Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

Evalon ist ein fruchtbares Bergland. Die goblinischen Städte stehen im Gegensatz zu den sagenumwobenen Ruinenstädten, die aus den Wäldern ragen. Das warme Meer und die vielen Inseln bieten einen Schauplatz für Piraten, Korallentaucher und Abenteurer.
Der Südwesten
Evalon ist ein fruchtbares Bergland. Die technikverliebten goblinischen Städte stehen im Gegensatz zu den sagenumwobenen Ruinenstädten, die aus den Wäldern ragen. Das warme Meer und die vielen Inseln bieten einen Schauplatz für Piraten, Korallentaucher und Abenteurer.
Benutzeravatar
Sanara
Provinzheld
Beiträge: 59
Registriert: Fr 3. Jun 2016, 16:13
Volk: Wiesenfee

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#21

Beitrag von Sanara » Do 28. Jul 2016, 10:28

"Ich gehe jetzt in die Lagerhalle. Wenn du möchtest, kannst du mich begleiten." sagte Corelius nach Abschluss des Mahls." Natürlich komme ich mit. Ich überzeuge mich lieber mit eigenen Augen von unseren Sanitätsmaterial. Nichts gegen Diplomat Gumenik, er war sicher gründlich, aber er ist halt kein Arzt." Freundlich fügte sie noch hinzu: Der Magoklex war euch viel zu süß nicht war? Für uns Feen ist alles Zuckerhaltige ein guter Energiespender. Wir haben einen sehr schnellen Stoffwechsel und sollte ich meine Heilmagie übermäßig beanspruchen müssen, mag dieses Getränk sogar lebensrettend für mich sein. Ich werde später den Koch noch bitten, einen Vorrat dieses Getränks mitzuführen und auch Honig oder Nektar für den Fall das Magoklex gerade alle ist."

In der Lagerhalle angekommen, begutachtete Sanara das Sanitätsmaterial. Sie war weitgehend zufrieden. Lediglich etwas Hasenohr vermisste sie. Aber da Sanara einen kleinen Vorrat auf ihrer Reise hierher mitgebracht hatte, stellte dies auch kein Problem da.

Zufrieden begab sie sich zu Corelius. "Ich bin soweit fertig hier. Von mir aus kann es losgehen. Wisst ihr schon, wann der Oberst startklar ist und wer noch teilnimmt?
Ich weiss, ich klinge neugierig, aber ich halte es für wichtig zu wissen mit welchen potentiellen Patienten wir es zu tun bekommen.

Benutzeravatar
Vanaja
Zweitcharakter
Beiträge: 26
Registriert: So 8. Nov 2015, 21:45
Volk: Gestaltwand./Farisin

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#22

Beitrag von Vanaja » Fr 29. Jul 2016, 08:24

"Dann wünsche ich einen schönen Tag"

Vanaja erwiedert höfflich die Worte und dann war der Goblin weg. Da saß sie nun mit einem "Ihr seid höstwarscheinlich dabei" Und jetzt? Was sollte sie jetzt tun? Hier warten bis man sie abholte oder ihr genaueres zukommen ließ?

Die Halbfarisin seufzte leise und erhob sich. Jetzt wo Kaxxik weg war, wollte sie auch nur noch hier hinaus.

Und so verließ sie die Taverne und suchte sich im Schatten des Vorbaus ein Plätzchen an welchem sie nicht auffiel.
So beobachtete sie das Treiben auf der Straße und harrte der DInge die da kommen mochten.

Benutzeravatar
Oberst Nassik
Zweitcharakter
Beiträge: 21
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 11:47
Volk: Goblin

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#23

Beitrag von Oberst Nassik » So 31. Jul 2016, 15:13

"Was Räuber vor unserer Stadt?," Oberst Nassik schaute streng und gestikulierte aufgebracht mit seinen Händen.
"Das kann nicht wahr sein. Ich werde dem Stadtkommandanten Oberst Jalix vom Plene Clan einen Boten schicken. Ein krimineller Zustand vor unseren Städten wird nicht geduldet!"
Sofort rief der Oberst nach einem Soldaten und verließ das Audienzzimmer, um mit dem Soldaten vor der Tür zu besprechen, welche Nachricht er an Oberst Jalix weitergeben sollte.

