Kapitel 84 - Der neue Konstabler

  • Der neue Konstabler


    Valerian räumte seine Sachen zusammen und reichte sie Theodor. Die Verhandlung war beendet und es stand heute nichts weiter an. Was allerdings hinter den Kullissen zwischen dem Obersten Richter Korpuuk und Richter Miyauchi vor sich gegegangen war, beschäftigte ihn noch eine Weile. Vermutlich ging es Richter Crespo ebenso. Jeder machte sich letztendlich Gedanken darüber, was der Narashi damit bezweckt hatte. Es konnte sie alle betreffen, oder niemanden. Aber der Rat der Zehn war wachsam, vor allem untereinander. Die Hackordnung konnte man auch ändern, indem jemand der Kopf abgehackt wurde. Möglichkeiten boten sich viele. Val gesellte sich zu Melvin und überlegte, was er seinem möglichen neuen Konstabler zeigen konnte.


    "Heute gibt es bei Gericht nichts mehr zu tun, möchtest Du etwas bestimmtes sehen? Mein Büro kennst Du bereits, ich könnte Dir die Dienst-Wohnung zeigen. Oder ich schließe mich mit Milan kurz und Du begleitest mich dorthin. Sobald Du zu den Konstablern gehörst wirst Du mich fast überall hin begleiten. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber dann würde ich Euch darüber informieren. Also ich habe Zeit, was möchtest Du sehen?", bot Valerian an und schaute kurz auf sein Com.

  • "Das ist sehr großzügig, Euer Ehren!", platzte Melvin hervor. "Ich möchte Ihre Dienstwohnung kennenlernen, wenn es gestattet ist und gern auch Ihre Privatwohnung, damit ich diese aus taktischer Sicht kennenlerne. Es ist von Bedeutung, dass ich Sie zu jeder Zeit mit maximaler Effizienz schützen kann.


    Wissen Sie, ich habe mich entschieden, auch wenn dies gerade einmal mein erster Tag ist. Ich möchte bei Ihnen bleiben, es ist mir ein persönliches Anliegen, für Ihre Sicherheit zu sorgen. Und mit Eddy und Garlyn als Kollegen kann ich auf ein angenehmes Umfeld blicken, was nicht heißt, dass ich für Sie nicht durch den Taudis marschieren würde! Darf ich einen Vorschlag machen, Euer Ehren?"

  • "Manchmal bin ich großzügig, auch ich habe ab und an Geberlaune. In Ordnung wir besichtigen zuerst meine Dienstwohnung, dann meine Privatwohnung und dann schauen wir einmal wo uns der Tag hinverschlägt. In den Taudis hoffentlich nicht, falls doch wissen wir ja wer Schuld daran trägt... Milan. Nur Spaß.


    Zur Erläuterung die Dienstwohnung dient dazu, falls es einmal länger dauert und man nicht nach Hause zurückkehren möchte oder kann aus zeittechnischen Gründen. Allerdings könnte man zur Not auch in der Kabine nächtigen, Du siehst selbst, sie ist mit allem ausgestattet, was man für den alltäglichen Bedarf benötigt und noch wesentlich mehr.


    Nur zu, ich bin auf Deinen Vorschlag gespannt", antwortete Valerian und verließ mit seinem Gefolge die Richterkabine.


    Eddy und Theo versicherten sich, dass diese ordnungsgemäß gesichert war, ehe sie sich alle gemeinsam auf den Weg zur Dienstwohnung begaben. Die Formation blieb die gleiche, die Eddy am Morgen angeordnet hatte. Melvin ging also vorneweg mit Edwin und Valerian folgte mit Theodor, während Garlyn die Nachhut bildete.


    "Die Dienstwohnungen sind ganz oben im Gerichtsgebäude, sie sind nicht nur praktisch, sondern auch ziemlich schön. Vor allem bei Nacht. Das Gebäude selbst wird angestrahlt und hat einiges mehr zu bieten, als nur Arbeitsbereiche, Gerichtssäle und dergleichen. Aber irgendwie wirkt es auch seltsam, von dort oben auf die Stadt und das Land herab zu schauen. Der Blick hat etwas Erhabenes und etwas... Einsames, selbst in Gesellschaft", teilte Valerian Melvin mit.

