Ankunft in Alessa

An der mediterranen K√ľste des Dhunischen Ozeans gedeiht Naridien, das reiche und multikulturelle Imperium der Handelsallianz. Doch die wuchernde Wirtschaft hat ihren Preis. Wer den Fortschritt mehr sch√§tzt als die Tradition, ist hier willkommen.

Naridien
An der mediterranen K√ľste des Dhunischen Ozeans gedeiht Naridien, das reiche und multikulturelle Imperium der Handelsallianz. Doch die wuchernde Wirtschaft hat ihren Preis. Wer den Fortschritt mehr sch√§tzt als die Tradition, ist hier willkommen.
Benutzeravatar
Urako
Zweitcharakter
Beiträge: 197
Auszeichnungen: 1
Volk: Tiefling

Die Freien Völker

Re: Ankunft in Alessa

#131

Beitragvon Urako » Mo 6. Nov 2017, 09:30

Urako erwachte von einem schmerzhaften Zwicken und Kneifen in seinem Gesicht. Es f√ľhlte sich an, als w√ľrde ihm jemand mit zwei Gabeln die Haut einklemmen. Noch schielend fuchtelte er herum, um denjenigen abzuwehren, da huschte ein Marder davon. Nat√ľrlich, der scheu√üliche Waldalb! Mit einem Wutschrei setzte Urako sich auf. Sein ganzes Gesicht war zerl√∂chert und aus den L√∂chern liefen Blutstropfen. Er sah sich um, um einen √úberblick zu bekommen, was er verpasst hatte.

Firxas kniete auf dem Boden, hielt sich die Schl√§fen, keuchte und √§chzte vor Schmerzen. Der Grund daf√ľr war erst auf den zweiten Blick ersichtlich: Varmikan lieferte sich mit ihm gerade vom R√ľcken Kariakins aus gerade ein geistmagisches Duell und nat√ľrlich unterlag Firxas in dieser Disziplin. Gasmi schlitterte noch immer am ganzen K√∂rper glatt wie eine nasse Seife herum und kam nicht mehr auf die F√ľ√üe. Rasch nahm Urako den Zauber von seiner Haut. Morasa stand, wieder mal nackt, vor Firxas, mit einem gezogenen K√ľchenmesser in der Hand.

"Guck gefälligst weg, Gasmi", befahl Urako und hasste den Gestaltwandler noch mehr als je zuvor. Er fasste sich ans Gesicht und betrachtete das Blut auf seinen Fingerspitzen. Sein Schädel tat am Hinterkopf vermutlich genau so weh wie der von Firxas.

"Eigentlich bin ich nur hergekommen, weil ich mit Firxas reden wollte", erkl√§rte Urako giftig. "Reden! Versteht ihr das? Echt, Mo, wo du gehst und stehst hinterl√§sst du verbrannte Erde! Ich will nicht mit dir am Fr√ľhst√ľckstisch sitzen, man wird ja erstochen, sobald man dich nach dem Salz fragt! Varmi, h√∂r mal auf damit, den Dicken zu qu√§len. Ich muss mit dem noch sprechen, das geht nicht, wenn du ihm sein bisschen Verstand durcheinanderr√ľhrst."
Bild

"Wenn Kaiser, Könige und Diktatoren ruhig schlafen,
warum soll`s nicht auch der Henker können?"
Charles Henry Samson, Scharfrichter

Benutzeravatar
Varmikan Eisseher
Zweitcharakter
Beiträge: 90

Re: Ankunft in Alessa

#132

Beitragvon Varmikan Eisseher » Mo 6. Nov 2017, 11:49

Varmikan warf Urako einen Seitenblick zu, dann zog er seine mentalen F√ľhler aus Firxas Geist zur√ľck. Damit gab der Frostalb den Tiefling wieder frei.

"Er ist frei, Du kannst mit Firxas reden", gab Varmi zur√ľck und musterte mit hochgezogener Augenbraue den nackten Mo.
"Musst Du schon wieder nackt rumrennen Du Flitzer? Das hast Du bei uns schon die ganze Zeit abgezogen!", beschwerte sich der Frostalb.

Das er selbst noch vor einigen Minuten splitterfasernackt durch das Geisterhaus gelaufen war, verschwieg Varmikan nat√ľrlich.

Gasmi krallte sich an Urako fest und schaute √ľberall hin, nur nicht zum nackten Mo.

"Eben wir sind gekommen um zu reden, aber Du musstest gleich wieder lospoltern. Du h√§ttest meinen Mann auch vern√ľnftig nach Deinem Dolchen fragen k√∂nnen. Puschel Dein Gesicht, sieht sehr mitgenommen aus", st√∂hnte Gasmi und warf Mo einen w√ľtenden Blick zu. Vorsichtig tupfte er die blutigen Stellen in Urakos Gesicht ab.

