Die alten Hochkulturen sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt und die Karten der Macht werden neu gemischt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien. Während die Urvölker auf Altbewährtes setzen, treiben die Siedler den Fortschritt voran. Geheimbünde sehen die Zukunft in der Magie. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen? Ob Krieger, Gelehrter oder Magier oder welcher Berufung auch immer du sonst folgen wirst - ihr seid jene, welche die Geschichte Asamuras gemeinsam schreiben.

Der Hexenmeister

Famlie von Hohenfelde
Diese alte Adelsfamilie hat zahlreiche Geistmagier und Nekromanten hervorgebracht. Das Familienleben ist geprägt von Intrigen. Morde, auch innerhalb der eigenen Reihen, und arrangierte Ehen zur Erweiterung der Macht sind an der Tagesordnung. Als Familienmitglied benötigt man starke Nerven und gleichermaßen ein Händchen für Bündnisse und Hinterhalte. Unter der Führung des neuen Oberhauptes Linhard verließ die Familie Naridien und versucht nun in Souvagne ein neues Leben zu beginnen, fernab des dunklen Pfades.
Antworten
Benutzeravatar
JEELEN
Zweitcharakter
Beiträge: 530
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 11:10
Volk: Goblin
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Der Hexenmeister

#71

Beitrag von JEELEN » Mo 23. Okt 2017, 20:10

FĂĽr Marlo, Kasimir und Wolfram geht es weiter im Thread

Das verborgene Tal.
Link:
http://asamura.de/viewtopic.php?f=4&t=1159

(die letzte Seite der Posts wurde von mir hineinkopiert, da sie beim Verschieben abgetrennt wurde, bitte nicht wundern).

Benutzeravatar
Brandur von Hohenfelde
Freiherr
Beiträge: 86
Registriert: Di 8. Aug 2017, 14:39
Volk: Naridier (Almane)

Re: Der Hexenmeister

#72

Beitrag von Brandur von Hohenfelde » Mi 25. Okt 2017, 20:29

Brandur hielt den kleinen Ragnvald fest im Arm und bemühte sich, geistig anwesend zu bleiben, während Dunwin und Linhard die Puppen betrachteten. Es fiel ihm schwer, denn eigentlich kam er genau deshalb hierher, um fortzugleiten und möglichst intensiv daran zu glauben, sie seien real. Es tat ihm weh, gegen diesen Traum zu kämpfen. Seine Augen wurden rot, als er die reglosen Körper um sich herum sitzen sah und Dunwin, der, scheinbar ohne recht zu begreifen, sein Abbild betrachtete. Der Hexenmeister stand auf und legte Ragnvald vorsichtig zurück in seine Wiege, deckte ihn zu.

"Es war alles ein riesengroĂźer Fehler", sagte er dann, ohne dass man seiner Stimme irgendeine Emotion entnehmen konnte. "Und das ist es noch heute." Zu Tode betrĂĽbt und gerĂĽhrt zugleich nahm er zur Kenntnis, dass auch zwischen Dunwin und Linhard das Band fester wurde. Doch diese Emotion fand nicht den Weg in sein Gesicht.

In diesem Moment erhielt Brandur eine Nachricht von Wolfram. Kasimir war bei ihm. Er hob die Hand, damit sie ihm zuhörten.

"Ich erhielt soeben Kunde von Wolfram. Mein guter Kasimir weilt bei ihm in Daijian. So was. Wir sollten ihn von dort abohlen, ehe Wolfram zu spüren bekommt, dass mein Leibdiener hungrig sehr viel weniger zuvorkommend ist als im satten Zustand. Linhard, bitte verschließe hinter uns wieder die Tür. Anschließend möchte ich, dass du vorgehst. Ich möchte sehen, ob dur dir den Weg eingeprägt hast. Bring uns anschließend zur Bibliothek."

Nachdem Linhard ihnen den Weg gewiesen hatte, zeigte Brandur ihm, welche Bücher er alles hinunter zum Wyvern tragen sollte. Auch er selbst nahm möglichst viele mit.

"Dunwin, wenn du die Güte hättest." Er wies auf den Knochendrachen, damit Dunwin ihn wieder in Besitz nahm. Sie stiegen samt der wertvollen Folianten ein, wickelten sich in die Decken und bald schon waren sie wieder im Luftraum."Bruder, du sprachst davon, dass du mit deinem jüngsten Sohn sprechen möchtest. Wenn dem noch so sein sollte, flieg uns zunächst nach Shohiro. Linhard und ich werden in der Zwischenzeit in die Stadt gehen und einige Einkäufe erledigen, ehe wir weiter nach Daijian reisen."

Benutzeravatar
Dunwins Geist
Zweitcharakter
Beiträge: 77
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 13:24
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Der Hexenmeister

#73

Beitrag von Dunwins Geist » Mi 25. Okt 2017, 21:09

Dunwin musterte seinen Bruder.
"Bruder? Was war ein Fehler?", fragte Dunwin nicht verstehend.

Als Brandur auf den Knochendrachen deutete, nickte Dunwin knapp.

"Nun wir sollten Deinen Leibdiener abholen....
Bevor die anderen seine Leibspeise werden... nicht wahr?

Ja, es ist immer noch mein Wunsch mit Davard zu sprechen...
Ich muss es ihm erklären...
Ich bin ihm die Erklärung schuldig...
Und mir... verstehst Du?
Ich kann das nicht so stehen lassen... ich möchte es auch nicht so stehen lassen...

Ebenso wenig kann ich das zwischen uns so stehen lassen Brandur...
Aber Du gewährst mir eine Chance... durch ihn... durch Linhard...

Ich weiß nicht einmal ob er mir überhaupt zuhören wird...
Aber sein Mann vielleicht...
Das ist jedenfalls meine Hoffnung...
Vielleicht ist es fĂĽr ihn eine Zumutung mit mir zu sprechen...
Es würde ausreichen, er hört nur zu... nur kurz...
Mir zuzuhören würde ihm nicht schaden... es soll ihm helfen... und meine Bitte möchte ich vortragen... falls er mich lässt...",
erklärte Dunwin auf seine eigene Art.

"Ich werde uns sicher nach Shohiro bringen... danach reisen wir weiter nach Daijan...
So wie Du es wĂĽnscht Brandur...
Kauft auch etwas Nettes fĂĽr unseren Gastgeber... dass wird ihn freuen...
Jeder freut sich ĂĽber Geschenke...",
sagte Dun.

Der Geist dematerialisierte sich und fuhr in den Körper des knöchernen Drachen.

"Leichter... und angenehmer... als zu Anfang. Dieser Körper fühlt sich vertraut an... das gefällt mir.
Und das Fliegen... mhm... das Fliegen ist grandios...",
freute sich Dunwin.

Der knöcherne Drache sprang in die Luft und schlug hart mit den Flügeln um an Höhe zu gewinnen, als er den Boden einige Meter unter sich gelassen hatte, glitt er voran und stürzte sich in die Tiefe des Gebirges um Geschwindigkeit aufzunehmen. Er fing ihren Sturz ab und segelte Richtung Shohiro davon.

Ganz ohne ein Blick auf Linhard zu werfen, wusste Dunwin dass Linhard gerade ĂĽber beide Ohren grinste.