  • "Sie müssen sich nicht einsam fühlen, sie haben drei Schockkonstabler, von denen einer ein Tuteur ist. Womit ich gleich zu meinem Vorschlag komme. Sie benötigen einen vierten Schockkonstabler und generell immer wieder Nachschub, da der Beruf gefährlich ist. Ich habe mir Gedanken gemacht, damit es Ihnen künftig an nichts mangeln wird.


    Selbst unter dem Einfluss der Bluthexer wurden andere GMOs in Souvagne als sie selbst bislang nicht als Personen anerkannt. Damit hat sich die Hoffnung vieler GMOs auf Bürgerrechte zerschlagen. Es besteht im Gegenteil sogar die Tendenz, dass die Bluthexer beginnen, normale Souvagner als minderwertig zu betrachten. Warum ihnen niemand einen Schöpfercode verpasste, entzieht sich jeglichem logischen Begreifen! Einige von uns rechnen mit einer baldigen Reinigung.


    Warum also sollte man die Tuteurs nicht vorher evakuieren? Wenn ich eine Empfehlung machen darf - Rivkin ist ein sehr berühmter Tuteur. Diesen empfehle ich als Ihren vierten Schockkonstabler."

  • "Die Frage kann ich Dir sogar beantworten Melvin und das als Außenstehender der die Bluthexer so gut es geht studiert. Die meisten halten die Souvrakasier für die gefährlichsten jemals geschaffenen GMOs. Sie irren sich, die gefährlichste künstlich geschaffene Spezies die jemals einen Fuß auf diesen Planeten setzte, sind die Bluthexer. Sie sind nichts und niemandem unterworfen. Warum ihnen niemand einen Schöpfercode verpasst? Die Antwort ist sehr einfach, weil es niemand kann!


    Woher stammst Du? Woher auch immer, Du wurdest dort im Labor geschaffen und man hat Dir eine Sicherheitssperre eingebaut. Für den unwahrscheinlichen Wenn-Fall, dass Du Deinen Herrn angreifen solltest. Ansonsten wären seine Überlebenschancen gleich Null. Das ist ein unumstößlicher Fakt, kein natürlicher Mensch hat Deiner Kraft etwas entgegen zu setzen, Du könntest ihn zerpflückten wie ein Brathähnchen und würdest nicht mal ins Schwitzen geraten.


    Ein Souvrakasier toppt sogar noch Euch Tuteurs, dass sind sowas wie Ein-Mann-Armeen. Kein Souvrakasier ist im Geist frei, sie haben ein Grundprogramm im Verhalten. Sozusagen ein eingespleisten Verhaltenskodex... schütze jeden Souvagner. Und der Rest, der die Welt den Atem anhalten ließ... töte alles was kein Souvagner ist. Durch diese vorgeschriebene Handlung, ging Ledwick unter und Naridien wurde wiedergeboren mit neuem Rechtssystem. Weshalb? Wir dachten sie würden auch bald vor unserer Tür stehen.


    Ob Tuteur, oder Souvrakasier Ihr werdet in Laboren gezüchtet und hochgezogen. Jemand Fremdes schafft Euch, jemand der Euch trotz aller Arbeit nicht bis in die Endkonsequenz vertraut. Diese Person... vertraut ihrer eigenen Schöpfung nicht.


    Woher stammen Bluthexer?


    Sie schaffen sich selbst Melvin. Die Bluthexer sind eine eigenständige GMOs-Spezies. Weshalb sie und Tuteurs oder Souvrakasier nicht? Ihre Vermehrung liegt in ihrer Hand. Kein Bluthexer... nun fast kein Bluthexer, wurde jemals in einem fremden Labor gezogen und auf ein bestimmtes Verhalten gedrillt.


    Die Genetiker der Bluthexer, sind Bluthexer! Sie heißen Behüter und sie sind es, die in einer rein männlichen Spezies für die Nachkommen sorgen. Wo Ihre Labore liegen, weiß kein Außenstehender. Ihr Wissen teilen sie nicht.


    Ein Bluthexer hat von der Planung bis zum letzten Atemzug in seinem Kollektiv gelebt. Vermutlich gibt es auch unter ihnen ständige genetische Verbesserungen, Anpassungen und so weiter. Aber meinst Du nur ein Außenstehender bekommt die Reizpläne neuer Generationen zu sehen? Oder ein Mensch erfährt, nach welchen Kriterien die Behüter neue Bluthexer schaffen? Scheinbar leben sie auch in Partnerschaften oder Familien, also bekommt ein Bluthexer oder ein Paar ein Kind zugeteilt? Möglicherweise suchen sie es sich aus? Wir wissen es nicht.


