Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den AnfĂ€ngen liegt. Die ĂŒberlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der SchlĂŒssel zur Herrschaft ĂŒber Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. WĂ€hrend die Almanen auf AltbewĂ€hrtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die GeheimbĂŒnde der Schatten sehen in der Magie die mĂ€chtigste Waffe und fĂŒr die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Die Vögel Souvagnes

Von Kartenmaterial ĂŒber den Adel und die Politik bis hin zu landestypischen Rezepten ist hier alles zu finden, was man als Einwohner oder Reisender in Souvagne wissen sollte.
Antworten
Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Die Vögel Souvagnes

#1

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Sa 1. Dez 2018, 20:00

Die Vögel Souvagnes

Nicht nur die Himmelsaugen, sondern auch alle anderen Souvagner haben ein besonderes VerhĂ€ltnis zu den Vögeln ihrer Heimat. Hier werden die außergewöhnlichsten Vögel Souvagnes und ihre Verwendung (falls vorhanden) vorgestellt.


****
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

DrachenhĂŒhner

#2

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Sa 1. Dez 2018, 20:11

DrachenhĂŒhner


Tierart: DrachenhĂŒhner
Heimat: Souvagne, endemisch - nur dort vorkommend
Lebensraum: KĂŒstenregion der Azursee
Merkmale: flugfÀhig
Klasse: Vögel
Intelligenz: Unintelligent, kein Bewusstsein wie eine Person, Intelligenz eines Papageien
Hautfarbe/Gefiederfarbe Hennen: grĂŒn, grau, blau
Hautfarbe/Gefiederfarbe HĂ€hne: leuchtend orange, leuchtend braun mit Halskrause


***


Zugehörigkeit der domeztizierten Variante:
Großherzogliche Krone - Großherzoglicher Hof von Souvagne
Orden der Himmelsaugen

Rechtlicher Status:
Besitz, Haltung, VerĂ€ußerung bedĂŒrfen der schriftlichen Zustimmung der Krone!
Diese großen, stolzen wie majestĂ€tischen Geschöpfe stehen unter strengstem Schutz der Krone.

Unerlaubte VerĂ€ußerung/Export ins In- oder Ausland von DrachenhĂŒhnern (Henne oder Hahn),Eiern etc. wird mit dem Tode geahndet!

Die Bejagung und Tötung eines Drachenhuhns wird mit dem Tode geahndet!


***


DrachenhĂŒhner sind eine endemische Tierart in Souvagne. Hierbei handelt es sich um gewaltige urige Raubvögel, denen man noch ihr Echsenerbe ansah. Dieses Erbe teilten sie mit allen Vögeln. Ein sitzendes oder stehendes Drachenhuhn kann auf Entfernung leicht mit einem Greifen verwechselt werden.

Allerdings besitzen DrachenhĂŒhner nicht die Persönlichkeit eines Greifen. Sie sind Vögel und ebenso wie einige Papageiarten können sie einzelne Worte sprechen lernen. Auch sind sie in der Lage manche GerĂ€usche tĂ€uschend echt nachzuahmen, aber Personen wie es Greife sind, sind DrachenhĂŒhner nicht.

Innerhalb ihres Lebensraums nutzt ein Drachenhuhn entweder seine Krallen, um die Klippen hoch zu klettern, oder seine FlĂŒgel, um durch die Winde auf- und abzusteigen. Es jagt Fische, Echsen, SĂ€ugetiere und Ähnliches.


***


Projekt Drachenhuhn:

Ziel des Projektes Drachenhuhn war es, ausgewĂ€hlte Himmelsaugen mit Flugreittieren auszustatten. Die Zucht der Tiere wird soweit ausgebaut, dass alle Himmelsaugen mit einem der erhabenen Reittiere ausgestattet werden können. Ebenso sind Tiere fĂŒr den Hof vorgesehen und auch fĂŒr andere, besondere, ausgewĂ€hlte Institutionen.


