpfchen Blut hervor.
„Brauchst du n Pflastr?“, grinste sie ihn mit ihrer Zahnlücke an, bevor sie sich von ihrem Hocker erhob und diesem befahl, ihr zu folgen, während sie auf den Eingang ins Erdreich zuhumpelte, wo die anderen bereits im Gänsemarsch verschwanden.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 23. Okt 2016, 21:07 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Beiträge: 17
Treppen über Treppen führten in die Tiefe und manch einem schmerzten die Knie. Es war nicht angenehm, die Packtiere diesen Weg hinunter zu zwingen und ein besonders störrisches Exemplar musste unterwegs geschlachtet werden, da es die anderen Tiere unruhig machte. Die Wände waren geziert von Reliefs, die niemand so recht deuten konnte. Handelte es sich hier um eine Schrift? Um abstrakte Darstellungen technischer Geräte? Keiner konnte es sagen. Immer weiter stiegen sie hinab in die ewige Dunkelheit. Es war jedoch nicht kalt, sondern im Gegenteil sogar recht warm. Die Luft wurde dünn und es machte Mühen, sie zu atmen.

Es dauerte Tage, ehe der Herr Expeditionsleiter geruhte, sich wieder blicken zu lassen, während sie gerade an einer Weggabelung rasteten. Die lange Dauer seiner Abwesenheit lag vor allem in seiner Suche nach neuer Bekleidung begründet, die der alten optisch und funktional möglichst nahe kam, jedoch nicht ausschließlich. So traf er erst in großer Tiefe auf die Truppe, die inzwischen recht erschöpft, aber gesund aussah. Manch einer hatte vielleicht etwas abgenommen, bis auf den Koch, der hatte zugenommen. Zwischen Leviathan und der Zwiebelhex schien eine gewisse Abneigung in der Luft zu stehen, aber vielleicht täuschte Mummenschanz sich damit auch. Er war nicht gut darin, solche Dinge einzuschätzen.

"Meine Damen und Herren, werte Angehörigen des dritten Geschlechts und sonstiger Identifikationsformen! Wir befinden uns hier an einem wichtigen Scheitelpunkt. Wie Sie sehen, teilt sich der Weg nun entzwei. Es gibt einen schnellen, aber sehr gefährlichen Weg - und einen einfacheren, der um Einiges länger ist. Ungefährlich ist jedoch auch er nicht Ich möchte Ihnen die Entscheidung überlassen, welchen wir nehmen."

Abwartend blickte er in die Runde. Er war nach wie vor in dicke Kleidung gewandet, während die meisten anderen inzwischen so wenig wie nur möglich trugen, da sie in der Wärme und bei der vielen Bewegung stark schwitzten.

_________________
Ich war, ich bin und ich werde sein.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 2. Nov 2016, 16:39 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Farisin
Beiträge: 28
Die Enttäuschung war Farrinur noch lange anzusehen, nachdem Lady Lacrima so ohne ein Wort verschwunden war. Wenigstens verabschieden hätte sie sich können, und vielleicht hätte er sich ja auch dazu überreden lassen, mit ihr zusammen ein Abenteuer zu bestreiten. Doch so fühlte er sich in seiner Ehre gekränkt.

Deshalb beschimpfte er denn auch Schrulla, dass sie ihn hintergangen hätte mit ihrem Artefakt und nachdem auch die Hyäne nicht mit unter die Erde durfte, verkündete er der Hex wütend, dass er sich von seinen tierischen Verpflichtungen entbunden sehe.
Sie hatte ihn bloss schief angegrinst und dabei den Düsterlingsweibchen zugezwinkert, welche Farrinur auf Schritt und Tritt belauerten.
Das Amulett trug der junge Mann noch immer ständig bei sich, denn schliesslich war es nicht nur ein Artefakt sondern hauptsächlich eine Erinnerung an seine verstorbene Schwester.

