Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Ankunft in Souvagne

Souvagne ist politisch neutral und hat sich als einziges Großherzogtum nicht am Feldzug gegen das Chaos beteiligt. Die Souvagner sind bekannt für ihre Sturheit, vor allem aber für die Mauer, die ihr Land umschließt.
Großherzogtum Souvagne
Das almanische Großherzogtum Souvagne ist geprägt von sanfte Hügeln, auf denen Weinbau betrieben wird, fruchtbaren Feldern und weiten Obstplantagen. Souvagne hält sich aus Kriegen größtenteils heraus und hat sich als einziges Großherzogtum nicht am Feldzug gegen das Chaos beteiligt. Stattdessen setzt Duc Maximilien Rivenet de Souvagne auf politische Neutralität. Von allen Herrschern ist er der Gemäßigtste. Die Grenzen Souvagnes wurden inzwischen größtenteils durch eine Wallanlage gesichert. Nur erlesenen Personen ist die Einreise nach strengen Kriterien noch gestattet.
Benutzeravatar
Urako

Die Freien Völker Rote Laterne
Zweitcharakter
Beiträge: 218
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 16:58
Volk: Tiefling

Re: Ankunft in Souvagne

#11

Beitrag von Urako » Mi 12. Dez 2018, 10:03

Urako wartete eine Weile, da er keine Lust hatte, zur Tür zu gehen. Da jedoch alle anderen das genau so sahen, erbarmte er sich schließlich. Mit einem demonstrativen Ächzen erhob er sich von seinem Arbeitsplatz in der Küche, wo er mit Gasmi zusammen Gemüse für den Eintopf schnippelte. Den Gemüsesaft an seinen Fingern schmierte er an seiner Schürze ab.

"Das wird schon wieder die Post sein. Davy ist ein gefragter Mann. Neuerdings. Zum Glück kümmert er sich um den ganzen organisatorischen Scheiß."

Er steckte Gasmi ein Stückchen rohes Hühnerfleisch aus einer Schüssel zu und bequemte sich mitsamt seiner schmuddeligen Kochschürze zur Tür. Als er sie öffnete, musste er die ungeliebten Visagen von Firxas und Morasa erblicken. Firxas trug seinen Düsterling auf dem Rücken, der neugierig in alle Richtungen schnüffelte. Urako blieb so in der Tür stehen, dass sie deutlich sahen, dass er nicht gedachte, sie hineinzubitten.

"Was?", raunzte er. "Der Marquis von Hohenfelde ist außer Haus." Die Lüge ging ihm mühelos über die Lippen. Urako war sicher, dass die zwei nur wegen Davy hier vor ihm standen, sie hatten ansonsten keinen Grund. Wobei ... er kniff die Augen zusammen. Am Ende war Flocke der Grund. "Er hockt gemeinsam mit Varmikan für einige Wochen in La Grange beim ollen Clement rum."

Er hoffte, dass Morasa und Firxas nun abdrehen und sich zu Fuß quer durch das ganze winterliche Souvagne quälen würden, nur um am äußersten Zipfel dann festzustellen, dass Davard und Varmikan dort weilten, wo sie gerade hergekommen waren.
[ externes Bild ]

"Wenn Kaiser, Könige und Diktatoren ruhig schlafen,
warum soll`s nicht auch der Henker können?"
Charles Henry Samson, Scharfrichter

Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 209
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Re: Ankunft in Souvagne

#12

Beitrag von Morasa » Do 13. Dez 2018, 10:16

Morasa

starrte Urako hasserfüllt an. Der Albenhasser und Verstümmler gab den Weg nicht frei. Mo musste sich beherrschen, aber seine Geduld war knapp.

"Wir arbeiten für Dave und Linhard. Bezahl lieber deine Schulden du dreckiger Dolchdieb. Wo ist mein Dolch und mein Bogen? Schade das ich kein Messer habe, dann hätte ich dir gezeigt wer du bist. Nichts bist du, du Albenhasser und Firxasverstümmler. Alle hassen dich. Und das ist richtig so. Du hast mein Leben zerstört. Ich wollte nichts von dir du pinke Pustel. Ich wollte nur einen Job und ein Clan. Aber du hast alles zerstört. Du und der fette Ork. Meine Schulter war verletzt und ich wär fast gestorben, hätte Crize mich nicht gerettet. Und nun kackst du mich an. Geh aus dem Weg du Widerling.
Komm Firxas wir gehen rein."

Mo verwandelte sich in ein Marder und rannte zwischen Uramos Beine durch ins Haus. Drin hörte er ihn knurren.

Benutzeravatar
Urako

Die Freien Völker Rote Laterne
Zweitcharakter
Beiträge: 218
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 16:58
Volk: Tiefling

Re: Ankunft in Souvagne

#13

Beitrag von Urako » Do 13. Dez 2018, 12:35

Urako schlug die Tür zu, um dem Marder zwischen Tür und Rahmen alle Knochen zu brechen. Im letzten Moment flutschte das Biest hindurch und war im Haus. Urako schnappte sich einen Reisigbesen und jagte dem Marder hinterher. Wie besessen schlug er damit nach dem kleinen Tier, um ihm die Wirbelsäule zu zertrümmern. Immer wieder knallte der Besen knapp neben Morasa auf den Boden. Eine bunte Vase kreiselte gefährlich auf einem Schränkchen, die Wandteller klimperten und mit lautem Ratsch riss Urako mit dem Besen eine Gardine vom Fenster.

"Du kommst für das alles auf!", brüllte er und schlug besonders kraftvoll nach dem kleinen Pelztier. Wenn dieser Hieb traf, würde Morasa hinterher aussehen wie eine geplatzte Tomate.

