Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Nationalhymne Souvagnes

Von Kartenmaterial über den Adel und die Politik bis hin zu landestypischen Rezepten ist hier alles zu finden, was man als Einwohner oder Reisender in Souvagne wissen sollte.
Antworten
Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne

Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne
Duc
Beiträge: 314
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Nationalhymne Souvagnes

#1

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » So 12. Mai 2019, 17:19

Nationalhymne Souvagnes



Souvagne National-Hymne
Stein, Licht und Stahl - Souvagne


Sei stets bereit Souvagne, sei standhaft, sei Stein -
Ruhm und Größe, sie seien Dein!

Niemals wirst Du Dich unterwerfen, niemals wirst Du fallen -
zum Gefallen Deiner Kinder, zum Gefallen von uns allen.

Dein Wappen, unser Stolz.
Schwarze Federn und steinerne Schwingen -
um Schutz, Wahrheit und Gerechtigkeit zu bringen.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
stehen fest zusammen -
mit Treue im Herzen gedankt sei´s uns allen.

Gehe stets Deine Wege, lass Dich niemals beirren -
kein Zweifler wird an Deinen Mauern kratzen,
kein Feind Dich verwirren.

Dein Weg ist die Erkenntnis, Deine Fackel unser Licht -
unsere Heimat und Hoffnung die uns aus der Seele spricht.

Wahres Wissen ist Dein Zeugnis, formlos und unsterblich -
Wissenschaft, Magie, Tradition - all das bist Du Souvagne und für uns unentbehrlich.

Stein, Licht und Stahl -
Souvagne in unseren Herzen,
in der Heimat,
der Fremde - überall!

****
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung für etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Antworten

Zurück zu „Reiseführer Souvagne“