"Gefreiter Tikif!" rief er ihm noch hinterher. "Kommt danach wieder zurück zu mir, und berichtet mir sofort, was Oberst Jalix gesagt hat." Tikif nickte, salutierte und lief dann so schnell wie möglich zu Oberst Jalix, wie ihm aufgetragen worden war.

Oberst Nassik wollte gerade wieder reingehen, als er plötzlich von einer Delegation Zwerge überrascht wurde. Die Anführerin stellte sich als Helgar Dunkelerz von den Zwergen vor.
Many thanks to shinypants for the admittance to use his picture.

„Wer darauf besteht, alle Faktoren zu überblicken, bevor er sich entscheidet, wird sich nie entscheiden.“

Benutzeravatar
Helgar Dunkelerz
Zweitcharakter
Beiträge: 9
Registriert: Sa 23. Jul 2016, 22:03
Volk: Zwerge

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#24

Beitrag von Helgar Dunkelerz » So 31. Jul 2016, 15:33

"Ich beauftrage euch unser Volk in dieser, beispiellosen Expedition zu vertreten und darüber hinaus etweilige Schätze für uns zu sichern". Das waren die Worte des Königs gewesen, es war eine Woche her als sie aufgebrochen war und die Worte waren immer noch lebendig und allgegenwärtig. Helgar war ausgewählt worden der König war ihr Onkel und hatte Vertrauen in ihre Fähigkeiten. Das machte sie stolz und sie hatte sich sofort auf den Weg gemacht.

Ihr wurden zwei Krieger zur Seite gestellt die für ihren Schutz verantwortlich waren. Sie sprachen kaum und man sah ihnen an, das sie sich etwas besseres vorstellen konnten als auf sie aufzupassen. Doch das war ihr egal sie konnte sich gut selbst zur wehr setzen doch war sie nicht durch und durch eine Kriegerin, sie war Expertin für Gestein, ebenso für den Stollenbau und den Tiefbau. Der König der vor geraumer Zeit gewählt worden war, ließ in dem ganzen Zwergenreich verkünden das die Zeit vorbei war, in der sich die Zwerge aus allem heraus gehalten hatten. Es müsste nun jemand kommen, der neue Bündnisse schmiedete und der Welt zeigte das die Zwerge mehr waren, als nur verschlossene und eigensinnige Wesen.

Das hatte eine wahre Flut von Ereignissen frei gesetzt, die Zwerge waren der Fraktion der Ordnung bei getreten. Damit ergriffen sie offiziel Partei und verstärkten ihre Truppenpräsenz an ihren Greznen. Bauten ihre Festungen aus und ließen den Handel mit den Menschen eine neue Blütezeit erleben. Ebenso gruben und schürften sie tiefer um mehr Schätze aus der Tiefe zu bergen, was nicht gänzlich ungefährlich war, doch das war eine andere Geschichte.

Helgar saß auf ihrem Pony und sah nun die Kaserne aufragen. Überall waren Wachen zu sehen und einer der Krieger hielt zur Erkennung das Banner ihres Hauses hoch. Es waren zwei Äxte die gekreuzt waren, eben diejenigen die sie auch bei sich trug, zumindestens sollte dies charakterristisch dafür stehen. Als sie im Hof der Kaserne ankahmen gaben sie ihre Ponys ab und schritten durch diese. Die Zwerge waren traditionel in schweren Rüstungen gekleidet, sie dagegen hatte eine lederne Rüstung an und wirkte neben ihnen eher zierlich.

