Die 11.000 Regeln der Bluthexer

  • Die 11.000 Regeln der Bluthexer


    Die Lehren/Auslegungen des Bruder Vaden


    ***



    Die Lehren umfassen die Weisheiten des Bluthexers Vaden Guilette, Kampfmagier des Ordens und Bluthexer des dritten Ranges.



    ***



    Der Orden
    Unser Wirken ist selbstlos. Die Gabe der Magie ist das Tor zu großer Macht. Macht selbst kann Dich korrumpieren. Macht führt zu Ansehen, doch solche Ehrbezeugungen verführen einem Gemeinen oft zum Schlechten. Ein Bluthexer besitzt die Gabe der Magie, die Gabe der Geistmagie. Aber er besitzt noch wesentlich mehr, etwas das anderen Magiern fehlt - Demut. Eine Mitgliedschaft in unserem Orden ist etwas Ernstes und Ewiges. Du musst gescheit, aber furchtlos sein. Verschlossen, aber mitfühlend. Und nichts was Du tust, tust Du für Dich. Alles was Du im Namen des Ordens tust, tust Du für andere. Niemals für Dich selbst. Du wirst keine Macht erringen, Du wirst Deinen Namen niemals in die Geschichte schreiben, kein Mensch wird ihn mit Furcht aussprechen, Du wirst keine Reichtümer anhäufen, keine Frauen oder Männer werden Dir zu Füßen liegen, keine Feinde werden Dich angstvoll verfluchen, keine Freunde werden um Deine Gunst buhlen. Du wirkst Dein Werk in Stille und Demut. Um unsere Lehren zu verinnerlichen, musst Du den Weg des Schmerzes und des Blutes beschreiben. Das bedeutet Verzicht und Leid. Demut, Verzicht, Leid, beantworte Du mir, warum es so wenige von uns gibt. Jedenfalls war dies einst so, als wir uns noch aus den Gemeinen vor Äonen von Jahren rekrutierten. Heute werden wir in den Orden hineingeboren, leben und sterben dort. Es gibt viele Ordensbrüder die helfen könnten, auch in der Gemeinschaft ist unsere Macht groß. Aber es gibt nur ein Oberhaupt. Eine Stimme, die die letzte Weisung des Ordens spricht. Jene Stimme die für den gesamten Orden spricht, der Erz-Älteste, der Erzhexer. So wie es nur einen Duc gibt, jener Mann der für ganz Souvagne spricht.



    ****



    1. Lehre - Tempel des Lichts
    Im schwärzesten Abgrund steht der Tempel des Lichts.



    **



    Man muss nicht immer dem Himmel entgegen streben um die Sonne zu finden. Manchmal scheint sie, an ungeahnten Stellen. Wie das so ist mit dem Licht der Weisheit. In der tiefsten Dunkelheit ruht der Tempel des Lichts.



    ****



    2. Lehre - Lebbarer Glaube
    Glaube meine Lieben muss auch lebbar sein! Es sei denn man ist Vampir, dann muss man sterben.



    ****



    3. Lehre - Wille
    Der beste Stahl wird Dich nicht beschützen, wenn Dein Wille schwach ist.



    ****



    4. Lehre - Praktische Weisheit
    Meinst Du dass ich mahnend den Zeigefinger erhebe und Dich über Moral und Ethik aufkläre, in einer Welt in der beides Dein Überleben verhindert? Bluthexer verfolgen die Lehren der praktischen Weisheit. Du hast versucht Deinen Orden zu beschützen und am Leben zu erhalten und hast ein nötiges Opfer gewählt. Sollte ich dem zürnen? Nein.



    ****



    5. Lehre - Gebet für Feinde
    Wir beten sogar für unsere Feinde, aber wir vergewissern uns vorher, dass sie auch wirklich tot sind.



    ****



    6. Lehre - Stärke und Verzicht Je höher gestellt ein Bluthexer ist, je größer die Bürde, je höher die Entbehrung. Zuerst die Schwächsten, dann die Stärksten. Wenn die Offizier nicht mit dem Leitbild der Stärke und des Verzichts voran gehen, wer dann? Wer soll den Kleinen beibringen, dass Verzicht kein Makel ist? Belohne und bestrafe niemals über Lebensnotwendiges. Wasser ist lebensnotwendig. Warum schlafen Offiziere in weichen Betten? Wieso nicht die Kinder? Sind die Offizier nicht gedrillt und abgehärtet? Haben sie diesen Luxus nötig? Sollen sie nicht gelernt haben, dass jeder Boden Bett sein kann, wenn es darum geht die Familie zu verteidigen? Je höher der Rang, je höher die Verantwortung, je wichtiger Dein Beispiel. Stelle Dir vor unser Oberhaupt würde sich so verhalten.


    Er hätte nicht mehr die Macht über die er gebietet. Er hat diese Macht da seine Konzentration seine Manifestation in der Magie jene von uns allen bei weitem übersteigt. Warum? Weil er in einem dauenweichen Bett schläft, schlemmt und sich dem Müßiggang hingibt? Im Gegenteil, der Härteste gehört an die Spitze. Für Weichlinge ist dort kein Platz. Ein narbenlosen Anführer kann es nicht geben. Und möchte Dir ein Narbenloser erzählen, er weiß wovon er spricht, dann verlasse Dich drauf - es stammt aus einem Buch, dass er in einem weichen Bett, in einer sicheren Burg gelesen hat. Vermutlich bei einem Glas Rotwein, Kamin gewärmtem Arsch und einer Kuscheldecke. Was immer diese Person ist, ein Erzhexer wird er niemals.