***


Aussehen:

Link:
https://i.pinimg.com/originals/cb/79/7c ... 350e0c.jpg

https://i.ytimg.com/vi/HdkQcMWH9SM/maxresdefault.jpg

https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 0408171126

https://78.media.tumblr.com/e66df0298f5 ... 1_1280.jpg

https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 0911134830

https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 0408171027

https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 0408171230

https://d1u5p3l4wpay3k.cloudfront.net/w ... silisk.png

https://static1.squarespace.com/static/ ... ormat=750w

https://orig00.deviantart.net/ecc9/f/20 ... 9hrz75.png


****
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Prachtadler - Gloire-Aigle

#3

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Sa 1. Dez 2018, 20:12

Prachtadler - Gloire-Aigle


Tierart: Prachtadler
Heimat: Souvagne, endemisch - nur dort vorkommend
Lebensraum: vorwiegend KĂŒstenregion
Merkmale: flugfÀhig
Klasse: Vögel
Höhe: ca. 200 - 250 cm (stehend)
FlĂŒgelspannweite: 700 - 750 cm
SchnabellÀnge: 28 - 30 cm
ErnÀhrung: Aasfresser
Intelligenz: Unintelligent, kein Bewusstsein wie eine Person
Hautfarbe/Gefiederfarbe Hennen: sÀmtliche Farben vorkommend
Hautfarbe/Gefiederfarbe HÀhne: sÀmtliche Farben vorkommend


***


Zugehörigkeit der domeztizierten Variante:
Großherzogliche Krone - Großherzoglicher Hof von Souvagne


Rechtlicher Status:
Besitz, Haltung, VerĂ€ußerung bedĂŒrfen der schriftlichen Zustimmung der Krone!
Diese großen, stolzen wie majestĂ€tischen Geschöpfe stehen unter strengstem Schutz der Krone.

Unerlaubte VerĂ€ußerung/Export ins In- oder Ausland (Henne oder Hahn), Eiern etc. wird mit dem Tode geahndet! Die Bejagung und Tötung wird mit dem Tode geahndet!


***


Prachtadler

Prachtadler sind eine endemische Tierart in Souvagne. Über dem Himmel thronend hat der Prachtadler Souvagnes nur wenig Rivalen in der Luft zu fĂŒrchten. Allerdings hat ihn ebenso keine lebendes Wesen zu fĂŒrchten, da es sich bei dem Prachtadler um einen Aasfresser handelt.

Obwohl das riesige Tier nicht an lebender Beute interessiert ist, verteidigt sich der Prachtadler bei Bedrohung vehement. Deshalb ist bei Wildtieren dieser Gattung besondere Vorsicht geboten. Erst einmal gezĂ€hmt, zeigt sich das Tier aber von besonderer Gehorsamkeit, Gelehrigkeit und Treue. Der Prachtadler ist im Flug langsamer als das Drachenhuhn, dafĂŒr ist er ein weitaus ausdauernder Flieger und kann bis zu dreimal so weite Strecken fliegen. Dieser Umstand ist seiner Lebensweise, der des Aasfressers, geschuldet.

Und gerade die FÀhigkeit besonders lange Strecken ausdauernd und ruhig fliegen zu können, macht den gigantischen Vogel zum besten Luftreise-Reittier was lÀnger Distanzen betrifft.

Der Prachtadler besitzt keinen gekrĂŒmmten Hals, wie es fĂŒr moderne Bussarde oder Geier typisch ist. Das Tier besitzt einen sehr starken Hals und einen Ă€ußerst krĂ€ftigen Schnabel, um Aas aufzubrechen. Beide Eigenschaften sorgen ebenfalls dafĂŒr, dass der Prachtadler Ă€ußerst wehrhaft ist.


***


Projekt

Nach dem Projekt Drachenhuhn wurde wenig spĂ€ter auch das Projekt Prachtadler ins Leben gerufen. Ziel war es, generell die gewaltigen Vögel Souvagnes als Flugreittiere nutzbar zu machen. ZĂ€hmungen von Prachtadler sind seit jeher bekannt und erfreuten sich oft an der KĂŒste großer Beliebtheit. Um den natĂŒrlichen Bestand der Tiere nicht zu gefĂ€hrden wurde die Prachtadlerzucht mit in das Projekt Drachenhuhn aufgenommen.

Ab dato wurde das Projekt unter dem Projektnamen Flug- und Laufvogelreittiere gefĂŒhrt.