Janko fasste sich wie in Trance an die Nase und als er seine Hand zur√ľckzog, war die genau wie die von Urako voller Blut. Er schaute noch einen Moment auf seine blutige Hand, dann viel er ohnm√§chtig um.
Bild

Benutzeravatar
Morasa
MOhikaner
Beiträge: 183
Auszeichnungen: 6
Volk: Waldalb

Die Freien V√∂lker Die flei√üige Feder in Bronze Rote Laterne Schl√ľsselloch

Re: Ankunft in Alessa

#133

Beitragvon Morasa » Mo 6. Nov 2017, 23:58

Morasa

schnaufte ver√§chtlich und starrte Urako herausfordernd an. Er hasste diesen widerw√§rtigen Tiefling abgrundtief. Der Waldalb wusste, dass der Albenhasser und der Ork wollten dass er verreckte. Aber das w√ľrde er ihnen nicht so leicht machen.

"Schwatz kein Scheiss! Ich beschuldige dich nicht zu Unrecht. Mein Dolch hast du als Pfand erhalten und ich verlange ihn zur√ľck. Reden wolltest du nicht, du hast mein Mann beleidigt. Wenn du mit ihm reden willst, dann vern√ľnftig. Wenn du ihn beleidigst, oder angreifst dann werde ich dich genauso beleidigen und angreifen. Mir doch scheissegal ob du mit mir am Fr√ľhst√ľckstisch sitzen willst. Ich hab daf√ľr kein Bedarf. Bei dein Gesicht kommt mir das Fr√ľhst√ľck wieder hoch. Selber schuld, wenn du mir jedes mal einen Grund gibst dich erneut umbringen zu wollen. Ich habe dich damals nicht zuerst angegriffen. Aber die Wahrheit kannst du nicht vertragen.
Und warum flennst du schon wieder rum?
ich bring dich mit eigene H√§nde um, hast du gerade noch geprahlt. Meine Zunge willst du rausreissen. Wann f√§ngst du an? Heute noch? Was ist los? Ich bin nicht deine Kragenweite was du Schisser? Mit mir wirst du fertig, ich lach mich weg. Du wirst ja nicht mal mit dir selber fertig du Trant√ľte. Mich hast du bedroht und kaum bekommst du ein bisschen was in deine Hackfresse, schon bist du wieder am flennen. Besser du reisst deine Schnauze nicht zu weit auf, sonst stopf ich dir dein Schandmaul.
Greif noch einmal mein Mann an Fummelfrosti, dann hol ich dich eigenh√§ndig von den h√§sslichen Huhn. Ich schlag dir den Sch√§del ein und schlitz dich auf du weisse Ratte. Und wenn du mir nochmal drohst du D√§mon f√ľr Arme, dann kannst du dein pinken pickligen Albenhasser gleich in die ewigen Jagdgr√ľnde folgen. Jozo hat mein Respekt, weil er ein J√§ger ist. Aber ich habe Jozo √ľberlebt du Aufschneider. Wenn du so gut bist, warum sucht ihr ihn noch? Warum hat ihn noch keiner von euch gefangen? Weil ihr alles Schisser und Flachzangen seid. St√ľmper und er ist ein Meisterj√§ger. Hier grosse T√∂ne spucken, ich bin der Meister von Jozo. W√§re er hier, w√ľrde er dich an deinen Schlangenschwanz schnappen, herumwirbeln und nach Hause schleudern. Einen Scheiss bist du sein Meister. Ihr scheisst euch schon ein, wenn einer sein Name sagt.
Fummelfrosti schwatzte so ein Scheiss, Jozo steht in der T√ľr. Dave hat voll den Schiss. Ja ihr seid die Meister von Jozo. Darum immer der Grossalarm, Jozo hier und Jozo dort. Morasa hat sogar Jozo √ľberlebt. Wenn du so ein Meister bist du Klappspaten von einen D√ľsterling, dann geh und fang ihn ein. Leg ihn um damit deine Freunde kein Schiss mehr haben m√ľssen. Wie lange wartest du noch bis du was tust? Kann ich dir sagen, f√ľr immer. Weil wenn du Jozo begegnest und es hart auf hart kommt, wirst du ihn nicht mit deinen Fettschwanz w√ľrgen, sondern du wirst den Schlabberschwanz einziehen du Memme!
Und jetzt zu dir du pinker Pickel, warum soll Gasmi nicht gucken? Irgendwas nicht in Ordnung mit mir? Bei mir ist alles so es sein soll und er hat was zu gucken. Wer will schon rosa W√ľrstchen sehen, wenn er mich sehen kann. Ihr spielt euch auf als w√§rt ihr was besseres als ich. Gar nichts seid ihr, ich rotze auf euch! Ich habe genauso ein Recht zu leben und mein Zeug wiederzubekommen wie jeder andere. Und mein Recht ist genauso, dass ihr mich in Ruhe lasst.
Ihr wollt Krieg, dann bekommt ihr den. Und nicht nur mit mir. Ihr seid viele und ich bin alleine. Aber das macht nichts. Ich erwische jeden von euch noch alleine wieder und dann sehen wir, wer besser ist. Und vielleicht bin ich nicht alleine sondern habe ein Freund dabei. Ein gelben, kleinen Goblin Freund. Vergesst eure Windeln nicht umzubinden, wenn ihr jetzt rausgeht. Ich bin es leid mich von euch ständig fertig machen zu lassen. Und ich bin es satt von euch wie Scheisse behandelt zu werden und mir alles wegnehmen zu lassen. Jetzt ist Schluss damit.
Sag was du zu sagen hast, erzähl dein dummes Geschwätz Albenhasser und dann verschwinde aus unser Leben."

