Die alten Hochkulturen sind gefallen. Sie hinterlie├čen Relikte, deren Erforschung noch in den Anf├Ąngen liegt und die Karten der Macht werden neu gemischt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien. W├Ąhrend die Urv├Âlker auf Altbew├Ąhrtes setzen, treiben die Siedler den Fortschritt voran. Geheimb├╝nde sehen die Zukunft in der Magie. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen? Ob Krieger, Gelehrter oder Magier oder welcher Berufung auch immer du sonst folgen wirst - ihr seid jene, welche die Geschichte Asamuras gemeinsam schreiben.

Archibald & Kasimir - Clan & Bisssohn

Die Vampire erheben sich. Ihr Ziel: Leben und Jagen, ohne sich vor ihrer Beute verstecken zu m├╝ssen. Die alte Zwergenstadt Schattenschimmer wurde ihr erstes Domizil, das zweite ist die Nachtburg in Trux.
Antworten
Benutzeravatar
Erz├Ąhler
NPC
Beitr├Ąge: 82
Registriert: Mi 25. M├Ąr 2015, 19:50

Archibald & Kasimir - Clan & Bisssohn

#1

Beitrag von Erz├Ąhler » Do 4. Jan 2018, 17:20

Clan & Bisssohn

Die beiden Vampire Archibald und Kasimir unterhielten sich bez├╝glich eines m├Âglichen Clannamens f├╝r den Fall, dass sie irgendwann einmal einen Vampirclan gr├╝nden w├╝rden. Dabei traten sehr unterschiedliche Meinungen zu Moral und Unmoral eines guten Vampirs zu Tage. Auch wurde ├╝ber einen m├Âglichen gemeinsamen Bisssohn gesprochen.

Kasimir: Ich nenne meinen Vampirclan: Clan des Lichts!

Alle anderen :sauer: :sauer: :sauer:

Kasimir: Sonnenclan?

Arch: echt jetzt????

Kasimir: Schon gut, ich nenne ihn: Den wei├čen Sonnenclan des Lichts! Du hast recht, alles andere w├Ąre zu st├╝mperhaft.

Arch: Zerschmetterte Sonne, so bitte gg

Kasimir: Scherbensonne! Sonnenscherbe?

Arch: klingt zu sehr nach Sonnenscheibe gg

Kasimir: Scherbensonne! :-)

Arch: Scherbensonne dann schon ehr gg

Kasimir: Glei├čende Scherbensonne.

Arch: Schwarze Scherbensonne!

Kasi: *japs* Viel zu malgorisch!

Arch: *ernst anguck* Dann lass es bei Scherbensonne gg Die Sonne in ihrer nat├╝rlichen Form ist Dein Feind Meister

Kasi: Nicht alles, was mich t├Âtet, ist mein Feind. Vielmehr handelt es sich um eine Pr├╝fung.

Arch: suuuuuuuper, was f├╝r eine Pr├╝fung denn? Wenn Du den Arsch zugemacht hast, wird gar nichts mehr gepr├╝ft. Du bist durchgefallen. ├ťberleben ist das einzige Ziel. Gleichg├╝ltig was Du daf├╝r tun musst, tu es! ich glaube, ich werde mich mit meinem Clan dann um die Nahrungsbeschaffung k├╝mmern, f├╝r die Bev├Âlkerung... besser ist dass, ehe alle T├╝tenblut aus der Packung nuckeln m├╝ssen gg

Kasi: Nun, das glaubst du vielleicht. In Wahrheit werden wir alle uns derienst in Licht aufl├Âsen, auch du, mein Bisssohn. Meine Vampire werden wei├č als Symbolfarbe tragen, zur Erinnerung an das, was wir verloren haben und als Mahnung, sich nicht niederen Trieben hinzugeben, sondern trotz aller B├╝rden den rechten Pfad beizubehalten.