Ziel des Projektes war es, ausgewÀhlte Personen mit Flugreittiere und/oder besonders schnellen Laufreittiere auszustatten.

Die Zucht der Tiere wird soweit ausgebaut, dass alle Himmelsaugen mit einem der erhabenen Reittiere ausgestattet werden können. Ebenso sind Tiere fĂŒr den Hof vorgesehen und auch fĂŒr andere, besondere, ausgewĂ€hlte Institutionen.


***


Aussehen:

https://78.media.tumblr.com/2e94d769a6d ... 1_1280.jpg

https://78.media.tumblr.com/74f9254d870 ... 4_1280.jpg

https://78.media.tumblr.com/85a2324fcbf ... 2_1280.jpg

https://78.media.tumblr.com/19c56516a0a ... 1_1280.jpg


****
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Gewittervogel - Orage-Oiseau

#4

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Sa 1. Dez 2018, 20:13

Gewittervogel - Orage-Oiseau


Tierart: Gewittervogel
Heimat: Souvagne, endemisch - nur dort vorkommend
Lebensraum: ĂŒberall vorkommend, vorwiegend WĂ€lder und KĂŒstenregion
Merkmale: flugunfÀhig, Laufvogel
Klasse: Vögel
Höhe: ca. 200 - 250 cm (stehend)
ErnÀhrung: Fleisch- und Aasfresser
Intelligenz: Unintelligent, kein Bewusstsein wie eine Person
Hautfarbe/Gefiederfarbe Hennen: sÀmtliche Farben vorkommend
Hautfarbe/Gefiederfarbe HÀhne: sÀmtliche Farben vorkommend


***


Zugehörigkeit der domeztizierten Variante:
Großherzogliche Krone - Großherzoglicher Hof von Souvagne
Registrierte ZĂŒchter, auch Farmen und Halter


Rechtlicher Status:
Besitz, Haltung, VerĂ€ußerung bedĂŒrfen der schriftlichen Zustimmung der Krone!
Unerlaubte VerĂ€ußerung/Export ins In- oder Ausland (Henne oder Hahn), Eiern etc. wird mit dem Tode geahndet!


***


Gewittervogel

Gewittervögel sind eine endemische Tierart in Souvagne. Die HochgeschwindigkeitslĂ€ufe des Gewittervogels erreichen eine Geschwindigkeit von um die 70km/h, dabei nutzen sie ihre kurzen StummelflĂŒgel um wĂ€hrend des Sprints die Balance zu halten.Ferner sind die Tiere in der Lage gewaltige SprĂŒnge auszufĂŒhren.

Der große Laufvogel ist sehr schnell und wendig, seine Angriffe zeichnen sich durch blitzartige Schnabel-Hiebe, Anspringen, oder Tritte aus.

Als Gewittervogelfedern als Hutschmuck in Mode kamen, begann die Jagd auf die Vögel solche Ausmaße anzunehmen, dass sie den Bestand der Art bedrohte. Um sie vor der Ausrottung zu bewahren, wurden sie unter den Schutz der Krone gestellt.

Man begann damit Gewittervögel in Farmen zu zĂŒchten, da frei lebende Gewittervögel extrem selten geworden waren. Die erste dieser Farmen entstand im Jahr 142 n.d.A.

In Teilen Souvagnes erlebt die Gewittervogelzucht seit einigen Jahren einen Aufschwung. Die Farmen gelten als lukrative Nebenerwerbsquelle, besonders in Kombination mit dem Fischfang, da die Tiere mit den AbfĂ€llen gefĂŒttert werden können.
Noch heute spielen die Federn eine große Rolle. Man zĂŒchtet die Gewittervögel aber vor allem als Reittier, Feder-, Fleisch- und Hautlieferant. Aus der derben Haut lĂ€sst sich besonders strapazierfĂ€higes Leder herstellen.

Das Fleisch des Gewittervogels hat einen ganz besonderes Eigengeschmack, der am ehesten mit Rindfleisch zu vergleichen ist. Aus den Schalen der Eier fertigt man Lampenschirme, SchmuckgegenstÀnde oder auch Flakons.