"Wo finde ich den Oberst?" fragte Helgar einen Soldaten der ihr die Richtung wieß. Gerade als sie um die Ecke ging sah sie ihn, er war wie es auch nicht anders zu erwarten war ein Goblin. Doch dieser trug eine Uniform und man sah ihm die Autorität schon an seinem Gang an. Es gab keinen Zweifel daran er war ein geborener Anführer und sie freute sich darüber unter seinem Kommando an dieser Expedition teilnehmen zu dürfen. Er schien gerade jemanden etwas zugerufen zu haben, jedoch als er nach vorne blickte sah er zwei Zwergenkrieger die stramm standen. Helgar verneigte sich leicht und die Soldaten, taten es ihr nach.

"Herr Oberst mein Name ist Helgar Dunkelerz" sagte sie mit all größtem Respekt. "Der König entsendet seinen Gruß, ebenso mich damit ich euch mit meinem Rat und Tat zum Wohle der Expedition zur Seite stehen kann". Sie zog ein Schreiben aus ihrer Tasche und reichte es dem Oberst, das Siegel des Königs war darauf zu sehen, ungebrochen. "Er hofft das, diese Expedition der Anfang einer neuen Zeit ist, einer Zeit in der wir unsere Interessen unserer Völker gemeinsam vertreten". Dieses Unterfangen war mehr für die Zwerge, als "nur" eine Expedition, nein es war ein deutliches Zeichen für die Goblins das ihre Interessen nicht so unterschiedlich waren, wie es zuvor der Fall war.

Sie war gespannt was der Oberst darauf erwiedern würde.

Benutzeravatar
Erzähler
NPC
Beiträge: 82
Registriert: Mi 25. Mär 2015, 19:50

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#25

Beitrag von Erzähler » So 31. Jul 2016, 15:51

Aus der Sicht von Diplomat Gummenik und der Handwerkschefin Ilip
(Oberst Nassik ist nicht mehr im Raum!!!)

Oberst Nassik hatte erst gerade den Raum verlassen, um Tikif zu informieren, dass sich eine Räuberbande vor der Goblinhauptstadt befände. Da es sich um einen Notfall handelte, worum sich der Oberst sofort kümmern musste, bat Diplomat Gummenik den Bey das Gespräch fortzuführen, ohne auf Oberst Nassik zu warten.
"Wer weiß, wie lange der Oberst braucht. Fahrt einfach fort, euer Gnaden!"

Rounen fuhr darauf auch in seinen Ausführungen fort, warum er an der Expedition teilnehmen wollte. Dabei stellte sich heraus, dass Rounen primär das Ziel verfolgte, durch seine Teilnahme an der Expedition näheren Kontakt mit den Goblins zu knüpfen. Gummenik lächelte diplomatisch, während Rounen von den vielversprechenden Entwicklungen in seinem Volk erzählte.

"Ich wüsste von keiner unüblichen Beziehung zwischen unseren Völkern. Doch es freut mich, dass das Volk der Tamjid langsam wieder zu alter Stärke findet. Ich bin positiv überrascht," erwiderte Gummenik.

Als Rounen darauf auf das Thema Exportprodukte zu sprechen kam, wurde auch die Vorsteherin der Handwerkskammer Ilip hellhörig und klinkte sich ins Gespräch ein:"Wir haben genug Metall hier in den Bergen. Ramok ist unsere Hochburg des Bergbaus. Welche Metalle habt ihr mit dieser omniösen Geheimmethode gefunden? Und wie sieht diese genauer aus?"
"So einfach könnt Ihr uns nicht für dumm verkaufen. Wir kennen alle kaufmännischen Tricks," meinte Ilip und schüttelte den Kopf. Sie wirkte gereizt.

Benutzeravatar
Oberst Nassik
Zweitcharakter
Beiträge: 21
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 11:47
Volk: Goblin

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#26

Beitrag von Oberst Nassik » So 31. Jul 2016, 16:44

Oberst Nassik war sehr erstaunt. Er hatte noch nie einen Zwerg zuvor gesehen. Sie waren etwas größer, als Goblins. Aber vorallem, waren sie deutlich kräftiger und bärtiger.
Die Zwergendame, scheinbar die Anführerin der Zwergengruppe, stellte sich als Helgar Dunkelerz vor. Sie entsendete Grüße vom König der Zwerge und übergab dem Oberst einen Brief.

