Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den AnfĂ€ngen liegt. Die ĂŒberlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der SchlĂŒssel zur Herrschaft ĂŒber Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. WĂ€hrend die Almanen auf AltbewĂ€hrtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die GeheimbĂŒnde der Schatten sehen in der Magie die mĂ€chtigste Waffe und fĂŒr die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Die Agenten der Autarkie -- 01.01.143 - 01.11.168

Von Kartenmaterial ĂŒber den Adel und die Politik bis hin zu landestypischen Rezepten ist hier alles zu finden, was man als Einwohner oder Reisender in Souvagne wissen sollte.
Antworten
Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Die Agenten der Autarkie -- 01.01.143 - 01.11.168

#1

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Fr 16. MĂ€r 2018, 21:30

Die Agenten der Autarkie -- Orden

Der Orden "Die Agenten der Autarkie" wurden 01.01.143 n.d.A. gegrĂŒndet und waren ausschließlich dem Duc Rechenschaft schuldig. Damit standen sie ĂŒber jeder sonstigen Exekutive innerhalb des Landes.

Zu einem Agenten der Autarkie wurden nur die fĂ€higsten KĂ€mpfer erhoben. Zudem gab es keine tatsĂ€chliche Ausbildung zu einem Agenten, denn die Agenten wurden aufgrund ihrer BefĂ€higung oder besonderen Leistung im BĂŒttel- oder MilitĂ€rdienst auserwĂ€hlt.

Die Agenten waren Elitesoldaten, die zur Wahrung von Frieden und StabilitÀt innerhalb Souvagnes mit allen Rechten und Freiheiten ausgestattet waren. Sie arbeiteten allein oder in Gruppen von zwei bis drei Personen.

Ihr einziges Ziel war es, den Frieden und die Freiheit Souvagnes mit allen Mitteln zu schĂŒtzen.

Einige von ihnen waren engagierte KÀmpfer, andere versuchten Konflikte mit Diplomatie zu lösen. Wiederum andere waren gnadenlose SchlÀchter, die zur Problemlösung jedes störende Individuum skrupellos beseitigten.

Der Einsatz eines Agent war bei Streitigkeiten zwischen Hochadligen wesentlich einfacher, als eine eventuell notwendige MilitĂ€raktion. Jedoch wies ihr Einsatz stets auf ein ernstes Problem hin. Da sie außerhalb des Rechtssystems standen und weder den Lehnsherren, noch dem MilitĂ€r unterstellt waren, waren sie von den meisten rechtlichen Konsequenzen komplett ausgeschlossen. Diese Straffreiheit war besonders den Adligen ein Dorn im Auge.

Vor allem da die Agenten zum Schutz der Krone wie auch zum Schutze Souvagnes auf jeder Scholle lÀutern, sprich töten durften, ohne dem Adelsstand anzugehören.

Einst waren die Agenten eine angesehene Organisation, welche von vielen BĂŒrger zeitgleich verehrt wie auch gefĂŒrchtet wurde.

Als Duc Alain Etienne de Souvagne die Rechte der Agenten der Autarkie beschneiden und anpassen wollte, planten diese einen Staatsstreich. Verhindert wurde dieser durch die Himmelsaugen am 01.11.168. An diesem folgenschweren Tag wurden alle Agenten der Autarkie entweder von den Himmelsaugen persönlich gerichtet, oder landeten am gleichen Tag noch auf dem Richtblock.
Keinem Agenten war es möglich, sich dem Zugriff der Geistmagier des Ordens der Himmelsaugen zu entziehen.
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Benutzeravatar
Ciel Felicien de Souvagne
Prince
BeitrÀge: 125
Registriert: Fr 20. Okt 2017, 09:02
Volk: Almanen

Re: Die Agenten der Autarkie -- 01.01.143 - 01.11.168

#2

Beitrag von Ciel Felicien de Souvagne » So 28. Okt 2018, 16:27

ErgÀnzung zu den Agenten der Autarkie

Die Agenten der Autarkie hießen zwar Agenten, operierten aber nicht immer im Geheimen, sondern auch offen. Sie hatten extreme Sonderbefugnisse, waren aber kein Nennadel.

Die Familien wussten nicht, was die Agenten der Autarkie tun. Sie wussten nur, die arbeiten fĂŒr die Regierung. Was genau sie tun, wusste keiner. Aber wo sie einschreiten mussten, da haben die Agenten ihre Befugnisse ausgespielt, sonst wĂ€ren es ja nur Gemeine, die einem Adligen was sagen wollten. Das ist ungefĂ€hr so zu verstehen, wenn da Berzan reinkommt, zeigt er sein Amtssiegel/Kette und damit ist jeder im Raum, in der Burg etc. ihm untergeordnet und er hat auch das Recht, im Namen der Krone zu töten. Jeden zu töten - außer den Duc. Das ist, als steht der Duc selbst dort. Zuhause hingegen ist er einfach Berzan, der evtl. ein Buchhalter ist oder was immer er erzĂ€hlt hat.
[ externes Bild ]
Avatar © Baxeda

Antworten