    Sie sind eine Spezies die sich selbst schafft und ständig körperlich und geistig selbst optimiert. Sie streben Perfektion an und das schaffen sie. So hart es klingt, ich hatte einige auf dem Tisch. Ich würde lügen, würde ich nicht sagen dass ist verdammt geniale Arbeit. Da stecken Generationen an Forschung drin. Das ist nicht ein Geist, der dass schuf, was Du heute als glatzköpfige, bleiche Ordensbrüder herumlaufen siehst. Generationen von Genetikern haben mit Herzblut ihre Brüder auf ein Optium hochgeschraubt, dass es heute nicht mehr gibt. Sie sind sogar gesünder als natürliche, robuste Menschen. Sie haben nur eine einzige Schwachstelle, die Mitrochondrien.


    Aber selbst die scheinen ihnen keine Probleme zu bereiten. Falls eines Tages doch, werden sie eine Lösung finden. Ihre Entwickung ist strickt linear und keine Mutation, also keine sprunghafte Veränderung der Erbanlagen. Sie werden Fehler und Fehlerquellen oder Codezeilen zurückverfolgen können.


    Allerdings hat sich bei ihnen in ihrem Reinheitswahn ein Knackpunkt eingeschlichen, den sie hochhalten, ihnen aber das Genick brechen kann - Albiniusmus. Im Albinismus kommen viele Syndrome vor die mit ihm verbunden sind. Unter anderem was die Sehfähigkeiten anbelangt. Sie beruhen auf Mutationen einzelner Gene oder sogar Chromosome. Optisch mag so ein schneeweißer GMO wirken wie von einer anderen Welt, aber dass kann ihre Spezies eines Tages kippen. Zumindest was ihre körperliche Robustheit anbelangt. Sie fügen ihrem Genom damit Fehler zu.


    Ebenso wie es scheinbar Mischverpaarungen gibt, allerdings vermute ich, dass dort die Behüter nur das auswählen, was sich in den Gensequenzen der Bluthexer-Spezies wiederfinden darf. Vermutlich bestenfalls die Augenfarbe vom Vater, sie wollen ja ihr Gesamtwerk nicht in den Abfluss runterspülen, weil einer der ihren gefühlsduselig wurde.


    Meine Handlung sähe so aus, hätte ich den Auftrag.


    Das was Osmund von Wigberg mit den Sentir versucht hat, haben sie durch 800 Jahre Selektion, Zucht und später Genetik auf einen Hochstand getrieben, dem niemand das Wasser reichen kann. Nicht mal ich oder ein anderer Fachexperte. Weshalb? Wir sind einzelne Männer, dies waren Generationen die das Werk vollbrachten. Sie leben im Kollektiv, ein Kollektiv von arteigenen Genetikern schuf sie.


    Zudem täuscht ihre Optik Melvin. Du gehst davon aus, dass sie arrogante Säcke sind, die die Nase erhoben tragen und sehr nervige Betbrüder sind. Das sind sie, aber vergiss ihre Natur nicht. Auf Höchstleistung trainiert steht einer von ihnen mir oder Dir in nichts nach. Sie sind tödliche Gegner, die weder Verletzungen fürchten, noch Schmerzen scheuen. Du kannst diesen GMOs mit nichts drohen, Du kannst sie nicht sichern, Du kannst sie nicht ausknocken per Schöpfercode, Du kannst sie nicht erpressen. Sie sind ein autarkes Kollektiv und sollten sie eines Tages beschließen, dass die natürlichen Souvagner überflüssig sind, sind jene Souvagner tot. Und mit ihnen die Souvrakasier... wobei Bluthexer sind Souvagner. Sie werden sich vermutlich aus dem Bruderkrieg heraushalten, denn Souvagner gegen Souvagner ist nicht das Problem der Souvrakasier. Sie werden jedem Souvagner dienen. Wobei die heutigen natürlichen Souvagner bereits GMOs sind - Zwitter mit eingeschlechtlicher Ausprägung.