"Es freut mich sehr, Helgar Dunkelerz vom Volk der Zwerge," stellte sich Oberst Nassik vor und salutierte leicht vor ihr, zur Begrüßung.
Er reichte ihr die Hand. "Ich bin Oberst Nassik vom Emores-Clan.", er räusperte sich und schaute streng.
"Ihr kennt zwar meinen Namen augenscheinlich schon, doch ich denke es ist immer angenehmer, wenn man sich nochmal persönlich vorstellt."
Er hielt den Brief des Zwergenkönigs sorgsam fest und meinte:
"Ich würde euch ja in mein Audienzzimmer hineinbitten. Gegenwärtig ist dort jedoch ein Botschafter von Tamjidistan, welcher ebenfalls Interesse hat, an der Expedition teilzunehmen. "

Nassik dachte nach, wie er das Problem lösen könnte und erwiderte kurz darauf:
"Gehen wir einfach so lange in mein Arbeitszimmer...Wollt ihr einen Tee, oder einen Kaffee oder derartiges? Es ist ja noch früh. Oder wollt ihr nach der langen Reise etwas zu essen? Ich kann einen Boten schicken, der euch die Speisen bringt?"
Nassik kam nicht wirklich auf die Idee den Zwergen Bier anzubieten, auch wenn es in ihrem Volk so üblich war, Bier zu jeder Tageszeit zu trinken.

Sie betraten das Arbeitszimmer des Oberst, welches natürlich unaufgeräumt war, da er kein Besuch erwartet hatte. Auf dem Weg dorthin unterhielt sich Oberst Nassik mit Helgar, ob ihre Reise angenehm gewesen war, oder ob es irgendwelche Probleme aufgetreten wären. Dabei blieben die beiden anderen Zwergenkrieger aber ganze Zeit schweigsam.
"Wie lange ist der Weg von eurer Heimat hierher? Aus welcher Gegend stammt ihr überhaupt? Wie heißt eure Heimatstadt? Ich muss zugeben, dass ich mich absolut gar nicht mit dem Gebiet der Zwerge auskenne," fragte Nassik neugierig.

"Hier ist mein Arbeitszimmer. Entschuldigt bitte die Unordnung. Dies ist höchst ungoblinisch von mir", der Oberst schämte sich, so eine Schande für sein Volk zu sein und war sauer auf sich selbst.
"...aber aufgrund des Bewerbungsstress und den zahlreichen anderen Pflichten eines Oberst kam ich in den letzten Tagen nicht dazu aufzuräumen. Geschweige denn, zu speisen oder Schlaf zu finden."
Der Oberst räumte gerade noch ein paar Unterlagen von den Stühlen und bot den Gästen dann den Sitzplatz an.

In Ruhe las er an seinem Schreibtisch den Brief des Königs durch. Nachdem er fertig war, meinte der Oberst:
"Ihr scheint mir auf mehreren Ebenen die richtige Wahl für den Posten der Gesteinsforscherin zu sein. Gegenwärtig bin ich noch auf der Suche nach vernünftigen Forschern zur Komplettierung des Teams. Ihr seid dafür höchstqualifiziert," der Oberst nickte zufrieden.
"Willkommen im Team!," beschloss der Oberst.
"Ich zeige euch dann direkt mal Eure Quartiere. Im Moment seid Ihr noch die einzige Fachexpertin. Aber in den nächsten 1-2 Tagen werden auch die anderen Forscher eintreffen. Solange werdet Ihr erstmal allein in Euren Quartieren sein, aber ihr könnt euch schon mal mit den Handwerkern bekannt machen. Deren Quartiere befinden sich direkt neben den Euren," erklärte Nassik.
Many thanks to shinypants for the admittance to use his picture.

