Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Ankunft in Alessa

An der mediterranen Küste des Dhunischen Ozeans gedeiht Naridien, das reiche und multikulturelle Handelsimperium. Doch die wuchernde Wirtschaft hat ihren Preis. Wer den Fortschritt mehr schätzt als die Tradition, ist hier willkommen.
Naridien
An der mediterranen Küste des Dhunischen Ozeans gedeiht Naridien, das reiche und multikulturelle Handelsimperium. Doch die wuchernde Wirtschaft hat ihren Preis. Wer den Fortschritt mehr schätzt als die Tradition, ist hier willkommen.
Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 210
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Ankunft in Alessa

#1

Beitrag von Morasa » Di 18. Jul 2017, 18:46

<< Was zuvor geschah

Morasa
 
wachte auf. Seine Schulter fühlte sich taub und steif an. Der Schmerz war nicht mehr scharf sondern dumpf. Cirze hatte seine Wunde gut versorgt. Mo wünschte ihm das beste, egal wo der Magier war. Er hoffte dass der Plan funktionieren würde. Mo fühlte sich noch ganz schlaff. Er wusste nicht, ob schon ein Tag um war, dass er den Aderlass vornehmen musste. Träge schaute er zu dem Hundegespannfahrer.
 
„Wo sind wir? Sind wir gleich da?. Wie lange sind wir schon unterwegs? Ist schon ein Tag um?.“
 
Der Waldalb legte sich wieder hin und tastete seine Schulter ab. Er hatte Hunger und Durst, das war ein gutes Zeichen. Das bedeutete das die Wunde heilte. Das hoffte Mo jedenfalls.

Benutzeravatar
Tsacko

Die Freien Völker Rote Laterne
Zweitcharakter
Beiträge: 31
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 19:17
Volk: Gestaltwandler

Re: Aus dem Wald in den Großstadt-Dschungel

#2

Beitrag von Tsacko » Mi 19. Jul 2017, 09:58

Der Hundeführer war gerade dabei, die Hunde auszuspannen und einzeln an ein eigens dafür an diesem Platze stehendes Eisengestell zu binden. Nur einen Schäferhund ließ er frei herumspazieren, da er wusste, dass dies ein Gestaltwandler war.

"Ihr habt lange geschlafen", sprach der Mann zu seinem Fahrgast. "Ihr seid zwischendurch kurz aufgewacht, um zu essen oder zu trinken, aber seid jedes Mal rasch wieder eingeschlafen. Womöglich erinnert Ihr euch nicht einmal an die Reise, so wie ihr mich fragt. Aber das verwundert mich nicht, ihr hattet hohes Fieber. Wir waren fast zwei Wochen unterwegs und sind soeben in Alessa angekommen. Geht es euch wieder besser?"

Der Schäferhundwandler lauschte den Worten des Mannes. Es war ein freundlicher Herr und er hatte seinem Fahrgast sogar kalte Wadenwickel gemacht, während dieser sich im Fieber wälzte und mit einem kalten Lappen Stirn und Hals abgewischt und auch die Wunde mit der Tinktur beträufelt, doch das verschwieg der Mann, vermutlich, weil er den Dank nicht haben wollte. Tsacko sprang neben den erwachten Fahrgast auf den Wagen. Seine feine Nase hatte ihm schon am ersten Tage verraten, dass dies ein Marderwandler war. Er hatte früher einen Marderwandler gekannt, zu seiner Zeit, als er noch bei den Waldalben gelebt hatte. Doch das war lange her und er wusste nicht, ob es der Selbe war. Wenn man häufig in Tiergestalt weilte, veränderte einen das, nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich und manch einen erkannte man überhaupt nicht wieder.

Doch das ließ sich ja herausfinden.

Er verwandelte sich in eine Waldalben, rief: "Überraschung!" grinste breit mit seinen gelben Zähnen und zog sich seine verschlissenen Klamotten über, die er auf dem Wagen gebunkert hatte. Unter Wandlern war Nacktheit etwas völlig normales, doch sie befanden sich mitten in der Stadt. "Morvinroe", stellte er sich mit seinem Albennamen vor, während sein Kopf aus der Kopföffnung des Pullovers flutschte, um zu sehen, ob der andere und er sich kannten. "Du darfst Mo zu mir sagen."