    Ich vermute eher, dass sich die Bluthexer zuerst gegen Organisationen wenden, anstatt gegen Spezies oder GMOs. Das heißt, sie werden als erstes den Orden vernichten, der bis dato mit ihnen über Souvagne wachte - sie werden die Himmelsaugen vom Antlitz Asamuras fegen und sie werden sich ihre Fähigkeiten einverleiben. Das was die können, können sie schon lange. Du wirst es sehen... nun vielleicht wir beide nicht mehr, aber in 100 Jahren sind die Himmelsaugen genauso Geschichte wie die Tuteurs, die Zwitter-Souvagner, die Erinnerer und vermutlich wie wir. Das was nicht in ihr Weltbild passt, wird brennen Melvin.


    Mir lag nie etwas daran Souvagne den Krieg zu erklären, oder mein Land in eine Katastrophe zu stürzen. Bei alledem was ich je getan habe, haben die Menschen eines übersehen... ich tat es, damit wir überleben. Ich bin gescheitert.


    Noch gibt es einen Duc mit dem man verhandeln kann Melvin, aber schon in der nächsten Generation sitzt einer dieser GMOs auf dem Thron. Ab dato wird es keine Verhandlungen mehr geben. Und die heutigen sind schon rar gesäht. Du kannst mit einem Bluthexer nicht verhandeln. Entweder Du beugst Dich seinem Wort oder Du stirbst. Frag Edwin, er stand dienstlich einem von ihnen gegenüber. Ich vermute er hätte sich in dem Moment gewünscht, es wäre "nur" ein Souvrakasier oder Tuteur gewesen. Dann hätten seine Leute möglicherweise überlebt...


    Möglicherweise könntest Du einwerfen... ja möglicherweise... denn es hätte eine minimale Chance gegeben. Du möchtest denen ein Schöpfercode verpassen? Willkommen in meiner Welt, sobald Du weißt wie, sag mir bescheid. Ich setzte es um.


    Lange Rede... falls Du mich auf sowas ansprichst, passiert dass....


    Zu Deiner Idee, abgemacht. Sie gefällt mir, vor allem weil ich damit Souvagne beklaue und in den gemauerten Arsch trete. Ich kenne Rivkin nicht, wie kommen wir an ihn heran oder an den Rest Deiner Leute. Ich bin ganz Ohr. Sag mir alles was Dir zum Thema einfällt, unbewaffnet, bewaffnet, legal, illegal, scheißegal... wir ziehen es durch. Also was ist Dein Plan?", grinste Val mit messerdünnem Grinsen.

  • "Ich werde die Tuteurs einfach informieren. Ich habe zu vielen virtuellen Kontakt, auch wenn ich leider niemanden treffen konnte ... die Lebensumstände eines Tuteurs erlauben nicht viel Freizeit und eigentlich wollen viele von uns auch gar keine. Ich werde Rivkin eine Nachricht schreiben."


    Daran, dass diese auch digital abgefangen werden konnte, dachte Melvin nicht, da er nur ein Anwender war, jedoch kein IT-Spezialist. So gab er ein:


    "Hallo. Du kennst mich nur unter dem Namen AlterFalter35, aber so heiße ich natürlich nicht. Aber die Liebesbriefe waren mein Ernst. Hast du nicht Lust, als Schockkonstabler anzufangen? Ein Freund könnte dir einen Job verschaffen und hier bekommst du sogar Bürgerrechte. In unserem Team ist ein Platz frei, an dem ich dich gern hätte.


    HDGDL <3

    Melvin"


  • Es dauerte nicht lange, dann bekam Melvin eine Antwort:


    `Nachricht S55.151955.1115.111//09.06.1080//RivinKORVANN//57575111.12.113//

    Übertragung fehlgeschlagen.

    Grund: BLOCKIERT. Abs.:: 550011//

    ##Ihre Absendeadresse wurde für Souvagne gesperrt##

    //MAX0001//´


    Folgende Nachricht las Melvin als Antwort.


    "Und hast Du Antwort erhalten? Einer meiner Verwandten hatte zwei Tuteurs bei sich, Maximilien. Bollek und Mitch hießen die beiden. Möglicherweise könntest Du über sie weitere Kontakte erreichen?", hakte Valerian nach.


  • Entsetzt starrte Melvin auf das Com.


    "Er hat mich blockiert", keuchte er und hielt Valerian sein Com unter die Nase, so dass er die Nachricht lesen konnte.

  • Valerian nahm das Com an sich und schaute sich die Nachricht an.