„Wer darauf besteht, alle Faktoren zu überblicken, bevor er sich entscheidet, wird sich nie entscheiden.“

Benutzeravatar
Erzähler
NPC
Beiträge: 82
Registriert: Mi 25. Mär 2015, 19:50

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#27

Beitrag von Erzähler » So 31. Jul 2016, 17:27

Aus der Sicht von Caspar Corelius

"Und ich sage Euch, dass ich Racon brauche. Wenn ich chirurgisch eingreifen muss, kann ich meine Patienten schlecht im vollen Bewusstszustand lassen. Die Schmerzen dabei wären unerträglich! Ich brauche die Racon-Pflanze als Narkotikum!"

"Unser Herr Gummenik ist der entschiedenen Meinung, dass die Pflanze nicht verwendet werden soll. Die Nebenwirkungen und Risiken sind zu hoch!"

"Es ist mir scheiß egal was Diplomat Gummenik gesagt hat," schnauzte Caspar genervt rum.
"Ich bin hier der Arzt und ICH habe die Ahnung. Ich arbeite schon viele Jahre mit der Raconpflanze. Es ist noch nie was passiert!"

"Die Suchtgefahr, ist laut Herrn Gummenik nicht unerheblich. Bestimmte Bestandteile sind..."
Caspar fiel ihm ins Wort. Er hatte genug.
"...ES REICHT! Ich gehe jetzt zum verkackten Gummenik. Ich kläre das mit ihm!"

Aufgebracht ging er gerade Richtung Ausgang, als Sanara zu ihm zugeflogen kam, und ihm Bescheid gab, dass sie soweit fertig wäre. Caspar war aufgebracht und genervt, verhielt sich aber trotzdem sehr freundlich zu ihr. Er konnte da durchaus noch differenzieren:
"Ich muss erstmal was mit Gummenik klären. Wenn man mir vorschreiben will, wie ich meinen Job machen soll, werde ich schnell zornig! Du wirst es nicht glauben, aber ich soll ohne Racon arbeiten! Sind wir denn wieder im Zeitalter des Chaos? Was soll der Schwachsinn! ICH BIN GLEICH WIEDER DA!," meinte er und verließ die Lagerhalle.

Benutzeravatar
Helgar Dunkelerz
Zweitcharakter
Beiträge: 9
Registriert: Sa 23. Jul 2016, 22:03
Volk: Zwerge

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#28

Beitrag von Helgar Dunkelerz » So 31. Jul 2016, 18:51

Die Fragen des Oberst waren zum einen viele und zum anderen ungewohnt, aber auf der andere Seite wann hatte sie schonmal einen Goblin gesehen? Sie betraten das Arbeitszimmer des Oberst und Helgar antwortete auf seine Fragen, mit bedacht. "Nun wir kommen aus dem Dunkelgebirge" sie erklärte das es östlich des Azursees liegt.

"Wir waren jedoch in der Hauptstadt, als der König uns die Aufgabe übertrug hierher zu kommen, um an dieser Expedition teil nehmen zu dürfen". Sie erklärte dazu noch das es , aus der Hauptstadt nicht solange dauerte jedoch von Dunkelerz also ihrer Heimatstadt es deutlich länger dauern würde, da sich die Feste und das Gebirge am anderen Ende der Welt befanden, von dort aus wo sie jetzt waren versteht sich.

"Wir nehmen dankend eure Gastfreundschaft an" als danach alles gesagt war, ebenso alle Formalitäten geklärt waren. Hatte der Oberst dafür gesorgt das sie ihre Quatiere beziehen konnten, es war genug Platz für die Zwerge soviel war klar. Sie verstauten ihre Ausrüstungen, ebenso ihre Unterlagen in ihren Quatieren und schritten Richtung Essensaal. Der Oberst hatte nicht zu viel versprochen, es gab leckeres deftiges Essen. Algrim und Brom hatten ihre schweren Rüstungen abgelegt und nun ebenfalls eine, leichtere lederne Rüstung an. Ihre Waffen jedoch trugen die drei Zwerge immer bei sich.