Der Waldalb war vor Wut so ausser sich, dass er zitterte. Er wollte Urako und Varmikan am liebsten das Messer ins Gesicht rammen, bis von ihnen nichts mehr √ľbrig war ausser Fleischklumpen. Mo war es leid. Endlich war er einmal ein bisschen gl√ľcklich, schon kam dieser verfluchte Pinkling von einen Albenhasser mit seiner Kalkfresse um sein Leben schon wieder zu zerst√∂ren. Firxas wollte sich Mo nicht wegnehmen lassen. Wenn sie ihn so in die Ecke treiben mussten, dann w√ľrde er um sich beissen um Firxas und sich zu besch√ľtzen. Mo betete stumm zu Ardemia dass er schnell und stark genug war die drei zu verletzten und zu t√∂ten, wenn sie seinen Mann umbringen wollten.
Bild

Benutzeravatar
Urako
Zweitcharakter
Beiträge: 197
Auszeichnungen: 1
Volk: Tiefling

Die Freien Völker

Re: Ankunft in Alessa

#134

Beitragvon Urako » Di 7. Nov 2017, 08:19

"Wo hab ich Firxas bitte beleidigt?!", br√ľllte Urako. "Oder dich?! Gar nichts dergleichen hab ich gesagt! Nicht mal, als du auf uns losgegangen bist! Warum du noch lebst, fragst du? Das will ich dir verraten!"

Er zeigte mit dem Finger auf Firxas.

"Das hast du der Tatsache zu verdanken, dass er dich jetzt braucht! Ich bin hergekommen, weil ich die Fehde von meiner Seite aus aufheben wollte! Ich kann nicht f√ľr Dave sprechen oder f√ľr die anderen Geister. Aber ich kann f√ľr mich sprechen, so lange ich keinen anderslautenden Befehl erhalte!

Ich sag dir ganz ehrlich, Varmi und ich wollten dich auf eigene Faust jagen und t√∂ten, um Dave vor dir zu sch√ľtzen. Aber als Ansgar mir erz√§hlte, dass du jetzt mit Firxas zusammen bist, hab ich noch mal √ľber alles nachgedacht, ob es das wert ist, weil wir momentan echt ganz andere Sorgen haben. Ich bin dem Dicken was schuldig, ich hab riesengro√üe Schei√üe gebaut. Ich war nicht da, als er mich gebraucht h√§tte und der Preis daf√ľr war der Verlust seiner Fl√ľgel. Ich will es wenigstens ein bisschen wieder gut machen, indem ich ihm das Leben seines Mannes schenke. Also sollst du leben, Abschaum!

Ich hasse dich! Wenn du Firxas irgendwann nicht mehr brauchst und dir wieder mal einen Neuen gesucht hast, wie es so deine Art ist, wei√üt du, was dir bl√ľht! So lange ihr zusammen seid, lasse ich dich in Ruhe. Danach bist du f√ľr mich Freiwild!

Ich wollte das alles eigentlich Firxas in Ruhe sagen, mit ihm noch mal √ľber alles reden, einige Dinge richtig stellen und meinen Frieden mit ihm machen, aber du hast es wieder versaut!"
Bild

"Wenn Kaiser, Könige und Diktatoren ruhig schlafen,
warum soll`s nicht auch der Henker können?"
Charles Henry Samson, Scharfrichter

Benutzeravatar
Morasa
MOhikaner
Beiträge: 183
Auszeichnungen: 6
Volk: Waldalb

Die Freien V√∂lker Die flei√üige Feder in Bronze Rote Laterne Schl√ľsselloch

Re: Ankunft in Alessa

#135

Beitragvon Morasa » Di 7. Nov 2017, 09:09

Morasa
 
funkelte Urako w√ľtend an.
 