Auf dem Platz ging derweil ein beleibter Tiefling mit einem klapperdürren schwarzen Etwas auf dem Rücken von Wagen zu Wagen und versuchte vergebens, jemanden zu finden, der ihn unentgeldlich zu einem Heiler brachte.

"Arme Sau", urteilte Tsacko. "Ich hab neulich auch versucht, für einen verletzten, äh, Kumpel einen kostenlosen Heiler aufzutreiben. Das kann der Tiefling vergessen. Das erste Mal in meinem Leben muss ich arbeiten und das auch noch für einen Wolfswandler. Der ist mir einiges schuldig."
[ externes Bild ]

„He who makes a beast of himself gets rid of the pain of being a man.“
Samuel Johnson

Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 210
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Re: Ankunft in Alessa

#3

Beitrag von Morasa » Mi 19. Jul 2017, 18:13

Morasa
 
beobachtete den Mann wie er die Hunde abspannte. Er ging gut mit den Tieren um, dass gefiel Mo.  Als der Mann seine Fragen beantwortete, musste Morasa etwas nachdenken. Zwei Wochen, so lange war das schon her? Er hatte keinen Aderlass gemacht, er hoffte trotzdem war alle gut gegangen. Es musste so sein, er lebte noch und kein Geist war zu sehen.
Der Waldalb konnte sich nicht erinnern wach gewesen zu sein. Bei Fieber war das normal. Das kannte er von früher, da hatte er im Fiebertraum auch vieles vergessen und sich ganz seltsame Dinge eingebildet. Morasa zuckte zusammen, als er verstand was der Mann gesagt hatte. Sie waren in Alessa angekommen.
 
„Alessa? Ja es geht mir besser. Aber muss nach Kalthorst, nicht nach Alessa.“
 
Morasa stöhnte leise auf und fragte sich wie er nach Kalthorst kommen sollte. Mo überlegte fieberhaft, ob er Dave erzählte hatte woher er stammte. Er wusste es nicht mehr. Aber falls er es ihm gesagt hatte, war es vielleicht ganz gut, dass er in Alessa gelandet war. Ein glücklicher Zufall.
 
„Alessa ist nicht schlecht, es ist vielleicht zur Zeit besser als Kalthorst.“
 
Während Mo nachdachte sprang der Schäferhund auf den Wagen. Er verwandelte sich in einen Waldalben. Mo freute sich riesig einen anderen Wandler zu sehen und er war dazu noch ein Waldalb.
 
„Freut mich dich kennenzulernen Mo. Ein Waldalb und ein Wandlerbruder. Meine zweite Gestalt ist die eines Marder. Zu mir darfst du genauso Mo sagen. Moranor Ranihiel Sarinur, kurz Morasa und noch kürzer Mo. Wenn du magst, kannst du auch meinen zweiten Vornamen abkürzen auf Rani. Ich hab schon lange kein Kontakt mehr zu anderen Waldalben gehabt. Vor einige Zeit in eine Taverne habe ich zwei Waldalbinnen getroffen, aber sie waren schweigsam. Sie wollten unter sich bleiben. Das letzte Mal als ich bei uns im Dorf war ist genau 30 Jahre her. Was machst du so weit weg vom Wald und deiner Heimat?. Woher stammst du genau Mo? Meine Heimat war der Ryaden Wald vor lange Zeit, vor 30 Jahre wie gesagt.“
 
Morasa schaute zu dem Tiefling den Mo erwähnte.
 
