Die alten Hochkulturen sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt und die Karten der Macht werden neu gemischt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien. Während die Urvölker auf Altbewährtes setzen, treiben die Siedler den Fortschritt voran. Geheimbünde sehen die Zukunft in der Magie. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen? Ob Krieger, Gelehrter oder Magier oder welcher Berufung auch immer du sonst folgen wirst - ihr seid jene, welche die Geschichte Asamuras gemeinsam schreiben.

Katze 202 n.d.A.

Das Geisterhaus
Die Geister waren bis zum Jahr 202 eine erfolgreiche Gilde von Auftragsmördern. Jedoch bot das Leben im Geisterhaus mehr als nur ein gesichertes Einkommen, sondern auch ein zu Hause für Verlorene. Wichtigste Aufnahmebedingungen waren absolute Loyalität und Verschwiegenheit - sonst endete man rasch selbst auf der Todesliste. Die ehemaligen Geister verdienen ihren Lebensunterhalt heute auf ehrbare Weise als "Fantomes" in Souvagne.
Antworten
Benutzeravatar
Varmikan Eisseher
Marquis
Beiträge: 94
Registriert: Fr 24. Mär 2017, 08:13
Steckbrief: [ externes Bild ]

Katze 202 n.d.A.

#1

Beitrag von Varmikan Eisseher » Do 24. Aug 2017, 21:09

Katze

Finny saß gut gelaunt am Frühstückstisch, aß ein Brot nach dem anderen als wollte sie selbst Ansgar in den Schatten stellen und kraulte dabei ihren Mann.

„Schatz, was hältst Du davon, wenn wir uns ein Katze kaufen?“, fragte sie fröhlich.
„Nichts“, antwortete Ansgar müde und gähnte.

„Schatz so ein Katze ist doch total niedlich, findest Du nicht auch?“, hakte sie nach.
„Nein“, murmelte Ans verschränkte die Arme und döste noch etwas.

„Sag mal, was treibst Du nachts dass Du jeden Morgen so müde bist“, warf Finny ein und boxte ihn.
„Ja nichts außer Schlafen, solange Du nicht zu Besuch bist“, erklärte Ans.

„Die Katze war Thema. Also kaufen wir eine? Ich möchte gerne eine haben“, beharrte Fin.
„Meine FRESSE DANN KAUF DAS VIEH! Ich kümmere mich nicht darum. Außerdem jetzt mal ehrlich ja Finny, Du hast doch schon diesen Markuski Matzbulli WAS willst Du mit einer Katze?“, schnauzte Ansgar.

„ANSGAR ES REICHT!!! I T S U M I!!“, motzte Finny.
“Was?”, fragte Ans irritiert.

“Ich sagte dass es reicht“, wiederholte Fin.
„Ja bis dato kam ich noch mit – Dankeschön LIEBLING!!! Das danach!!!“, pflaumte Ansgar.

„SCHATZ!!!!“, donnerte Fin, „der Farisin den Du meinst heißt ITSUMI nicht Matzbulli! Meine Güte“.
„Hab ich doch gesagt“, behauptete Ansgar beleidigt.

„Hast Du nicht“, lachte Finny und küsste ihn.
„Ich bin mir sicher, ich habe – also habe ich auch“, beharrte Ans.

„Nein, Du hast gesagt er heißt Markuski“, erklärte Finny.
„Eben hieß er laut Deiner Aussage noch Matzbulli! Also da deckt sich Aussage A mit B überhaupt nicht, vor allem da er laut Aussage C nun Itsumi heißen soll. Wie heißt das blöde Vieh denn nun???“, fragte Ansgar genervt.

„Er heißt Itsumi, das hat sie jetzt schon x-mal gesagt“, erklärte Dave der in die Küche kam und sich einen Becher Kaffee nahm.

„Dürfen sich Gäste einfach frei an unserem Kaffee bedienen? Wo ist Dein Kerl? Und nebenbei, war klar, halte ruhig zu ihr. Du hast vorher ja nicht gehört, dass er alle fünf Minuten umgetauft wurde!“, knurrte Ansgar.

Dave stellte sich neben ihn und legte ihm einen Arm um die Schulter.

„Was los?“, fragte er megabreit grinsend.
„Sie möchte unbedingt ein Katze“, sagte Ans ergeben.

„Könntet Ihr das mal lassen?“, fragte Finny.
„Nein“, sagten Ansgar und Dave synchron und mussten losprusten.