‚ÄěWas habe ich dir versaut? Ich hab eine Familie gesucht und du hattest mit dem fetten Orkschwein gleich gegen mich gewettert. Wenn du mich nicht ausstehen kannst, geschenkt. Aber ihr h√§ttet mich in Ruhe lassen k√∂nnen. Nein das wolltet ihr nicht. Ihr habt mich so lange ge√§rgert, bis ich alles verloren hatte. Mein Bogen, meine Kleidung, mein Dolch alles. Und du verlogenes St√ľck Scheisse hast noch gesagt, wenn ich f√ľr das Vers√∂hnungsessen machen w√ľrde, w√§re alles gut. Genauso hast du gelogen, dass du mir zeigen willst, nicht w√ľtend zu sein. Und daf√ľr war mein Dolch das Pfand.
Ich leb noch weil ihr unf√§hig seid. Geschenkt habt ihr mir nichts. Daf√ľr habt ihr mir alles genommen. Ich scheiss auf euer Almosen, steckt es euch an den Hut. Was du f√ľr ein Schwein bist habe ich vorher schon gedacht.¬† Aber dass du jetzt noch damit prahlst, dass du Firxas so gequ√§lt hast zeigt du bist nur ein W√ľrstchen. Er war dein Mann und du behandelst ihn wie Scheisse, wie ein Sklave und dann wolltest du ihn noch umbringen. Aber zu mir sagst du Abschaum?
Der Henker der kein Henker ist, sondern ein Perversling sagt zu andere Leute Abschaum. Der Perversling der andere Leute h√§utet und sich aufgeilt. Zuhause spielst du den braven Ehemann vor dein D√ľsterlingliebchen. Was machst du nachts heimlich? Wen gehst du jagen, h√§uten und besteigen du erb√§rmliche Made? Du hasst mich? Wenn sowas Ekelhaftes wie dich mich hasst, bin ich ein ziemlich anst√§ndiger Typ. Jag mich doch. Wenn ich dich erwische, dann h√§ute ich dich. Ich ziehe dir deine Arschhaut √ľber die Ohren und lass dich so verrecken. ¬†
Ich suche mir st√§ndig neue Partner? Ich hatte keinen alten Partner, du schwatzt schon wieder Dreck. Ich wollte Dave gerne als Partner. Der wollte nicht. Soll ich jetzt ein Leben lang den Bl√∂dmann nachtrauern? Ist doch nicht mein Problem, wenn der lieber bei so einen schlagenden Frostalben bleiben will. Warum bleibt er denn bei der Bleichfresse? Weil der den liebt? Ich sch√ľttele mich vor Lachen. Weil er Schiss vor ihm hat. Nur das. Der liebt dich nicht Frosti, der f√ľrchtet dich. Aber ihr seid ja Sklavenhalter und Sch√§nder. Passt doch, wenn du so ein Idiot hast, der auf Schl√§ge steht. Dann nur zu. Ist schade um ihn. Dave ist ein sch√∂ner Kerl, aber ich kann ihn nicht helfen. Er will mich nicht, alles gekl√§rt. Ich suche mir einen eigenen Mann und ich hab ein Mann gefunden. Einen guten Mann.
Ausserdem glaub ich nichts von deine L√ľgen und dein Drecksgeschw√§tz Albenhasser.
Jetzt wo Firxas und ich gl√ľcklich sind kommst du angeschissen. Du bist nicht hier, weil du mit ihn reden willst und weil du Frieden willst. Du hast geh√∂rt er und ich sind gl√ľcklich, dann musstest du schnell kommen und ihn qu√§len. Schnell wieder alles zerst√∂ren wolltest du. Wenn du Frieden willst, warum war deine Begr√ľssung f√ľr ihn eine Frage mit Beleidigung? Hast du zugenommen? So begr√ľsst du andere zum Frieden oder was? Wie l√§cherlich ist das. Treffe ich einen von euch allein, erlege ich den Pisser. Zuk√ľnftig guckt ihr besser nach oben auf die D√§cher, wenn ihr nachts arbeiten geht. Sonst geht euch was durch den Kopf. Lang und mit Stahlspitze. War mir schon klar, dass ihr mich tot sehen wollt. Ich hatte Dave nur gefragt. Das ist erlaubt. Er sagt nein, die Sache war zwischen uns geregelt. Aber ich hab das verstanden. Ihr wollt Krieg, ihr bekommt von mir Krieg. Ob ihr mich noch jagen wollt oder nicht, ist mir egal. ¬†Ich jage euch. Ich werde jeden von euch t√∂ten, den ich erwische. Ich kann vielleicht nicht lesen oder schreiben, aber so bl√∂d dass ich eure L√ľgen glaube bin ich nicht. Sehen wir uns nach diesen Treffen wieder, seid ihr Beute. Und mit euch drei fang ich an. Ihr ruiniert mein Leben, ich zerst√∂re eure. Ihr habt was ihr wollt, freut euch.‚Äú
 
Mo b√ľckte sich ohne die Feinde aus den Augen zu lassen und hob seine Kleidung auf. Er schlich r√ľckw√§rts an Firxas Seite.
 
‚ÄěWillst du seine Scheisse h√∂ren und mit ihm reden oder fliehen wir? Die l√ľgen dich an. Sie werden versuchen dich umzubringen, genau wie mich. Das versuchen sie immer. Ich hab versucht es dir zu erkl√§ren und Ansgar. Jetzt siehst du selber wie die sind. Der Albenhasser und seine Freunde. Ich kann nicht hier bleiben, sie werden Ansgar gegen mich aufhetzen. Er wird ihnen glauben, sie sind Freunde. Und Freunde von sein Bruder. Kommst du mit, oder bleibst du? Ich werde eine Zeit auf dich warten, wenn du bleibst. Nicht ewig, dass kann ich nicht. Zwei N√§chte warte ich, dann bin ich fort. Kommst du mit oder willst du bleiben und mit den L√ľgnern reden?. Sie haben absichtlich gestritten, ich wette mit dir Firxas. Es ist eine Falle.‚Äú

 
Bild

Benutzeravatar
Varmikan Eisseher
Zweitcharakter
Beiträge: 90

Re: Ankunft in Alessa

#136

Beitragvon Varmikan Eisseher » Di 7. Nov 2017, 09:52

Varmikan musterte Morasa frostig. Er setzte zu einer schneidenden Antwort an, aber entschied sich dann doch anders.