Benutzeravatar
Linhard von Hohenfelde
Marquis
Beiträge: 128
Registriert: Do 14. Sep 2017, 10:19
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Der Hexenmeister

#74

Beitrag von Linhard von Hohenfelde » So 29. Okt 2017, 17:28

Der Flug zurück nach Shohiro kam Linhard diesmal nicht annähernd so lange vor, wie der Flug von Shohiro zur Nachtburg. Dies mochte auch daran gelegen haben, dass auf der Flucht seine Nerven bis zum Äußersten angespannt waren.

Im Moment waren sie dies nicht. Linhard freute sich auf den Besuch bei Wolfram, eines der wenigen stets freundlichen Familienmitglieder. Falls man mit Wolfram zu streiten gedachte, musste man sich dafür ganz schön anstrengen und vermutlich gelang es nicht einmal dann.

Lin hatte vor den Tipp von Dunwin zu beherzigen und Wolfram etwas zu kaufen. Nur was, da war er sich noch nicht sicher. Vielleicht irgendeinen leckeren Schnaps, damit machte man nie etwas falsch.

Die Zeit verging im Fluge, da sie ausreichend Lesestoff mitgenommen hatten. Zwar interessiere sich Linhard fĂĽr die meisten Themen nicht sonderlich, aber trotzdem las er was er in die Finger bekam und entziffern konnte. Einige der BĂĽcher waren in diesen seltsamen magischen Schriften verfasst, wie sie sein Vater, sein Bruder und sein Onkel sonst gelesen hatten.

Nun Brandur war ebenfalls ein Magier, folglich konnte er die Bücher lesen, ebenso wie Wolfram. Für ihn waren sie nicht bestimmt und er legte sie sorgfältig zur Seite. Als Lin des Lesens müde wurde, legte er sich auf die Seite und schaute durch die Rippen des Wyveren. Er genoss die vorbeiziehende Landschaft. Stunde um Stunde verging so, bis endlich Shohiro in Sicht kam.

Seine einstige Heimatstadt sah aus der Vogelperspektive schön und friedlich aus. Wie alles was man aus der Distanz beobachtete. Vielleicht griffen deshalb die Götter auch bei den meisten Ungerechtigkeiten nicht ein, sie sahen schließlich auch alles aus der Distanz.

"Dunwin lande bitte am Vorplatz des Rathauses", bat Linhard.
"Gewiss... ich verstehe...", gab Dun zurĂĽck.
"Was verstehst Du?", hakte Linhard nach.
"Dein ungutes GefĂĽhl... ich teile es...", erwiderte Dunwin.
"Danke", antwortete Lin leise.

"Wo wohnt Dave?", fragte Dunwin.
"Sobald Du das Südtor passierst, gehst Du auf eine Häuserzeile zu. Direkt das Haus mit dem Tor auf das Du zugehst. Du weißt Du bist richtig, wenn Du links eine Anschlagtafel neben der Häusermauer siehst. Hinter den Häusern liegt ein kleiner Bach. Du kannst es nicht verfehlen.

An der linken Seite des Hauses, wo sich ein weiterer Eingang befindet, steht ein gewaltiger Baum. Läufst Du dort weiter, kommst Du an einem Wachtum vorbei und läufst genau auf den Bach zu. Nicht zu verfehlen. Am Abend sitzt Dave dort öfter mit seinem Kumpel hinten auf der Treppe und sie schauen auf den Bach. Du musst dann nur rechts um die Ecke gehen und den Bach entlang. Du findest es Dun, keine Sorge",
erklärte Linhard.
"Danke fĂĽr die Information", antwortete Dunwin.

Der knöcherne Drache landete versteckt hinter dem Rathaus, so dass Linhard und Brandur nur noch um die Ecke gehen mussten um zu den Anschlagtafeln zu gelangen. Linhard sprang aus dem Leib des knöchernen Drachen und wandte sich kurz Brandur zu.

"Wir treffen uns vorne, bis gleich Brandur", sagte er nervös und flitzte um die Ecke.
"Du solltest ihm nachgehen Bruder... Ansgar wird nicht untätig gewesen sein... befürchte ich...", warnte Dunwin seinen Bruder.

Als Brandur ebenfalls den knöchernen Leib verlassen hatte, wandte der Drache seinem Bruder den Kopf zu.

"Wir treffen uns sobald Ihr fertig seid vor dem SĂĽdtor Brandur... pass auf Dich auf...", sagte Dunwin. Der Wyvern nahm ein kurzes StĂĽck Anlauf und sprang in die Luft.

Linhard stand vor der Anschlagtafel des Rathauses und starrte wutentbrannt auf den Aushang.

[ externes Bild ]

Er hatte ja mit einigem gerechnet, aber dass sein Vater dermaĂźen schnell, hart und rigoros handelte war selbst fĂĽr Linhard ein Schlag ins Gesicht. Lin riss den Aushang ab, faltete ihn zusammen und stopfte ihn sich in die Tasche.

Einen Moment später kam einer der Beamten heraus und musterte Linhard mit nicht zu deutendem Blick.

"WAS?!?", fuhr Linhard den Mann an.
"Ihr steht vor der Anschlagtafel guter Mann! Es wäre hilfreich Ihr würdet ein Stück beiseite treten", sagte der Beamte und half mit einem Stoß nach.

Linhard setzte dazu an, dem Kerl eine zu verpassen, lieĂź aber sofort die Hand wieder sinken, als er den Aushang mit seinem Familienwappen erkannte.

"Ungehobelter Bengel", zischte der Beamte und ging zurĂĽck ins Rathaus.

Linhard schenkte dem Beamten keinerlei Beachtung, sondern starrte den neuen Aushang an. Seine Wut schnĂĽrte ihm regelrecht die Kehle zu. Sein Vater hatte ihn nicht nur enterbt und aus der Familie geworfen! Nein er lieĂź es sich auch nicht nehmen seinen kleinen Bruder auf den Familiethron zu erheben. Linhard riss den Aushang ab und seine Hand krallte sich dermaĂźen um das StĂĽck Papier, dass er es in der Mitte zerknĂĽllte.

[ externes Bild ]

Nur mit größter Selbstbeherrschung konnte er die Hand wieder öffnen und es glattstreichen.

"Das hättest Du nicht tun sollen Va... Ansgar...", knurrte Linhard und stampfte zurück Richtung Dunwin und Brandur, wobei er seinen Großonkel fast über den Haufen rannte.

Er konnte Brandur so gerade noch am Ă„rmel packen, damit dieser nicht stĂĽrzte.

"Du kannst Dir nicht vorstellen was er getan hat! Er ist verrückt geworden! Völlig verrückt! Hier lies dass! Ich glaube das alles nicht!", stöhnte Linhard und drückte Brandur beide Aushänge in die Hand.
[ externes Bild ]

"Niemand wendet sich gegen die Familie, sonst wendet sich die Familie gegen Dich" - Linhard von Hohenfelde

Benutzeravatar
Davard von Hohenfelde
Marquis
Beiträge: 452
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 12:46
Volk: Souvagner
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Der Hexenmeister

#75

Beitrag von Davard von Hohenfelde » So 29. Okt 2017, 17:59

Es hatte an der Tür geklopft und Dave hatte diese geöffnet. Varmikan starrte auf Daves Kreuz. Der Frostalb wusste sofort das etwas nicht stimmte, denn sein Mann stand absolut aufrecht und jeder Muskel in Daves Körper war angespannt.