Wenigstens ging es nun endlich in die Tiefe. Stufe um Stufe wand sich die Treppe in den Untergrund hinein. Farrinur hatte einige Fackeln entzündet, die ihnen nun den Weg erleuchteten. Er staunte über die Zeichnungen an den Wänden und wenn sie abends einen Halt einlegten, um zu ruhen, zog er sein Notizbuch heraus und versuchte die Skizzen abzuzeichnen. Obwohl sie weder Pflanzen noch Tiere darstellten, schienen sie ihm doch von grosser Bedeutung für die Nachwelt zu sein.

Tieren waren sie bis jetzt wenigen begegnet. Oftmals hörte man jedoch ein seltsames Rumoren in den Wänden, als würde sich etwas hindurchwinden und graben.
Einige Ratten hatten sich in die Tunnels verirrt, die jedoch mehrheitlich von Zwiebelspinnen überbevölkert zu sein schienen. Nachdem Farrinur seinen ersten Schrecken überwunden hatte, wurden auch sie beliebte Zeichnungsobjekte.

Noch viel lieber beobachtete er sie aber dabei, wie sie die Lasttiere aufscheuchten, oder auch schon ein Mitglied erschreckten, wenn sie aus seinen Habseligkeiten herauskrabbelten.
Hämisch hatte er ausserdem verfolgt, wie der Koch zwischendurch eins der seltsamen Wesen in seinen Kochtopf verbannte. Tatsächlich schmeckte die Suppe um einiges schärfer, doch Farrinur wollte sich lieber nicht ausdenken, was Schrulla zu dieser Würze gesagt hätte. Offensichtlich mochte sie die runden Krabbelviecher.

So verging die Zeit. Oftmals verliefen die Abstiege ruhig, nur unterbrochen vom regelmässigen Fluchen und Jammern der Alten, wenn sie sich über Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Rückenweh und den Gestank der Lasttiere beschwerte. Farrinur musste sich jedoch eingestehen, dass in der Zwischenzeit nicht nur die Tiere wenig anregende Ausdünstungen von sich gaben.

Als endlich Mummenschanz wieder zur Truppe stiess, konnte Farrinur nicht benennen, wieviele Tage und Nächte sie bereits unter der Erde verweilten.
Farrinur hatte seine Entscheidung schnell gefällt. Das Gejammer der Alten, die lüsternen Blicke der Düsterlingsweibchen, die Anrempeleien der männlichen Düsterlinge oder die Drohungen von Leviathan, die ihm noch immer in bester Erinnerung waren, wollten ihn lieber schnell ans Ziel gelangen lassen. Ausserdem war bis anhin nichts Interessanteres mehr vorgefallen, als die allabendlichen Lümmeleien und Turbulenzen zwischen den Düsterlingen.

„Ich bin für den schnellen Weg!“, rief er deshalb mit bestimmter Stimme in die Runde und blickte seine Mitstreiter herausfordernd an.
„Bis jetzt sind wir noch keinen Ungeheuern begegnet. Ich denke, unser Herr Mummenschanz übertreibt hier ein wenig. Wir sind tapfere Krieger und Forscher, was meint ihr dazu?“
Sofort mischte sich Schrulla ein: „Was soll das, du Grünschnabel. Jeder weiss, welche Gefahren in der Dunkelheit und in der Tiefe drohen! Aus dir spricht dein jugendlicher Übermut, der uns noch ins Verderben führen wird. Ein gefährlicher Weg wird mehr Opfer von uns fordern, als ein winziger Umweg es vermag.“
Farrinur funkelte die Alte an.
War ja klar, dass sie widersprechen musste… schliesslich war sie eindeutig das schwächste Glied der Expedition!
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 6. Nov 2016, 08:51 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Beiträge: 17
Jemand drehte eine der mitgeführten Öllampen heller, um die Diskussion nicht nur hören, sondern auch sehen zu können. Die Düsterlinge hielten sich abwehrend die Hände vor die Gesichter und belegten den Übeltäter mit wüsten Verwünschungen.
"Licht aus!"
"Dreh die Funzel runter!"
"Weg mit dem Dreck!"
Das zusätzliche Licht hatte jedoch neben dem Anstieg der Geräuschkulisse noch einen weiteren Effekt. Auch für jene, die nicht mit Nachtsicht gesegnet waren, wurde nun eine Frau sichtbar, die sich im Schlepptau des Mummenschanz befand und sich bislang etwas zurückgehalten hatte. Der Herr Expeditionsleiter trat zur Seite, damit man sie besser sah. Sie überragte ihn um einen halben Kopf.