"Hochinteressant wie Du √ľber Dave denkst, selbstverst√§ndlich werde ich ihm meine Erinnerung zeigen. Eines vor weg, solltest Du noch einmal meinen Mann als Idioten oder Bl√∂dmann oder sonst etwas in der Art titulieren, wirst Du lernen wie ungem√ľtlich die "Bleichfresse" werden kann.

Selbstverständlich ist es legitim um jemanden zu werben. Allerdings unterlässt man das Werben, sobald man weiß, dass die Person vergeben ist. Und erst Recht unterlässt man jedes Werben, sobald die Person sich dies verbittet.

Das war bei Dir nicht der Fall Morasa und aus dem Grund hat Dave Dir auch in der Stadt aufs Maul gehauen.

Wo wir beim Thema Schläge wären.

Mein Mann wurde geschlagen, aber niemals von mir. Ich schlage ihn nicht, ich misshandele ihn nicht, ich besch√ľtze und erziehe ihn. Und wenn Du nicht in der Lage bist eine Watsche oder einen Knuff von echten Schl√§gen zu unterscheiden, dann mein lieber Mo - hast Du selbst noch nie Schl√§ge erhalten, oder Personen gesehen die tats√§chlich misshandelt wurden.

Kurzum, falls Du keine Ahnung hast - einfach mal die Fresse halten.

√úber die Gef√ľhle von Dave hast Du Dir kein Urteil zu bilden. Sie gehen Dich auch nichts an. Was Du zu wissen glaubst, interessiert hier niemanden. Ich wei√ü dass mein Mann mich liebt, da wir uns mental miteinander verbinden k√∂nnen. Ich sehe was er sieht, was er f√ľhlt, wie er denkt.

Von daher ist mir das ziemlich gleichg√ľltig, was Du vermutest.
Ich vermute nicht Morasa...
Ich weiß...
Kleiner aber feiner Unterschied.

Aus Dir sprich nur der Neid des Besitzlosen. Aber falls Du weiter so sprichst und Dich ereiferst, dann bist Du bald wieder solo, sprich wieder ein völlig Besitzloser.
Mag sein, dass Urakos Anfang nicht der Beste war.
Und? Wo liegt denn hier Dein Problem?

Du warst es doch, der wie von der Tarantel gestochen hier angerauscht kam, mit wehendem Kittel und uns gleich beleidigt hat. Du hast weder abgewartet, was wir m√∂chten, noch hast Du uns √ľberhaupt zu Wort kommen lassen.

Es hätte doch auch sein können, dass Ansgar uns herbestellt hat, zwecks Friedensverhandlung.

Das hast Du alles nicht gewusst, aber Du hast gleich um Dich geschlagen. Sicher Urako hasst Dich und Du hasst ihn nicht minder. Aber er hat Dir gerade die Hand gereicht die Du ausgeschlagen hast.

Gut. Das können wir auch akzeptieren.
Solange es Dave, Wolfi oder mich gibt Morasa wird niemand von uns einen Pfeil in den Kopf bekommen.

Falls Du Deine Aussage aufrechterh√§ltst, werde ich Dave bitten Dich √ľber Dein Blut zu suchen. Und dann werden wir Dir das Hirn p√ľrieren. Daf√ľr muss mein Mann nicht mal vor die T√ľr treten.

Erkundige Dich gerne mal bei Deinem Mann und frage ihn ruhig wie gut sich ein mentaler Angriff von einem mittelklassigen Geistmagier wie ich es bin sich anf√ľhlt. Und dann frage ihn gleich im Anschluss, wie sich ein mentaler Angriff auf voller Ebene von einem Meister anf√ľhlt.

Oder ein Essenzentzug...

Du solltest also nicht vorschnell √ľber andere Leute Leben urteilen, denn Du bist keinen Deut besser. Das was Du Urako vorgehalten hast, hast Du hier zuerst abgeliefert. Und sollte es bei Deinem Kriegswunsch bleiben, dann akzeptieren wir das selbstverst√§ndlich. Allerdings wird Firxas dann keine zwei Tage auf Dich warten m√ľssen. Ich kann Dave binnen Sekunden kontaktierten... und er einen Angriff starten",
erklärte Varmikan.

Der Frostalb schenkte Morasa sein liebensw√ľrdigstes L√§cheln.