Varmikan trat sofort an die Seite von Dave und als er sah, wer vor der TĂĽr stand, zog er sofort seinen Mann schĂĽtzend hinter sich.

„Geh ins Haus Schatz, sofort“, bat Varmikan unmissverständlich.

Dave musterte seinen Mann und schien einen Moment mit sich zu kämpfen, ob er Varmikan dem Feind allein überlassen sollte. Varmi nahm ihm die Entscheidung ab, indem er ihn küsste und liebevoll einen Schubs verpasste.

„Ins Haus Sternchen, geh bitte, ich kläre das“, wies Varmi seinen Mann an.

Dave nickte knapp, strich Varmi übers Kreuz und ging ins Haus. Allerdings nur soweit, dass er seinen Mann noch im Blick hatte. Varmikan stupste seinen Mann mental an. Er wusste die Geste zu schätzen, denn er wusste das Dave trotz aller Angst wegen ihm blieb.

Der Frostalb musterte frostig die Geisterhafte Präsenz vor der Tür.

„Höflichkeitsfloskeln sind unnötig Dunwin. Du hast meinem Mann schon genug zu Deinen Lebzeiten angetan. Weshalb quälst Du ihn mit Deiner geisterhaften Anwesenheit?

Reicht Dir das Maß an Zerstörung nicht aus, dass Du angerichtet hast?

Falls Du nie Kinder haben wolltest, hättest Du das auf andere Art verhindern können. Es ist nicht nur widerwärtig, sondern auch erbärmlich sich als Mann dermaßen an seinen Kindern zu vergehen.

Sie hätten es leichter gehabt, hättest Du sie tatsächlich umgebracht oder nie gezeugt. Aber Du hast sie gezeugt und Du hättest sie einfach in Frieden leben lassen können.

Du hättest Dein eigenes Leben leben können, ohne das von Dave Stück für Stück zu zerstören.

Also weshalb bist Du hier?
Du hast hier nichts verloren und Du bist nicht willkommen!
Was immer Du auch geplant hast, mir ist klar dass Du körperlich keine Gefahr bist.

Du kannst niemanden körperlichen Schaden zufügen, da Du keinen Körper besitzt. Deine Macht ist einzig und allein Daves Angst.

Und ich werde dafĂĽr sorgen, dass er sie verliert, einzig und allein die Verachtung und den Hass den er fĂĽr Dich empfindet wird ĂĽbrig bleiben.

Niemand wird sich an Dich in Angst erinnern, sondern als einen erbärmlichen, feigen, dreckigen, Kinder misshandelnden Versager der Du warst.

Du bist ein Stück Scheiße, dass solche Kinder niemals verdient hatte, fahr zum Abgrund Dunwin. Da gehörst Du hin und verschone die Welt endlich mit Deiner Anwesenheit“,
zischte Varmikan drohend.

„Mit dem was Du über mich sagst, hast Du Recht Frostalb…
Aber entgegen Deiner Vermutung möchte ich Dave nicht schaden… ich möchte mit ihm sprechen…
Ich möchte mich erklären… damit er versteht…
Und ich möchte ihn um etwas bitten…
Euer Haus werde ich nicht ohne Euer Einverständnis betreten…
Bitte gewähre mir eine Aussprache mit Deinem Mann… es wird ihm nicht schaden… vielleicht wird es ihm sogar helfen…
Und ich möchte eine Bitte an ihn herantragen… nicht mich betreffend… ich erwarte weder Verständnis noch Absolution von ihm…
Aber ich muss mit Dave sprechen… bitte…“,
erklärte Dunwin höflich.

Varmikan musterte den Geist dermaĂźen eisig, wie Dunwin zuvor noch nie eine Person starren sah. Der Frostalb dachte eine ganze Weile nach, bevor er knapp nickte.

„Gut, aber nur in meinem Beisein. Ein Ton, ein einziger Ton der meinen Mann bedroht oder beleidigt und Du wirst leiden, ich schwöre es Dir. Nicht Du persönlich, dass dürfte Dir ja klar sein. Ich handhabe es dann wie Du, ich lasse jemanden an Deiner Stelle leiden, jemanden der Dir was bedeutet, jemanden den Du magst.

Viele Personen stehen da ja nicht zu Auswahl, aber zwei sind besser als keiner. Aus dem Grund rate ich Dir, Dich an Dein Wort zu halten, dann halte ich mich an meines. Du bekommst Dein Gespräch und wir bleiben friedlich. Und hattest Du Dein Gespräch, wirst Du Dave für immer in Ruhe lassen. Sonst kannst Du die Abmachung sofort streichen. Verstanden?“,
hakte Varmikan nach.

„Verstanden Varmikan und abgemacht, ich werde Dave nach dem Gespräch nicht mehr behelligen….
Deine Drohung gegen meinen Bruder und Linhard ist unnötig…
Sie haben nicht vor Dir zu schaden… sie haben nichts mit meinem Gesprächswunsch zu tun…
Vielmehr hat Brandur mir dies ermöglich und mir gestattet…“,
erläuterte Dunwin.

„Sicher nicht aus Nächstenliebe meinem Mann gegenüber. Falls Du wirklich glaubst, was Du da von Dir gibst Dunwin, bist Du dämlicher als ich dachte. Er hat Dir das nicht aus Selbstlosigkeit erlaubt, denn sollte Dir das Gespräch tatsächlich wichtig sein, hat Brandur zwei Gletscherwürmer mit einem Hieb erschlagen.

Du hast was Du Dir gewünscht hast und bist Deinem Bruder was schuldig und Dave hat er nebenbei seine Macht demonstriert, ihn selbst Zuhause noch seinen ärgsten Feind auf den Hals hetzen zu können. Und dies sogar nach dessen Tod. Also sprich nicht davon, dass Brandur Dave nicht schaden möchte.

Wäre dem so, wärst Du gar nicht beschworen worden. Das nur zur Info. Ich rede mit meinem Mann, Du wartest hier draußen. Du wirst unser Haus überhaupt nicht betreten oder mit Deiner Präsenz verseuchen. Das Gespräch findet vor der Tür statt. Bis gleich“,
antwortete Varmikan und knallte die TĂĽr zu.

Der Frostalb lehnte sich innen kurz mit dem RĂĽcken gegen die TĂĽr und atmete durch, dann wandte er sich an seinen Mann. Dave musterte Varmikan fragend.

„Soll ich wirklich mit ihm reden?“, fragte Dave sichtlich nervös.
„Ja Sternchen. Nicht für ihn, sondern für Dich. Das könnte Dir einiges erleichtern und Fragen beantworten, die Deine Gedanken heute noch quälen. Zudem ist Dein Vater ein getriebener Geist vermute ich.

Er muss Dir etwas sagen, sonst kann er nicht ruhen. Das heißt, er wird solange versuchen mit Dir Kontakt aufzunehmen, bis er loswerden konnte was er Dir sagen möchte.

