Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Jendro Girad

Die Bewohner der Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Jendro Girad
Leibgardist
Beiträge: 2
Registriert: Do 20. Dez 2018, 17:00
Volk: Souvagner

Jendro Girad

#1

Beitrag von Jendro Girad » So 23. Dez 2018, 17:29

Jendro Girad

Alter: 37
Größe: 1,89 m
Statur: trainiert
Haarfarbe: Dunkelbraun
Augenfarbe: Grau

Beruf: Leibgardist
Sprachen: Asameisch
Religion: Ainuwar

Aussehen

Portrait von Jendro

»Es war ihm Jahr 193 und Prince Ciel war gerade vom Krieg heimgekehrt. Bei ihm war Unitè B in ihrer damaligen Besetzung. Unser Coutilier Basile Nisquet war im Norden gefallen und sein Stellvertreter Jendro Girad hatte das Kommando übernommen. Lass mich ihn dir kurz Beschreiben, damit du ihn dir vorstellen kannst. Jendro ist zwei Jahre jünger als ich, hat dunkles Haar, Ohrringe und einen vollständig tätowierten Hals. Seine Haare sind dunkel und oben länger, er trägt sie streng mit Haarwachs nach hinten gekämmt.«
Blutrote See - Kapitel 18 - Schmerzensschreie - Auf dem Markt in Beaufort

Charakter

Man sah kurz Widerwillen in Jendros Gesicht. Er hatte seinen Stolz und vertrug es nicht gut, wenn der verletzt wurde.

Boldiszàr über Jendro:
»Ich mochte ihn eigentlich nie besonders. Er ist herablassend und besserwisserisch. Jendros herausragendste Eigenschaft ist wohl sein Neid. Er gönnt einem die Butter auf dem Brot nicht. Er kann auch ganz umgänglich sein, wenn er gut drauf ist, besonders bei Leuten, die er nicht als Rivalen wahrnimmt. Ich blieb lieber auf Distanz. Robby hingegen konnte ihn gut leiden und ich würde sagen, die zwei waren Freunde.«

»Was ich mir wünsche, das hat mich noch niemand gefragt.« Jendro überlegte. »Früher war es klar, ich wollte Coutilier werden. Man verdient gut und es hätte mir Spaß gemacht. Ich denke auch, dass mir die Arbeit gelegen hätte, ich hatte ja, wie gesagt, die Unitè geführt nach dem Tod unseres damaligen Coutiliers. Nach der unschönen Begegnung mit Robby habe ich mir nur noch gewünscht, dass mich alle in Ruhe lassen und alles vergessen. Heute habe ich keine großen Ambitionen mehr. Das Ganze hat mir den Zahn gezogen. Ich werde kein Coutilier mehr nach so einer Aktion, das ist mir bewusst und ich habe mich damit arrangiert.«

Zitate:

"Alles, was ich wollte, war Gerechtigkeit."
"Direkt unter dem Duc zu dienen ist schon eine spezielle Nummer, da haben in meinen Augen nur Leute aus bewährten Familien etwas zu suchen."
"Ich bin keiner von denen, die immer noch einen draufsetzen müssen, um zu beweisen, was für harte Brocken sie sind. Ich mag es gern kuschlig."

Jendros Traum:
Mechanische Flügel


Lebenslauf

»Was meine Familie betrifft, habe ich Glück. In meinem Elternhaus gibt es keine Skandale. Ich bin der Älteste von drei Geschwistern. Von meinem kleinen Bruder Jonas aus Unitè C habe ich dir ja schon erzählt. Ist ein guter Mann, noch jung, aber er macht sich. Das wird. Unsere Schwester Justine ist die Mittlere, sie wohnt nicht mehr bei uns zu Hause, sondern bei ihrem Mann. Wir sehen sie aber oft und ihre zwei kleinen Mäuse. Ich hätte auch gern geheiratet, aber das setzt voraus, dass ich jemanden finde und das habe ich bislang nicht. Ein paar Jahre habe ich noch, aber irgendwann ist man auch zu alt. Wir haben in meiner Familie ein Hobby, das uns verbindet. Drachenfliegen.« Er grinste. »Mit einem Hängegleiter. Den haben mein Kleiner und ich selbst gebaut. 11 Meter Spannweite hat das Ding. Als mechanischen Ersatz für ein Luftschiff oder einen Cockatrice.