    ****



    7. Lehre - Schmerz
    Kannst Du eine Klinge mit bloßer ungeschützter Hand abfangen? Nein? Warum nicht? Weil Du Angst vor dem Schmerz hast. Angst davor Finger zu verlieren. Angst davor verletzt zu werden.


    Nimm es hin, heiße den Schmerz willkommen, nimm den Verlust einiger Finger hin. Du tust es für jemanden, der dazu nicht in der Lage wäre. Erst dann wirst Du die Klinge mit bloßer Hand abfangen können... schadlos. Der Schmerz kommt nur zu jenen, die ihn fürchten. Was gibt es bei uns zu holen? Er ist einer von uns, hier findet er keine heulende, greinende Beute. Die muss er sich woanders suchen. Angst vor blauen Flecken an den Knien beim Sex? Du bekommst mehr als ein paar blaue Flecke, wenn Du einen von uns zum Mann hast.



    ****



    8. Lehre - Hilfe
    Wenn Du nicht des Helfen willens hilfst, sondern auf die Belohnung wartest, lass es. Nicht Du persönlich mein Kleiner, sondern ich meine damit die Offiziere. Beschützen sie die Kinder für das weiche Bett? Für das Wasser, für das Essen? Gut. Was ist, wenn das wegfällt? Sind die Kinder dann schutzlos? Wusstest Du das Mannies zum Beispiel lernen, wie sie selbst noch im Tode unsere Kinder schützen? Ich habe es ebenso erlernt, falls einmal der Tag kommen wird, wo nur noch mein Tod das Überleben von Yvon sichert. Dann sei es so. Drum fange erst gar nicht an zu belohnen. Weder Hund, noch Mensch, noch Souvagner. Die Tat muss selbstlos sein. Dem Befehl muss auch ohne "Leckerchen" nachgekommen werden. Die "Belohnung" ist das intakte System, die Familie, der Zusammenhalt. Das erreicht man nicht über Belohnung. Oder wirst Du eine Runde geliebt, weil Du belohnt werden sollst? Nein Zac, man liebt Dich weil Du zum Ganzen gehörst. Weil Du Teil des Ordens bist und Deinen Beitrag leistest. Ohne Frage, ohne Zweifel, ohne Forderung. Demut Zac. Erinnere Dich an die Statuen.



    ****



    9. Lehre - Familie
    Es gibt keinen Grund sich innerhalb der Familie oder des Ordens mit Gewalt Respekt zu verschaffen. Denn das ist unmöglich. Mit Gewalt erreiche ich weder Treue, Loyalität, noch Respekt alles was ich ernte ist Angst. An dem Tag wo ich zu schwach werde meine Familie zu unterdrücken, wird der Tag sein wo sie mich holen. Ist das die Form von Familie die Du Dir wünscht? Nein, das wünscht sich niemand und das ist auch keine Familie. Selbst die meisten die so handeln, wünschen sich insgeheim einfach um ihrer Selbst willen geliebt zu werden. Manche kennen nur den Weg nicht, andere sind nicht würdig geliebt zu werden und versuchen es mit Gewalt zu erpressen. Du hast es vielleicht nicht gesehen oder gespürt, aber er war für Euch da. Er gab alles was er hatte. Ebenso gab er mir alles, was er geben konnte. Er war kein Mann großer Worte, oder theatralischer Gesten, sein ich liebe Dich war ...ich hab mich drum gekümmert. Wobei er es irgendwann mir gegenüber gelernt hat. Yvon sei Dank, als er auf die Welt kam, änderte sich einiges für Tim. Damit auch für mich und für Euch.



    ****



    10. Lehre - Ehe
    In unserem Orden ist es üblich, dass man sich einmal einen Partner sucht. Hat man seinen Gefährten gefunden und kommt man zusammen steht die Wahl. Gleich was ab dem Zeitpunkt geschieht, wo Du mit diesem Mann zusammen bist, nichts wird Dich jemals von ihm trennen. Er ist Dein Mann. Manche leben ihre Beziehung körperlich aus, wir haben es getan, wir haben uns auch körperlich geliebt. Kurzum Sex gehabt. Andere wiederum wählen die körperlose Zuneigung, sie sind sich nahe, haben aber keinen Sex. Beides ist legitim, es müssen nur beide damit einverstanden sein. Jeder zeigt seine Liebe auf seine Art und Weise. Aber eines verbindet uns alle, geht ein Partner wählen wir nicht neu. Ein Partner ist nicht zu ersetzen. Ich werde also nie wieder einen Mann an meiner Seite haben. Ich werde keinen fremden Mann küssen, ich werde mit keinem fremden Mann das Lager teilen, denn obwohl Timion tot ist, ist er immer noch mein Mann. Ich gehöre nach wie vor ihm. Wir binden uns eng und ewig.



    ****



    11. Lehre - Körper und Geist
    Im weichen Fleisch ruht ein weicher Geist!



    ****