Das machen Deine Nerven nicht mit Sternchen. Darum rede bitte mit ihm für Dich und für mich. Wir beide machen das gemeinsam Davy, ich bin die ganze Zeit an Deiner Seite und stehe Dir bei. Das werde ich immer Davy, das schwöre ich Dir“,
sagte Varmikan liebevoll.

Dave ging auf seinen Mann zu, nahm ihn fest in die Arme und drĂĽckte ihn an sich.

„Keine Ahnung warum ich solche Angst hatte mich Dir anzuvertrauen“, flüsterte Dave.
„Nana, dass weißt Du sehr wohl Schätzchen. Das kommt davon, da Du mir nicht zuhörst, mein Mann hat keine Angst vor mir. Gleichgültig wie schwach Du bist oder was Du angestellt hast, ich helfe Dir und beschütz Dich.

Dass ist meine Aufgabe. Du bist doch auch für mich da, oder hast Du mir je gesagt, naja das bisschen Wärme, reiß Dich mal zusammen? Nein Du hast sogar dran gedacht, was ich benötige bei unseren Eheringen, die sind nicht ohne Grund aus Dunkelstein. Komm wir reden mit Deinem Vater“,
flĂĽsterte Varmikan zurĂĽck.
„Machen wir“, stimmte Dave zu.

Dave trat an der Seite seines Mannes aus dem Haus. Dunwin musterte die beiden sich nähernden Gestalten.

„Es freut mich, dass Du meinem Ruf gefolgt bist Dave...“, eröffnete Dunwin das Gespräch, während sein Sohn und sein Ehemann im ausreichenden Sicherheitsabstand zu Dunwin stehen blieben.
„Diese „Freude“ verdankt Ihr meinem Mann. Sprecht Vater!“, forderte Dave unmissverständlich.

„Nun ich möchte mich erklären, entschuldigen und um etwas bitten…“, setzte Dunwin an, wurde aber sofort von Dave unterbrochen.
„Bitte abgelehnt. Eure Erklärungen waren seit jeher fragwürdig, Eure Entschuldigungen sind nichts weiter Hohn. War es das?“, fragte Dave eisig.

„Dave… ich bat Dich nicht um eine Aussprache um mit Dir zu streiten...
Höre Dir doch wenigstens an, was ich zu sagen habe....
Dafür bist Du doch hergekommen oder nicht?“,
fragte Dunwin etwas verzweifelt.

„Nicht so vertraulich, Ihr habt zu Lebzeiten doch auch stets auf das liebevolle IHR bestanden, da möchte ich mich nicht minder verhalten. Euch wurde weder das SIE noch das DU angeboten!

Wahrt den Stand Toter! Dave gebührt Euch nicht, mein Name lautet Freiherr von Hohenfelde-Eisseher. Euch sei erlaubt meine Person rein mit Titel anzusprechen, zwecks Würdigung…“,
erklärte Dave und machte eine wegwerfende Handbewegung.

„Nun, ich kann Dich selbstverständlich mit Deinem vollen Namen samt Titel ansprechen…
Aber dies wäre der Sache abträglich Sohn...
Ich schlage vor, wir treffen uns erneut sobald Du selbst bereit bist mir zuzuhören... Deinen Groll auf meine Person verstehe ich nur zu gut...
Aber ich bat Dich nicht grundlos her...
Das wird Dein Mann verstanden haben...
Wünscht Du überhaupt zuzuhören?“,
fragte Dunwin.
„Nein wünsche ich nicht…“, zischte Dave.

„Sekunde mal bitte“, mischte sich Varmikan ein.

`Dave, Sternchen ich verstehe Deine Reaktion. Aber das hier machst Du nicht für ihn, sondern für Dich. Höre ihm zu und stelle ihm Deine Fragen. Wird Dir seine Erklärung zu dumm, dann können wir immer noch gehen.

Aber so wirst Du Dir die ganze Zeit weiterhin die gleichen Fragen stellen. Warum hat er mich dermaßen gehasst? Was hat er damit gemeint er hasst nicht mich, sondern das was ich bin? Das ist vielleicht die letzte Chance auf eine Antwort – nutze sie. Und falls sie Dir nicht passen, lass ihn zum Abgrund fahren´,
ĂĽbermittelte Varmikan.

Dave nickte knapp und musterte Dunwin, er starrte seinem Vater in die Augen ohne mit der Wimper zu zucken.

„Gut… sprecht, ich bin bereit zuzuhören. Aber vorher werdet Ihr etwas beantworten. Was meintet Ihr mit der Aussage, Ihr hasst nicht mich, sondern dass was ich bin? Was sollte ich anderes sein als ich? Und weshalb der Hass? Euer Leben war wohlmöglich der Abgrund, aber das gab Euch verdammt noch mal nicht das Recht unseres in einen zu verwandeln.

Und nebenbei bemerkt, Ihr wart nie ein Vater!
Wisst Ihr wer mein Vater war, so krank sich das für andere anhören mag?
Hä?
Mein HUND!

Er mochte mich, er schĂĽtzte mich, er freute sich und litt mit mir!
Es grenzte ja schon an ein Wunder, dass Ihr nicht in Erwägung gezogen habt ihn mir ausgeweidet ins Bett zu legen, als „Überraschung!“

Den Rest von Eurem kläglichen Dasein als Vater ersetzte Ansgar, sobald sich die Gelegenheit bot. Er ließ mir väterliche Fürsorge zuteilwerden, aber Ihr?

Ich finde keine Worte für das was Ihr seid! Ihr seid nichts weiter als niederträchtige, geistig missgebildete Missgeburt“,
schnauzte Dave so wutentbrannt, dass sich seine Stimme ĂĽberschlug.

„Dave reg Dich bitte ab“, flüsterte Varmikan und hielt seinen Mann vorsorglich am Arm fest, da er befürchtete, er würde gleich auf Dunwin losgehen, was überhaupt nichts bringen würde.

„Damit hast Du wohlmöglich Recht, mit dem was ich bin...
Zu Deiner Frage – ich habe nicht Dich persönlich gehasst Dave...
Ich habe Deine Gabe gehasst und den Umstand, dass Du von Alastair gewĂĽnscht warst...

Ich habe versucht ihn damit zu bestrafen, dass ich Dich bestrafte...
Ich dachte, wenn ich Dir und Ansgar die Gabe nehmen kann, dann wĂĽrde er auf Euch verzichten...

Dann wĂĽrde er mich vielleicht wahrnehmen, anstatt mich zu ignorieren...
Und irgendwo in meiner verqueren Logik dachte ich vielleicht sogar, dass wir anders zueinander stehen würden, gäbe es die Gabe nicht in unserer Familie...

Was ich Dir angetan habe war äußerst grausam und es ist nicht wieder gut zu machen...

Ich erbitte keine Absolution...
Ich erhoffe sie mir nicht einmal...
Ich habe Deinen Hass verdient, ebenso die Art wie Du mich gerichtet hast...

Kein Kind hat das verdient was ich Dir antat...
Ich war nicht nur als Vater abwesend...

Ich habe weitaus schlimmeres getan...
Ich war als Dein Foltermeister anwesend und manchmal nicht einmal das...
Ich war als Dein Verräter abwesend, wenn ich Dich ihnen schutzlos zum Spielen überließ...