„Mir hat ein Mann einfach so selbstlos geholfen. Kannst du mir hochhelfen Mo? Wenn er leichte Verletzungen hat, kann ich es nähen und etwas mit Heilpflanzen kenne ich mich aus. Die üblichen Pflanzen eben zum Blutstillen und Fiebersenken, wenn du auf der Jagd verletzt wirst. Crize hat nichts für seinen Dienst verlangt. Also werde ich das so weitergeben. Ich werde dem Tiefling genauso helfen wie Crize mir geholfen hat. Und wenn ich ihm nur die Pflanzen beschreiben kann. Vielleicht hilft das ja. Hilf mir bitte hoch, ich kann mich nicht abstützen.“
 
Mo war glücklich und froh einen anderen Waldalb und sogar Wandlerbruder getroffen zu haben. Wenn Crize so selbstlos war, war die beste Achtung vor dem Freund, dass er das gleiche tat. Dass Mo ihn als Vorbild nahm.
 

Benutzeravatar
Tsacko

Die Freien Völker Rote Laterne
Zweitcharakter
Beiträge: 31
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 19:17
Volk: Gestaltwandler

Re: Ankunft in Alessa

#4

Beitrag von Tsacko » Do 20. Jul 2017, 08:05

"Noch ein Mo!", freute Tsacko sich. "Wenn das kein gutes Omen ist! Hallo Mo und willkommen im Süden! Abgesehen davon, dass die Front nur einen Tagesritt von uns entfernt liegt, ist es hier eigentlich ganz hübsch, hab mich schon umgeschaut."

Er war fertig mit dem Ankleiden und warf sich noch seinen meterlangen Schal mit den vielen Reißverschlusstaschen um, in dem er seine wenigen Habseligkeiten transporierte.

"Keine Ahnung, woher ich stamme ... wir haben immer nur 'der Wald' dazu gesagt. Irgendwo aus dem Osten jedenfalls. Mann, da bist du ja ein alter Knacker! Aus welchem Jungbrunnen trinkst du heimlich? Du hast dich gut gehalten! Ich bin 19 Jahre, aber habe viel Zeit als Hund verbracht. Wie du siehst, habe ich schon ein paar Schönheitsfalten. Die meisten halten mich für dreißig oder vierzig. Nett, oder? Wenigstens aus Höflichkeit könnten sie so tun, als würde ich noch wie zwanzig aussehen."

Der andere Mo beobachtete besorgt den nach Hilfe suchenden Tiefling. Offenbar ging es auch dem Marderwandler noch immer schlecht, aber er hatte ja auch nichts gegessen während der letzten zwei Wochen, nur getrunken. Und anstatt sich erstmal um sich selber zu kümmern, bat er Tsacko, ihn zu stützen, damit er zu dem Tiefling konnte. Tsacko guckte ihn verständnislos an.

"Arbeiten um Geld zu verdienen, ist schon scheiße genug. Aber arbeiten, ohne dafür bezahlt zu werden, ist ja mal völlig durchgeknallt! Aber wie du willst, ist ja deine Lebenszeit, die du verschwendest."

So half er Mo aus dem Wagen. Mo war sehr schlank, fast schlacksig inzwischen durch das lange Fasten und trug seltsame bunte Kleidung, die Tsacko gefiel. So würde er auch rumlaufen! Er zog sich Mos Arm quer über die Schultern und hielt ihn fest, den andern Arm legte er ihm um den Rücken. Der Mann wollte zwar bloß, dass er ihm hochhalf, aber er war sicher schwach und sollte nicht auf die frisch verheilte Wunde stürzen, denn der ganze Platz war gepflastert und entsprechend hart würde der Aufprall werden. So brachte er ihn zu dem Tiefling, der gerade schon wieder weggeschickt wurde.
[ externes Bild ]

„He who makes a beast of himself gets rid of the pain of being a man.“
Samuel Johnson

Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 210
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Re: Ankunft in Alessa

#5

Beitrag von Morasa » Do 20. Jul 2017, 10:21

Morasa
 
überlegte woher er den anderen Wandler kannte. Er kam ihm irgendwie bekannt vor. Moranor wollte ihn gerade danach fragen, da schwatzte Mori schon erneut los. Er war so nett und half ihm hoch. Und er half ihm sogar beim Laufen.
 
