Facebook Twitter




Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 03:00



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: David und Goliath
BeitragVerfasst: Di 15. Dez 2015, 00:30 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Gargoyle
Beiträge: 10
Auszeichnungen: 1

Das Kaisho Abkommen (1)
Die Nacht brach ein. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages spiegelten sich noch im Hofteich, ehe die Sonne dann endgültig unter ging und die Gargoyles zum Leben erwachten.

Überall am Gemäuer des Schlosses, wo die steinernen Statuen der Gargoyles gestanden hatten, brachen nun einzelne Stücke von den Statuen ab und fielen zu Boden. Zunächst lösten sich nur winzige Steinchen im Bereich des Gesichtes von der Statue ab. Doch mit Zunahme der Dunkelheit begannen sich auch die Glieder der Gargoyles zu regen. Sie blinzelten und das charakteristische Schwarz in ihren Augen wurde sichtbar.
Überall im gesamten Schloss ertönte nun das geheimnisvolle Geräusch von Stein, das auseinander brach und im fernen Abgrund auf den Boden aufschlug. Die Gargoyles waren wach!

Auch der kleine Dario zählte zum Volk der Gargoyles. Er war jung, gerade mal 15 Jahre alt und doch hatte er schon Vieles gesehen im Leben. Mehr als die Meisten in seinem Alter...vorallem traumatisch war der Tod seines besten Freundes gewesen. Sowas konnte niemand so Recht vertragen, aber schon gar nicht Dario, der solch ein treues und liebes Wesen war.

Eine Träne kullerte die Wange herab, als Dario realisieren musste, dass eine weitere Nacht angebrochen war. Eine weitere Nacht ohne seinen einstigen Freund und Schützling Mathis. Dario atmete enttäuscht aus und schluchzte kurz auf. Er hatte insgeheim gehofft, dass er vielleicht diesen Tagesschlaf endlich sterben würde und nie mehr aufwachen würde. Doch leider war dies nicht passiert.

Dario leckte sich einmal reflexartig über die Klauen, als plötzlich eine Stimme ertönte:
"Dario, Schatz. Du musst was Essen," sagte die Mutter.
"Mutter...ich...", antwortete der kleine Gargoyle zaghaft. Er sprang den 5m Hang zur ihr runter. Aber das ohne die Leichtigkeit und den Frohsinn, mit der er dies sonst tat.
"Dario, was ist denn los. Du isst schon seit Nächten nichts mehr. Und ich hab dich die letzten Nächte kaum gesehen. Wo hast du dich denn getrieben? Warst du wieder mit deinem Freund unterwegs?", fragte Gabrielle besorgt.

Als seine Mutter Gabrielle seinen verstorbenen Mathis erwähnte schrie der Kleine auf. Er hatte ihr bis jetzt noch nichts von Mathis Tod erzählt.

"NEIN!", schrie er plötzlich erregt. Er wurde ganz rot im Gesicht, wie es immer war, wenn Dario emotional wurde.
""Ich...ich", Dario stammelte.
"Verdammt Mutter! Mathis ist tot!"
Gabrielle erschrak, als sie dies erfuhr. Sie nahm ihren Kleinen in den Arm, welcher darauf sofort in Tränen ausbrach. "Ich kann nicht mehr," weinte der kleine Gargoyle.
"Aber wie konnte dies passieren?", fragte Gabrielle besorgt.
Doch Dario antwortete nicht. Erst nach einem Happen zu essen, hatte er sich wieder beruhigt und so meldete er sich:
"Mutter, ich muss bisschen raus. Kann ich?"
Gabrielle sichtlich bemüht, nicht das Falsche zu tun, erwiderte mit trauriger Stimme:
"In Ordnung. Aber pass auf dich auf und melde dich in ein paar Stunden wieder!"
"Danke Mutter, du bist die Beste!", keuchte der Kleine und glitt mit diesen Worten in die Tiefen der Nacht.