Arch: Meister.... herje.... MEISTER ich glaube Dir, dass irgendwann die Welt in Finsternis versinkt, da das Licht der Ewigkeit uns verschlingt. Reimt sich sogar gg. Jedenfalls haben wir bis dahin noch einen Moment Zeit, drum m├╝ssen wir f├╝r das hier und jetzt planen. Zudem m├Âchte ich Dich nicht verlieren. Weder an das Licht, noch an die Finsternis hm? Wird Instantblut k├╝nstlich hergestellt? Falls ja, wie? das m├╝ssen wir in Erfahrung bringen

Kasimir: *l├Ąchelt* Das ist sehr nobel von dir, aber mein Tod w├Ąre vollkommen unbedeutend. Instantblut gewinnt man aus lebenden Spendern, es muss sofort konserviert werden, noch w├Ąhrend es aus den Adern flie├čt. Doch Herr von Hohenfelde allein kennt das alchemistische Rezept, da er es entwickelt hat.

Arch: ich habe schon wieder eine neue Idee! gut die habe ich st├Ąndig, aber diesmal ist es kein Hirnfurz. Pass auf. Wir werden uns Objekte fangen, keine Angst - wir tun ihnen ├╝berhaupt nichts an! Der ersten Generation bringen wir bei, dass sie uns zu dienen haben. Von klein auf. Die bringen das der zweiten automatisch bei. Und f├╝r sie wird es eine Ehre sein, f├╝r uns ihr Blut zu lassen. Gut? :D

Kasimir: *seufz* Man muss sie, wenn ├╝berhaupt, bitten, dies frewiwillig zu tun. Wie in Rakshanistan. Das ist die einzige moralisch vertretbare Form von Vampirismus.

Arch: mit meinem Verfahren ist das v├Âllig irrelevant geworden. Jeder hat eine Herde von Blutspendern. Kein Mensch regt sich ├╝ber Schweinehaltung auf oder? Die werden auch Futter. Warum sollten wir uns dann ├╝ber unsere Herden aufregen? Sie leben gut, sie bekommen nur Blut abgenommen. Manche Nomanden machen das mit ihren Rindviechern genauso :D

Kasimir: Archibald! Das kann nicht dein Ernst sein!

Arch: Ganz genau! Freiwillig! So wird es sein, wenn sie passend indoktriniert wurden. Guck Dir Sklave an, von klein auf gedrillt, kennt er nichts au├čer Gehorsam und Todesangst. Was H├Ąnschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr - Du musst sie jung holen. Gute Idee

Arch: das war gerade Deine Idee Meister

Arch: wir sollten sie gleich nach Geschmacksrichtungen selektieren. Ich brauche Schokoladengeschmack :/

Kasimir: Dann brauchst du Tamjid. Mein Vorschlag lautete, sie von Anfang an zu bitten, gegen eine faire Bezahlung einen Teil ihres Blutes zu spenden!

Arch: wie bitten? so richtig jetzt? also dass sie auch nein sagen k├Ânnten? Der war gut LOL ich mag Deinen schr├Ągen Humor

Kasimir: das war mein voller Ernst!

Arch: Oh... ja gut... ja nun, dann werde ich das in meinem Plan ber├╝cksichtigen. Tierblut geht gar nicht oder? Ich meine so ein gro├čes Tier hat eine Menge Blut

Kasimir: Nein, das geht nicht, das kommt sofort oben und unten wieder heraus.

Arch: schade, hast Du schon mal gesehen wieviel Hektorliter Blut bei einem Wal flie├čt, den man an Land zerrt? Unendlich viel. Kaum vorstellbar...

Arch: das h├Ątte man dann nutzen k├Ânnen, oder am Schlachthof die Schlachtabf├Ąlle. Blut ben├Âtigt doch keiner. Riesige Tanks voller Blut... wieso reden wir immer ├╝bers Essen? gg

Arch: ich werde es mal im Selbstversuch testen. Ich werde ein Kaninchen aussaugen gg

Kasimir: Weil du hungrig bist, du hattest erst eine Mahlzeit. :-) Ich werde dir etwas anr├╝hren.