    "Max hat Dich blockiert, dieser Riesen-Taschenrechner der Souvagne schützt. Rivkin hat Deine Nachricht nie erreicht. Es wird nur jene Meinung verboten, die der Obrigkeit gefährlich werden kann. Jemand scheint solche Nachrichten nicht zu mögen, wovor hat man in Souvagne dermaßen Angst, dass man AlterFalter blocken muss?


    Spaß beiseite, dass war ein Aufruf zum Hoch- und Landesverrat Melvin. Du hast Rivkin angeboten, Dich einer feindlichen Armee also Spezialeinheit anzuschließen. Hoffen wir das Beste für ihn. Hättest Du ihn nicht auf einen Kaffee einladen können? Versuch es nochmal, ansonsten müssen wir uns eine andere Möglichkeit ausdenken. Oh ich weiß wie wir an Rivkin kommen...


    Wir provozieren einen Tuteur-Einsatz und sacken sie dann ein, zu ihrem Schutz. Was sagst Du dazu? War da nicht was in Obenza mit Rython und deren Turm? Da sind doch einige von Euch reingestiefelt. So machen wir das. Vorher hier, versuch es nochmal bitte weniger auffällig. Schreibe nichts wie hättest Du Lust Souvagne zu vernichten? Oder sowas ja?", bat Valerian und reichte Melvin sein Com.

  • "Also schön."


    Die Aussicht, vom Sicherheitssystem Souvagnes entdeckt und blockiert worden zu sein, fand Melvin weniger schlimm, als wenn sein Held ihn blockiert hätte. Also tippte er beruhigt eine zweite Nachricht:


    "Hallo, Rivkin. Du kennst mich nur unter dem Namen AlterFalter35, aber so heiße ich natürlich nicht. Aber die Liebesbriefe waren mein Ernst. Ich möchte dich gern kennenlernen.


    HDGDL <3

    Melvin"

  • Diesmal dauerte es etwas länger, ehe eine Antwort erschien.


    ":pergament:

    Hallo AlterFalter35.

    Gegen ein Kennenlernen spricht nichts, aber ich bin ein vergebener Mann der mit :keks: Steak :keks:

    gefüttert wird. Gruß Riv :thumbup::keks:"

  • Rivkin las gut gelaunt die Botschaft und zeigte sie Yoyo, damit dieser gleich informiert war. Wer immer der Verehrer war, Riv war neugierig, aber Yo sollte nicht denken, er wollte ihn hintergehen.


    ":brief::pergament::brief:

    Von mir aus, aber das Steak geht auf Dich:!:

    :keks:  :keks: :keks: :keks:

    Wo sollen wir uns überhaupt treffen?

    Gruß

    Riv und Yoyo"

  • Younes las amüsiert mit. Er war nicht prüde und auch nicht geizig. Sie hatten oft Spaß in der Truppe, eigentlich viel öfter als zu zweit. Ihm war nur wichtig, dass Rivkin und er offen und ehrlich miteinander waren und niemand ein doppeltes Spiel spielte. Ein neuer Spielgefährte erschien ihm daher eine interessante Abwechslung zu sein.


    "Der soll mal ein Foto schicken", meinte Younes und küsste Rivkin. Von ihnen beiden gab es Unmengen an Fotos. Er suchte eines raus, auf dem Rivkin und er in die Kamera grinsten, wobei man sah, dass sie rücklings nackt und verschwitzt miteinander im Bett lagen.

  • Melvin beachtete Valerian scheinbar nicht mehr, was jedoch täuschte. Er konzentrierte sich nur darum so auf das Com, weil Eddy uns Garlyn derweil die Sicherung übernahmen. Begeistert zeigte er Valerian das Foto, ehe er eine Antwort tippte.


    "Ich hole euch vom Flughafen Alessa ab. Steak geht auf meine Rechnung. Ihr seht schnucklig aus.


    Mel

    <3 <3 <3"

  • Valerian wartete ab, bis Melvin Rivkin und dessen Begleiter eingeladen hatte. Während Mel sich mit den beiden via Com unterhielt, lief die Gruppe durch das Hohe Gericht. Erneut fuhren sie mit dem Aufzug, diesmal ging es nach ganz oben. Der Aufzug hielt in seiner letzten Etage und die Gruppe musste in einen weiteren Aufzug umsteigen. Alles war hier der Sicherheit geschuldet. Der Aufzug in den sie stiegen, brachte sie in die höchsten Etagen des Hohen Gerichts. Nichts erinnerte hier mehr an ein Gerichtsgebäude. Die Flure wirkten nicht nur nobel, sondern eher wie die eines Hotels. Die Zimmer lagen weit auseinander und schon alleine daran konnte man erkennen wie großzügig die Wohnungen geschnitten waren.