"Deine Entscheidung Mo. Und ich √ľberlasse Dir nur eine Wahl aufgrund des Wunsches von Urako. Er m√∂chte mit seinem Exmann Firxas Frieden schlie√üen. Aber solltest Du noch einmal meinen Mann in Misskredit bringen, ist mir das v√∂llig gleichg√ľltig. Dann mein lieber Mo, zeige ich Dir weshalb man Frostalben tats√§chlich f√ľrchtet", erkl√§rte Varmikan freundlich.
Bild

Benutzeravatar
Firxas
Zweitcharakter
Beiträge: 72
Auszeichnungen: 3
Volk: Tiefling

Das Chaos Rote Laterne Top Charakterbogen

Re: Ankunft in Alessa

#137

Beitragvon Firxas » Di 7. Nov 2017, 13:41

"Ich bleibe an deiner Seite, Mo", erkl√§rte Firxas Ernst. Er w√ľrde nicht weichen, nicht einen Fingerbreit, bis zum bitteren Ende. "Wenn du gehst, dann gehe ich mit dir. Ich lass dich nicht allein. Schon gar nicht in deinem Zustand."

Urako, dem das Blut vom Gesicht tropfte, war jetzt extrem auf Prass.

"Es w√§re mir neu, dass es eine Beleidigung ist, jemanden zu fragen, ob er zugenommen hat", h√∂hnte der Henker. "Oder findest du es h√§sslich, wenn jemand ein paar Kilo Speck auf den Rippen hat? Dann ist Firxas ganz offensichtlich der falsche Partner f√ľr dich! Meine Frage, ob er zugenommen h√§tte, war als Kompliment gedacht! Muss Firxas jetzt annehmen, dass du ihn zu fett findest?

Die Leute, die ich geh√§utet und gefickt habe, waren M√∂rder, R√§uber, Vergewaltiger, Kindersch√§nder, Kindsm√∂rderinnen! Sie zu richten war mein Beruf! Ich bin nicht wie du herumgelaufen und hab harmlose Passanten gemetzelt, weil mir zu Hause langweilig war und ich gerne mal J√§ger spielen wollte. Meine Handlungen waren professioneller Natur und amtlich legitimiert! Ach ja, und Firxas war √ľbrigens mein Gehilfe, nur f√ľr den Fall, dass er dir das nicht gesagt haben sollte. Er war mein Folterknecht!"


Firxas st√∂hnte und hielt sich die Ohren zu. Morasa und Urako w√ľrden niemals vern√ľnftig miteinander reden, niemals! Es w√ľrde auf immer in einem Duell enden, wer die gemeineren Beleidigungen auf Lager hatte, die brutalsten Todesdrohungen oder noch Schlimmeres und obendrein wurde er jetzt noch gegen seinen Willen als Waffe ins Feld gef√ľhrt. Der Frostalb mischte nun auch kr√§ftig mit in der verbalen Auseinandersetzung und drohte damit, Morasas Verstand zu zerst√∂ren und ihn mit seinem Blut zu suchen und zu t√∂ten.

"Wie viel?" Firxas trat einen Schritt auf den Frostalben zu. "Wie viel willst du, damit du mir das Blut von Morasa aush√§ndigst? Wir werden nicht in Frieden leben k√∂nnen, so lange ihr ihn jederzeit aufspr√ľren, geistig fertig machen oder umbringen k√∂nnt. Merkst du nicht, dass er mit der Verzweiflung eines in die Ecke gedr√§ngten Tieres k√§mpft? Er ist schwer verletzt! Er ist nervlich am Ende! Er kann einfach nicht mehr und wei√ü keinen anderen Ausweg, als zu k√§mpfen mit allem, was er hat. Alles, was er will, ist leben! Warum lasst ihr ihn nicht in Ruhe, warum verfolgt ihr ihn noch? Dass es Urako nur um die Auss√∂hnung geht, glaube ich so wenig wie Mo und ich kenne Urako eine Weile l√§nger als ihr alle. Macht dem bitte ein Ende! H√∂rt auf damit!

Ich sehe vielleicht nicht so aus, aber ich habe sehr viel Geld. Ich habe als S√∂ldner gelebt und Unterkunft und Verpflegung gestellt bekommen. Wo andere ihren Sold in den Vergn√ľgungsvierteln Obenzas verprasst haben, habe ich es gespart. Fast alles ist noch da, der Sold eines gesamten Jahres, plus Ernstkampfzuschl√§ge und Pr√§mien f√ľr besondere Leistungen. Ihr k√∂nnt alles haben. H√§ndigt mir Morasas Blut aus und ihr seht uns beide nie wieder.

Mo, h√∂r auf solches Zeug zu reden und ihnen zu drohen! Die sitzen am l√§ngeren Hebel, die sind eine M√∂rdergilde mit zich Mitgliedern, etlichen Vernetzungen √ľberall und unbegrenztem Budget! Die bringen uns um!"
Bild

Benutzeravatar
Morasa
MOhikaner
Beiträge: 183
Auszeichnungen: 6
Volk: Waldalb

Die Freien V√∂lker Die flei√üige Feder in Bronze Rote Laterne Schl√ľsselloch

Re: Ankunft in Alessa

#138

Beitragvon Morasa » Di 7. Nov 2017, 15:02

Morasa
 
l√§chelte d√ľnn.
 