„Langsam, nicht so schnell. Pass auf wir machen das so, du nennst dich Mori, ich bin Mora. Sind doch gute Abkürzungen oder? Mir gefallen sie. Jungbrunnen? Meine Haare waren mal weiss, jetzt sind sie grau. Also weiss von Natur aus, nicht so wie jetzt. Ansonsten iss einfach was dir schmeckt und hör nicht auf die Scheisse die andere dir erzählen. Ich esse Fleisch und es hat mir nie geschadet. Ich arbeite sonst als Jäger und Kopfgeldjäger, dass kann ich wohl einige Zeit vergessen Mori. Fischen könnte ich, dass müsste noch klappen.
Der Tiefling sieht fertig aus. Der Düsterling hängt ganz schlaff auf seinen Rücken. Schau dir das Trauerspiel an. Ehrliche Arbeit dankt einen keiner. Aber Crize ging es nicht darum ob die Arbeit ehrlich ist, er hat es aus Freundschaft getan. Mein Freund Mauli ist dem Wagen gefolgt. Ich hoffe er erreicht uns bald. Ich vermisse ihn und ich hoffe es geht ihm gut.
Ich sehe voll scheisse aus, guck dir dass mal an. Wie ein Klappergestell. Sag mal habe ich vorher schon genauso scheisse ausgesehen? Hoffentlich nicht. Kein Wunder dass Dave mich nicht wollte, wenn ich aussehe wie ein halbtotes Suppenhuhn. Wenn wir uns das nächste mal begegnen wird er mich erlegen wollen. Crize hat mich vor ihm beschützt. Er hilft mir immer noch, er ist ein guter Mann. Ich hoffe ich sehe ihn irgendwann wieder und kann mich bedanken. Irgendwie komme ich mir voll undankbar vor, dass ich ihm nichts geben konnte. Drum will ich dem Tiefling helfen. Das geht nicht um Taler, es geht um die Sache.“
 
Als Moranor gemeinsam mit seinen Waldalbenbruder in der Nähe des Tieflings war, gab der Waldalb dem Tiefling ein Zeichen herzukommen.
 
„Hi dicker Tiefling, du mit dem Verletzten Düsterling. Komm zu uns, wir wollen dir helfen. Was ist deinen Freund geschehen? Komm mal her.“
 
Moranor winkte mit dem gesunden Arm, damit der Tiefling auf ihn aufmerksam wurde.

Benutzeravatar
Firxas

Das Chaos Rote Laterne Top Charakterbogen
Zweitcharakter
Beiträge: 79
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 16:38
Volk: Tiefling
Kontaktdaten:

Re: Ankunft in Alessa

#6

Beitrag von Firxas » Sa 22. Jul 2017, 21:36

"Er wurde von einem Haufen Geröll begraben", erwiderte Firxas. "Ich glaube nicht, dass du ihm helfen kannst, es sei denn, du kannst Naturmagie?" Fragend blickte er zwischen den beiden Waldalben hin und her. Waldalben beherrschten oft Heilungszauber. Vielleicht konnten sie Terc retten!

"Er hat Fieber, ist fast nur noch bewusstlos und wird immer dünner."

Er zog Terc von seinem Rücken und zeigte ihn den beiden. Er hing über seinen Armen wie ein schwarzer Hautsack, der mit Knochen gefüllt war. Vollkommen schlaff und abgemagert zu einem Gerippe.

"Ich habe kein Geld dabei, aber ich besitze welches! Ich verarsche euch nicht, ich habe einige tausend Handelstaler in Obenza, die könnt ihr alle haben. Ich kann euch auch einen Pfandbrief unterzeichnen oder es abarbeiten, aber der Mann hier stirbt, wenn er nicht bald Hilfe bekommt! Bitte habt ein Herz. Es ist ein Dämon, aber er ist wirklich ein lieber Kerl, er tut keiner Fliege was zuleide."

Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 210
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Re: Ankunft in Alessa

#7

Beitrag von Morasa » So 23. Jul 2017, 08:37

Morasa

schaute sich den Düsterling an. Offene und sichtbare Wunden hatte er nicht. Das war ein schlechtes Zeichen. Morasa hielt sich an Morvinroe fest und stütze sich ab.

