Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Bündnisbestandteil – Katastrophenschutz - 27.07.203 n.d.A.

Archiv aller Verträge, welche Souvagne mit anderen Nationen oder sonstigen Vertragspartnern geschlossen hat.
Antworten
Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne

Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne
Duc
Beiträge: 329
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Bündnisbestandteil – Katastrophenschutz - 27.07.203 n.d.A.

#1

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Fr 27. Jul 2018, 12:45

Bündnisbestandteil – Katastrophenschutz - 27.07.203 n.d.A.


Als BKS (Bündnisbestandteil–Katastrophenschutz) werden die Abkommen des Souvagne-Alkena-Bündnisses bezeichnet, die eine sofortige Hilfsmaßnahme im Falle von Katastrophen regeln. Angewendet wird der BKS auf Ersuchen eines der Bündnispartner für gemeinschaftliche Hilfsmaßnahmen bei Natur- und sonstigen Katastrophen.

Katastrophen sind durch elementare, technische oder von Personen ausgelöste Ereignisse, die in großem Umfang das Leib, Leben, Gesundheit der Bevölkerung, die Umwelt, das Eigentum und/oder die lebensnotwendige Versorgung der Bevölkerung gefährden bzw. schädigen. Großschadensereignisse die von dem jeweiligen betroffenen Land nicht mehr mit eigenen Mitteln und Kräften bewältigt werden können bedürfen der sofortigen Hilfe des Bündnispartners.

Ferner sind Katastrophen länger andauernde, größtenteils großräumige Schadenlagen, die mit der normalerweise vorgehaltenen Gefahrenabwehr wie Büttel, Gardisten, Heiler, nicht angemessen bewältigt werden können und die nur mit überregionaler Hilfe und zusätzlichen Ressourcen wie dem Militär sowie nicht-organisierte Bevölkerungsteile unter Kontrolle gebracht werden können. Allgemeingültig dabei ist, dass durch die Katastrophe wie etwa Erdbeben, Hochwasser, Waldbrände, die Infrastruktur (Straßen, Brücken, Wasserversorgung, Energieversorgung) beeinträchtigt und teilweise zerstört ist und/oder die örtlichen Hilfskräfte und Hilfsressourcen (wie Büttel, Gardisten, Feuerwehr, Tempel) selbst ge- und beschädigt sind.


Offene und geschlossene Katastrophe

Eine offene Katastrophe ist ein Großschadensereignis, bei dem eine Gruppe unbekannter Personen getötet wurde, über die es keine vorherigen Aufzeichnungen oder Zugehörigkeiten gibt. Bei diesen Ereignissen ist es schwierig, Angaben über die Zahl der Opfer, sowie deren personenbezogenen Daten zu erhalten.

Eine geschlossene Katastrophe ist ein Großschadensereignis, bei dem eine Gruppe von Personen getötet wurde, die einer festen Personengruppe angehört (z.B. Gardisteneinheit). Handelt es sich um eine geschlossene Katastrophe, sind die personenbezogenen Daten meist vorhanden, beziehungsweise einfacher zu ermitteln. Möglich ist auch eine Mischform beider Katastrophenformen.

Katastrophen können durch Naturgewalt, technisches oder personenbezogenes Versagen und durch Gewalt verursacht worden sein.

Katastrophen:

Dürre
Hochwasser
Überschwemmungen
Sturmfluten
Erdbeben
Seebeben
Massiver Wintereinbruch
Vulkanausbrüche
Waldbrände

Missernten, Hungersnot
Grubenunglück im Bergbau
Seeunglück/Unfall in der Schifffahrt
Luftunglück/Unfall in der Luftfahrt
Dammbruch
Explosionen
Seuchen


BKS-Amtsstuben

Funktionaler Kern des BKS sind die BKS-Amtsstuben. Die BKS-Amtsstuben dienen als Kontaktstellen zwischen den Bündnisländern im Wege des Katastrophenschutzes und sind permanent mit Personal besetzt. Die Personalstärke beträgt mindestens 10 Mitarbeiter pro Schicht, darunter sind mindestens zwei Geistmagier, zwecks Sicherung der schnellstmöglichen Kontaktaufnahme und Informationsweitergabe.

Auch Hilfegesuche von fremden Ländern, werden hier in Empfang genommen, gesichtet, gewertet und dem jeweiligen Staatsoberhaupt/Staatsoberhäuptern zur Entscheidung vorgelegt. Bei Bewilligung der Hilfsmaßnahme werden alle weiteren Vorgehensweisen von BKS-Amtsstube koordiniert.

Hilfsmaßnahmen erfolgen je nach Bedarf in personeller und technischer Natur ebenso wie von Hilfsgeldzahlungen.
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung für etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Antworten

Zurück zu „Verträge“