    Valerian schloss die Tür zu seiner Dienstwohnung auf und die Gruppe trat ein.


    Valerians Dienstwohnung:

    https://www.minpic.de/i/btcs/ura0e

  • Modern, mit klaren Formen, präsentierte sich die Dienstwohnung von Valerian. Warmes Braun und Weiß dominierten die Einrichtung. Die Beleuchtung war intensiv, es schien keine dunklen Ecken zu geben. Melvin empfand die Wohnung spontan als gemütlich, auch wenn er selbst keine großen Ansprüche hatte. Er streifte durch die Wohnung und machte sich seine Gedanken dazu, wie man sie sichern musste, wo es Gegenstände gab, die als Waffe benutzt werden konnten und wie man einen Eindringling besonders gut von der oberen Etage werfen könnte.


    "Ich habe mir alles eingeprägt, Herr von Hohenfelde", sprach Melvin freundlich, als er zu seinem künftigen Chef zurückkehrte.

  • Val nickte zustimmend und deutete Melvin und den anderen an, ihm zu folgen.

    "Ich zeige Dir den kleinen Wohlfühlraum. Dir wird es sicher komisch vorkommen, was den Stil angeht, aber in meinem Turm wirst Du sehen, dass sogar eine ganze Etage im Narashi-Stil gehalten ist. Mir gefällt ihre minimalistische Art und dennoch schöne Art. Mir gefällt daran so einiges, auch das Essen. Dazu später mehr, folgt mir", bat Val und führte die Gruppe in den Raum.


    Wohlfühlraum:

    https://www.minpic.de/i/btcu/wgl4a


    Er wartete ab, bis sich Melvin umgeschaut hatte, dann führte er die Gruppe weiter.

    "Gemütlich machen wir es uns in der Sitzecke, sie ist ganz ähnlich wie meine Zuhause gehalten, nur in winzig", schmunzelte Valerian und führte die Gruppe in seine Gammelecke, um dort direkt Platz zu nehmen.


    Gammelecke mit Kamin:

    https://www.minpic.de/i/btcv/1gt5m0


    "Setz Dich dazu und erzähle mir von Dir Melvin. Was macht Dich aus? Und wie gefällt Dir bis jetzt der Job? Erzähle mir über Rivkin, woher genau kennst Du ihn und was macht ihn berühmt?", fragte Valerian und streckte sich lang aus.


    Eddy machte es sich auf der anderen Seite mit Theo und Garlyn gemütlich. Allerdings streckte er sich nicht aus, sondern blieb weiterhin wachsam. Das war sein Beruf und einer hatte stets die Aufsicht.

  • Melvin setzte sich zwischen Garlyn und Valerian, wandte sich dabei aber dem Chef zu.


    "Mir gefällt es sehr gut hier, die Arbeit macht Spaß und Eddy und Garlyn wünsche ich mir für die Zukunft als Kollegen. Dich mit meinem Leben zu schützen habe ich mir vorgenommen und wenn ich mir dafür Arme und Beine abhacken und durch Technik ersetzen lassen muss, bitte sehr. Es ist ein geringes Opfer verglichen mit dem Wert meiner Schutzperson."


    Er lächelte freundlich.


    "Mich macht nichts weiter aus, ich bin ein normaler, etwas mickrig geratener Tutuer. Ich lebe, um zu schützen und esse sehr gern, zudem habe ich es in meiner Freizeit gern behaglich. Das war es. Und ich mag Rivkin Korvann, aber ich glaube, jeder Tuteur tut das. Er sieht gut aus und ist ein guter Kämpfer. Beides spricht sich rum."


    Melvins Schwärmerei entsprach der eines Jugendlichen, der meinte, in einen Schauspieler oder Sänger verliebt zu sein. Seine Augen leuchteten und er grinste aufgekratzt. Tatsächlich war er noch ein recht junger Tuteur, der noch nie tatsächlich geliebt hatte und noch nie in Beziehung gewesen war. Hinzu kam, dass er keinerlei private Kontakte kannte, er hatte keine Freunde und kaum Freizeit gehabt, die er dann allein mit seinem Com verbracht hatte. Alles, was er meinte über das Miteinander zu wissen, kannte er nur aus dem Intercom.