:punkt: Jahr 191

»Boldi und ich waren damals in Unitè B, also in einer anderen Besetzung als heute. Prince Ciel nahm uns mit an die Grenze, als der Nordwall gebaut wurde, wo wir für seine Sicherheit sorgten. Ich denke, er wollte uns auch zur Gesellschaft dabei haben, jedenfalls versahen wir dort unseren Dienst. In der Freizeit hingen wir oft mit den Soldaten ab und mit einem von ihnen freundete ich mich an - das war Robby. Er gefiel mir und wir verstanden uns gut, auch war nicht zu übersehen, dass er Appetit auf Männer hatte. Ich dachte, das könnte was mit uns werden. Ich schleppte ihn mit zu meiner Einheit, weil ich ihn gern bei mir haben wollte und um mit ihm zusammen was zu trinken. Dort stellte sich heraus, dass Boldi und Robby einander kannten. Das Begrüßungszeremon kannst du dir kaum ausmalen, jedenfalls war ich danach abgeschrieben. Noch abgeschriebener kann einer nicht sein, die klebten nur noch zusammen und Robby schaute mich nicht einmal mehr mit dem Arsch an. Das hat mir dann doch weh getan. Damit war aber nicht genug, Boldiszàr schaffte es, Prince Ciel davon zu überzeugen, Robby in die Leibgarde aufzunehmen. In die Leibgarde kommt man nicht einfach so, man muss vorher bei der Hofgarde gedient und sich über Jahre bewährt haben, auch muss man aus gutem Hause stammen, möglichst gute Beziehungen zu Krone haben und so weiter. Schließlich geht es da um die Sicherheit des Ducs und seiner Familie. Lange Rede kurzer Sinn - damit das klar geht, bekam Robby gefälschte Zeugnisse, für die er nie irgendwas hatte tun müssen. Die bescheinigten ihm, dass er seit seinem zwanzigsten Lebensjahr bei der Hofgarde diente mit vorzüglichen Referenzen. Wer genau dahintersteckt, kann ich nicht sagen, ob das von Prince Ciel ausging oder ob da wer anderes den Prince belog. Allerdings muss man einräumen, dass Robby wirklich gut war und nach dem Anlernen auch einen hervorragenden Job machte.« Er sog an seiner Rauchstange. »Das erklärt vielleicht erstmal meine schlechte Laune. Ich wurde sitzen gelassen, meine Leistung und die meiner Familie wurde herabgewürdigt und mit Füßen getreten. Wir reißen uns seit hundert Jahren für den Duc den Arsch auf, jede Generation schickt einen oder mehrere Söhne zur Leibgarde. Als unser Coutilier fiel - er starb allerdings nicht durch den Stahl, sondern durch eine Krankheit - übernahm ich das Kommando über die Unitè B. Ich machte alles richtig. Und trotzdem ernannte am Ende nach der Heimkehr Prince Ciel Boldiszàr zum Coutilier und nicht mich! Warum? Schlicht und einfach Sympathie. Boldi war ein Niemand aus einem Waisenhaus und vielleicht hat er dafür gesorgt, dass Robbys Zeugnisse gefälscht wurden. Ich wäre besser gewesen, ich war besser! Ich war immer ehrlich, ich habe hart gearbeitet, meine Familie hat das, es gab nie Grund zur Klage!«

Auftritte im Rollenspiel

Blutrote See Kapitel 18 - Schmerzensschreie - Auf dem Markt in Beaufort
Boldiszàr berichtet über seine Vergangenheit mit Jendro

Blutrote See - Kapitel 21 - Rache und andere Pannen
Silvano und Tekuro planen, Jendro von seiner Einheit zu spearieren um ihn für seine früheren Taten zu bestrafen

Blutrote See - Kapitel 21 - Rache und andere Pannen
Wiedersehen von Giovanni und Jendro
Avatar created with ePic Character Generator.

Benutzeravatar
Davard von Hohenfelde

Die Handelsallianz Weltenbastler in Gold Chronist in Silber Die fleißige Feder in Bronze
Marquis
Beiträge: 478
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 12:46
Volk: Souvagner
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Jendro Girad

#2

Beitrag von Davard von Hohenfelde » Sa 12. Jan 2019, 00:31

Dich ohne grünen Haken zu lassen wäre eine Schande und Vano würde es mir sehr übel nehmen :D :) :D :tiptop: :klasse: Allseits guten Flug auf Asamura Drachensegler :)

Benutzeravatar
Jendro Girad
Leibgardist
Beiträge: 2
Registriert: Do 20. Dez 2018, 17:00
Volk: Souvagner

Re: Jendro Girad

#3

Beitrag von Jendro Girad » Sa 12. Jan 2019, 11:08

Danke, momentan sind wir erstmal angeln. :klasse:
Avatar created with ePic Character Generator.

Antworten

Zurück zu „Einwohnerliste“