Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

31.01.204 n.d.A. Entlobung von Prince Davet de Souvagne la Caille - Chevalier Silvano de Mancini

Archiv aller Verträge, welche Souvagne mit anderen Nationen oder sonstigen Vertragspartnern geschlossen hat.
Antworten
Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne

Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne
Duc
Beiträge: 338
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

31.01.204 n.d.A. Entlobung von Prince Davet de Souvagne la Caille - Chevalier Silvano de Mancini

#1

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Do 31. Jan 2019, 20:09

31.01.204 n.d.A. Entlobung - Rücknahme der Verlobung
von Prince Davet Salvatore de Souvagne la Caille und Chevalier Silvano Giovanni de Mancini




Entlobung
Rücknahme der Verlobung

von

Prince Davet Salvatore de Souvagne la Caille
geboren am 02.12.146 n.d.A. in Beaufort, Souvagne

und

Chevalier Silvano Giovanni de Mancini
geboren am 18.08.164 n.d.A. in Beaufort, Souvagne


Mit heutigem Datum ist von seiner Majestät, Maximilien Rivenet de Souvagne, die vorgenannte Verlobung für nichtig erklärt worden.


Hiermit wird rechtswirksam von unserer Person festgestellt, dass auf Wunsch von Prince Davet Salvatore de Souvagne la Caille die Verlobung aufgehoben wird.


Grund der Entlobung:
Die im Jahre 189 n.d.A. geschlossene Verlobung liegt nunmehr 15 Jahre zurück.
Die Ausgangslage hat sich in der vierzehnjährigen Trennung verändert.

Tritt ein Verlobter ohne wichtigen Grund von dem Verlöbnis zurück, so hat er dem anderen Verlobten, dessen Eltern und dritten Personen, die an Stelle der Eltern gehandelt haben, den Schaden zu ersetzen, den diese dadurch erleiden, dass sie in Erwartung der Eingehung der Ehe Aufwendungen gemacht oder Verbindlichkeiten eingegangen sind.

Beispielhaft kommen hier nutzlos gewordene Aufwendungen für die Hochzeitsfeier und Einrichtung des Hausstands in Betracht. Dieselben Verpflichtungen zum Schadenersatz treffen den Verlobten, der durch sein Verschulden einen wichtigen Grund für den Rücktritt des anderen Teils setzt.

Bei einvernehmlichen Unterbleiben der Heirat kann jeder Beteiligte von dem anderen die Herausgabe aller Geschenke fordern, die zum Zeichen des Eheversprechens gegeben worden sind.


Beaufort, 31.01.204 n.d.A.
Maximilien Rivenet de Souvagne
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung für etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Antworten

Zurück zu „Verträge“