• Tuteurs


    Tuteurs sind BioMods also biologisch modifizierte Organismen, die in den Laboren der SouvSec hergestellt, aufgezogen und einem brutalen Training unterzogen werden um ihre vorhandende Effektivität zusätzlich zu steigern. Ihr Genom wurde optimiert, was sie stärker, leistungsfähiger und schneller macht. Ihre Körper arbeiten wesentlich effizienter als der eines durchschnittlichen Souvagners.


    Ein Tuteur ist körperlich stärker als ein im Vergleich zu ihm normaler, durchschnittlicher, erwachsener Mann seiner Größe und Körperbaus. Wobei sie sich auch hier von den normalen Souvagnern aufgrund ihrer gewaltigen Statur und Muskulatur unterscheiden.


    Zudem sind sie trotz ihrer Erscheinung meinst sehr geschickt. Dank ihrer Gene und ihrer Ausbildung sind Tuteurs exzellente Kämpfer. Tuteurs werden ausgebildet im bewaffneten und unbewaffneten Kampf. Sie lernen ferner mit dem auszukommen was vorhanden ist und wissen zu improvisieren.


    Besonders gut können die meisten Tuteurs mit Schusswaffen umgehen, einige von ihnen werden auch zu Scharfschütze ausgebildet. Genau wie andere BioMod/GMOs der SouvSec werden Tuteurs unter Anwendung von Wachstumsbeschleunigern herangezogen.


    Diese BioMods reifen als Erwachsene heran. Ihr tatsächliches Alter und ihre biologische Reife sind daher nicht identisch. Tuteurs wurden bereits als Erwachsene "geboren".



    Verhalten und Bedürfnisse von Tuteurs

    Ein Tuteur hat eine ganz andere Hemmschwelle als ein normaler Mensch. Besonders Tuteurs haben von Labor aus eine höhere Grundaggressivität und ein extremes Nähebedürfnis. Sie sind speziell so geschaffen worden, damit sie sich mit ihrer Schutzperson identifizieren. Würde eine Schutzperson z.B. ihren Tuteur mit einem Auftrag fortschicken, wäre der Tuteur immer noch treu sprich loyal seiner Schutzperson gegenüber.


    Sieht ein Tuteur seine Schutzperson bedroht, werden sie diese verteidigen. Aus diesem Grund müssen sie vorher lernen, mit ihren gewaltigen Kräften umzugehen und einen tatsächlichen von einem vermeintlichen Angriff zu unterscheiden. Auch lernen Tuteurs wie sie passend innerhalb der Gesellschaft reagieren. Notfalls auch mit Gewalt.


    Aufgrund ihrer Aufwertung haben Tuteur einen erhöhten Energiebedarf. Normalzustand ist die vierfache Kalorienzufuhr eines Menschen.

    Tuteurs ertragen so einiges, auch Schmerzen bei denen so mancher Mensch draufgehen würde, aber Einsamkeit ertragen sie nicht.


    Beispiel-Individuum - Bolek BouvierBitte melde dich an, um diesen Link zu sehen.

    Biologie

    GMO (Genmodifizierter Organismus)

    Karyotyp: 47,XXY

    Phänotyp: männlich


    Wie alle Souvagner ist Bolek im Jahr 1077 genetisch ein Zwitter. Allein seine hormonelle Konstitution hat dafür gesorgt, dass er sich zu einem Mann entwickelte. Er hätte jedoch die Anlagen dazu, auch rein weiblich aufzuwachsen, wäre sein Hormonhaushalt entsprechend angelegt worden. Ebenso hätte sein Körper sich vollständig androgyn entwickeln und er also äußerlich wie innerlich sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale aufweisen können. Für einen Soldaten ist ein männlicher Körper am geeignetsten und als solcher war Bolek von Anfang an konzipiert.


    Dieser Typus von BioMod ist nicht fortpflanzungsfähig. Die Sterilität wird gezielt herbeigeführt, um zu verhindern, dass sie sich unkontrolliert vermehren. Zum einen, damit das Monopol für diese hocheffizienten Kämpfer in den Händen der Krone bleibt. Zum anderen, damit zu jeder Zeit bekannt ist, wo sich welcher BioMod befindet und wem er gehört.