Die Tortur hätte Alastair verdient und nicht Du Dave...
Aber ich habe es weder begriffen, noch begreifen wollen und ja…
Irgendwann empfand ich dabei sogar Freude...

Es mag krank und widerwärtig sein, aber es war Macht – und die ist nicht immer sauber zu erwerben...

Nach dem Verlust alles Weltlichem habe ich einen anderen Blick auf die Dinge erhalten und vieles wurde klarer was mir vorher verborgen blieb...

Ich möchte Dir nur sagen, heute würde ich anders handeln...
Vielleicht würde ich Dich genauso wenig in meiner Nähe ertragen können...
Aber die Wahl meiner Mittel wäre keine Gewalt mehr gegen meine Kinder...
Zur Not wĂĽrde ich einfach gehen...

Vor meiner Bitte, eine Erläuterung...
Und ich knüpfte sogar eine Bitte an meine Bitte…
Bitte höre mir zu und gewähre sie mir…
Die Bitte ist selbstlos und bezieht sich auf Deine Kinder…

Du und Ansgar Ihr wolltet es besser machen…
Nur zu… das ist ebenfalls mein Wunsch...
Verlasst den Weg der Finsternis Dave...

Nur war Ansgar leider Linhards Alastair...
Er hat ihn genauso wenig gesehen, wie Alastair mich...

Folge Ansgar nicht weiter Dave...
Gehe Deinen eigenen Weg...

Meine Bitte Dave, wähle weise....
Solltest Du Dir Kinder wĂĽnschen, dann schenk ihnen alle Aufmerksamkeit die Du geben kannst und liebe sie von ganzem Herzen...

GleichgĂĽltig ob sie die Gabe in sich tragen oder nicht...
Ob es ein Junge wird oder ein Mädchen...
Hinterfrage Dich selbstkritisch ob Du das tatsächlich kannst und dazu bereit bist, selbst wenn es schwierig wird.
Und dann entscheide...

Falls Du merkst, Du schaffst das nicht Dave, verzichte auf Kinder...
FĂĽr die Kinder und Dich selbst...

Kannst Du Deinem Kind all die Liebe und Zuneigung geben, dann schaff es Dir an und behandele es so, wie Du es Dir selbst gewünscht hättest für Dich.
Das ist meine Bitte...“,
erklärte Dunwin.

Dave schaute seinen Vater mit nicht zu deutendem Blick an, ehe er knapp nickte, sich wortlos umdrehte und zurĂĽck ins Haus ging.

Varmikan starrte Dunwin ohne zu blinzeln an und deutete auf den Ausgang.
"Du hast was Du wolltest. Geh!", befahl der Frostalb Dunwin knapp.

Benutzeravatar
Brandur von Hohenfelde
Freiherr
Beiträge: 86
Registriert: Di 8. Aug 2017, 14:39
Volk: Naridier (Almane)

Re: Der Hexenmeister

#76

Beitrag von Brandur von Hohenfelde » Mo 30. Okt 2017, 10:02

Der Flug war schöner als der Erste, denn nun waren sie nicht auf der Flucht, sondern auf der Reise zu einem Freund. Wohlwollend registrierte Brandur, wie Linhard sich mit seiner magischen Fachliteratur abmühte. Der Junge sah rundum glücklich aus inmitten des Bücherberges, obwohl er vermutlich kaum ein Wort verstand. Brandur freute sich, dass er es diesmal scheinbar richtig machte, dass sein Ziehsohn es nicht nur mit ihm aushielt, sondern das Leben unter seiner Obhut aus vollen Zügen genoss. Brandur selbst schlief viel während des Fluges. Für ihn war die ganze Aufregung sehr anstrengend und manches war ihm auch zu viel, wie das Fehlen seines Leibdieners, wegen dem er sich ungepflegt fühlte und obendrein hungrig war, aber sie waren ja unterwegs, um eben diese Missstände zu beheben.

In Shohiro angelant verließ Dunwin den Wyvern und machte sich auf den Weg zu Dave. Brandur war nicht wohl dabei, er hatte Sorge, dass Ansgar bei Dave sein könnte und der war als Nekromantenkollege im schlimmsten Fall eine ernste Bedrohung für seinen geisterhaften Bruder. Sicherheitshalber blieb Brandur auf allen ihm zugänglichen Ebenen mit Dunwin verbunden, damit er ihn notfalls rasch zurückreißen konnte, bevor Ansgar die Kontrolle über ihn an sich riss. Linhard verabschiedete sich eilig, um die Anschlagstafel des Rathauses zu inspizieren. Das war Brandur nur Recht, er kaufte in der Zwischenzeit drei belegte Brötchen samt Kaffee beim Bäcker, wo man gemütlich draußen sitzen konnte, bis ihm einfiel, dass er nur zwei gebraucht hätte. Diesmal war es kein schlechter Witz gewesen, sondern er hatte schlichtweg vergessen, dass Dunwin tot war. Brandur schüttelte über sich selbst den Kopf. Er wurde alt und wirr.

Er arrangierte die drei Brötchen und die drei Kaffeebechern auf dem Tisch einer Sitzgruppe. Kaum wollte er sich setzen, kam auch schon Linhard herbeigerauscht und rannte seinen alten Großonkel fast über den Haufen. Der Junge schäumte regelrecht vor Wut! Er drückte dem ob des Stimmungswechsels etwas verstörten Brandur zwei zerknitterte Papiere in die Hand. Der steckte sie erstmal in seine Tasche. Bevor Brandur sie lesen wollte, nahm er sich die Zeit, sich würdevoll niederszusetzen, was wegen seines Rückens und dem fehlenden Gehstock sehr umständlich und langwierig erfolgte, da er sich an Tisch und Stuhllehne abstützen musste, ohne irgendwas davon umzureißen.

"Setz dich bitte", forderte er anschließend Linhard auf, auch, wenn diesem wohl gerade nicht zum Essen zumute war. "Ich esse nicht gern allein und habe es zu oft tun müssen. Kasimir war mir keine große Hilfe in dieser Hinsicht. Bitte leiste mir Gesellschaft und iss etwas." Er trank einen Schluck des heißen Kaffees, der nicht halb so gut schmeckte, wie jener, den ein Rakshaner gekocht hatte, aber den er trotzdem genoss und biss von seinem Brötchen ab. Das Letzte, was er tun würde, wäre sich von irgendeinem Papier das erste richtige gemeinsame Frühstück mit seinem Großneffen verderben zu lassen. Er kaute in Ruhe den Bissen herunter, ehe er sich die Hände mit einem Tuch abwischte, Frühstück und Kaffee etwas beiseiteschob und die Papiere auf dem Tisch glatt strich. Er las langsam, ohne eine sichtbare Regung.

Der arme Junge hingegen war völlig außer sich, dabei war mit so etwas doch zu rechnen gewesen. Aber ihm das auf die Nase zu binden, war wenig hilfreich. Also bestellte Brandur ihm stattdessen ein Stück süßen Pflaumenkuchen, da er nicht wusste, wie er ihn sonst aufmuntern oder trösten sollte. Dazu einen Kakao mit extra viel frisch geschlagener Sahne. Er wartete, bis das Gewünschte hingestellt worden und die Bedienung wieder verschwunden war, dann fragte er Linhard: "Wie fühlst du dich? Und was möchtest du nun tun?"