"Wir sind Wandler, wir beherrschen keine Magie Tiefling. Bei offene Wunden wie Brüche oder Schnittwunden hätte ich deinen Freund helfen können. Bei solchen Wunden kenne ich mich ein bisschen mit Heilpflanzen aus und ich weiss, wie man Fleischwunden mit dünnen Fäden aus Därme näht.
Aber er ist bestimmt innerlich verletzt durch die Steine. Seine Organe sind bestimmt verletzt oder zerstört. Blutet er aus dem Mund oder aus seinen Körperöffnungen?
Dann können wir ihm nicht helfen. Wir können es ihm nur leichter machen. Gegen das Fieber könnte ich ihm einen Trank mischen. Das ist nicht viel und nicht der Trank von einem Heiler. Erwarte keine Wunder. Aber es hilft Fieber zu senken.
Kann sein dass dein Freund es nicht packt. Dann hat er aber weniger Schmerzen. Ich war selber krank und bin immer noch verletzt. Soll ich dir die Pflanzen aufmalen oder hast du Zeit, dass wir sie suchen? Ich kann nicht schreiben, sonst hätte ich es dir aufgeschrieben.
Ich will dein Geld nicht Tiefling. Mir hat ein Rakshaner und ein Tiefling selbstlos geholfen. Dass ist mein Dank an die beiden. Ich gebe die Hilfe weiter und zeige damit Respekt vor ihnen. Ist doch egal ob er ein Düsterling ist. Mir hat noch nie ein Düsterling was angetan. Mach Dir darum kein Kopf. Soll ich ihm einen Trank brauen? Dann musst du mir sagen wo hier Pflanzen wachsen, ich bin gerade angekommen. Aber ich helf dir Tiefling. Das ist Morvinroe und ich bin Morasa. Wer bist du?."

Morasa befühlte seine eigene Wunde. Dank Crize hatte er keine reissenden Schmerzen mehr. Die Schmerzen waren erträglich, aber er konnte sich nicht gut bewegen. Und Mo war ziemlich wacklig auf den Beinen.

Benutzeravatar
Firxas

Das Chaos Rote Laterne Top Charakterbogen
Zweitcharakter
Beiträge: 79
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 16:38
Volk: Tiefling
Kontaktdaten:

Re: Ankunft in Alessa

#8

Beitrag von Firxas » Mo 24. Jul 2017, 08:45

"Firxas", stellte er sich vor. "Oder Foxi, wenn du dir das nicht merken kannst." Dass er den Spitznamen blöd fand, so wie alle Spitznamen, tat jetzt nichts zur Sache, es gab Wichtigeres. Er konnte kaum glauben, dass ihm der Waldalb kostenfreie Hilfe anbot, einer, der selber aussah, als wäre er gerade aus dem tiefsten Hinterwald das erste Mal in die Stadt gekommen, genau wie sein Kumpel. Firxas nickte anerkennend, als Morasa ihm erzählte, warum er ihm Hilfe anbot, dass er damit ein Andenken weiterreichen wollte.

"Der andere Tiefling und der Rakshaner müssen sehr weise und edelmütige Leute sein. Wenn wir Terc durchkriegen, dann haben sie damit nicht nur dich, sondern auch ihn gerettet. Nein, er blutet nirgends. Er hat aber vielleicht eine Infektion. Womöglich sind das schon lange nicht mehr die Verletzungen, die ihm zu schaffen machen. Er stammt von einem Unterweltrudel, er ist die Oberfläche nicht gewöhnt mit ihren Keimen. Es ihm leichter machen? Es geht nicht darum, es ihm leichter zu machen! Er hat sein halbes Leben noch vor sich und ich schleif ihn weiter, egal, ob er Schmerzen hat, er muss da eben durch! Irgendwann wird es ja auch wieder besser. Ich habe schon zu viele Leute verloren, um ihn einfach aufzugeben. Indem man es jemandem leichter macht, ihn erlöst, macht man es vor allem sich selber leichter."