* * * * *
- Ein paar Stunden später-

Dario machte seine übliche Route und war gerade schon auf dem halben Weg zurück, als plötzlich etwas unheilvoll am Horizont leuchtete, was der kleine Gargoyle noch nie wirklich wahrgenommen hatte. In dem Gebäude brennt Licht!, stellte Dario fest.
Er war neugierig und so glitt er etwas mehr in die Nähe des Gebäudes. Auf halber Strecke musste er aber einen Baum wieder ganz nach oben klettern, da er zuviel an Höhe verloren hatte. Als er schließlich nah genug dran war, schlich er sich langsam an das Gebäude heran. Er verhielt sich dabei so leise, dass ihn unmöglich jemand hören konnte.
Dario setzte vorsichtig ein Fuß nach dem Anderen und hörte seltsame Laute. Das Wiehern der Pferde, das Scharen von Hufen und andere Pferdegeräusche, die Dario aber nicht zuordnen konnte, da er solche Laute zum ersten Mal in seinem Leben wahrnahm.

Neugierig schlich er sich immer näher an das Gebäude heran, kletterte durch ein offenes Fenster hindurch und sah sich in Ruhe um.
Ihn ließ nicht mehr locker, woher dieses seltsame Geräusch kam und er tapste immer näher zur Quelle, von wo das Geräusch stammte.

Was ist das?, Dario kratzte sich am Kopf und stellte sich kurz in Sicherheit, in eine dunkle Ecke, um nachzudenken.
So ein komisches Geräusch habe ich noch nie gehört! Ich will wissen, was das ist!, sagte seine Neugier in ihm.
Aber was, wenn das ein böses Monster ist, was kleine Gargoyles frisst?, fragte sich der Kleine.
Ich sollte besser abhauen. Das ist zu gefährlich!, sagte die vorsichtige Stimme der Vernunft in ihm. Er ging schon bereits ein paar Schritte zurück, als sich die Neugier wieder meldete.
Wenn du jetzt nicht guckst, wirst du dich immer fragen, was das für ein Geräusch war... Mit diesem Gedanken ging er wieder ein paar Schritte vor zurück zu der Ecke, wo er gestanden hatte.
Jetzt trau dich, Feigling!, sprach er sich selbst Mut zu und öffnete dann die vermoderte Stalltür, die laut knatterte, als der kleine Gargoyle sie einen Spalt weit öffnete, um hindurchzuschlüpfen.

Als der Kleine das große vierfüßige Geschöpf sah, erschrak er. Er fing an zu fauchen an und sprang reflexartig an die nächstgelegene Wand. Das gewöhnliche Pferd wiederum war genauso erstaunt und wieherte noch lauter.
"Hey!", rief Dario mit leicht verzweifelter Stimmlage.
"Ruhig, sonst hört uns noch jemand!"

_________________
"Alle Schätze dieser Erde wiegen einen guten Freund nicht auf."

Many thanks to jsskate for the admittance to use his/her picture
-> Licensed by http://de.freeimages.com/license
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: Di 15. Dez 2015, 21:35 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Raktaure
Beiträge: 11
Ein harter Tag näherte sich dem Ende. Dem Centauren schmerzten die Knochen und er fühlte sich noch einmal zehn Jahre älter.
Im Grunde genommen ging es ihm nicht schlecht, denn er hatte in seinem Leben bereits anstrengendere Arbeiten erledigen müssen. Den Pflug durch die braune Erde zu ziehen war um einiges angenehmer, als tagelang ganze Ladungen von Mehl- oder Kartoffelsäcken, Baumstämmen oder gar Steine für den Bau von Gebäuden und Mauern zu schleppen.
Vor Allem der Aufenthalt in Städten viel ihm schwer. Er konnte nicht begreifen, wie man von hohen Gebäuden umgeben, leben wollte. In den Strassen und dunklen Gassen wurde die Sonne verschluckt und der Himmel war nur ein dünner Streifen hoch über seinem Haupt.
Nichts im Vergleich zu den weiten Ebenen oder auch den Waldlichtungen, wie er sie kannte, wo sich das blaue Gewölbe über einem ausweitete bis zum Horizont.
Auf dem Acker konnte er immerhin die weiche Erde unter seinen Hufen spüren, den Wind in seinem Fell fühlen und den Duft des Lebens und der Natur einatmen.