Es war mehr Gewohnheit als alles andere, die beiden Krieger waren Brüder und gehörten einem Haus an, das dem ihrem seid Jahrhunderten diente. Das Dunkelgebirge war die Heimat der drei. Algrim kaute genüßlich und schaufelte es sich regelrecht hinein, sein Bruder Brom hingegen saß vor seinem Essen und stocherte darin mehr herum als alles andere. "Was ist den los?" fragte Helgar die ebenfalls das leckere Essen genoß, der Zwerg schaute sie an "na ja, diese Expedition sieht aus wie ein zusammen, gewürfelter Haufen aus der ganzen Welt". Er war einer der Kanidaten, der die Reformen des neuen Königs nicht mit Begeisterung aufgefasst hatte, offenbar.

"Isch gaub dsch isch...." Algrim verschluckte sich und fing an mit den Armen zu rudern. Helgar die neben ihm saß fing an zu lachen, ehe sie Algrim von seinem Leid erlößte und ihm fest auf den Rücken haute. Der Zwerg kahm nach dem Husten wieder zur Fassung und seine Gesichtsfarbe, normalisierte sich erneut. Er lachte auch ein bisschen, um gleich darauf zu sagen "ich bin gespannt, aus welchem Holz diese Goblins und Menschen geschnitzt sind". Er meinte es nicht abfällig doch hatte keiner der drei, jemals einen Goblin noch einen Menschen kämpfen sehen.

Wenn eins nämlich sicher war, dann war es das unter der Erde einiges unerforscht war, dazu kahm noch das einiges besser auch unerforscht bleiben sollte. Brom brummte nur zustimmend und fing dann zögerlich an zu essen, doch sie konnte ihn verstehen. Es war was gänzlich andere unter seinesgleichen zu reisen, oder zu kämpfen doch das war nun eine Lektion die, nicht nur sie drei lernen mussten sondern das ganze Zwergenvolk.

Nachdem sie gegessen hatten schritten sie durch die Kaserne, um sich die anderen Soldaten ebenfalls anzusehen. Ebenso die Bauart der Kaserne selbst, sie war aufgeregt und vollen Tatendrang. Wem sie noch wohl alles dort begegnen würden?

Benutzeravatar
Sanara
Provinzheld
Beiträge: 59
Registriert: Fr 3. Jun 2016, 16:13
Volk: Wiesenfee

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#29

Beitrag von Sanara » Mo 1. Aug 2016, 10:52

"Ich bin gleich wieder da"klang Sanara Corelius Stimme in den Ohren. Die Fee war etwas verärgert, auch wenn sie Caspar Corelius Aufregung verstehen konnte, fühlte sich doch etwas respektlos behandelt.

Sanara verspürte wenig Lust auf Corelius Rückkehr zu warten. Der Disput mit Diplomat Gummenik würde sicher eine Weile dauern. Sanara begab sich in den Hof der Kaserne und ließ sich auf dem Dach des Lagerhauses nieder. Hier konnte sie das geschäftige Treiben in der Kaserne überblicken ohne Gefahr zu laufen, verletzt zu werden weil irgendein Idiot nicht auf seine Füße achtete und sie niedertrat.

Wir Feen werden von allen Völkern am meisten unterschätzt, dachte Sanara bei sich. Dabei sind wir es doch, die dafür sorgen, das das Getreide auf den Feldern gedeiht und die Ernten reichlich ausfallen. Ohne uns würde die Bevölkerung Hunger leiden. Und was ist der Dank dafür: Unsere Wiesen und Wälder werden zerstört. Nicht nur von der Handelallianz, die Goblins waren auch nicht viel besser.

Sanara dachte an das letzte Gespräch mit ihrer Königin zurück, bevor sie hierher aufgebrochen war. "Die Feen werden sich zurückziehen und die Felder sich selber überlassen, wenn sich die anderen Völker nicht ändern. Du weißt, was das bedeutet Sanara. Vielleicht findest Du auf deiner Reise einen Weg die Völker zu Vernunft zu bringen."