"Unser Ersatz für den verstorbenen Vivali Schattentänzer." Er blickte einen Augenblick ungnädig in die Richtung von Ragosh, ehe er sich der Frau zuwandte. "Bitte seien Sie so gut und stellen sich den Anwesenden kurz vor, meine Dame. Selbstverständlich können auch Sie an der Entscheidung, welchen Weg wir nehmen wollen, bereits mitwirken. Als Vertreter der Handelsallianz liegt mir sehr daran, die Demokratie nicht zu kurz kommen zu lassen, um sie so auch den Angehörigen anderer Fraktionen nahezubringen. Nach ihrer Heimkehr mögen sie so vielleicht dazu beitragen, den Gedanken in ganz Asamura zu verbreiten." Mummenschanz lauschte kurz auf. Auch ihm war das mahlende Geräusch in den Wänden nicht entgangen. "Wenn ich eine Empfehlung aussprechen darf: Wir sollten uns mit der Entscheidungsfindung in jedem Fall beeilen."

_________________
Ich war, ich bin und ich werde sein.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 6. Nov 2016, 10:50 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Lichtalbin
Beiträge: 6
Tharnil trat einen Schritt vor. "Mein Name ist Tharnil Sonnentochter und ich habe Geschichte und alte Sprachen studiert. Mehr braucht ihr nicht zu wissen."

Die Lichtalbin sah sich in der Runde um und ließ ihren Blick auf Farrinur ruhen. Sie hatte seinen Disput mit der Zwiebelhexe gehört. "Ihr hängt wohl nicht sehr an euren Leben, junger Mann? Ich kann Euch bestätigen, das unser werter Expeditionsleiter nicht übertrieben hat, was die Gefahren des kurzen Weges betrifft. Neueste Forschungen legen nahe, dass die Erbauer der Ruinenstadt, die Zugänge mit tödlichen Fallen gespickt haben , auch sollen seltsame Kreaturen dort unten leben, von denen noch niemand in Asamura gehört hat. Die Risiken sind unberechenbar. Wir aber haben eine Mission zu erfüllen. Und das heißt, wir müssen unser Ziel lebend erreichen. Es ist nicht ehrlos, sondern klug, wenn wir den langen Weg nehmen. Glaubt mir, Ihr werdet noch oft genug zum kämpfen kommen. Vielleicht mehr als uns allen lieb ist.

Die Lichtalbin endete mit ihrer Ansprache. Sie hatte bei diesen wild zusammengewürfelten Haufen nicht viel Hoffnung, das die Vernunft siegen würde .Insgeheim fragte sie sich, welcher Teufel sie geritten hatte, als sie Mummenschanz Angebot, der Expedition beizutreten angenommen hatte. Allein das Auftreten von Mummenschanz hätte ihr eine Warnung sein sollen. Aber die Verlockung endlich die geheimnisvollen unterirdischen Ruinen mit eigenen Augen zu sehen und zu erforschen, war einfach zu groß gewesen.

Das Rumpeln wurde lauter. "Entscheidet Euch schnell oder wir sterben alle" rief Tharnil.
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 90 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste


Online Statistik

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
nowoczesne kuchnie pyskowice orzesze lędziny kłobuck blachownia wojkowice poręba kalety imielin miasteczko śląskie koniecpol siewierz ogrodzieniec
Gehe zu: