Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Crize bin Crize [Rakshaner]

Antworten
Benutzeravatar
Crize

Das Chaos
Zweitcharakter
Beiträge: 16
Registriert: Fr 24. Mär 2017, 08:10
Volk: Rakshaner

Crize bin Crize [Rakshaner]

#1

Beitrag von Crize » Fr 24. Mär 2017, 09:30

Crize

[ externes Bild ]

:punkt: Kurzinfo

Name: Crize bin Crize
Volk: Rakshaner
Fraktion: Chaos
ggf. Gilde: Zebras
Alter: 36
Größe: 1,78
Statur: klapperdürr
Beruf: Nekromant
Herkunft: Cara'Cor
Derzeitiger Wohnort: Cara'Cor
Familienstand: verheiratet (Ehemann einer Frau, die außer ihm noch mit einem Ghul und einem Tiefling verheiratet ist)
Sprachen: Rakshanisch


:punkt: Aussehen

Crize, der Sohn des Crize und aller anderen Crizes, die Asamura schon vor ihm unsicher machten, ist ein Rakshaner in den besten Jahren. Wegen seiner dürren Statur und unbeschwerten Art und Weise wird er oft für einen Jugendlichen gehalten, wenn er den Schleier trägt, obwohl er bereits über dreißig Jahre auf dem Buckel hat. Er ist Nekromant, der beste aus der persönlichen Elitetruppe der Zebras von Tarrik Tarkan. Wenn er den Schleier ablegt, offenbart sich ein breites Grinsen von Ohr zu Ohr, völlig ungeachtet dessen, dass er riesige schiefe Zähne hat, die allerdings bestens gepflegt sind.


:punkt: Charakter und Mentalität

Genie und gutartiger Wahnsinn sind kennzeichnend für Crize. Man hat bei ihm das Gefühl, dass es ihm überhaupt nicht möglich ist, jemals schlechte Laune zu haben oder irgendwem böse zu sein. Mit seinem schrägen und für Außenstehende bisweilen nicht nachvollziehbarem Humor meistert er jede noch so dunkle Stunde, verletzt damit bisweilen allerdings das ein oder andere sensible Mütchen. Er ist ein wahrer Sohn des Chaos, bisweilen etwas hyperaktiv und vollkommen desorganisiert.

Er hegt eine Vorliebe für Ghule, die er abgöttisch liebt. Für ihn sind halbverfaulte Leichenfresser niedlich und liebenswert und sie gehören beschützt, gepflegt und betüdelt. Er behandelt sie wie Kleinkinder, auch die gefährlichen Exemplare. Er ist wohl jener Nekromant auf Asamura, der die meisten Ghule in die Welt gesetzt hat und sie alle sind für ihn seine "Babys". Jedoch macht er auch vor der aufdringlichen Bemutterung fremder Ghule keinen Halt. Ihm fehlen der kleine Finger und der Ringfinger der rechten Hand, die ihm ein fremder Ghul abbiss, dem er den Kopf streichelte. Er hat zahlreiche weitere Bissnarben überall am Körper, aber scheinbar wird er nicht schlau.


Fähigkeiten

Der Grund für seine herasusragenden magischen Fähigkeiten ist wohl die mehrmalige Einkreuzung von eingeheirateten männlichen Tieflingen in die Linie der Crizes, welche über alle Generationen zu spitzen Ohren und fürchterlich schiefen Zähnen geführt hat, jedoch auch zu außerordentlichem magischen Talent. Auch heute noch sind in seiner Familie mehrere eingeheiratete Tieflinge zu finden. Die ganze Großfamilie zeichnet sich durch engen Zusammenhalt und fast schon krankhaft gute Laune und fröhlichen Optimismus aus, was im krassen Gegensatz zum traditionellen Familienberuf des Nekromanten zu stehen scheint. Vielleicht aber ist sie auch ein Resultat derselben.


:punkt: Stärken und Schwächen

+ begnadeter Nekromant
+ stets gut gelaunt
+ Optimist
+ sehr tolerant

- chaotisch und desorganisiert
- kann nicht böse sein
- nervt mit seiner chronisch guten Laune in unangebrachten Situationen
- Kleiner Finger und Ringfinger der rechten Hand fehlen

:punkt: Reiserucksack

Crize ist von Kopf bis Fuß in erbeutete Stoffe gewickelt, so dass er ein wenig wie eine Mumie daherkommt, ein Eindruck, zu dem seine dürre Statur ebenfalls beiträgt. Die Stoffenden flattern meistens irgendwo herum, hier und da wickeln sie sich auf und ein Arm oder Bein schaut raus, während Crize meterlange Stoffstreifen hinter sich herschleift, ohne es zu merken. Darüber trägt er eine leichte Lederrüstung.

Sein magischer Stab ist eine auf eine dünne Stange gesteckte Wirbelsäule einer Riesenhyäne, was zu dem Anschein führt, als würde er nur eine steife Wirbelsäule herumtragen, da die Stange unsichtbar ist. Das Ende ist ein spitzer Knochensplitter, so dass er den Stab auch als Nahkampfwaffe benutzen könnte.

Kleinkram stopft er überall in seine Bandagen, so dass er das Zeug andauernd verliert, wenn der Stoff sich mal wieder aufwickelt.


:punkt: Lebenslauf

Crize wurde, wie etliche Crizes vor ihm, in Cara'Cor geboren und dort lebt und wirkt er noch heute. Sein Leben bot bislang keinerlei herausragende Einschnitte, von seiner Beförderung zu einem Zebra und die Heirat seiner Frau (und deren zwei anderer Männer) abgesehen. Er liebt seine Frau und kommt mit den anderen beiden Männern bestens zurecht. Vielleicht stammt eines der bisherigen vier Kinder von ihm, aber das ist ihm nicht so wichtig, er liebt sie so, wie sie sind. Crize ist rundum glücklich und zufrieden mit seinem Leben.

Antworten

Zurück zu „Rakshaner“