Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Davard von Hohenfelde [Souvagner]

Spezialeinheit zur Sicherung des Friedens, die auf stille Exekutionen spezialisiert ist.
Benutzeravatar
Dreux Gifford de Souvagne

Die fleißige Feder in Bronze
Prince
Beiträge: 190
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 19:36
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Freiherr Davard von Hohenfelde [Naridischer Almane]

#21

Beitrag von Dreux Gifford de Souvagne » Mi 28. Mär 2018, 23:57

Charbogen-Ergänzung:

Nobelitierung und Einbürgerung von Freiherrn Davard von Hohenfelde-Eisseher in die Souvagne am 28.03.203 n.d.A.:

[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Davard von Hohenfelde

Die Handelsallianz Weltenbastler in Gold Chronist in Silber Die fleißige Feder in Bronze
Marquis
Beiträge: 555
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 12:46
Volk: Souvagner
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Davard von Hohenfelde [Souvagner]

#22

Beitrag von Davard von Hohenfelde » Fr 13. Apr 2018, 21:27

Charbogen-Ergänzung:

Herrenhaus Hohenfelde-Eisseher

Jede Grundherrschaft hat einen Herrensitz. Dies ist zumeist eine Burg, ein Schloss oder Herrenhaus. Der Herrensitz beherbergt die Adelsfamilie des Inhabers der Grundherrschaft mit Verwaltern und den Bediensteten. Er ist zugleich der wirtschaftliche und verwaltungstechnische Mittelpunkt der Grundherrschaft.

Der Herrensitz von Marquis Davard von Hohenfelde-Eisseher steht in Irminabourg, der Hauptstadt seines Marquis-Lehens und ist der Familien- und Stammsitz der Familie von Hohenfelde-Eisseher. Das Herrenhaus Hohenfelde-Eisseher ist zugleich die Fantome-Forteresse.


**


Herrenhaus Hohenfelde-Eisseher:

Link:
https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 0510131219

https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 1025092037

https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 0410185216

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/imag ... tUqssyIu_g

https://vignette.wikia.nocookie.net/wit ... 0510131431

https://steamuserimages-a.akamaihd.net/ ... 813231B39/


**


Hohenfelde/Ortslage - Karte:

[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Dreux Gifford de Souvagne

Die fleißige Feder in Bronze
Prince
Beiträge: 190
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 19:36
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Davard von Hohenfelde [Souvagner]

#23

Beitrag von Dreux Gifford de Souvagne » Do 26. Apr 2018, 10:42

Charbogen-Ergänzung:

Ernennung zum Fantome und persönlichen Ansprechpartner seiner Majestät - Davard von Hohenfede 26.04.203 n.d.A.:

[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Dreux Gifford de Souvagne

Die fleißige Feder in Bronze
Prince
Beiträge: 190
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 19:36
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Davard von Hohenfelde [Souvagner]

#24

Beitrag von Dreux Gifford de Souvagne » So 24. Jun 2018, 04:53

Charbogen-Ergänzung:

Geburt von Tochter Irmina, am 12.05.203 n.d.A.

[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Davard von Hohenfelde

Die Handelsallianz Weltenbastler in Gold Chronist in Silber Die fleißige Feder in Bronze
Marquis
Beiträge: 555
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 12:46
Volk: Souvagner
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Davard von Hohenfelde [Souvagner]

#25

Beitrag von Davard von Hohenfelde » Do 6. Jun 2019, 19:57

Charbogen-Ergänzung:


01.06.204 n.d.A. - Kazrars Trauer
- Kazrar und Davard

..."Du bist mein Schwiegersohn, sobald Du Tekuro geheiratet hast, dann hast Du einen Vater Patrice, denke daran. Bewenden lassen? Wie soll ich es dabei bewenden lassen, wenn man meinen Mann vor meinen Augen bestialisch ermordet und danach mit mir das Gleiche macht? Wie? Es gibt nur eine Antwort auf diese Tat, sie werden dafür bluten und dem Ältesten als Opfer dargereicht. Nichts Minderes akzeptiere ich. Ich habe diese Sklaven eigenhändig mit diesen Händen ausgebildet. Ich habe sie gepflegt Patrice, wenn Archibald mit ihnen fertig war. Ich habe sie getröstet, gereinigt, ich habe ihnen auf die Beine geholfen. Haben sie das gesehen? Sie mögen vielleicht behaupten, dass sie durch den Abgrund gegangen sind, aber ich sage Dir weshalb sie den Abgrund durchwandert haben. Sie waren ungehorsam. Hätten sie nur ein einziges Mal ihr Schicksal akzeptiert, wäre ihnen nichts weiter geschehen. Denn so glaube mir, so grausam wie Archibald werden kann, so gütig kann er zu jenen sein, die ihm gehorchen. Seine Güte sieht natürlich anders aus als meine, aber jeder Mensch lebt nach seinen Vorstellungen. Ich kann Dir nur eines sagen, um Dir ein Beispiel zu nennen. Als das Miststück nicht gehorchte, bekam es eine Party also eine Feier spendiert. Er wurde festgebunden, sogar am Hals so das er sich nicht mehr rühren konnte. Eine Decke war über ihn geworfen worden, aber das wichtigste blieb frei - die Pforte zum Glück. Er war der Gastgeber und hatte genau 169 Gäste. Manche Gäste schauten einmal hinein, andere mehrfach. Als der Morgen graute, graute es ihm schon lange nicht mehr, denn er war scheinbar mehr tot als lebendig. Archibald scherte sich nicht mehr um ihn, niemand scherte sich um das Miststück. Bei mir sah das anders aus. Als der letzte Gast den Festsaal verlassen hat, war ich alleine mit ihm. Ich schnallte ihn ab und überprüfte ob er noch lebte. Das tat er und ich versuchte ihn aufzuwecken. Nach etwas Mühe gelang es. Er bekam etwas zu trinken und ich führte ihn ins Bad. Da er kaum laufen konnte, trug ich ihn mehr, als das er ging. Ich schrubbte ihn sauber und ich verpasste ihm ein Einlauf nach dem anderen, so dass er auch innerlich wieder sauber war. Seine Rosette hatte mehr Ähnlichkeit mit Deinem Karpfenmund, als alles andere. Wobei sie hatte selbst das übertroffen. Also reinigte ich ihn und versorgte seine wunde Stelle. Gab es dafür einen Dank? Gab es irgendwas, dass man sagen könnte, er erkannte es an? Weißt Du was er tat als er wieder ganz bei sich wahr? Er starrte mich heulend an und spuckte mir ins Gesicht. Da habe ich ihn über den Zuber gehangen, seinen verdammten Schädel unter Wasser gedrückt und ihm einen Grund geben zu heulen. Glaub mir, den Ritt hat er sich gemerkt, angespuckt hat er mich nie wieder. Nur ist es nicht erstaunlich wen er angespuckt hat? Archibald? Niemals, dass hätte er sich niemals gewagt. Aber mich, der ihm helfen wollte. Du siehst Patrice Güte wird nie vergolten", sagte Kaz traurig.


****

Benutzeravatar
Davard von Hohenfelde

Die Handelsallianz Weltenbastler in Gold Chronist in Silber Die fleißige Feder in Bronze
Marquis
Beiträge: 555
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 12:46
Volk: Souvagner
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Davard von Hohenfelde [Souvagner]

#26

Beitrag von Davard von Hohenfelde » Mo 9. Sep 2019, 21:54

Charbogen-Ergänzung:


Wiederholtes Grauen
13.08.202 - Dunkelheit -- Dave - Urako 202,

Link:
viewtopic.php?f=55&t=1072#p11063


..."Es wäre fast wieder passiert, dass eine Gruppe mich "gefressen" hätte. Wie gesagt, ich war dumm und hab mich in einer Gegend rumgetrieben wo ich niemals alleine hätte hingehen dürfen. Die Erinnerung daran, als sie versucht haben mich zu...

Die Erinnerung ist verschwommen und ungenau.

Klar wird die Erinnerung erst, als Ansgar über mir stand und auf mich herab starrte.
Im Gegenlicht sah ich nur seine Silhouette. Er hatte mein Leben gerettet. Ansgar hatte mir im wahrsten Sinne des Wortes den Arsch gerettet aber ich fühlte nichts.

Gar nichts.
Nicht mal mehr meinen Körper.
Ich fühlte mich tot.
Ich war es aber nicht.
Ansgar hockte sich über mich und hielt mir die Hand hin.

`Komm Dave´, übermittelte er und wollte mich hochheben.
`Töte mich´, bat ich ihn mental und er erstarrte.
`Du musst es jetzt tun, bevor ich mich bewegen kann. Dann triffst Du genau. Es ist so vorgesehen, erledige es jetzt. Sonst versuche ich es zu verhindern und Du verkrüppelst mich nur´, bat ich ihn.

Ansgar schüttelte nur den Kopf, sagte aber keinen Ton.

`Doch. Du musst es tun. Es gibt Dinge, über die man sich keine Gedanken mehr machen muss, wenn man tot ist. Man kann nie mehr verletzt oder verstümmelt werden. Ich bin einverstanden, tu es´, erklärte ich ihm meine verdrehte Logik.

Für Sekunden dachte ich es hätte angefangen zu regnen und ich hätte einen Tropfen abbekommen. Ich begriff zuerst gar nicht, was ich fühlte - was mich berührte. Aber dann wusste ich schlagartig, dass Ansgar weinte obwohl ich sein Gesicht nicht erkennen konnte.

Ich hatte vorher noch niemals jemanden aus unserer Familie weinen sehen.

Er zog seinen Mantel aus, hüllte mich darin ein und trug mich wortlos zu unserem Haus. Du kannst Dir nicht vorstellen wie er sich gefühlt hat. Wie konnte ich ihn darum bitten? Er hätte alles getan um mich zu beschützen.

Das tat er immer, das tut er heute noch.
Und ich... ich kann ihm trotzdem nicht vertrauen...


****

Antworten

Zurück zu „Fantomes“