Gedanklich tastete er derweile nach Dunwin. Er war kein Geistmagier, doch als untotes, unter seiner Kontrolle stehendes Geschöpf war Dunwins Präsenz für Brandur kein Geheimnis. Nach einem Lebenden hätte er in dieser Form freilich nur sehr bedingt tasten können.

'Dunwin, kleiner Bruder, du musst sofort zu uns zurückkehren, wenn du deine Angelegenheiten erledigt hast. Linhard braucht uns jetzt beide. Wir müssen an seiner Seite sein. Kurzfassung: Ansgar hat ihn aus der Familie verstoßen mit allen Konsequenzen und Anwolf via Abdikation zum neuen Familienoberhaupt der von Hohenfeldes ernannt. So glaubt er wohl, allen Erbstreitigkeiten zwischen seinen Söhnen vorzubeugen beziehungsweise deren Ergebnis nach seinem Wunsche zu formen. Er wähnt sich schlau, Linhard zu entmachten und aller Rechte zu entheben und natürlich will er ihn auch verletzen mit dieser Geste.

Ich aber sehe hier eine einmalige Chance. Der Junge ist nun mehr oder weniger eine Waise. Er braucht eine Familie, nicht nur pro forma, sondern eine wirkliche, in deren Geschicke er verwoben ist, sonst ist er wie ein entwurzelter Baum. Dunwin, ich möchte Linhard adoptieren. Ich möchte, dass er wirklich mein Sohn wird und nicht nur mein Ziehsohn.

Bisher habe ich mich mit derlei nicht auseinandergesetzt, doch entsprechend der Logik mĂĽsste Linhard durch diesen Akt nicht nur seinen Stand und seinen vollen Namen zurĂĽckerhalten, sondern auch alle Rechte, die damit einhergehen. Liege ich damit richtig?'

Benutzeravatar
Linhard von Hohenfelde
Marquis
Beiträge: 128
Registriert: Do 14. Sep 2017, 10:19
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Der Hexenmeister

#77

Beitrag von Linhard von Hohenfelde » Mo 30. Okt 2017, 13:10

Linhard gehorchte umgehend, als sein Großonkel ihn bat, sich zu setzen. Brandur hatte Recht. Was nützte es, dass er herumstand und wetterte wie ein altes Waschweib? Davon wurde weder die Verstoßung rückgängig gemacht, noch die Abdikation.

Brandur aß in aller Ruhe einige Bissen und Linhard tat es ihm gleich. Allerdings stürzte er als erstes den Kaffee herunter, in der Hoffnung sich damit etwas zu beruhigen. Die Hoffnung war vergebens. Während Brandur die beiden Aushänge zur Hand nahm und las, aß Linhard sein Brötchen.

Den für ihn eigens bestellten Pflaumenkuchen aß Lin dann schon mit wesentlich besserer Laune. Heute war ihm völlig gleichgültig ob er mehr nach dem Kuchenstück mehr auf die Waage brachte. Der Kakao beruhigte seine Nerven. Er war warm, süß und mit Sahne gekrönt. Er gönnte sich sogar die Sahne, obwohl er sie sonst verschämt hätte.

"Wie ich mich fühle? Bis vor einigen Minuten war ich wütend und hätte Ansgar am liebsten den Hals umgedreht. Aber nun, fühle ich mich von ihm nur noch verraten und verstoßen. Und benutzt, genau... ich fühle mich benutzt. Jahrelang war ich für die Drecksarbeit gut genug. Wie heißt es? Das Pferd das den Hafer verdient hat, wird ihn niemals fressen.

Was ich tun möchte, sage ich besser nicht.
Was ich tun kann ist schnell erläutert - nichts.
Ich kann nichts gegen seine Entscheidung tun.

Dave könnte auf Wolfi einwirken, aber warum sollte er das tun? Wobei Dave oft für mich gesprochen hat. Wolfi selbst könnte etwas gegen Ansgars Entscheidung unternehmen.

Er könnte mich wieder in die Familie aufnehmen, aber er wäre wohl kaum bereit, selbst eine Abdikation zu unterschreiben und mir das Amt zu überlassen. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Zumal Ansgar ihn dann vom Gegenteil überzeugen wird.

Vielleicht könnten wir Dave oder Wolfi trotzdem überzeugen mir eine Apanage zu zahlen? Sprich die die Abfindung der nichtregierenden Mitglieder eines Adelsgeschlechts mit Landbesitz, Einkünften aus Liegenschaften oder Geldzahlungen zur Ermöglichung eines standesgemäßen Lebenswandels?

Aber die Apanage hat Ansgar mit der Verstoßung ausgeschlossen. Keine Mittel aus Ländereien, dem Titel und so weiter. Unsere einzige Chance wäre mit Dave oder mit Wolfi zu reden. Ansgar hat sich selbst vom Spielbrett genommen, indem er seinen Verzicht propagierte und Anwolf einsetzte.

Mit solchen Spielchen kenne ich mich leider nicht aus, dass war eher das Metier von Ansgar, Dave und Wolfi.

Das sind die Geschäftsmänner in unse... in Anwolfs Familie.

Ich war unter der Hand der Vollstrecker. Marlo hat einen das gleiche Arbeitsfeld in seiner Familie und für die von Wigbergs, er ist das Schwert in der Dunkelheit. Wir führten Aufträge aus, wir erteilten keine und wir führten keine Geschäfte.

Nicht dass mir die Befähigung dazu fehlen würde, aber Ansgar hat sich in dieser Sache nur Wolfi angenommen. Und auch nur Wolfi war es, der von Dave in Buchhaltung und sagen wir mal geschäftlichen Gaunereien ausgebildet wurde.

Wolfi kann Dir alles schön rechnen, oder Dir eine Rechnung schreiben, die Dich auf Generationen verschuldet - und irgendwie kommt er damit durch.
Vermutlich hat Ansgar es bewusst so gehalten. Anders ist es nicht zu erklären",
erklärte Linhard.

Schlagartig fühlte er sich müde und träge. Von der Erkenntnis, wie auch von den warmen Getränken die seinen Magen und seine Nerven beruhigten.

Gedankenverloren rührte er mit dem Löffel im Kakao und naschte Löffelweise die Sahne herunter.
[ externes Bild ]

"Niemand wendet sich gegen die Familie, sonst wendet sich die Familie gegen Dich" - Linhard von Hohenfelde

Benutzeravatar
Dunwins Geist
Zweitcharakter
Beiträge: 77
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 13:24
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Der Hexenmeister

#78

Beitrag von Dunwins Geist » Mo 30. Okt 2017, 13:29

Dunwin lauschte seinen Bruder und machte sich umgehend auf den Weg.

`Nun ich hatte es befĂĽrchtet... ich kehre zu Euch zurĂĽck Bruder...
Der Fall ist etwas anders geartet...

Es erbt bei uns der Bruder... der ĂĽberlebt...
Ăśberleben mehrere... siehe Ansgar und Dave... so erbt der Erstgeborene...
Der Ă„ltere zahlt dem jĂĽngeren Bruder samt Anhang eine Apanage...
Ebenso wĂĽrde es sich mit Schwestern verhalten... sie erhalten immer eine Apanage...
Kurzum damit die Geschwister und deren Kinder standesgemäß leben können...