Arch: falls mir jemand etwas freiwillig spendet, darf ich ihm Blut abnehmen?

Arch: Ja stimmt :sauer: eine Mahlzeit! Aber die war gut :)

Kasimir: Nat├╝rlich, aber du darfst ihn dazu nicht bei├čen. Und am besten w├Ąre eine faire Gegenleistung in Form von Geld oder Dienstleistungen.
*r├╝hrt eine weitere Portion Instantblut an*

Arch: Gegenleistung klingt fair. Nein mit einer Spritze, wie eine Blutabnahme eben l├Ąuft

ich frage Jesper ob er einverstanden ist uns Blut zu spenden. Macht er bestimmt :)

Arch: ach und Du musst mir noch zeigen wie man eine Fledermaus wird. Das ist wichtig, wenn ich mal von A nach B muss :D

Kasimir: *h├Ąlt sich rasch die Hand vor den Mund, muss sich kurz sammeln* Tu das. Aber frag ihn keinesfalls, ob du ihn dazu ber├╝hren darfst! Es ist sehr schwer, der damit einhergehenden Versuchung zu widerstehen, besonders am Anfang. Er sollte sich im Optimalfall selbst das Blut abziehen. Am besten in deiner Abwesenheit.

Arch: Meister, ich muss ihm die Nadel in die Vene stechen, dazu muss ich ihn anfassen. Ich kann dass, ihm wird nichts geschehen. Ich habe das schon tausende Male im Leben getan. Nun nicht Blut abgenommen, aber Spritzen gesetzt, f├╝r Medizin, f├╝r Drogen, f├╝r Folter und auch f├╝r Blutabnahmen. Das ist nicht schwer und ich bin vorsichtig. Er ist mein Freund

Arch: na ja gut, wenn Du darauf bestehst, dann sage ich ihm das. Ich habe mich ihm offenbart. Nur ihm

Kasimir: Bitte lass es ihn selber tun. Glaub mir, wenn ich dir sage, wie schwierig es ist, die Gelegenheit zum Biss nicht zu nutzen, wenn man sieht, wie eine Wunde blutet ...

Arch: ich glaube Dir und ich gehorche. Ich m├Âchte ihn nicht verletzten. Sie riechen gut nicht wahr? Fr├╝her hat man es nicht wahrgenommen, aber nur riechen sie lecker

Kasmir: Ja, das tun sie. *schluckt*

Arch: warum? Ist es ihr Blut, wie fr├╝her das Fleisch?

Kasimir: Dass Herr Brandur zul├Ąsst, dass ich ihn rasiere, ist ein enormer Vertrauensbeweis. Wenn ich ihn versehentlich schneide, muss ich sofort den Raum verlassen.

Arch: *beruhigend auf die Schulter klopf*

Kasimir: Das Warum kann ich dir nicht beantworten. Es ist vielleicht vergleichbar damit, sehr hungrig an einem duftenden B├Ąckerstand vorbeizugehen.

Arch: was passiert sonst? Ich war noch nicht in der Situation dass wer in meiner N├Ąhe blutete. Und ich wollte wissen, wie ich geschmeckt habe gg

Arch: oder beim Metzger, ich esse... also ich a├č kein Brot und sowas

Arch: davon musste ich mich irgendwann nur noch ├╝bergeben. Irgendwann bekam ich sowas nicht mehr runter. Genau wie warmes essen. Selbst geeicht verstehst Du? ├ťber Ekel antrainiert. Quasi wie ein Vegetarier nur umgekehrt

Kasimir: Was sonst passiert? Ich werde extrem hungrig und gierig! Nicht nur, dass ich meinen guten Herrn Brandur gef├Ąhrde, sondern ich kann auch meiner Arbeit nicht mehr konzentriert nachkommen. Du hast sehr gut geschmeckt, Archibald ... frisch, saftig, reichhaltig, aber nicht zu schwer. Du hast sehr ... gesund geschmeckt. K├Âstlich, wie ein Festessen.

