Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Die Lehren des Bruder Vaden

Asamura hat sich verändert und auch die traditionsbewussten Souvagner konnten sich dem Fortschritt nicht verwehren.
Weltenhintergrund 1077
Im Jahre 1077 nach der Asche wird Souvagne von mehreren Mauern geschützt und die Technik ist auf einem hohen Stand. Die Souvagner sind eine eigene Spezies geworden, die der Hang zur Isolation und Abschottung durch die Krisen aller rakshanischen Invasionen rettete. Aber unbeabsichtigt schufen sie dadurch eine weitere Grenze, mit der niemand rechnete: Gebeutelt von schweren Erbkrankheiten benötigen sie dringend frisches Blut - doch ihre Gene sind mit anderen Menschen nicht mehr kompatibel. Die Lösung liegt vielleicht in der Vergangenheit.
Vaden Guilette
Zweitcharakter
Beiträge: 15
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 20:15

10. Lehre

#11

Beitrag von Vaden Guilette » Mi 10. Jul 2019, 20:50

10. Lehre - Ehe

In unserem Orden ist es üblich, dass man sich einmal einen Partner sucht. Hat man seinen Gefährten gefunden und kommt man zusammen steht die Wahl. Gleich was ab dem Zeitpunkt geschieht, wo Du mit diesem Mann zusammen bist, nichts wird Dich jemals von ihm trennen.

Er ist Dein Mann. Manche leben ihre Beziehung körperlich aus, wir haben es getan, wir haben uns auch körperlich geliebt. Kurzum Sex gehabt. Andere wiederum wählen die körperlose Zuneigung, sie sind sich nahe, haben aber keinen Sex.

Beides ist legitim, es müssen nur beide damit einverstanden sein. Jeder zeigt seine Liebe auf seine Art und Weise. Aber eines verbindet uns alle, geht ein Partner wählen wir nicht neu. Ein Partner ist nicht zu ersetzen.

Ich werde also nie wieder einen Mann an meiner Seite haben. Ich werde keinen fremden Mann küssen, ich werde mit keinem fremden Mann das Lager teilen, denn obwohl Timion tot ist, ist er immer noch mein Mann. Ich gehöre nach wie vor ihm. Wir binden uns eng und ewig.


****

Antworten

Zurück zu „Weltenhintergrund 1077“