„Was ist an einer Katze so schlimm?“, fragte Dave und trank seinen Kaffee aus.
„Nichts. Ich soll entscheiden ob es eine gibt. Ich sagte nein, fängt sie an rumzueiern und mir so einen Scheiß zu erzählen, verwirrt mich mit komischen Argumenten und möchte dass ich das entscheide! Nichts“, beharrte Ans und Dave lachte sich schlapp.

„Lass Ihr doch Ihren Willen. Wenn sie sich unbedingt ein Haustier wünscht“, sagte Varmikan der sich zu ihnen in die Küche gesellte und sich auch Kaffee nahm.
„Sie hat schon einen Farisin, immer dieses exotische Viehzeug. Ein Hund oder ein guter Ghul ist wohl nicht mehr ausreichend...“, sagte Ansgar giftig.

„Farisin? Die zählen nicht als Haustier. Du kannst auch nicht sagen ich hab 100 Kakerlaken in der Bude, ich habe Haustiere. Das ist nur Ungeziefer. Ein Katze ist geil. Die sind total eigenwillig und machen nur was sie möchten, habe ich gehört“, sagte Varmi gut gelaunt.

„Hattest Du mal eine?“, fragte Dave und trat gespielt nach Varmikan.
„Sag mal“, fauchte Ansgar.

„Nein hatte ich nicht. Er ist immer so lieblich. Wobei Du kennst ihn ja länger als ich“, lachte Varmi.
„Nach Ansgar würde Dave niemals treten, das wagt er sich nicht, nicht wahr Davy?“, fragte Finny spöttisch.

„Danke Finny, ich Dich auch“, grinste Dave.
„Hat er schon zig-fach!“, erklärte Ansgar.

„Oh Du armer Kerl“, sagte sie kichernd.
„Jaja, warte nur ab wenn wir alleine sind“, gibbelte Ansgar und küsste Finny.

„Ich glaub mit der Strafe kann sie leben“, prustete Dave und stieß mit Varmikan an.
„Ich kann Dich ja auch mal bestrafen, wenn Du magst“, grinste Varmi.

„Mich?“, fragte Dave.
„Ja logo Dich“, antwortete Varmikan.

„Hm ich weiß nicht…“, sagte Dave und starrte in seine leere Tasse.
Varmikan füllte zuerst die Tasse von Dave und dann seine eigene auf.

„Das hat mich überzeugt – in Ordnung“, sagte Dave und die anderen lachten sich schlapp.

„Gib Ansgar auch was Kaffee, dann bekomme ich mein Katze“, lachte Finny.
„Finny in Ordnung, kauf Dir eine in Ainuwars Namen! Mach es einfach“, sagte Ans ergeben.

„Du solltest sie mir doch heimlich kaufen, als Überraschung“, klimperte sie ihn an.
„Du lebst heute extrem gefährlich, das ist Dir klar ja?“, grinste Ansgar.

„Er würde mir nie was tun oder Schatz?“, sagte Finny.
„Ich Dir? Wohl eher andersrum. Ich wurde gejagt, gehetzt, rumkommandiert, eingefangen, angekettet und verdroschen! Warum war ich denn immer auf der Flucht?“, fragte Ans Retour was die anderen losbrüllen ließ vor Lachen.
„Weil Du nicht mehr alle Tassen im Schrank hast“, prustete Finny und drückte Ans an sich.

„Ich liebe Dich“, raunte sie ihm zu.
„Ich Dich nicht mehr – Feierabend hier“, schmollte Ansgar.

„Du lügst“, lachte sie.
„Ja logisch! Klar liebe ich Dich. Also welche Geschmacksrichtung Deine Katze?“, fragte Ans lachend.

„Rot“, freute sich Fin.
„Gut, sollst Du haben. Und demnächst sag einfach, Ans schenk mir eine rote Katze. Das geht einfacher“, grinste Ansgar.

„Ich dachte Du kommst von selbst drauf Schatz“, antwortete Finny.
„ER? Wie lange hattest Du vor zu warten? Jahrhunderte?“, fragte Dave baff, was Varmikan losgackern ließ.

„Dave Du Sack“, lachte Ansgar und knuffte seinen Bruder.
„Kaufen wir zwei, eine für Puschel und uns, für unser neues Haus“, schlug Varmi vor.

„Gute Idee. Dann muss sie eine andere Farbe haben“, stimmte Dave zu.
"Grün wäre super", freute sich Varmikan.

Ansgar und Dave starrten Varmikan verdattert an.

"Hast Du schon mal eine Katze gesehen?", fragte Fin lachend.
"Ich? Nö", gestand Varmikan, was die anderen loswiehern ließ.

Antworten