Arch: Vermutlich w├╝rdest Du ihm die Kehle durchschneiden

Kasimir: Das w├╝rde ich nicht! H├Âr auf, so etwas zu sagen!

Arch: Das freut mich f├╝r Dich und das meine ich ernst :) Klingt wie ein Kompliment gg Danke. Gut ich w├╝rde es tun. Aber ich hege auch keine freundschaftlichen Gef├╝hle f├╝r diesen verseuchten Bastard von einem Hexer. Er hat seinen Bruder jahrzehnte lang geq├Ąult und nun tut er so als w├Ąre alles vergeben und vergessen. Ich schw├Âre Dir, er nutzt Linhard nur aus. Aber warte mal ab mein Freund....

Kasimir: Was soll ich abwarten? *misstrauischer Blick* Du hast mir dein Wort gegeben!

Arch: nicht doch *dr├╝ck* dass halte ich auch. Sogar Linhard gegen├╝ber. Sollte er versuchen ihn zu verarschen, werde ich den Kleinen besch├╝tzen. Ohne dem Korsett zu schaden. Ich kann einfach sprechen und ihn blo├čstellen. Seinen Plan offenbaren, falls ich einen entdecke. Falls er es allerdings ernst meint, werde ich ihn nach besten Wissen und Gewissen unterst├╝tzen. Es geht um die Sache, nicht um Brandur. Ich muss ihn nicht ausstehen k├Ânnen, er muss nur die richtige Sache unterst├╝tzen, dann bin ich auf seiner Seite :)

Kasimir: Ich m├Âchte dich h├Âflich bitten, etwas respektvoller von meinem Herr zu sprechen. Er ist ├Ąlter als du und zudem Freiherr. Er hat viel erlebt und noch mehr geleistet, auch im Hinblick auf das Vampirtum. Sein Instantblut wird eine Wende bringen. Ihm geb├╝hrt Hochachtung.

Arch: Du mal eine wichtige Frage. Stell Dir vor wir sehen einen anderen Vampir. Der hat sich gerade vollgetrunken. Sagen wir er war nicht so anst├Ąndig wie wir. K├Ânnten wir ihn dann um seine Beute erleichtern? Sprich k├Ânnten wir ihn aussaugen?

Arch: Wenn Du es w├╝nscht... werde ich es beachten Meister. Nicht aus Respekt, ich kenne ihn v├Âllig anders. Er hat keinen Respekt verdient, glaub mir. Aber Du. Du hast mich gesegnet, Du m├Âchtest es, ich beuge mich

Kasimir: Gegenseitiges Aussaugen von Vampiren ist m├Âglich und l├Âst oft intensive Lustgef├╝hle aus, so wie viele Vampire es beim normalen Biss empfinden. Manche Vampire bei├čen sich zeitgleich gegenseitig und haben auf diese Weise eine Art Sch├Ąferst├╝ndchen. Doch wir vertragen das Blut unsereins so wenig wie Ghulblut oder das Blut von Toten. Es sollte beim Biss bleiben, das Trinken verursacht schwere ├ťbelkeit.

Arch: schade, es w├Ąre eine M├Âglichkeit gewesen. Bei├čen wir uns mal? gg

Kasimir: Wie du wei├čt, bin ich M├Ânch. Ich bei├če nur in seltenen und begr├╝ndeten Ausnahmef├Ąllen.

Arch: ich wei├č, es war nur eine Frage Meister gg Kennst Du noch andere Vampire? Sprich einige Leute, falls Du in Not bist? Sowas wie den Ring der Menschenfresser?