‚ÄěUnd du bist genau wie deine Opfer. Du hast die Situation ausgenutzt und getan worauf du geil warst. Das Gesetz hat dich nicht interessiert. Nur deine perversen Gel√ľste. Da kam der Job gerade richtig was Albenhasser? Endlich morden, sch√§nden und rumhuren ohne Limit und daf√ľr noch bezahlt werden. Scheinbar verwechselst du dich mit den B√ľtteln, aber du bist kein B√ľttel du bist schlimmer als der Abschaum den du hingerichtet hast.
Nein das glaub ich dir, du hast nie harmlose Passanten ermordet. Wenn du wen ermordest, dann muss der schon gefesselt und weichgeklopft sein. Sonst machts dich nicht geil. Proffessionelle Folter meinst du? Dann bist du nichts anderes als so ein verdrehter Vergewaltiger der es beruflich macht. Die anderen Irren hatten das nicht zum Job erkoren. Aber du hast dich wie eine Hure daf√ľr bezahlen lassen. Ich verneige mich vor dir du Held in strahlende R√ľstung.
Jetzt kannst du nat√ľrlich die schuld auf Firxas schieben. Klar war er schuld, wer sonst. War sonst noch wer anwesend, den wir nicht kennen? Jeder war schuld Feigorako, nur du nicht. Glaubst du die Scheisse die du erz√§hlst selber?
Firxas entscheidet was ihn beleidigt und er hat gekr√§nkt geguckt. Mir ist egal ob er fett oder schlank ist. Mir ist wichtig dass er gut zu mir ist. Ich liebe ihn so wie er ist, dick, d√ľnn, fett, klein, gross mit oder ohne Fl√ľgel. Die du ihm sicher rausgerissen hast du widerliches Schwein. Ich kenne dich, ich habe geh√∂rt was du f√ľr einer bist.‚Äú
 
Morasa musste einen Moment durchschnaufen. Selten musste er soviel auf einmal motzen. Das Firxas bei ihm bleiben wollte freute Mo sehr. Das war ein Grund mehr noch verbissener zu k√§mpfen und seinen Mann zu besch√ľtzen. Als Firxas Frosti fragte wieviel er f√ľr sein Blut bezahlen muss, wurde Mo still. Als Firxas noch den Grund nannte, wusste der Waldalb gar nichts darauf zu sagen. Sein Mann hatte recht, er wollte doch nur in Frieden gelassen werden. Aber dass er Varmikan das sagte, tat Mo weh. Er selber h√§tte es nicht so gesagt. Aber auf ihn h√∂rte sowieso keiner, ob er br√ľllte oder was normal sagte. Es gab immer nur Streit.
Dann bat Firxas ihn, er sollte aufhören zu drohen.
 
‚ÄěAber ich drohe denen doch nur um dich zu besch√ľtzen. Die wollen mich tot sehen, aber du hast nichts damit zu schaffen. Ich wird nichts mehr sagen. Ich schweige und ich wollte sowas nicht sagen. Aber ich lasse mich nicht bedrohen und dich genauso wenig.
Die werden nicht zustimmen. Sie hassen mich, alle tun das. Und sein Mann Dave der kann Gedanken lesen. Der weiss ohne mein Blut wo ich bin. Der hat meine Gedanken schon gelesen. Die werden dich betr√ľgen Firxas. Wenn die zustimmen, wirst du das Geld bezahlen, die stecken es ein und lachen dich aus. Behalt dein Geld. Egal was die sagen. Dave hat es einmal gestanden, die sind Berufsl√ľgner. Nur h√§tten die mich ja nicht anl√ľgen m√ľssen, wenn die mich nicht in ihre Gilde haben wollen. Dann h√§tten wir alle weniger Stress. H√§tten die gleich gesagt verpiss dich, keiner will dich in der Gilde. Aber sie haben mich gefragt und dann kam es so. Ich hab nicht gelogen, Urako hat mein Dolch genauso gestohlen. Er sagte vers√∂hnen wir uns, koch ein Essen. Das wollte ich. Ganz ehrlich. Und den Dolch habe ich als Pfand gegeben f√ľrs Lernen. Und gab es eine Vers√∂hnung? Die gabs nicht. Das Lernen gabs nicht, mein Dolch gabs nicht zur√ľck. Die kn√∂pfen dir dein Geld ab und dann geben die dir Blut von einem Schlachthuhn oder gar nichts. Lass uns einfach gehen. Sollen sie mich doch jagen, dein Blut haben die nicht.‚Äú
 
Mo senkte das Messer und hielt es an der Messerspitze gepackt. Wenn sie sie in Frieden gehen lassen w√ľrde, wollte er es einstecken. Wenn die ihn angreifen wollten, dann w√ľrde er es den in den Hals schleudern, der zuerst angriff. Morasa war so w√ľtend, dass er am liebsten seine Z√§hne in Janko geschlagen h√§tte. Aber eigentlich war er nur noch m√ľde.
 