  • Valerian zog die Schuhe aus und legte sich auf der Couch lang, dabei dachte er über die Wort von Melvin nach.


    "Miles hat das gleiche Opfer gebracht Melvin, ganz ohne sein Zutun. Besser gesagt, das Schicksal hat so entschieden und er war bereit sich zu opfern. Auf der anderen Seite könnte man sagen, dass war die Quittung meiner Handlungen und er hat die Rechnung dafür bezahlt. Angekreidet hat er es mir nie. Deshalb sagte das nicht so gleichmütig. Deine Entscheidung soll gut überlegt sein. Nur weil Du einen Tag Arbeit angenehm findest, Eddy und Garlyn magst und mich für einen netten Kerl hältst, solltest Du dem nicht zustimmen. Du solltest dazu tatsächlich bereit sein. Heißt es geht mehr als um Eddy, Garlyn, mich und die Arbeit, es geht um die Grundeinstellung.


    Du hast eine gute Grundeinstellung zu Deinem Beruf, Du bist aufmerksam und sicher, aber lass einige Tage vergehen, bevor Du das entscheidest. Ich werte das schlicht als einen Blick in die positive Richtung für die Entscheidung. Heute machen wir noch nichts fest. Um es einmal hart auszudrücken, ab ist ab. Man könnte Dir sogar die Arme und Beine unter großem Aufwand zurückgeben, falls Du keinen Kopierschutz irgendwo versteckt im Genom hast. Aber wie bei allen Dingen, die man repariert, haben sie danach stets Probleme. Und keiner kann Dir garantierten, dass es überhaupt funktioniert.


    Zudem verlierst Du nicht nur die Arme und die Beine. Stell Dir vor ich würde sie Dir abschneiden und nur etwas aus Metall hineinpflanzen. Sie wären nutzlose Gewichte. Es ist Technik und Technik muss funktionieren. Dazu bedarf es Energie. Und um Energie zu liefern, bedarf es Energieumwandler, Geräte die die Energie die Dein Körper für seine Versorgung erzeugt so umwandelt, dass auch die Implantate versorgt werden. Genaueres kann ich nicht sagen, ich bin kein Kybernetiker. Aber eines weiß ich, all dass, was notwendig ist um das System ans Laufen zu bringen und dabei zu halten, wird Dir in den Bauchraum eingepflanzt. Organe liegen nicht starr geordnet und fest verschweißt im Körper Mel. Sie haben Spielraum und der wird ausgenutzt, für Leitungen und weitere Implantate. Das was Du außen siehst, ist nur ein Teil davon.


    Du verstehst was ich Dir damit erklären möchte? Überlege es Dir gut, denn wenn Du in einer Woche das ganze nicht mehr möchtest, aber operiert worden wärst, ist die Entscheidung gefallen.


    Einige sagen eine Rettung über den Tank und künstlich gezogene Organe wäre möglich. Im Tank wächst alles nach. Richtig, nur wer hält so lange die Luft an, bis er zum Beispiel eine neue Lunge hat? Niemand. Die Sauerstoffsättigung müsste über das Blut erfolgen und und und. Es gibt so viele Variablen, wo der Tank zwar theoretisch helfen könnte, faktisch kann er es nicht. Das Zauberwort heißt Zeit.


    Meinem eigenen Mann konnte ich nicht im Tank helfen Melvin. Er hatte keine Zeit. In der Zeit die ich benötigt hätte alles so schnell wie möglich in die Wege zu leiten und ihn in den Tank zu betten, wäre es vorbei gewesen. Er benötigte eine Not-OP und zwar so schnell wie möglich. Er bekam sie, er stand lange Zeit auf der Kippe und er bekam nicht einmal die Zeit mit wo er nur ein extrem verstümmelter Torso war. Zig Operationen später war er der Mann der er heute ist.


    Also überlege es Dir gut, ich meine es gut mit Dir.


    Nun ich bin auf Rivkin gespannt und wen er mitbringt. So wie Du ihn beschreibst, klingt er wie ein dieser Ringkämpfer. Mikrig? Nun mir würde einiges zu Dir einfallen, mikrig sicher nicht", grinste Valerian und zückte sein Com.


    "Das Gerichtsgebäude bei Nacht", sagte er schlicht.


    Hohes Gericht bei Nacht:

    https://www.minpic.de/i/btcy/6etsr