    Lebenslauf

    Bolek wurde aus den Genen erstklassiger Vererber der Bovier-Linie geschaffen. Gereift in den Laboren der SouvSec erblickte er als erwachsener Mann das Licht der Welt. Ein hormoneller Wachstumsbeschleuniger sorgte dafür, dass es gerade einmal 3 Jahre dauerte, bis man ihn aus dem Tank holten. Nach weiteren 2 Jahren war er ein fertig ausgebildeter Soldat. Ein Chip half ihm dabei, die Dinge rasch zu erlernen und zu verinnerlichen. Einige Jahre wartet er im Verkaufsbereich auf einen zahlungskräftigen Kunden. Als allergiefreier und freiatmender BioMod aus der Bovier-Linie war sein Erwerb mit hohen Kosten verbunden. Erworben wurde er schlussendlich von den Chevaliers de Dusolier. Sein erster Weg in die Welt außerhalb des Labors führte ihn zur Armee. Einer seiner Kameraden war Mitchell Bilodeau. Nach einigen Maßnahmen zur Umstrukturierung und Neuorganisation der Streitkräfte wurde Bolek wegrationalisiert. Nach 22 Jahren Dienst wurde er zurück zur SouvSec gebracht, wo er seither darauf wartet, wieder benötigt zu werden.



    **




    Tuteur Wohneinheit in SouvSec

    Auf der rechten Seite erschien ein großes Fenster, ganz so wie man auch Fenster bei einer Wohnung erwarten würde. Nur zeigte dieses Fenster nicht in einen Hof oder auf eine Landschaft, es zeigte hinaus in den Flur der SouvSec. Mitchell lief ein Stück weiter, bis sie endlich an der Tür angelangt waren. Die Wohneinheiten waren alle gleich aufgebaut, groß suchen oder sich orientieren musste Mitch sich nicht.


    Er klopfte, öffnete per Tastfeld die Tür, die in der Seitenwand verschwand und betrat die Wohnung. "Stinker?", rief er mit unterdrücktem Lachen. Er stand in der Küche und schaute sich um was es leckeres gab. Zur rechten Hand war der Aufenthaltsraum, daran im Anschluss befanden sich die sechs Etagenbetten.


    Die einzigen Etagenbetten die ihr Gewicht tatsächlich tragen konnten. Neben den Betten war die Toilette. Mitch hockte sich auf einen Platz der Sitzecke. Wenn es etwas gab, dass er liebte, waren es gemütliche Sitzecken. Vermutlich aus seinen alten "Kindertagen" wo er dort gemeinsam mit seinen Besten Karten und dergleichen gespielt hatte. Mitch trommelte mit den Fingern auf den Tisch und wartete auf Bolek.



    ****

  • Tuteurs aus der Sicht des Tuteurs Melvin


    "Tuteurs scheinen zwei Seelen in ihrer Brust zu haben, dabei ist es in Wahrheit nur eine.


    In unserer Freizeit wirken die meisten von uns harmlos und freundlich. Unsere Einheit ist unsere Familie und wir sind einander viel enger verbunden als die Militäreinheiten von Menschen. Fast immer leben wir dort in Partnerschaft, aber auch wer keinen Partner hat ist nie allein und findet jemanden, der ihn in den Arm nimmt und mehr.


    Das ist auch der Grund, warum davon abgeraten wird, sich einen einzelnen Tuteur zu kaufen. Wenn er nur einen hat, an den er sich binden kann - seine Schutzperson - wird er das tun und das kann unangenehm werden, Ehen zerstören.


    Die Schutzperson ist die Lebensaufgabe des Tuteurs. Er tut alles, um sie zu schützen.


    Valerian von Hohenfelde sagt zwar, ich sei nicht zweckgebunden und frei im Willen, aber mich überrascht diese Einschätzung. Denn ich könnte nie gegen meine Natur handeln und die heißt, meine Schutzperson um jeden Preis zu schützen, auch um den meines Lebens, ja, selbst um den Preis des Lebens des Tuteurs, den ich liebe - wenn es da einen gäbe.


    Ihr könnt euch die Intensität ausmalen, wenn Schutzperson und Geliebter auf eine Person fällt. Ich hoffe, ihr versteht, was ich euch sagen möchte.


    Ihr hättet mit mir einen Bruder an der Seite, der mit euch durchs Feuer geht, um seine Pflicht zu erfüllen, aber ihr hättet auch einen Kaugummi in Tuteurgestalt an der Seite, der an euch klebt und das verträgt eine normale Beziehung meist nicht.


    Im Allgemeinen mischt man Tuteurs darum im Dienst besser nicht dauerhaft mit anderen GMOs."


    aus: RE: Kapitel 79 - Die Zukunft von Melvin

    "Die Menschen bauen zu viele Brücken und zu wenige Mauern."

    - almanische Weisheit -