Dein ältester Bruder Kunwolf - ist tot...
Dein jĂĽngster Bruder Dunwin - ist tot...
Folglich gehört Dir der Familienthron, samt Deinen Nachkommen Brandur...

Deine Kinder sind tot...
Ist Linhard Dein Kind, erbt er alles...

Da meine Kinder, Ansgar und Dave noch leben, wĂĽrde ihnen eine Apanage zustehen...
Du kannst Ansgar selbstverständlich aus der Familie verstoßen...
Und auch Dave...
Aber ihr eigenes, privates Vermögen werden sie behalten...

Dave folglich sowieso, da er niemals Thronfolger war, sondern stets eine Apanage erhielt...
Alles was er sich bis zum heutigen Tage angeschafft hat, bleibt sein Eigentum...

Alles was sich Ansgar als Privateigentum angeschafft hat, bleibt sein Eigentum...

Sämtlicher Familienbesitz würde in Deine Hände fallen, solltest Du auf Amtsübernahme pochen...
Von Alastair geerbt, Eltern und deren Abkömmlinge....
Du bist Alastairs Sohn... älter als ich... folglich vor mir in der Erbfolge...
Ich habe nur geerbt, da Du tot warst...
Du bist nicht tot...

Du würdest den Familienbesitz beanspruchen können, aber wie gesagt auch nur diesen...
Kein Privatvermögen...
Adoptierst Du Linhard als Deinen rechtmäßigen Sohn, so wird er nach Deinem Tod alles erben...´,
erläuterte Dunwin.

Es dauerte eine Weile, dann gesellte sich die blaue, schemenhafte Gestalt zu ihnen an den Tisch. Obwohl es nicht nötig war, nahm Dunwin Platz und setzte sich zu Brandur und Linhard dazu. Mit wehmütigen Blick schaute er auf den Kaffee.

"Ich vermisse den Geschmack von gutem Kaffee...
Und Schnaps... was vermisse ich den Geschmack von Obstbrand...",
seufzte Dunwin.

Der Geist machte es sich am Tisch gemĂĽtlich und schaute Brandur an.

"Die Aussprache... fand statt...
Dave hat mit mir gesprochen...
Er war zuerst überhaupt nicht zugänglich... er war sehr stur... und voller Hass...
Was ich nur zu gut verstehen kann...
Sein Mann hat mir beigestanden... nicht fĂĽr mich... sondern fĂĽr Dave...
Aber nach anfänglichem Zögern, hörte er mich tatsächlich an...
Und gen Ende, nahm er sogar meine Bitte an...
Er war konsterniert ĂĽber meine Bitte... und dennoch irgendwie... positiv ĂĽberrascht...
So schien es mir...
Danke fĂĽr die Gelegenheit Brandur...",
sagte Dunwin erleichtert.

Benutzeravatar
Brandur von Hohenfelde
Freiherr
Beiträge: 86
Registriert: Di 8. Aug 2017, 14:39
Volk: Naridier (Almane)

Re: Der Hexenmeister

#79

Beitrag von Brandur von Hohenfelde » So 5. Nov 2017, 07:39

Auf Dunwins Dank hin nickte Brandur nur knapp. FĂĽr ihn war das nicht der Rede wert und fast war es ihm unangenehm, dafĂĽr ein Danke zu erhalten. Es war, wie sein Bruder sagte: Sie hatten sehr viel nachzuholen. Und das wĂĽrden sie tun.

"Dave und sein ... Mann scheinen der Vernunft zugänglich. Wenngleich mich die Tatsache ihrer Hochzeit noch immer mit Skepsis erfüllt, bin ich positiv gestimmt zu hören, dass der Alb, ich habe seinen Namen vergessen, ihm beisteht, wenn es erforderlich ist. Davard verhielt sich bei unserem Wiedersehen vorbildlich und weitaus weniger feindselig als sein unglückseliger Bruder. Jedoch nehme ich es Davard nach wie vor übel, wie er mit Linhard umgegangen ist. Sollte er sich allerdings entschuldigen und Linhard eine würdige Entschädigung zukommen lassen, werde ich in Erwägung ziehen, sein Handeln einmalig zu vergeben und ihn nicht in den Kreis unserer Feinde aufzunehmen."

Brandur hatte fertig gespeist und wischte seine Finger mit dem Tuch sauber, dass er anschließend ordentlich zusammenlege und in seiner Manteltasche verwahrte. Danach schwieg er und sammelte sich. Vermied es, Linhard oder Dunwin anzusehen. Legte die Finger übereinander. Betrachtete das Haus gegenüber, damit sein Blick nach vorn gewandt blieb, während er überlegte.

"Linhard", sagte er dann. "Wir sind gerade am richtigen Ort. Begib dich mit mir ins Rathaus und sei mir als Zeuge dabei behilflich, mein formales Ableben rückgängig zu machen. Ich lebe und gedenke, von diesem Umstand Gebrauch zu machen und meinen rechtmäßigen Platz als Oberhaupt dieser Familie einzufordern. Es ist lange überfällig, dass ich mit eigener Hand für Ordnung sorge. Ich fordere zudem beglaubigte Duplikate all meiner Dokumente an, ebenso der meiner Frau und meiner Kinder, damit ich alles beisammen habe, ohne Ansgar anbetteln zu müssen. Ich werde ein neues Stammbuch anlegen. Es wird eine Neuerung im Vergleich zu seinem Vorgänger aufweisen, ein viertes Kind wird darin aufgeführt sein, ein dritter Sohn, der lebt. Er trägt den Namen Linhard von Hohenfelde."

Damit war es ausgesprochen und entschieden. Brandur hatte nicht vor, Linhard nach seiner Meinung zur Adoption zu fragen. Er erhob sich genau so langsam und umständlich, wie er sich zuvor hingesetzt hatte und brauchte eine Weile, sich gerade hinzustellen.

"Einen Gehstock werde ich ebenfalls kaufen. Linhard, pack Dunwins Brötchen für später ein."

Benutzeravatar
Linhard von Hohenfelde
Marquis
Beiträge: 128
Registriert: Do 14. Sep 2017, 10:19
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Der Hexenmeister

#80

Beitrag von Linhard von Hohenfelde » So 5. Nov 2017, 13:41

Linhard musterte Brandur erstaunt und steckte das Brötchen ein.

"Sein Mann heißt Varmikan und zu mir war er bei unseren wenigen Begegnungen immer freundlich. Er bemüht sich um Dave und die Familie. Viel ist nicht mehr davon übrig, aber er hatte ja auch auf der Hochzeit versucht uns zu versöhnen Brandur. Natürlich leistet er das vorrangig für Dave, trotzdem hatte er es nicht versuchen müssen.

Dave ist weitaus weniger stur als Ansgar. Du hast es selbst erlebt, Ansgar brüllt und später überlegt er. Dave sagt meist nichts, hört Dir zu, überlegt und falls er etwas gegen Dich hat, wird er Dir das in den seltensten Fällen mitteilen.

Aber gegen mich hatte er bis dato nichts, ich wette immer noch, dass Ansgar ihm sagte greif Lin an. Ansgar und Dave sind wie Feuer und Wasser, unterschiedlicher geht es kaum. Aber sobald sie Seite an Seite kämpfen, ergänzen sie sich deshalb sehr gut. Das ist gefährlich.

