Beiträge von Baxeda

    "Warum sollte ein schwarzer Baum nicht ebenso leuchtende Blüten tragen? Manche lichten Bäume tragen schwarze Dornen wie wir wissen."

    ~ Duc Maximilien Rivenet de Souvagne


    Die Kronenkoralle (Clavulina corinata)


    Biologie


    Sie sehen aus wie kahle Bäumchen, aber es sind essbare Pilze der Art Clavulina corinata, Kronenkorallen. Unter guten Bedingungen werden sie mehrere Meter hoch. Sie benötigen allerdings Erde, um zu wachsen, wir mussten tief graben, um geeignetes Substrat zu finden und noch sind die Ergebnisse kümmerlich. Im Gegensatz zu echten Bäumen haben Kronenkorallen drei Vorteile.

    • Erstens, sie benötigen kein Licht.
    • Zweitens, sie nehmen Gift aus dem Boden auf und reinigen ihn so.
    • Drittens, mit ihren feinen Fäden, mit denen sie das Erdreich durchziehen, bringen sie das Leben in den Boden zurück.


    Ein weiterer Vorteil ist nicht sogleich als einer ersichtlich:

    • Sie geben Essenz nur langsam und widerwillig ab. Das macht sie als magisches Munitionslager unbrauchbar. Sie sind Lebensretter, keine Waffen.


    Der Nachteil liegt in ihrer schwierigen Kultivierung unter Freilandbedingungen.



    Kronenkorallen als regenerativer Essenzspeicher


    Die Kronenkorallen sollten als Essenzspeicher für die Magier dienen. Jedoch konnte man nicht durch gewöhnliche Essenzmagie darauf zugreifen.Die Kronenkorallen geben ihre Essenz nur im Tausch - wenn man sie mit Blut düngt, dann sondern sie Essenz ab. Das begrenzt die abzugebende Menge von vornherein. Damit die Koralle überhaupt ihre Essenz wieder abgibt, muss man sie mit Eigenblut düngen. Da sie die Essenz nur an den Spender ableitet, war es nicht möglich, Sklaven als Opfer zu verwenden. Schwarzfels wollte den anderen zeigen, was es kostet, was sie andere zahlen lassen und das es anders gehen muss. Schwarzfels wollte die Blutmagie/Essenzmagie damit zähmen. Du willst Magie? Dann blute selbst. Man kann nicht grenzenlos davon verpulvern oder überhaupt fordern, weil man dann selbst draufgehen würde. Es war ein Vorläufer der Bluthexerei, dass man opfern muss, um zu etwas zu erhalten.



    Zapfer

    Die Korallen sind die Vorfahren der Zapfer. Andogius pervertierte die Kronenkorallen und erschuf die Zapfer. Andogius hat sie so umgezüchtet, dass die Eigenschaft, Blut zu benötigen, extrem verstärkt wird, dass die Zapfer aggressiv Opfer einfordern.



    Geschichte


    Schwarzfels forschte mit Nachdruck daran und erste Felder wurden angelegt. Der Plan sah vor, Khilar mit Kronenkorallen zu bewalden und das Land mit ihrer Hilfe wieder urbar zu machen. Auch, wenn die Zeit der Pflanzen vorbei sein mochte, so war Khilar vielleicht mit entsprechender Vorbereitung irgendwann für Pilze geeignet, die das Volk ernähren und seine Hexer, wenn man sorgfältig mit den Reserven haushalten würde, auch mit Essenz versorgen. Regenerativer Essenz, wohlgemerkt! Ganz ohne, dass Menschen oder Tiere dafür leiden müssen.

    Und darum mussten sie allesamt sterben - es war nicht nur, dass Horatio vom Weg abfiel und ein Exempel statuieren wollte. Sie waren dabei, eine Richtung zu schaffen, die den alten Werten vollkommen widersprach und Egoismus keinen Raum bat - und trotzdem funktionierte. Das mit Horatio diente nur als Vorwand. Einer musste schuld sein, er. Und so konnte man sie beseitigen und der alte Weg blieb wie er wahr. Machtgier. Wieso sollte Andogius verzichten? Warum sollte er einen Teil seiner Macht aufgeben? Also tötete er die Bedrohung. Und sein Sohn war in seinen Augen nicht besser, er unterstützte diesen weichgespülten Wahnsinn noch.


    Turhalo und Ardemia


    Turhalo flüchtete sich in das Innere der Kronenkorallen, als er von Andogius von Hohenfelde angegriffen wurde. So konnte er seine Seele retten, denn von außen war er darin nicht ohne weiteres wahrnehmbar. Das Wesen das man Ardemia nennt und auch überall zu finden ist, ist er. Das erklärt, warum Horatio Turhalo im Nexus nicht fand! Das Myzel verhindert die astrale Wahrnehmung, es ist wie ein Schutzraum. So konnte auch Horatio Turhalo nicht mehr astral wahrnehmen. Die Resistenz gegen magische Angriffe sorgte dafür, dass die Kronenkorallen die Verwüstung überdauerten. Ähnlich funktioniert später auch die Immunität der Antimagier.