Trotzdem war er erschöpft. Es war weniger eine körperliche Müdigkeit, welche ihn plagte. Es war sein Gemüt.
Was ihn jedoch bereits seit einigen Tagen störte, war ein seltsames Ziehen in seiner Brust. Ein Drang, den er in seinem ganzen Wesen wahrnehmen konnte. Der ansonsten ruhige Centaure wurde von einer drückenden Unruhe befallen, welche ihn nicht mehr loslassen wollte.

„Los, rein mit Dir!“, befahl ihm Abel der Knecht des Hofes mit drohendem Unterton. Kolbakur empfand gar nicht das Bedürfnis, Widerstand zu leisten. Doch er konnte den unangenehmen Geruch von Angst, der an dem Mann haftete, riechen. Kolbakur hatte seinen neusten Besitzern niemals Grund zu dieser Furcht gegeben, doch trotzdem behandelten sie ihn mit Misstrauen und Vorsicht. Manchmal benutzten sie auch einen Stock oder eine Peitsche, um ihn voran zu treiben. Im Grunde wussten sie wohl aber auch, dass der mehrfach schwerere und kräftigere Centaure sie um ein leichtes Zerquetschen könnte wie Fliegen. Deshalb schien es ihnen umso wichtiger, ihn auf ihre autoritäre Stellung hinzuweisen.

Folgsam wie ein Schaf trottete Kolbakur voran und liess sich in den grössten der drei Verschläge im Stall führen. Um den Hals hatten sie ihm vor einigen Jahren wie einem Hund einen Eisenring schmieden lassen, an dem eine Kette hing. Damit wurde er an der Stallwand befestigt. Auf den Boden wurde ihm wie einem Tier Heu hingeworfen, in der Nähe stand ein Eimer mit schalem Wasser. Kolbakur musste den Kopf leicht einziehen, um nicht an der Decke anzustossen.

„Hier“, der Knecht lachte gehässig auf und warf Kolbakur eine Karotte in den Verschlag, jedoch in solch einer Entfernung, dass er sie wegen der Kette nicht erreichen konnte. Kolbakur beobachtete ihn stumm aus traurigen Augen und fragte sich, weshalb die Menschen einen solchen Hass auf ihn empfinden mochten.
Endlich verschwand Abel, jedoch nicht, ohne die Türen mit lautem Knallen hinter sich zuzuschlagen. Das Pferd in der Box neben dem Centauren wieherte unruhig, widmete sich dann jedoch zufrieden dem Heuhaufen. Auch vom Ochsen im dritten Verschlag hörte man nur das regelmässige Wiederkäuen.

Mit einem Seufzen liess Kolbakur sich schwerfällig auf seine Vorderbeine nieder. Normalerweise hätte er sich von höher gelegenen Blättern, Knospen oder frischen Baumrinden ernährt, doch so musste er sich in diese unbequeme Lage zwängen, um an das verstreut liegende Heu ranzukommen.
Die letzten Sonnenstrahlen fielen durch die einzige Luke des Stalls, bevor die Dunkelheit die Welt in Besitz zu nehmen schien.

Im selben Moment spürte der Centaure wieder das Zerren in der Brust, welches ihn nun schon öfters beschäftigte. Unruhig wollte er umher gehen, doch die Kette hielt ihn zurück. Schon lange hatte er nicht mehr das Bedürfnis verspürt, sich so zu bewegen. Doch nun wuchs der Druck in seinem Innern. Er hatte noch nie versucht, die Kette aus der Verankerung zu reissen, denn es widerstrebte ihm, etwas gegen den Willen seiner Besitzer zu unternehmen. Und damit würde er ihnen bestimmt keine Freude bereiten.
Stattdessen begann er seinem Frust auf andere Weise Ausdruck zu verleihen und scharrte mit dem mächtigen Vorderhuf immer wieder über den Boden, so dass es weithin zu vernehmen war.