Der Gewittervogel wurde schon immer als Reit- und Zugtier eingesetzt. Der Umgang mit ihnen ist allerdings nicht ungefĂ€hrlich. Vor allem die HĂ€hne sind wĂ€hrend der Brutzeit angriffslustig. Eindringlinge werden dabei mit Fußtritten traktiert. Die Wucht und vor allem die scharfen Krallen können dabei zu schweren Verletzungen oder gar zum Tode fĂŒhren.


***


Projekt

Nach dem Projekt Drachenhuhn wurde wenig spĂ€ter auch das Projekt Prachtadler ins Leben gerufen. Ziel war es, generell die gewaltigen Vögel Souvagnes als Flugreittiere nutzbar zu machen. ZĂ€hmungen von Prachtadler sind seit jeher bekannt und erfreuten sich oft an der KĂŒste großer Beliebtheit. Um den natĂŒrlichen Bestand der Tiere nicht zu gefĂ€hrden wurde die Prachtadlerzucht mit in das Projekt Drachenhuhn aufgenommen.

Ebenso wie die beiden vorgenannten Tierarten, wurde auch der Gewittervogel in das Projekt Flug- und Laufvogelreittiere aufgenommen um die Zucht zu optimieren.

Ziel des Projektes war es, ausgewÀhlte Personen mit Flugreittiere und/oder besonders schnellen Laufreittiere auszustatten.

Die Zucht der Tiere wird soweit ausgebaut, dass alle Himmelsaugen mit einem der erhabenen Reittiere ausgestattet werden können. Ebenso sind Tiere fĂŒr den Hof vorgesehen und auch fĂŒr andere, besondere, ausgewĂ€hlte Institutionen.


***


Aussehen:

https://steamuserimages-a.akamaihd.net/ ... olor=black

https://arksurvivalevolved.zone/attachm ... 00010-jpg/

https://cdn.inquisitr.com/wp-content/up ... 00x440.jpg

https://www.dododex.com/media/creature/terrorbird.png

https://scontent-lga3-1.cdninstagram.co ... 2000_n.jpg

https://i2.wp.com/invorma.com/wp-conten ... -Birds.jpg
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Riesenlauf-Eule

#5

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Sa 1. Dez 2018, 20:15

Riesenlauf-Eule


Tierart: Riesenlauf-Eule
Heimat: Souvagne, endemisch - nur dort vorkommend
Lebensraum: ĂŒberall vorkommend, vorwiegend WĂ€lder und KĂŒstenregion
Merkmale: flugunfÀhig, Laufvogel
Klasse: Vögel
Höhe: ca. 180 - 250 cm (stehend)
ErnÀhrung: Fleisch- und Aasfresser
Intelligenz: Unintelligent, kein Bewusstsein wie eine Person
Hautfarbe/Gefiederfarbe beidgeschlechtlich: beige-braun


***


Zugehörigkeit der domeztizierten Variante:
Großherzogliche Krone - Großherzoglicher Hof von Souvagne
Registrierte ZĂŒchter, auch Farmen und Halter


Rechtlicher Status:
Besitz, Haltung, VerĂ€ußerung bedĂŒrfen der schriftlichen Zustimmung der Krone!
Unerlaubte VerĂ€ußerung/Export ins In- oder Ausland, Eiern etc. wird mit dem Tode geahndet!


***


Riesenlauf-Eule

Riesenlauf-Eulen sind eine endemische Tierart in Souvagne. Die HochgeschwindigkeitslĂ€ufe der Riesenlauf-Eule erreichen eine Geschwindigkeit von um die 50km/h, dabei nutzen sie ihre kurzen StummelflĂŒgel um wĂ€hrend des Sprints die Balance zu halten. Ferner sind die Tiere in der Lage große SprĂŒnge auszufĂŒhren.

Die Riesenlauf-Eule ist schnell und wendig, ihre Angriffe zeichnen sich durch blitzartige Tritte aus. Ein besonderes Merkmal der Riesenlauf-Eule ist ihre sehr aufrechte Körperhaltung. Zudem ist die Riesenlauf-Eule nachtaktiv und kann aufgrund dieser Tatsache in der Dunkelheit hervorragend sehen. Wie alle Eulen sind auch die Augen der Riesenlauf-Eule unbeweglich, stattdessen können die Tiere ihren Kopf bis zu 270° drehen, wodurch das Gesichtsfeld stark erweitert wird. GeschĂŒtzt werden die Augen durch ein oberes und ein unteres Augenlid sowie durch eine Nickhaut, die das Auge bedecken können.