‚ÄěIch wollte nicht so streiten Firxas, es tut mir leid Schatz. Es tut mir echt leid. Rede mit Ansgar der soll uns helfen.‚Äú
 
 
 
Bild

Benutzeravatar
Varmikan Eisseher
Zweitcharakter
Beiträge: 90

Re: Ankunft in Alessa

#139

Beitragvon Varmikan Eisseher » Di 7. Nov 2017, 21:57

Varmikan musterte Morasa kopfsch√ľttelnd, ehe er sich Firxas zuwandte.

"Lass uns beide miteinander reden. Zuerst m√∂chte ich etwas klarstellen. Was immer Morasa dort verstanden hat, unsere Gilde besteht zwar aus Assassinen aber wir sind keine Berufsl√ľgner. Sonst hie√üen wir Advokaten anstatt Assassinen.

Was mein Mann mit dem Wort Berufsl√ľgner meinte, bezog sich auf seine Familie und deren interne Probleme. Dort herrschen andere Gepflogenheiten und wer √ľberleben m√∂chte l√ľgt und schauspielert. Aber das hat nichts mit Ansgar und Dave an sich zu tun, sondern mit ihrer Vergangenheit.

Und mit Morasa hat es noch weniger zu tun Firxas. Das Dave Deinen Partner nicht gemocht hätte, stimmt leider nicht. Denn zu meinem Bedauern mochte mein Mann Deinen Kerl ein klein wenig zu viel.

Das allerdings ist und war eine Sache zwischen Dave und mir. Dave ist mein Mann, er bleibt mein Mann und nur darum geht es mir. Ich war auf Deinen Mo wirklich sehr w√ľtend, dass er nicht akzeptiert hat, das ich mit Dave fest verbunden war.

Zu Deiner Frage, ich w√ľrde Dir das Blut aush√§ndigen gegen ein Versprechen.
Du versprichst mir, dass Ihr uns in Ruhe lasst und wir versprechen Euch das Gleiche. Und ich meine es auch so Firxas.

Ich kann es Dir gerne mental mitteilen, auf friedliche Art selbstverständlich.

Ich verstehe Morasa sogar. Er möchte mit Dir in Ruhe und Frieden leben, aber das möchte ich mit Dave auch. Und deshalb war ich so grantig auf ihn.

Hör zu, mein Mann und ich möchten auch einmal Kinder haben.
Da brauchen wir keinen Feind der uns ständig auflauert oder versucht uns zu schaden oder zu meucheln.

Zudem mal ganz nebenbei, Aino hat Morasa nur suchen lassen. Sie hat auf Daves Bitte hin, keinen Tötungsbefehl ausgesprochen. Hätten Gasmi, Kariakin, Urako oder ich ernst gemacht, wie weit wärt Ihr beiden denn gekommen? Ein mentaler Hieb gegen Mo und Kariakin beißt ihn in der Mitte durch.

Ich verstehe dass er sich in die Ecke gedr√§ngt f√ľhlt, wie Du sagst.
Aber Urako hatte wirklich nur reden wollen.
Mehr nicht.

Falls Du mir schw√∂rst, dass Morasa und Du weder meinem Mann, meinen Kindern noch meiner Gilde ein Leid zuf√ľgen werdet, dann werde ich Dir das Blut aush√§ndigen lassen.

Ich bel√ľge Dich nicht. Du begleitest mich und mein Mann h√§ndigt Dir es aus. Damit w√§ren wir beide quitt und wir beide gehen friedlich getrennter Wege. Darum ging es und das kannst Du sicher nachvollziehen. Was sagst Du dazu?",
fragte Varmikan freundlich.

Der Tiefling hatte schließlich auch freundlich mit ihm gesprochen.
Bild

Benutzeravatar
Morasa
MOhikaner
Beiträge: 183
Auszeichnungen: 6
Volk: Waldalb

Die Freien V√∂lker Die flei√üige Feder in Bronze Rote Laterne Schl√ľsselloch

Re: Ankunft in Alessa

#140

Beitragvon Morasa » Mi 8. Nov 2017, 11:47

Morasa

schaute Firxas an und dr√ľckte ihn das Messer in die Hand.

"Er l√ľgt, wenn Dave Frieden wollte w√§re der doch hier. Der will dich abzocken Firxas. Der Dave weiss nichts davon dass die hier sind. Die bringen uns um, sagst du. Wenn ich weiter schwatze bringen sie uns um.
Wenn ich hierbleibe genauso. Die sollen dich da raus lassen. Die hassen nur mich. Nimm das Messer Firxas, du verstehst es jetzt nicht. Später wirst du es verstehen. Ich mag dich. Zwei Tage Firxas. Danach werd ich dich niemals vergessen. Egal was die noch schwatzen."

Mo machte einen Schritt zur√ľck und verwandelte sich in einen Marder. Seine dunkle Nase zuckte. Mit schwarze Knopfaugen schaute er zu Firxas hoch.
Dann drehte er sich um und flitzte davon. Der Wandler rannte so schnell wie er als Marder rennen konnte. Er war flink und er passte in jede kleine L√ľcke. Sie wollten ihn tot sehen. Drum durfte er nicht bei Firxas bleiben.
Bild