Es war bereits finstere Nacht und Kolbakur sinnierte noch immer über den Grund für seine Unruhe nach, als sich für einen kurzen Moment ein dunkler Schatten gegen den Nachthimmel abhob, der als einziges durch die kleine Luke auf der anderen Seite des Stalles zu erkennen war.
Dies entging dem Centauren, da er just im selben Augenblick die Ursache für sein chaotisches Verhalten erkannt hatte. Es war die Zeit der Herdenwanderungen!
Die Zeit, wo sein Volk sich aufmachte, um neue Weideplätze zu erreichen. Und bald die Zeit der Fruchtbarkeit.
Entnervt über sich selber seufzte Kolbakur. Er sollte sich besser wieder in den Griff bekommen, denn seine Heimat würde er vermutlich niemals wieder betreten.

Plötzlich hörte er ein leises Knarren und horchte auf. Einen Moment war es still, nur das leise Schnarchen des Ochsen war zu vernehmen. Doch dann begann Freya erschrocken zu wiehern. Sie klang furchtsam und Kolbakur konnte ihre Angst fühlen.
Verwirrt wandte er sich der Wand an seiner Seite zu, hinter welcher sich die kräftige Stute befand. „Hey! Ruhig, sonst hört uns doch jemand!“, erklangt da eine verzweifelte Stimme.

Kolbakur horchte auf. Was tat denn ein Kind hier drin? Hatte sich etwa eines der Bauernkinder rein geschlichen, vielleicht, um eine Mutprobe zu bestehen? Oder auch einfach aus Neugier, um den Sklaven aus der Nähe zu betrachten?
Freya scharrte nun aufgeschreckt mit den Hufen und auch der Ochse war wach geworden und stimmte muhend in die Aufregung mit ein.

Der Centaure merkte auf; das Kind musste raus aus der Box, mit Freya war nicht zu spassen, wenn sie panisch wurde. Sie war ebenfalls ein stämmiges Tier, welches die Kraft besass, schwere Fuhren zu ziehen.
„Komm sofort raus da! Aber keine ruckartigen Bewegungen, sonst könnte sie sich ängstigen! Und mach die Tür zu“, befahl Kolbakur, und obwohl er ansonsten die Ruhe selbst war, hatte sich doch eine leichte Nervosität in seine Stimme geschlichen.
Er mochte Kinder gerne und wenn einem von ihnen in seiner unmittelbaren Nähe etwas zustossen würde, konnte er sich das nicht verzeihen.

Dann begann er mit beruhigenden Tönen auf Freya einzureden, welche durch die ihr bekannten Klänge wieder Vertrauen fasste und mit gespitzten Ohren auf die Stimme aus der Box nebenan lauschte, während sie den angeblichen Todfeind nicht aus den Augen liess.
In diesem Moment war Kolbakur froh, sich gut auf den Umgang mit seinen nahen Verwandten zu verstehen.

_________________
Eine schwere Zeit ist wie ein dunkles Tor.
Trittst du hindurch, trittst du gestärkt hervor.

(Hugo von Hofmannsthal)
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2016, 00:21 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Gargoyle
Beiträge: 10
Auszeichnungen: 1

Das Kaisho Abkommen (1)
Darios Herz pochte. Was war das bloß für ein Geschöpf, was so seltsame Laute machte! Das Wiehern des Pferdes war ein gleichsam faszinierendes, wie erschreckendes Geräusch.