Kasimir: Den Ring der ... *keuch* Bin ich froh, dass ich dir helfen konnte, diese Krankheit zu besiegen, die in dir tobte. Ich habe aus gutem Grund nur Kontakt zu meinem Verderber Varod gepflegt. Ich m├Âchte mit dergleichen nichts zu tun haben, die meisten Vampire leben h├Âchst unmoralisch.

Arch: es klingt schrecklicher als es ist. Manchmal ger├Ąt einer in Not und bevor er verhungert, oder jemanden bestialisches antut, nun bittet er einen Bruder oder eine Schwester des Zirkels um etwas Fleisch. Meist jene die nicht so gut in der Jagd sind. Oder diebsche Verwandte haben. Was w├Ąre mit dem Blut von denen? ist das erlaubt? W├Ąre das Moralisch?

Kasimir: Man kann B├Âses nicht mit B├Âsem bek├Ąmpfen. Dadurch wird die Welt um kein St├╝ck weniger b├Âse. B├Âses bek├Ąmpft man nur mit dem Gutem, Archibald. Anstelle die Schatten nur zu verschieben, sollte man eine weitere Kerze entz├╝nden.

Arch: tja es war nur ein Gedanke, ich habe ├Âfter seltsame Gedanken. Du musst sie nicht alle ernst nehmen. Ich k├Ânnte sie aber um das Blut bitten. Was meinst Du?

Kasimir: Es stammt nicht von freiwilligen Spendern.

Arch: aber sie sind tot Kasi. Die kann man nicht mehr fragen ;)

Kasimir: W├╝rde man diese Organisation dadurch unterst├╝tzen?

Arch: weder noch, dass ist sowas wie ein loser Verbund. Keiner verdient da Taler dran. Das ist sowas wie eine Selbsthilfegruppe ohne Ausweg, wenn ich ehrlich bin

Kasimir: W├╝rde man ihnen anderweitig dadurch helfen? Man darf sie keinesfalls decken oder unterst├╝tzen! Eigentlich m├╝sste man sie den B├╝tteln ├╝bergeben!

Arch: Das kann ich nicht beantworten. Ich kann Dir nur sagen, h├Ąttest Du mein Problem gehabt und bist ohne Jagdgl├╝ck, kannst Du etwas erbitten. Du bekommst kein Objekt, Du bekommst ein St├╝ck Fleisch. Aber sie heben alles auf. Manche essen nur Innereien oder so. Deshalb dachte ich, ich frage sie nach den ┬╗Abf├Ąllen┬ź. Aber wenn Du sagst es ist nicht in Ordnung, dann lass ich es. Zumal es zu nah am alten Hunger w├Ąre

Arch: uns beide doch auch oder?

Kasimir: Um uns geht es nicht. Es geht um das gro├če Ganze. Darum half ich dir. Nicht nur, weil ich dir helfen wollte, sondern um die Menschheit vor deinem Hunger zu sch├╝tzen.

Arch: und um mich zu sch├╝tzen? Oder zu befreien? hoffe ich zumindest. Ich versuche es ja umzusetzen, aber ehrlich, manchmal denke ich ich war zu weit weg vom normalen Verst├Ąndnis. Wobei das nicht hei├čt, dass ich nicht umkehren k├Ânnte. Nur wohin, dass ist die Frage. Ich bin jedenfalls froh dass ich die Migr├Ąne und die Anf├Ąlle los bin.

Kasmir: *l├Ąchelt freundlich* Auf den Weg des Lichts, nat├╝rlich. Und sicher ging es mir auch um dich. Ich glaube daran, dass du Hilfe brauchtest und dass es niemanden gab, der dir besser h├Ątte helfen k├Ânnen. Und auch Simon geht es nun besser. Apropos Simon ...

Arch: Danke *dr├╝ck* ja was ist mit ihm?