Wobei Du und Dunwin Ihr seid auch Feuer und Wasser und Eure Ergänzung ist ebenso gefährlich. Zudem sind Ansgar und Dave zwei Magier, im Nahkampf können sie nichts ausrichten und dafür habt Ihr beiden mich. Allerdings hoffe ich, dass wir Dave nicht bekämpfen müssen, sondern ihn für uns gewinnen können.

Ansgar würde ich gerne die Quittung präsentieren.
Und ihn zur Rede stellen, was die ganze Scheiße überhaupt sollte und warum er so reagiert hat. Seine Reaktion war völlig überzogen! Wie immer, er muss immer seinen Willen durchsetzen und das mit dem Kopf durch die Wand!

Bezogen auf Dave, eventuell könnte er für uns arbeiten oder wir ihn von unserer Seite überzeugen? Das wäre praktisch, vor allem was das Geschäftliche angeht. Und es wräe eine gute Wiedergutmachung. Ich hätte trotzdem nichts gegen eine weitere Wiedergutmachung einzuwenden. Er hätte ja nicht auf Ansgar hören müssen.

Wir könnten mit ihm verhandeln, sobald Du Familienoberhaupt bist Brandur.

Er wäre dumm würde er Deine Hand ausschlagen. Jedenfalls würde er begreifen, welche Bedeutung dahinter steckt. Wie Ansgar sagte für oder gegen uns. Für uns wäre für uns alle von Vorteil, auch für ihn. Gegen uns, davon haben wir alle nichts und Du könntest ihn sogar aus der Familie werfen.

Das könntest Du ebenso mit Ansgar, Fingard und Anwolf. Falls Du das möchtest.

Ich bezeuge Dir was immer Du möchtest. Und nichts bezeugt meine Aussage mehr als meine Verstoßung. Wäre ich nicht blutsverwandt, hätte man mich nicht verstoßen. Den Wisch habe ich noch in der Tasche, oder habe ich ihn Dir gegeben? Ich meine schon",
antwortete Linhard und tastete seine Taschen ab.

"Korrekt und die Schreiben haben sie hier im Rathaus ganz sicher vorliegen...
Alle Urkunden mĂĽssen sie vorliegen haben....
Sie werden Dir Ausfertigungen aushändigen...

Beantrage die Aufhebung der Todesfeststellung, samt Eintritt der gesetzlichen Erbfolge Bruder...

Ich, wie auch meine Kinder erbten unrechtmäßig...
Du erbst von Alastair den Familienbesitz....

Dave schwieg nicht immer dermaĂźen...
Er erlernte es von Archibald... und mir...
Wie einiges andere...

Allerdings könnte Dir Archibald auch einiges beibringen...
Auf andere Weise selbstverständlich...
Wir sollten ihn aufsuchen Lin... Du und ich...
FĂĽr Dich geht von ihm keine Gefahr aus... das versichere ich Dir...",
warf Dunwin ein.

"Gut machen wir. Kenne ich ihn?", hakte Lin nach, packte das Brötchen von Dunwin wieder aus und ließ es sich schmecken.

Dunwin musterte Lin kurz irritiert.

"Du solltest Dich nicht so vollstopfen Linhard...
Völlerei und Maßlosigkeit sind für den Körper schädlich... merke Dir dass....
Nein ich glaube Du kennst Archibald nicht...

Junker Archibald von Dornburg...
Ein Mann von Stand... absolut loyal...
Von gleicher Befähigung wie wir... Du wirst ihn mögen...
Allerdings musst Du ihn in meinem Beisein kennenlernen...
Ansonsten könnte er dies missverstehen... Linhard...
Und dies wäre äußerst gefährlich für Dich...

Ich stelle ihn Dir vor...

Sollte Ansgar oder Dave beabsichtigen Dich anzugreifen...
Nun... seine Präsenz hätte die gleiche Wirkung wie meine...
Nur Archi lebt und ist handlungsfähig...

Er war mein Wahlbruder... wir waren uns nahe...
Er hat... nun... nennen wir es Anfälle...
In einem seiner Anfälle... verfügt er über keinerlei Kontrolle über sich...

Archi soll Dir beistehen, wie er mir einst beistand...
Nur schwöre mir... falls Du je eine Familie gründest...
Wirf ihn sofort aus dem Haus... oder... Du verstehst schon...",
erklärte Dunwin.

Linhard musterte Dunwin völlig perplex und überfordert.

"Das klingt nicht gerade nach einer vertrauensvollen Person. Im Gegenteil, dass klingt als wäre er ein Vampir oder Menschenfresser", warf Lin besorgt ein.
"Nein... er ist kein Vampir...", gab Dunwin zurĂĽck und versuchte die Kaffeetasse umzustoĂźen.

"Falls Brandur mitkommt, ja, ansonsten verzichte ich auf die illustre Gesellschaft dieses Edelmannes. Irgendwie, nimm es mir nicht ĂĽbel, verschweigst Du mehr als dass Du ĂĽber ihn preisgeben wĂĽrdest. Und dass ist mir unheimlich", antwortete Lin.

"Archi wird Dich vor Ort selbst aufklären...
Sein Zuhause wird Dich aufklären...
Er ist ein Sammler...",
warf Dunwin ein.

"Brandur und ich regeln zuerst seine... unsere Familienangelegenheiten. Du kannst gerne hier solange warten und weiter mit der Tasse spielen. War nur Spaß. Wir brauchen hoffentlich nicht so lange, Behördengänge sind nicht meine Stärke. Das mit Archibald überlegen wir uns nachher.

Und wir müssen für Brandur auch noch den Gehstock organisieren. Ich hätte vorgeschlagen, dass Du das so lange übernimmst, während wir im Rathaus sind, aber das wird vermutlich nicht gehen",
erklärte Linhard und zuckte die Schultern.

Der junge Naridier wandte sich Brandur zu und hakte ihn unter. Umsonst hatte sein Großonkel nicht davon gesprochen, einen neuen Gehstock kaufen zu wollen. Gemeinsam ging er mit Brandur gemächlichen Schrittes ins Rathaus, so dass sein Adoptiv-Vater in Spee auch mühelos Schritt halten konnte.

Linhard freute sich sehr ĂĽber die Geste. GleichgĂĽltig was andere davon halten wĂĽrden, ob er etwas erbte oder nicht, all das interessierte Lin im Moment ĂĽberhaupt nicht mehr. Denn die Geste von Brandur zeigte ihm eins, er wurde nicht nur von ihm akzeptiert, sondern er war auch gewollt. Mehr Wunschkind konnte man nicht sein.

Als sie längst außer Hörweite von Dunwin waren, wie Linhard hoffte, wandte er sich an seinen Onkel.

"Brandur wie soll ich Dich nach der Adoption ansprechen? Also wie darf ich Dich nennen?", fragte Linhard freundlich.

"Wer oder was ist dieser Archibald wirklich?", schob Lin so leise flĂĽsternd nach, dass ihn Brandur so gerade noch verstehen konnte.
[ externes Bild ]

"Niemand wendet sich gegen die Familie, sonst wendet sich die Familie gegen Dich" - Linhard von Hohenfelde

Antworten