Der kleine Gargoyle kletterte den Balken immer höher hoch. Das wilde Tier ließ er währenddessen aber nicht aus den Augen und er achtete nicht so ganz darauf, woran er sich mit seinen Klauen festhielt. Die fremde Stimme murmelte ihm irgendetwas zu, was Dario aber ausblendete, da er viel zu fixiert auf die Gefahr war. Und so bekam er gar nicht richtig mit, dass eine Person mit ihm sprach.

Der Gargoyle brachte sich immer weiter in eine größere Entfernung zum Tier, bis der Balken plötzlich mitten im Stallgebäude einfach endete, und Dario im hohen Bogen vom Ende des Balken überrascht, runterkrachte und auf den harten Boden landete. Unglücklicherweise landete er ausgerechnet auf der Stelle, wo sich kein Heu befand. Vor Schmerzen schrie er kurz auf. Er hatte sich beim unglücklichen Aufprall wohl etwas geprellt! Klagend zog er sich mit seinen Klauen nach vorne.

Doch erst jetzt bemerkte er die Gestalt, die sich nur wenige cm vor seinem Gesicht befand und ihm scheinbar helfen wollte.
Ein Mensch, nein ein Tier. Ein Menschtier!

Dario schrie erneut auf. Als darauf Adrenalin in seinen Blutkreislauf gepumpt wurde, konnte Dario, trotz der Schmerzen, unerwartet einen großen Sprung in die Ecke machen.
"Was bist du! Bleib mir vom Leib!", sagte er und fing an zu weinen.
"Ich hab mich bloß verirrt...ich dachte... ich wollte..."
Der Kleine vergaß sich völlig.

"Es tut mir Leid," schluchzte er. Wie ein kleines Kind vergrub er sich in seine Schultern und versteckte sich hinter seiner Hand, so als ob er dadurch verschwinden könnte.

_________________
"Alle Schätze dieser Erde wiegen einen guten Freund nicht auf."

Many thanks to jsskate for the admittance to use his/her picture
-> Licensed by http://de.freeimages.com/license
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: So 24. Jan 2016, 12:46 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Raktaure
Beiträge: 11
Kolbakur war genauso aus der Fassung gebracht worden, wie der kleine Kerl, der sich wie ein Äffchen am Holzbalken hochzog. Da Kolbakur in seinem Leben weder einen Affen noch einen Gargoyle gesehen hatte, überraschte es ihn ungemein, wie geschickt das Kind klettern konnte. Mit Staunen verfolgte er, wie er immer weiter kletterte, weg von Freya, welche unruhig den Kopf verwarf und die Augen verdrehte, um den vermeintlichen Angreifer nicht aus dem Blick zu lassen.
Dieser kraxelte jedoch unbeirrt weiter. „Pass auf“, wollte Kolbakur ihm zurufen, doch da war es bereits zu spät. Mit einem übereilten Ruck wollte sich der Centaure nach vorne werfen, um den Kleinen zu fangen, der plötzlich den Halt verlor. Obwohl der Haken in der Wand ächzte, reichte der Schwung nicht aus. Die Kette riss ihn unsanft zurück und das Eisen schnitt ihm scharf in den kräftigen Hals ein. Kolbakur stöhnte auf und wütend schlossen sich seine Hände um den Stahl. Einen Moment lang war er versucht, mit Gewalt das Ding loszuwerden, doch als das schmerzliche Klagen des Kindes an sein Ohr drang, drängte er seine Wut beiseite.

„Alles in Ordnung Kind?“, wollte er es fragen, doch die Worte gingen auf halber Strecke irgendwo in seinem Hals verloren. Verwundert starrte der mächtige Centaure auf das kleine Geschöpf, das sich nun panisch in eine Ecke verdrückte und ihn mit genauso grossen Augen anstarrte.
Kolbakur hatte noch nie ein solches Wesen gesehen. Eindeutig war es kein Mensch. Doch was war es dann? Es besass Flügel, wie ein Vogel oder eine Fledermaus. Und jetzt erkannte er auch, dass es nicht Finger waren, die ihm zu solchen Kletterkünsten verhalfen, sondern kräftige Klauen.