    Das Mycel ist das Trägermedium für Turhalos Seele. Er ist viele und dennoch eins, denn alle Kronenkorallen sind nur Fruchtkörper, die mit dem Myzel verbunden sind. Turhalo steckt nicht in einer Koralle, er ist nicht ein Bäumchen, sondern sein Bewusstsein steckt in allen. Auch in echten Bäumen, denn Pilze und Bäume bilden seit jeher eine Symbiose, die als Mykorrhiza bekannt ist. Über chemische Botenstoffe ist eine Kommunikation zwischen Pilzen und Bäumen möglich, die ohne Magie funktioniert.


    1077


    Der Pilz bildet die Basis für Psionik, indem magisch unbegabte Personen, die von dem Pilz befallen sind, miteinander ihre Gedanken teilen und diese sogar als Waffe einsetzen können. Der Pilz ist dabei zu einem Symbionten weiterentwickelt worden. Frühe Experimente dazu brachten die Fungi Lii heraus, Pilzwesen. Die modernen Psioniker aber sehen optisch sehr menschlich aus und haben keine sichtbaren Pilzmerkmale mehr.


    Zudem gibt es in Souvagne in 1077 Pilze, die Dreck vertilgen oder auch Kunststoff auflösen. Das könnten auch Nachfahren der Korallen sein, ein Wald der Müll frisst so dass es gar keiner wird.

    Wie gehabt, Dave und ich halten hier die Stellung. :D


    Etwas aktiver ist unser zweites Projekt Roma Victrix. Falls du etwas mehr Aktivität wünschst und dich für Geschichte interessierst, ist das eventuell was für dich. Die Leute dort sind sehr nett, schau ruhig mal rein, wenn du magst.


    Hoffe, bei dir ist alles so weit gut?

    Zitat

    Weicher Leib und Schwäche? Das er nicht lachte! Jeden seiner weichen Ringe hatte er sich durch harte Geschäfte erarbeitet! Jede Speckfalte zeigte seine Geschäftstüchtigkeit, seine Gerissenheit, sein Händchen für das liebe Geld. Was redete der Mann da nur für einen Unsinn?!? Sein weicher Leib war hart erarbeitet!



    ~ Viridomarus

    "Rammy Du hattest zwar keinen Platz mehr auf dem Blatt Papier, dafür hast Du immer einen Platz in meinem Herzen. Gleich wie fett Du wirst."


    - Lurco -

    "Falls es den Ghul überhaupt gibt, dass müssen wir ja auch noch in Betracht ziehen. Es könnte ja auch einer der unpässlichen Adligen gewesen sein. "


    - Fabien Lacomb

    Alexandre vs Irimoq


    Interessant ist, dass Alex mit diesem Weg, wenn er den 6 Grad erreicht, in 400 womöglich der Einzige ist, der verhindert, dass Dave alles in seiner Nähe vernichtet. Zudem könnte er Pavo auf seine Seite gezogen haben.

    Zitat

    Grazil wie eine Gazelle schreitet Scato leichtfüßig durchs Leben, wobei er nicht merkt, wie Frauen und Männer sich nach ihm umdrehen, unstillbare Sehnsucht in ihren lodernden Blicken. Er ist sich seiner sphärischen Schönheit überhaupt nicht bewusst und weiß nicht, welche Wirkung er auf seine Mitmenschen hat. Selbst die Götter weinen vor Verzückung, sobald sie ihn sehen. Caesar dachte, die Sonne wäre in der Nacht aufgegangen, aber nein es war Sacto, der ihm scheu zulächelte.


    Dave

    "Qual steht nur vor einem wie ein Monument, aber genau dieses niederzureißen will gelernt sein. "

    - Nicodemus -


    "Ob einen die Finsternis verschlingt oder das Licht zu Asche verbrennt - der Vorgang ist der gleiche."

    - Nicodemus -

    :richtig: Unterforen Asa Karane an Standard angepasst

    :richtig: Unterforen Naridien an Standard angepasst

    :richtig: Unterforen Obenza an Standard angepasst

    :richtig: defekte Links in den naridischen Forenbeschreibungen repariert


    Rest folgt bei Gelegenheit. :)

    Ihre Verbindung war mental, uralt und mächtig. Eine Liebe die allen Zeiten getrotzt hatte und dennoch fehlte bei all der Wärme manchmal das Gefühl. Das Spüren des anderen Körpers, dass sich auf körperliche Weise nahe sein. Er konnte tausende Dinge wahrnehmen, feinste Vibrationen, den Magnetismus der Welt, die elektrischen Ströme, er konnte Partikel für den Geruch analysieren, er konnte über Sonar und Sonden in ungeahnte Tiefen blicken, aber er konnte nicht neben seinem Mann im Bett liegen. Und er konnte ihn nicht körperlich lieben.


    - Thabit von Wigberg