Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Nekromantie - Version 2

Beendete Diskussionen zur Weltenbeschreibung.
Antworten
Benutzeravatar
Baxeda

Die Freien Völker Weltenbastler in Gold Die fleißige Feder in Bronze Die fleißige Feder in Silber
Graue Eminenz
Beiträge: 2429
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 16:58
Volk: Gargoyle
Steckbrief: Baxeda
Kontaktdaten:

Nekromantie - Version 2

#1

Beitrag von Baxeda » Mo 23. Apr 2018, 00:17

Resultate des Brainstormings für die Überarbeitung der Nekromantie, die momentan ein besonders ungünstiges Balancing hat. Auch fehlt es ihr hier und da an Würde.
Entstehung

Ainuwar ist ein emotional völlig neutrales Wesen. Er sollte Nekromantie nicht verurteilen.

Magie ist genetisch bedingt - entweder man hat die Gabe, oder man hat sie nicht. Darum wäre es schöner, wenn die Sterblichen die Geistmagie und damit die Nekromantie selbst entwickelt hätten, anstatt dass sie ihnen von den Irrlichtern gebracht worden ist.


Zwei Arten der Nekromantie

Man könnte die Nekromantie unterteilen in zwei Spezialrichtungen, »Fleischnekros« und »Knochennekros«, je nachdem, auf welches Arbeitsmagierial sie sich spezialisiert haben. Beide Formen der Nekromantie beherrschen zusätzlich die Geisterbeschwörung, da diese das Hauptwerkzeug ihrer Arbeit bilden.

Fleischnekromant: Beherrscht Ghule, Zombies und Golems.
Knochennekromant: Beherrscht Skelette und kann Knochen verformen (Waffen, Rüstungen)


Zauber der Nekromantie

Der Rang 5 Nekromant (Lich) sollte für seine Unsterblichkeit und die Fähigkeit, jemandem das Leben auszusaugen, einen hohen Preis zahlen. Vorschlag: Er kann das Abzapfen der Lebensessenz aus seinem Umfeld nicht zu 100% steuern. Er zapft immer ab, ununterbrochen und schadet damit denen, die ihm wichtig sind. Sie fühlen sich schwach und weniger leistungsfähig, bei längerem Kontakt werden sie krank. Ein Kind kann die Nähe eines Nekromanten auf Dauer sogar umbringen.

Untote Nutztiere sollten gestrichen werden. Untote (Skelette, Zombies) müssen durch den Nekromanten am Dasein erhalten werden und ebenso muss er dieses lenken. Ein untotes Nutztier zu verkaufen macht daher keinen Sinn. Kleine Scherzartikel-Skelett-Tiere sollten nach einem Tag zerfallen.

Gestankszauber sind zu banal und passen nicht zu dem Gedanken, dass Nekromantie eine besondere Form der Geistmagie ist.

Einige Zauber des fünften Ranges sind diesem Level unwürdig.
"Die Menschen bauen zu viele Brücken und zu wenige Mauern."
Avatar mit freundlicher Genehmigung von: http://direwrath.deviantart.com/

Benutzeravatar
Davard von Hohenfelde

Die Handelsallianz Weltenbastler in Gold Chronist in Silber Die fleißige Feder in Bronze
Marquis
Beiträge: 489
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 12:46
Volk: Souvagner
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Nekromantie - Version 2

#2

Beitrag von Davard von Hohenfelde » Mo 23. Apr 2018, 16:24

Huhu,

eindeutig dafür, da wir es ja auch so besprochen hatten :D :klasse: :tiptop:

Antworten

Zurück zu „Abgeschlossene Diskussionen“