Sanara war da nicht sehr optimistisch. Sie beschloss, auf dem Dach abzuwarten, bis die Expedition bereit war.

Benutzeravatar
Zeexmix Fizzlegrinder
Professor
Beiträge: 867
Registriert: Mi 11. Nov 2015, 21:58
Volk: Goblin

Re: Expedition zum Mittelpunkt Tasmerons - Team Kaisho

#30

Beitrag von Zeexmix Fizzlegrinder » Di 2. Aug 2016, 14:42

╔════════════════════════════════════════════════════════╗
Hier spielt der erste Teil der Reise von Zeexmix Fizzlegrinder und Melissa:
Link
╚════════════════════════════════════════════════════════╝

Langsam und vorsichtig irrten zwei vermummte Gestalten durch die hinteren Gassen von Trux. Die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen. Gerade noch so schafften es die unruhigen Augen umherzublicken. Zu sehen, ob sie jemand sieht. Noch genauer, ob Knozzys Schergen sie sehen.

"Wir müssen auf Trux heraus, so schnell es geht! Knozzy lässt uns in der gesamten Stadt suchen und ich male mir lieber nicht aus, was mit uns passiert, wenn er uns in die Finger bekommt. Komm, wir müssen uns beeilen. Nur wo können wir hin? Mein Vetter will ich nicht so einmal in eine so heikle Lage bringen. Ein netter Brief und einige Münzen, dass wird vorerst das Einzigste sein, was er von mir hört. Zumindest so lange, bis sich alles wieder beruhigt hat. Wer könnte uns sonst noch helfen? Bestimmt fliesen auch die ein oder anderen Bestechungsgelder. Wir können hier niemanden mehr trauen! Schutz ist das, was wir nun brauchen!"

Zusammengesunken kauerten Melissa und Zeex in der hinteren Gasse. Hier und da tropfte das letzte Wasser des letzten Regens von den Dächern. In der ferne hörte man den Markt, der trotz des letzten Regens so lebhaft war, wie bei strahlenden Sonnenschein. Etwas schmunzeln musste der Goblin. Die Leute von Kaisho liesen sich nun einmal nicht unter bekommen. Weder von Krieg noch von Regen. Eine Ratte huschte durch die Stille und riss einen Abfallkorb einer nahe gelegenen Gaststätte um und um Haares Breite wäre Zeex das Herz stehen geblieben. Ein tiefer Atemzug durchfuhr ihn, dies war eindeutig zu viel Aufregung für einen alten in die Jahre gekommenen Goblin.

Das Schicksal wolle es wohl so, dass ein kurzer Windhauch durch die Gassen wehte und ein halb vergammeltes, angerissenes Pergamentstück in die nächste Pfütze fuhr. Erst würdigte es der Goblin nur mit einem kurzen Blick, doch als er sah, dass das Pergament ein bekanntes königliches Siegel trug, wurde er neugierig und hub das Pergament aus der Pfütze.

Seine Augen leuchteten mit jeder Zeile mehr auf, euphorie druchzog den kleinen Goblin.

„Melissa, schau nur, lies! Das kommt uns doch nur mehr als gelegen. Eine Expedition des Kaisho-Bundes ins Erdinnere. Ich weiß zwar nicht wie sie auf diese Idee kommen, aber es wäre unsere Chance. Wir schlagen zwei Probleme mit einer Klappe. Wir können doch noch unsere Expedition starten und haben Schutz vor Knozzy. Er ist mächtig, aber nicht so leichtsinnig sich mit dem gesamten Kaisho-Bund anzulegen. Komm, lass uns gehen, ab nach Shohiro, die Expedition kann sicherlich einen Wissenschaftler und eine wissbegierige Studentin gebrauchen! Doch wie sollten die beiden nach Riano kommen, ohne entdeckt zu werden?“

Antworten