Der Söldnerkamerad mit der aufgeschlitzten Kehle kam ihm wieder in den Sinn. er roch wieder sein Blut und seinen ungewaschenen Körper. Firxas hatte ihn im Arm gehalten während er starb. Sein Hals war derart durchtrennt gewesen, dass er fast nur noch von der Wirbelsäule zusammengehalten wurde. Hätte er es ihm leichter machen sollen? Einen schnellen Stich ins Herz? Hätte er selber das gewollt, wäre er in einer ähnlichen Situation? Auf dem Schlachtfeld hatte er oft erlebt, dass verletzte Kameraden oder auch Feinde um den Tod baten, doch Firxas hatte ihnen nie den Gnadenstoß gewährt. Nicht aus Grausamkeit, sondern weil er es nicht wollte. War es richtig, einfach nur zu warten, bis es von allein vorbei war? War es jetzt richtig, was er tat? Firxas wusste es nicht. Wahrscheinlich war das eine so falsch wie das andere so wie alles in dieser verfluchten Welt.

Man sah ihm nicht an, zu welchen Gräueln seine Gedanken abgedriftet waren. In seiner Gürteltasche trug er immer noch die Pfeife des namenlosen Söldners und dessen Kampfmesser in einer ledernen Scheide. Er hatte ihn nur eine Stunde lang gekannt und doch vermisste er ihn ohne Ende.

"Ein Trank wäre gut. Pflanzen gibt es hier überall, wir sind noch relativ am Stadtrand. Ich versuche derweile mal, irgendeinen Magier zu erreichen und schick einen Hilferuf in den Nexus. Danke, Morasa."

Firxas setzte sich an eine ruhige Stelle und begab sich in Trance. Es war ihm egal, ob er hier völlig schutzlos war. In seinen Armen hielt er noch immer das schwarze Bündel aus Knochen und Haut. Er hoffte, dass irgendwer, egal wer, seinen Hilferuf empfangen würde.

Benutzeravatar
Morasa

Die Freien Völker Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Schnecke in Bronze
MOhikaner
Beiträge: 210
Registriert: Do 11. Mai 2017, 11:01
Volk: Waldalb

Re: Ankunft in Alessa

#9

Beitrag von Morasa » Mo 24. Jul 2017, 09:22

Morasa

schaute sich den Düsterling genauer an, dabei hörte er zu was Firxas sagte.

"Ich kann mir beides merken Firxas. Wenn es eine Infektion ist brauchen wir antibakterielle Pflanzen. Also ich würde zuerst sein Infekt und dann sein Fieber behandeln. Fieber hilft dem Körper beim Kampf gegen Krankheiten, weisst du? Wenn er also ein Infekt hat, sollten wir sein Fieber eine Zeit lang in seinen Körper lassen. Jedenfalls solang es nicht zu hoch steigt.
Ich weiss es nicht Firxas, wenn er noch so jung ist stimmt es. Er hat noch sein Leben vor sich. Aber das wissen wir nicht. Vielleicht ist er so schwer krank, dass seine letzten Stunden die grausamsten seines Lebens werden. Dann ist die einzige Gnade die wir schenken können ein Pfeil ins Herz oder ein Messer über der Kehle. Ich sagte nicht, dass du ihn aufgeben sollst. Wir versuchen ihn zu helfen. Es ist dein Freund, es ist deine Wahl was passiert wenn er nicht heilbar ist. Ich weiss nicht ob man es sich selber leichter man, wenn man jemanden erlöst. Kommt drauf an wer es ist. Ein Freund schneidet niemand gerne die Kehle durch und seinen Mann sicher noch weniger.
Ich schaue mich um was ich finde und versuch ihm so gut ich kann zu helfen. Vielleicht packt er es, wenn es nur ein Infekt ist. Mit kaputten Organen solltest du dir überlegen wie du wählst firxas. Aber wie man rausfindet ob seine Organe kaputt sind, weiss ich leider nicht. Gut versuch du einen Magier zu erreichen, ich schaue mich nach Pflanzen um. Bis gleich."