Eulen besitzen eine sehr typische Gestalt. Als auf die nĂ€chtliche Jagd spezialisierte Vögel unterscheiden sich Eulen von anderen Vögeln durch spezifische anatomische Merkmale. Der Körper ist gedrungen und der Kopf, im Vergleich zu dem anderer Vögel, auffĂ€llig groß und rundlich. Der Schnabel der Eulen ist stark gekrĂŒmmt und scharfkantig.
WÀhrend andere Vogelarten in der Regel kleine runde Ohröffnungen haben, besitzen Eulen schlitzförmige Ohröffnungen, die fast so lang wie die Kopfhöhe sind. Diese Ohröffnungen sind nicht symmetrisch am Kopf angeordnet, die rechte Ohröffnung liegt etwas höher.

Wie viele Eulenarten hat auch die Riesenlauf-Eule einen optisch auffallenden Gesichtsschleier, der den Schall in Richtung ihrer Ohren lenkt. Der Gesichtsschleier dient im Feind- und Sozialkontakt zudem dazu, Stimmungen auszudrĂŒcken, und ist aus diesem Grunde hĂ€ufig auffĂ€llig gefĂ€rbt.

Bewegliche OhrlĂ€ppchen vor und hinter der Ohröffnung sind mit kurzen, harten Federn ausgestattet und unterstĂŒtzen die GerĂ€uschortung.

Ebenfalls die GerĂ€uschortung unterstĂŒtzend ist der im Vergleich zu anderen Vogelarten breitere SchĂ€del. Ein seitliches GerĂ€usch wird dadurch von einem Ohr den Bruchteil einer Sekunde frĂŒher wahrgenommen.

Die Riesenlauf-Eule wurde unter den Schutz der Krone gestellt.


***


Projekt

Nach dem Projekt Drachenhuhn wurde wenig spÀter auch das Projekt Prachtadler ins Leben gerufen. Ebenso wurde das Projekt auf den Laufvogel - den Gewittervogel erweitert. Ziel war es, generell die gewaltigen Vögel Souvagnes als Flugreittiere nutzbar zu machen.

Ebenso wie die vorgenannten Tierarten, wurde auch die Riesenlauf-Eule in das Projekt Flug- und Laufvogelreittiere aufgenommen um die Zucht zu optimieren.

Ziel des Projektes war es, ausgewÀhlte Personen mit Flugreittiere und/oder besonders schnellen Laufreittiere auszustatten.

Die Zucht der Tiere wird soweit ausgebaut, dass alle Himmelsaugen mit einem der erhabenen Reittiere ausgestattet werden können, die sich besonders fĂŒr den Nachteinsatz eignen. Ebenso sind Tiere fĂŒr den Hof vorgesehen und auch fĂŒr andere, besondere, ausgewĂ€hlte Institutionen.


***


Aussehen:

https://pbs.twimg.com/media/CyCwfCSUoAAzTmk.jpg:large

https://i.pinimg.com/originals/ae/7e/0f ... e328ee.jpg

http://www.sivatherium.narod.ru/image/a ... ostrix.jpg

http://web-zoopark.ru/media/10771.jpg
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Schlangenvogel

#6

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Sa 1. Dez 2018, 20:38

Schlangenvogel


Tierart: Schlangenvogel
Heimat: Souvagne, endemisch - nur dort vorkommend
Lebensraum: KĂŒstenregion der Azursee und die Azursee selbst
Merkmale: flugunfÀhig
Klasse: Wasservogel
Höhe: 100 cm (stehend)
LĂ€nge: 120cm - 180cm
Hautfarbe/Gefiederfarbe Hennen: grau/blau, grau/braun
Hautfarbe/Gefiederfarbe HĂ€hne: grau/blau, grau/braun


***


Zugehörigkeit der domestizierten Variante:
Fischer, Haustierhalter

Rechtlicher Status:
Besitz, Haltung, VerĂ€ußerung bedĂŒrfen keiner besonderen Zustimmung.
Die Haltung ist jedem Souvagner erlaubt.