Firxas hingegen war ausgesperrt und klopfte frustriert an die zugeschlagene Tür.
[ externes Bild ]

"Wenn Kaiser, Könige und Diktatoren ruhig schlafen,
warum soll`s nicht auch der Henker können?"
Charles Henry Samson, Scharfrichter

Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 209
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Re: Ankunft in Souvagne

#14

Beitrag von Morasa » Fr 14. Dez 2018, 10:28

Morasa

flitzte durch das Haus. Urako war mit dem Besen dicht hinter ihm. Er wusste der Albenhasser wollte ihn zermatschen. Aber Mo war schnell und flink. Er rannte durch die Zimmer. Er blieb stehen, dass der Pinke ihn nicht verlor, dann rannte er weiter. Mo rannte über Tische und Bänke. Ihm war egal was er zerstörte. Das war alles Urakos Schuld. Mo rannte der Nase nach in die Küche und verwandelte sich zurück. Er guckte nicht ob da wer sass und sich den Bauch vollschlug. Er kramte sofort nach ein Küchenmesser um den Albenhasser zu masserkrieren. Er nahm ein Messer und rannte zu Haustür. Nackt riss er die auf.

"Firxas komm wir machen den fertig."

Mo flitzte wieder los, nackt durch das Geisterhaus und jagte den Albenhasser.

Benutzeravatar
Davard von Hohenfelde

Die Handelsallianz Weltenbastler in Gold Chronist in Silber Die fleißige Feder in Bronze
Marquis
Beiträge: 489
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 12:46
Volk: Souvagner
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Ankunft in Souvagne

#15

Beitrag von Davard von Hohenfelde » So 3. Mär 2019, 20:21

Dave legte die Glasschreibfeder zur Seite und musterte Varmikan.

"Was immer dort draußen los ist, ich gehe nachsehen. Du bleibst mit Anwolf und Fedor hier bei Irmina. Der Krach ist ja nicht zum aushalten, dabei soll man in Ruhe arbeiten können", sagte Dave und klappte das Kassenbuch zu.
"Soll ich nicht lieber gehen? Immerhin könnte es gefährlich sein", murrte Varmikan.

"Flöckchen ich weiß, aber solange es nur irgendwer ist und nicht die Bestie werde ich hoffentlich damit fertig. Zudem haben wir ja auch noch Aino und die anderen im Haus", grinste Dave.
"Die sich scheinbar überhaupt nicht für den Lärm interessieren, oder ihn selbst verursachen. Setz Dich wieder hin Davy, ich gehe. Irmina zu hüten ist Deine Aufgabe. Gibt es hier mal einen Tag ohne Radau?", fragte Varmi.

"Ehr nicht es sei denn Du stehst ganz früh auf, während alle anderen noch schlafen", warf Anwolf ein und zog das Kassenbuch zu sich herüber. Er wollte solange darin weiterarbeiten, während Dave nach den Krachmachern Ausschau hielt.

"So wichtig war mir meine Frage auch nicht Wolfi, dass ich mitten in der Nacht dafür aufstehe. Nebenbei Davy bevor Du Dich in den Kampf stürzt und den Radaubrüdern da draußen die Meinung sagst, es ist bald Frühling und rate was ich Dir gekauft habe",
grinste Varmikan und Wolfi hob grinsend den Daumen.

"Frühling, Varmis Geschenk... kann nur ein Huhn sein", antwortete Dave und küsste seinen Mann.
"Verdammt. Du hast es schon gesehen, gib es zu", sagte Varmi geknickt.

"Nein habe ich nicht und würde ich auch nicht. Aber laut Tradition schenkst Du mir jedes Frühjahr zum Frühlingsanfang ein Huhn. Siehe Agathe. Also war das jetzt nicht sonderlich schwer zu erraten Schatz. Ist es ein echtes Huhn oder ein Dekohuhn?", hakte Dave neugierig nach.
"Diesmal ist es zur Deko, dass lässt sich auch leichter einfangen", antwortete Varmikan mit einem Zwinkern.

"Verständlich Flocke, bis später", verabschiedete sich Dave, verließ die Schreibstube und ging dem Lärm entgegen.

Dave hörte Urako durch das Haus toben, fluchen und rennen. Was auch immer Puschel für ein Problem hatte, erschloss sich ihm nicht. Scheinbar benötigte er dazu einen Besen. Keine zwei Sekunden später wurde ihm alles klar. Morasa rannte so nackt wie Ainuwar ihn geschaffen hatte durch das Geisterhaus!

Dave blieb stehen, verschränkte die Arme vor der Brust und musterte Morasa von oben bis unten.

"Geht es Dir gut Mo?", fragte er extrem ruhig.

Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 209
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Re: Ankunft in Souvagne

#16

Beitrag von Morasa » Mo 18. Mär 2019, 13:06

Morasa

wackelte mit der Hüfte, damit alles schön schwang. Das würde den Albenhasser auf die Palme bringen. Der Waldalb freute sich sehr, Dave zu sehen.

"Mir gehts sehr gut. Dir auch, du bist dicker geworden. Du siehst sehr gut aus. Der Albenhasser hat mich rein gelassen. Der wollte unbedingt nackt mit mir fangen spielen. Du kennst den wie der ist. Der schuldet mir immer noch mein Dolch und mein Bogen. Ich werde ihn verschonen für dich Davy. Dafür stellst du mich und Firxas ein. Ganz schön weit bist du weggezogen. Wir sind froh das wir dich gefunden haben. Wir haben dir ein Dünsterling zum Geschenk mitgebracht."

Antworten

Zurück zu „Souvagne“