Der Duc und die Bluthexer

  • Der Duc und die Bluthexer


    "Das was mich oder jeden anderen der sehen möchte alarmiert, zieht ihn an. Bedenke Tekuro, auch ein Duc möchte nicht immer alles bestimmen müssen. Auch er ist eine Privatperson, auch er möchte einmal die Macht an den Nagel hängen und sich vertrauensvoll in jemandes Hände begeben. Er möchte jemanden haben, der sein Mann ist. Und genau das ist Oliver. Und Pierre vermisst seine Brüder und seinen Vater. Und auch das ist Oliver.


    Er ist Bruder, Vater, Freund, Beschützer, Lieberhaber, Ratgeber und er ist vor allem sein Ehemann. Du verstehst? Privat fügt er sich seinem Mann, er hat die Rolle als Ehemann abgegeben. Oli hat immer Recht, das einzige mal wo er nicht Recht hatte, was das Thema mit den Blattläusen... ein Satz von ihm. Keine Ahnung was Oliver bei Blattläusen nicht wusste, aber das ist unwichtig. Der Rest ist wichtig, Oliver ist nicht allwissend, er sieht vielleicht anders aus, er mag auch wie viele andere Bluthexer fast sphärisch aussehen. Rein, erhaben, durch ihre Blässe und ihre Glatzköpfigkeit wirken sie fremdartig, weise, sie sind Ordensbrüder, eine verschworene Gesellschaft. Das gibt ihnen den Nimbus der Allwissenheit, aber sie sind es nicht.


    Es sind Souvagner, GMOs um genauer zu sein, sie sind soviel mehr Mann als ein natürlicher Mann wie Du oder ich sein könnten. Und sie sind daduch noch wesentlich mehr Mann, als Pierre je sein könnte. Pierres Blut ist das von Verrill Tekuro. Deshalb ist er nicht schwach, bei Leibe nicht. Verrill war mit einer der stärksten Personen und Charakter die ich aus meiner Familie kenne. Durch Leid geformt, dass sie niemals verdient hatte. Sie musste lernen ihre Natur anzunehmen, die Souvagner wählten freiwillig ihre Natur als die ihre vor langer Zeit. Aber dennoch bringt es einen Teil mit sich, der zwiespältig ist, genau wie Verrill. Wenn einer vollkommen wäre, da nichts fehlt, wäre es der Orden der Saint Verrill. Danach die Souvagner an sich, aber keiner ist vollkommen.


    Jeder hat Fehler, damit muss man leben Teku. Nur weil man die Augen davor verschließt, verschwinden sie nicht. Die Bluthexer dieser Zeit tun aber genau das. Und Pierre verehrt sie für das was sie sind, Männer. Er vermisst das und er liebt es abgöttisch an seinem Mann. Warum gibt es keine Statuen von anderen Orden zu kaufen? Mal eine Statue von einem Himmelsauge gesehen, die man erwerben kann um sich ihre Lehren ständig ins Gedächtnis zu rufen? Nein? Ich auch nicht. Mal eine Statue von einem Bluthexer gesehen? Es gibt hunderte Formen und Farben.


    Dargestellt als über idealisierte Personen. Männer wie aus Stein gemeißelt und so wie diese Statuen sind, so reden sich die Souvagner ein, sind Bluthexer tatsächlich. So mögen sie handeln, wenn sie einen retten oder als Kampfhexer beistehen. Übermächtige Wächter und Beschützer, aber dennoch nur Personen. Es sind keine Götter. Der Orden zieht seinen Kreis immer fester, dass er einen guten Anfang nahm, weiß ich. Aber selbst zu unserer Zeit war la Grange ein Fantatiker, geboren aus dem Schmerz seines Leids, seines persönlichen Abgrunds. Nicht dass ich seine Leistung und seine Opferbereitschaft schmälern möchte. Aber ich weiß auch um seinen Schmerz. Jene Bluthexer heutzutage, sind ein in sich funktionierendes System. Jeder bestärkt den anderen in seiner eingeschränkten Weltsicht. Keiner würde sagen, Bruder denke noch einmal darüber nach, es gibt eine andere Lösung. Nein sie bestätigen sich permanent. Wenn alle Berater nach Deinem Munde reden, erspar Dir die Berater. Leone. Sie tun sich und uns damit keinen Gefallen, erinnere Dich an meine Worte Teku", erklärte Max.



    ****