***


Schlangenvögel sind eine endemische Tierart in Souvagne. Zur Schlangenvogel-Fischerei werden WildfĂ€nge eingesetzt. Dazu werden junge Vögel aus Nestern in der Natur entnommen. In einigen Regionen erfolgt hingegen eine Zucht der Vögel. Da die Weibchen von Zuchtschlangenvögeln in Gefangenschaft ihre Gelege vernachlĂ€ssigen, werden diese von Hennen ausgebrĂŒtet.

Die geschlĂŒpften KĂŒken werden von Hand aufgezogen. Im Alter von etwa 100 Tagen wird mit der Abrichtung von der Schlangenvögel begonnen. Die Jungvögel erlernen dabei das Jagdverhalten von Ă€lteren Tieren. Handaufgezogene Schlangenvögel sind stark auf ihre Bezugsperson geprĂ€gt und dĂŒrfen sich meist frei bewegen.

WildfĂ€nge oder von ZĂŒchtern gekaufte Exemplare werden gewöhnlich mit einer Schnur am Bein am FlĂŒchten gehindert. Das ZĂ€hmen von WildfĂ€ngen ist mĂŒhsam und dauert sieben bis acht Monate bei tĂ€glich zwei bis drei Stunden BeschĂ€ftigung mit den Vögeln.

Ihnen wird beigebracht, auf dem Rand des Bootes zu sitzen, auf Kommando zu fischen und sich an den Halsring zu gewöhnen. Die Vögel lernen, den Fang zum Boot zu bringen, wo ihnen der Fisch durch den Meister abgenommen wird.

Ein Halsring verhindert dabei das Verschlucken der gefangenen Fische durch den Schlangenvogel. Der Fischer fĂŒttert den Kormoran mit einzelnen kleineren Fischen, FischstĂŒcken oder Garnelen. Fangleistungen von bis zu 150 Fischen in der Stunde konnten bei guten Schlangenvögeln schon beobachtet werden.

Ihre besten Leistungen erbringen die Schlangenvögel im Alter zwischen drei und acht Jahren. Bis zu zehn Jahre lang werden sie zur Arbeit eingesetzt.

Außerhalb der regulĂ€ren Fischerei wird die Schlangenvogel-Fischerei von Adligen, wie auch von dem gewöhnlichen Volk als FreizeitbeschĂ€ftigung betrieben.

Bei Adligen werden die abgerichteten Schlangenvögel von Falknern betreut und Ă€hnlich wie Greifvögel bei der Beizjagd auf der Faust getragen. Der Kopf wird dabei mit einer Haube verhĂŒllt. Zudem wird ihnen ein Halsring angelegt.


***


Aussehen:

Link:
http://www.dododex.com/media/creature/hesperornis.png
https://images.fineartamerica.com/image ... kridge.jpg
Zuletzt geÀndert von Maximilien Rivenet de Souvagne am So 2. Dez 2018, 01:14, insgesamt 1-mal geÀndert.
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne
Duc
BeitrÀge: 257
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Sturmvogel

#7

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » So 2. Dez 2018, 01:12

Sturmvogel


Tierart: Sturmvogel
Heimat: Souvagne und ganz Asamura
Lebensraum: Hochsee, in KĂŒstenregionen zur Brutzeit
Merkmale: flugfÀhig
Klasse: Wasservögel
Höhe: ca. 200 cm (stehend)
FlĂŒgelspannweite: 640 - 740 cm
ErnÀhrung: Fisch, Fischfresser
Hautfarbe/Gefiederfarbe: braun/weiß, beige/weiß, grau/weiß


***


Zugehörigkeit der domestizierten Variante:
Fischer, Haustierhalter

Rechtlicher Status:
Besitz, Haltung, VerĂ€ußerung bedĂŒrfen keiner besonderen Zustimmung.
Die Haltung ist jedem Souvagner erlaubt.

Sage:
Laut der Souvagnischen Seemannskultur wohnen die Seelen von toten Seeleuten in Sturmvögeln wie Möwen.