Morasa schaute sich nach passenden Pflanzen um. Manchmal wuchsen sie direkt vor Ort ohne das die Menschen in der Umgebung wussten, was für nützliche Pflanzen in den Beeten wuchsen. Manche waren sogar so dämlich und rissen die vermeintlichen Wildblumen als Unkraut raus, weil sie sie nicht angepflanzt hatten. Menschen waren für die Natur blind, genau wie Lichtalben und Frostalben.
Mo wollte nicht an Dave denken, aber er musste an ihn denken als der Tiefling einen Magier erwähnte. Der Waldalb wusste nicht was er denken sollte. Er vermisste den Magier und er fürchtete ihn. Morasa musste noch sein Aderlass machen. Aber er fühlte sich so schwach, dass er Angst hatte nicht mehr richtig auf die Beine zu kommen. Ein Tag wollte er lieber abwarten oder vielleicht sogar zwei. Es nützte ihm nichts, wenn er sich selber ausbluten liess, nur damit ihn Dave nicht erlegte.
Morasa sammelte Spitzwegerich von den Wiesenstücken ein. Spitzwegerich konnte man überall finden. Auf Wiesen, an Ackern und Feldrändern, an den Wald angrenzenden Wegen und auf sehr kleinen Flächen in Ortschaften.
Zerrieben aufgetragen war er kühlend und schmerzlindernd bei Wunden. Mo kannte die Pflanze auch als Hilfe entzündeter Haut, bei Insektenstichen, Brennnesselstichen, oder auch bei sonstigen Entzündungen oder kleinen offenen Wunden. Der Waldalb konnte die Blätter jetzt nicht trocknen und einen Tee davon aufgiessen, aber er konnte sie dem Düsterling einflössen.
Morasa kehrte zu dem Düsterling zurück und hockte sich neben ihn. Der nahm einen Büschel von den Blättern in den Mund, zerkaute sie und stopfte sie dann den Düsterling in den Mund. Er steckte sie so weit in den Rachen, dass der Düsterling sie runterschlucken musste.

"Ich hoffe das hilft dir."

Mo strich den Düsterling über die Stirn. Er war heiss und sah mitgenommen und knochig aus.

Benutzeravatar
JEELEN

Das Kaisho Abkommen Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne Quasselstrippe
Zweitcharakter
Beiträge: 530
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 11:10
Volk: Goblin
Steckbrief: [ externes Bild ]

Re: Ankunft in Alessa

#10

Beitrag von JEELEN » Mo 24. Jul 2017, 16:35

Freiherr Ansgar von Hohenfelde

Ansgar befand sich gerade in seinem Labor und arbeitete an einem seiner Projekte, als unvermittelt ein Hilferuf in den Nexus abgesetzt wurde. Der Nekromant stutzte für einen Moment.

Ansgar schnippste fast beiläufig. Sein Leibdiener eilte zu ihm und säuberte ihm die Hände mit einem frische nassen Baumwolltuch, ehe er seinem Herrn ein sauberes Handtuch reichte.

Einen Moment später, nachdem Firxas seinen Hilferuf in den Nexus hinaus gerufen hatte, spürte er die mentale Präsenz eines anderen Magiers. Die Person war machtvoll und sie verschwendete keinen Deut ihrer magischen Macht darauf, etwas davon zu verschleiern.

Im Gegenteil, Firxas fühlte sich für einen Augenblick vollkommen nackt und entblößt. Der fremde Geist tastete kurz seine gedankliche Struktur ab, dabei fühlte der große Tiefling beinahe körperlich wie ihn etwas überall - innen wie außen berührte.

Der fremde Geist schien zufrieden zu sein, mit dem was er erfahren hatte, denn der Tiefling spürte nun statt Misstrauen Wohlwollen.

`Kollegiale Grüße, wo genau liegt Dein Problem? Ich befinde mich in Alessa, eventuell kann ich Dir helfen´, übermittelte Ansgar.

Antworten

Zurück zu „Naridien“