Kasimir: Ich habe in den letzten Tagen ├╝berlegt, wie ihm am besten zu helfen ist. Er ist todkrank. Ich bin auch Heiler, ich sehe, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Ihm wurde seine Kindheit geraubt, seine Jugend und nun auch sein restliches Leben. Ich finde, du hast eine Verantwortung daf├╝r, das wieder gut zu machen.

Arch: stimmt, was soll ich tun Meister?

Kasimir: Ich m├Âchte, dass wir beide gemeinsam Simon in einen Vampir verwandeln. W├╝rde ich das allein tun, h├Ątte er zu viel Angst und w├╝rdest du es allein tun, h├Ąttest du dich wom├Âglich nicht unter Kontrolle und w├╝rdest ihn leer trinken. So k├Ânnen wir auch ├╝ben, von einer Versuchung abzulassen. Simon soll eine Zukunft geschenkt bekommen. Er wird sich auch als Vampir nicht allein um sich k├╝mmern k├Ânnen. Es wird daher deine Aufgabe sein, sich seiner anzunehmen und ihm das Leben zu schenken, dass du ihm zuvor genommen hast. Ich werde dich dabei unterst├╝tzen.

Arch: dann habe ich ihn f├╝r alle Ewigkeit an der Hacke? wobei... Du hast Recht... ich hab es versaut, ich muss es geradebiegen. K├Ânnen wir ihn aussaugen? er ist krank

Kasimir: Richtig, das ist eine Aufgabe f├╝r sehr viele Jahre. Aber das bist du ihm schuldig. Er wird nicht gut schmecken, aber wir k├Ânnen sein Blut problemlos trinken. Jedoch m├Âchte ich, dass du ihn dabei nicht umklammerst aufgrund m├Âglicher k├Ârperlicher Reaktionen, von denen er fr├╝her wahrlich gen├╝gend erdulden musste.

Arch: verstehe und ja ich gebe es zu, Du hast Recht. Gut, abgemacht ich k├╝mmere mich um ihn. Wie soll ich ihn bei├čen und wie lange? Also wieviel darf ich trinken?
Kasimir: Am besten ist es, wenn du ihn in die Venen am Unterarm bei├čt. Wie kann man ihn beruhigen? Was beruhigt ihn? Er darf nur sehr wenig Blut abgenommen bekommen, da er so geschw├Ącht ist. Einige wenige Schlucke werden gen├╝gen.

Arch: ich befehle ihm stillzuhalten, dann macht er es. Jedenfalls dieses eine letzte Mal w├╝rde ich sagen

Kasimir: Gibt es nichts, das ihn beruhigt?

Arch: tats├Ąchlich? Wenn er was leckeres zu Essen hat oder spielen kann. Aber wenn er spielt hampelt er rum. Wir geben ihm ein St├╝ck Kuchen

Kasi: Beruhigt es ihn, wenn ich ihn streichle oder ihn umarme, w├Ąhrend du ihn bei├čt, oder macht ihm das Angst?

Arch: er wird Angst haben aber stillhalten, wenn Du ihn umklammerst. Aber so streicheln, keine Ahnung, habe ich nie. Nie versucht, nie getan. Er hat es sich von Dir gefallen lassen als Du ihm Salat gegeben hattest. Vielleicht mag er das. Gut ich denke er mag es, wer mag das nicht

Du k├Ânntest mit ihm dabei reden. Er h├Ârt Dir zu

Kasimir: Gut, dann bekommt er also ein St├╝ck Kuchen. Du bittest ihn anschlie├čend, dieses zu essen und ansonsten stillzuhalten. Ich werde mich auf die andere Seite zu ihm setzen, w├Ąhrend du ihn bei├čt und werde in der Zeit beruhigend mit ihm sprechen.

Arch: so machen wir das, aber Du musst mir sagen oder ein Zeichen geben, wann ich aufh├Âren muss zu trinken. Oder soll ich einfach nur einen oder zwei Schlucke nehmen? Nicht dass ich ihn versehentlich t├Âte. Sag mir einfach wann ich aufh├Âren soll in Ordnung?