***


Sturmvogel

Der Sturmvogel ist mit Wasservögeln wie dem Pelikan verwandt. Mit anderen Wasservögeln teilt er viele Gemeinsamkeiten, allerdings verbringt der Sturmvogel viel mehr Zeit ĂŒber der offenen See. Dort jagt er mit seinem gewaltigen wie auch gefĂ€hrlichen, gezahnten Schnabel nach Fischen.

Durch seine FĂ€higkeit ĂŒber extrem weite Strecken zu fliegen, an Land zu laufen und an der WasseroberflĂ€che zu schwimmen ist ein gezĂ€hmter Sturmvogel eines der vielseitigsten Reit- und Flugtiere die es gibt.

Allerdings ist seine Haltung auch mit Nachteilen verbunden. Seine mit Schwimmheuten versehenen FĂŒĂŸe erlauben es dem Sturmvogel auf der WasseroberflĂ€che des Ozeans geschickt zu schwimmen. Allerdings verhindern diese FĂŒĂŸe auch, Beute zu ergreifen und somit zusĂ€tzliche Lasten zu tragen oder einen Greif-Angriff durchzufĂŒhren.

Selten sieht man wilde Sturmvögel nahe der KĂŒste oder am Strand, der Sturmvogel zieht es vor, sich auf der WasseroberflĂ€che des Ozeans auszuruhen, anstatt an den StrĂ€nden entlang der Ozeane zu schlafen oder dort entlang zu watscheln.

Bei Wildtieren dieser Gattung ist besondere Vorsicht aufgrund des messerscharfen und gezahnten Schnabels geboten. Erst einmal gezÀhmt, zeigt sich das Tier aber von besonderer Gehorsamkeit, Gelehrigkeit und Treue.

Der Sturmvogel ist einer der ausdauerndsten Flieger. Dieser Umstand ist seiner Lebensweise geschuldet. Sturmvögel meiden normalerweise die KĂŒstennĂ€he, und das feste Land suchen sie ausschließlich zum BrĂŒten auf. Sie können Wanderungen ĂŒber gewaltige Distanzen unternehmen. Als BrutplĂ€tze dienen meistens kleine Inseln mit grasbewachsenen HĂ€ngen.

Obwohl sie durch die Bewegungen ihrer riesigen FlĂŒgel schnell erschöpft sind, können Sturmvögel sehr große Strecken zurĂŒcklegen.

Die außergewöhnlichen Tiere können selbst noch in StĂŒrmen wĂ€hrend des Fluges manövrieren, daher rĂŒhrt auch ihr Name.

Sturmvögel sind bekannt dafĂŒr, dass sie zwar sehr gute Flieger sind, jedoch große Schwierigkeiten mit Start und Landung haben. Erst nach einem langen Startlauf hebt das große Tier ab, und bei der langen Gleitlandung können sich die Vögel durch zu hohe Geschwindigkeit ĂŒberschlagen, sich FlĂŒgel oder Beine brechen. Letzteres fĂŒhrt in der Regel zum Tod.

Eine Landung auf dem Land ist fĂŒr ein Sturmvogel ein risikobehaftetes Unterfangen, bei dem gelegentlich auch schwerere UnfĂ€lle auftreten können. Keine Schwierigkeiten haben Sturmvögel mit Starts und Landungen auf dem Wasser.

Der Schnabel des Sturmvogels ist groß, krĂ€ftig, gezahnt und spitz. Oft ist er leuchtend gelb oder orange gefĂ€rbt. Die Beine sind kurz und krĂ€ftig und befĂ€higen zu einem watschelnden, aber sicheren Gang. Die Zehen sind mit SchwimmhĂ€uten verbunden. Sturmvögel sind gute Schwimmer, die sich auch bei hohen Wellen sicher auf dem Wasser halten können.

Sturmvögel sind sehr langlebige Vögel. Die Art brĂŒtet im Alter von zehn Jahren das erste Mal. Die Tiere werden um die 70 - 80 Jahre alt.


***


Aussehen:

Link:
http://3.bp.blogspot.com/_Sso1pA4DxoI/T ... lensis.jpg
http://mundografico.emol.cl/2010/09/16/ ... 314059.jpg
https://img.wikicharlie.cl/d/d8/Pelagor ... _Chile.jpg
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung fĂŒr etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Antworten