Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Dunwin wird zum Ghul [Chat-rpg]

Eine Familie von Meuchelmördern und Nekromanten. Unter ihrer Leitung steht der Orden der Fantomes/Geister.
Famlie von Hohenfelde
Diese alte Adelsfamilie hat zahlreiche Geistmagier und Nekromanten hervorgebracht. Das Familienleben ist geprägt von Intrigen. Morde, auch innerhalb der eigenen Reihen, und arrangierte Ehen zur Erweiterung der Macht sind an der Tagesordnung. Als Familienmitglied benötigt man starke Nerven und gleichermaßen ein Händchen für Bündnisse und Hinterhalte. Unter der Führung des neuen Oberhauptes Linhard verließ die Familie Naridien und versucht nun in Souvagne ein neues Leben zu beginnen, fernab des dunklen Pfades.
Antworten
Benutzeravatar
Erzähler
NPC
Beiträge: 87
Registriert: Mi 25. Mär 2015, 19:50

Dunwin wird zum Ghul [Chat-rpg]

#1

Beitrag von Erzähler » Di 24. Okt 2017, 22:51

Dunwin
ich brauche einen edlen Körper

Brandur
Lässt sich einrichrten!
*auf Ansgar zeig* Wie wärs mit dem?

Dunwin
hey er hat auch mich behalten!
perfekt gehört ja zum Teil eh mir gg

Brandur
Den Schweizer Käse willst du wiederhaben?

Dunwin
Dun: ja :/

Brandur
*näht die Löcher wieder zu* So, so gut wie neu

Dunwin
*eigenen Körper anfass und zurückweich* nein
er ist tot, heile mich dass ich wieder lebendig bin ja?

Brandur
willst du ein Ghul werden?
das ginge vielleicht!

Dunwin
ann ich danach wieder aus dem Ghul raus? Ich werde sentimental wenn ich meinen Körper sehe. Können wir ihn mitnehmen? Bitte

Brandur
Sicher, Brüderchen *patpat*
ich kann dich wieder rausziehen, ja

Dunwin
dann machen wir da so. Zum Üben werde ich einen Körper haben und sonst bleib ich frei. Und falls Du je Deinen Körper verlierst, halte ich Dich fest, damit Du nicht weggeweht wirst. Es zieht einen weg, weißt Du? Ich bleib bei Dir

Brandur
Ich hoffe, ich verliere ihn nicht so plötzlich ... ich wollte gern sterbend und sinnierend auf dem Sterbebett vergehen damit ich Lin noch ein paar letzte Worte sagen kann

Dunwin
sag sie ihm besser direkt gg
man aus meinem Mund klingt das wie eine Drohung gg dabei meinte ich das echt nur als guten Tipp. Rede mit ihm solange Du noch kannst, sag ihm alles was Du ihm sagen möchtest und eines - geht nie im Streit auseinander. Es kommt der Tag wo Du nicht zurückgehen kannst um Dich zu entschuldigen...

Brandur
Ich kann mich nicht entsinnen, in den letzten 14 Jahren gestritten zu haben.
Wobei, die Belagerung fand ich weniger amüsant.

Dunwin
nun aber es reicht auch etwas sagen zu wollen und es nie gesagt zu haben. Glaub es mir, dass wird Dir auf der Seele brennen. Liebst Du wen? Dann sag es

Brandur
*presst den Mund zusammen*

Dunwin
Entspann Dich, mich meinte ich ganz sicher nicht Brand. Ich meinte irgendwen auf der anderen Seite. Ich würde es ihnen ausrichten von Dir, ehrlichen Herzens

Brandur
Ich muss darüber nachdenken. Ich denke, sie wissen es.

Dunwin
Dann hast Du es richtig gemacht. Was ist mit unserem Kurzen?

Brandur
Weiß er es denn nicht? Zeige ich es denn nicht, indem ich für ihn sorge?

Dunwin
*ganz nahe schweb* Brandur, wir müssen es ihm sagen. Versorgt hat ihn auch Ansgar - aber nur das. Er soll es hören, er soll es wissen. Er gehört zu uns und nicht mehr zu denen. Er ist unser Kind. Gut vor allem Deins.

Brandur
Du verlangst viel von mir und ich frage mich, ob es nicht mehr kaputtmacht, als zu nützen. Was bringt es, das offensichtliche in Worte zu fassen?

Dunwin
ihm seelischen Halt und Geborgenheit, Dir Genugtuung und Befreiung
vertraue mir, ich bin nicht mehr Dein Feind. Und vertraue meiner Sicht. Gut ich hab manchmal immer noch den Schalk im Nacken, aber dies ist mein völliger Ernst Bruder

Brandur
Ich vertraue dir, so gut ich es vermag. Ich zweifle nur an deiner Urteilskraft.

Dunwin
nun dann werde ich es zuerst tun , damit Du es siehst

Brandur
*guckt ungläubig* Du wirst wunderlich auf deine alten Tage!
Du willst dem Jungen sagen, dass du ihn liebst? Du?

Dunwin
aber es stimmt, er ist wie ich. Ausgestoßen, ungeliebt und ich... ich durfte nicht zu ihm, dabei habe ich ihm nie was böses gewollt. Ihm nie. Niemals. ich hätte ihn vorher gerne kennengelernt, er ist mir ähnlich und ich hätte ihm gerne einiges erklärt. Aber ich durfte nicht zu ihm. Er weiß dass ich nie eine Gefahr für ihn war. Er wusste es immer ohne Worte

Brandur
Würdest du heute jemanden zu ihm lassen, mit der selben Vorgeschichte wie du sie hast? Sei ehrlich.

Dunwin
nein aber aus Angst um ihn aber Ihr habt andere Möglichkeiten, sie hätten es überprüfen können. Und ich glaube, hätten sie gesehen dass ich es ehrlich meine, hätte sie das noch mehr geängstigt. Sie haben ein Bündnis gefürchtet

Brandur
Du hast Recht. Sie hätten es prüfen können.
Aber warum sollten sie?
Sie hätten keinen Nutzen davon gehabt.

Dunwin
ja warum sollten sie... nein sie nicht. Aber er schon und ich auch. Wenigstens ein kleines bisschen

Antworten

Zurück zu „Familie von Hohenfelde“