Kasimir: Einigen wir uns auf drei Schlucke, die du nimmst. Auch ich werde drei Schlucke von ihm trinken. Er wird unser gemeinsamer Bisssohn. Danach werden wir beide von ihm ablassen. Er wird sich beginnen, unwohl zu f├╝hlen und dann sterben. Das wird wom├Âglich l├Ąnger dauern als bei jemanden, der wegen eines hohen Blutverlustes bewusstlos wird.

Arch: gut abgemacht so machen wir es. Ist es schwierig von wem abzulassen? Kann man in eine Art Fressrausch fallen? Falls ja nimm ihn mir weg. Wenn er gestorben ist, warten wir ab? oder tun wir etwas mit ihm?

Kasimir: Ja, das ist sogar sehr wahrscheinlich! Es ist schwierig, abzulassen, noch schwieriger, als vorher zu widerstehen! Ich werde dich von ihm wegdr├Ąngen, solltest du in solch einen Rausch verfallen.

Arch: ich werde es f├╝r Dich ebenso tun, solltest Du nicht von ihm ablassen k├Ânnen. Wir sollten dazwischen etwas Zeit vergehen lassen. Sonst sind wir beide drauf, dass geht nicht. So w├Ąren wir uns dann keine Hilfe oder ihm

Kasimir: Das stimmt. Aber ich f├Ąnde es sch├Ân, wenn wir f├╝r eine kurze Zeit wenigstens gleichzeitig aus ihm trinken Du sagst, ich bin dein Meister. Ein solcher gemeinsamer Bisssohn w├╝rde dir hoffentlich viel bedeuten. Oder irre ich mich? Dann w├╝rde es gen├╝gen, wenn einer von uns trinkt.

Arch: Das bist Du doch auch, sprich mein Meister und mein tja Erschaffer in dieser Form. Es w├╝rde mir etwas bedeuten ja. Genau wie Deine F├╝rsorge mir etwas bedeutet hat. Das war ein ├Ąu├čerst angenehmes Gef├╝hl. Dann trinke ich, da es meine Schuld war und Du mit mir, wenn Du m├Âchtest.

Kasimir: *l├Ąchelt* Es ist sch├Ân, wenn ich dir das Gef├╝hl von W├Ąrme und Geborgenheit vermitteln konnte. Dann lass uns gemeinsam trinken.

Arch: Nein nicht nur das, das taten bereits zwei andere, Du bist wie eine Mama irgendwie. Wie man sich eine vorstellt. Vergiss es... lass uns trinken. Was machen wir damit er niemanden bei├čt? *Kasi mitzieh und Sklave suchen geh*

Kasimir: Wie eine Mutter? *am├╝siert die Stirn runzel* Ich k├╝mmere mich gern um dich. Wie wir Sklave zu einem guten Vampir erziehen, wird eine Herausforderung, vorerst braucht er viel Instantblut. Wenn wir scheitern, k├Ânnte er der gef├Ąhrlichste Vampir aller Zeiten werden.

Arch: naja eben bet├╝ddelnd, keine Ahnung so f├╝hlt es sich an. Woher soll ich es Dir beschreiben, so war nie wer zu mir oder ich zu ihm. Er wird uns die ganze Bude vollkotzen oder? Sklave ist nicht gef├Ąhrlich, er ist eigentlich lieb und strunzbl├Âde gg

Kasimir: Aber im Hunger k├Ânnte er gef├Ąhrlich werden oder wenn du es dir anders ├╝berlegst und ihn auf wen ansetzt. Da er dir so h├Ârig ist und dieser Hunger eine wirklich starke Kraft aus├╝bt. Wenn er brechen muss, werden wir putzen m├╝ssen.

Arch: stimmt, das k├Ânnte ich aber auch jetzt schon. Habe ich es getan? Nein.

Antworten