„Was bist du! Bleib mir vom Leib!“, sagte der Kleine und fing plötzlich an zu weinen. Einen Moment war der Centaure völlig überfordert. Er hatte erwartet, dass das Wesen ihn womöglich angreifen würde oder sich aus dem Staub machen – dass es jedoch in Tränen ausbrach, damit hatte er nicht gerechnet.
Da von ihm jedoch keine Gefahr auszugehen schien, wollte er es beruhigen. Die Stimme klang ausserdem trotz seiner Gestalt noch immer wie die Stimme eines Kindes und so bemühte sich der sanfte Riese, ruhig zu bleiben.
„Ich hab mich bloss verirrt… ich dachte… ich wollte – es tut mir Leid.“ Wie um sich vor der Welt zu verbergen machte er sich noch kleiner und Kolbakur sah ihm an, dass er am liebsten im Boden versunken wäre.

„Schschsch“
, versuchte der Centaure etwas unbeholfen zu trösten. „Alles ist gut, hier passiert dir nichts. Ich bin zwar gross, aber ich fresse keine kleinen Kinder.“
Als das seltsame Geschöpf jedoch nur einen noch grösseren Weinkrampf bekam, musste sich Kolbakur etwas anderes einfallen lassen. Er versuchte sich in die Lage des anderen hineinzuversetzen und kam zum Schluss, dass er sich vermutlich auch vor sich selber gefürchtete hätte – nicht gerade ein förderlicher Gedanke.
Doch dann kam ihm eine Idee. Ganz langsam, darum bemüht keine ruckartige Bewegung auszuführen, ging er in die Knie. Etwas unsanfter liess er auch sein Hinterteil auf dem Boden aufkommen, so dass er nun halb sitzend, halb liegend am Boden war. Sein dunkler Körper überragte den Kleinen noch immer um Einiges, doch er hoffte, auf dieser Höhe und in dieser Position nicht mehr gar so bedrohlich zu wirken.
Dann begann er vorsichtig zu reden. Er war ja doch neugierig, wer sich da bei Nacht in den Stall hineingewagt hatte. „Keine Angst… ich bin Kolbakur, ein Centaure. Und siehst du, ich bin angekettet, ich könnte dir auch nichts tun, wenn ich es wollte“, zur Bekräftigung seiner Worte rüttelte er an der Kette, die in die Stille der Nacht hinein klirrte.

„Hast du dir fest wehgetan?
Es ist nicht schlimm, dass du hier bist. Bei dieser Dunkelheit hätte ich mich bestimmt auch verirrt. Am besten wartest du einfach den Morgen ab, dann wirst du den Heimweg vermutlich gleich erkennen!“
, wollte er das Kind trösten.
„Wie heisst du und woher kommst du denn Kleiner? Und warum bist du überhaupt mitten in der Nacht abgehauen? Hast du dich mit deinen Eltern gestritten?“

Kolbakur wagte nicht zu fragen, was für ein Geschöpf das Kind sei, denn er hielt dies für unhöflich. Einem Kind war dies zu verzeihen, aber von einem alten Mann wie er bereits einer war, konnte man schon erwarten, ein wenig mehr Ahnung über die Welt zu besitzen.

_________________
Eine schwere Zeit ist wie ein dunkles Tor.
Trittst du hindurch, trittst du gestärkt hervor.

(Hugo von Hofmannsthal)
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: So 28. Feb 2016, 20:37 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Gargoyle
Beiträge: 10
Auszeichnungen: 1

Das Kaisho Abkommen (1)
Als der mächtige Mann sich zu Dario hinunterbeugte, erhaschte er die Aufmerksamkeit des Gargoylekindes, sodass Dario für einige Zeit aufhörte zu weinen. Kolbakurs vorsichtige und mitfühlende Worte bewirkten zudem, dass Dario Vertrauen fasste und schließlich ganz aufhörte zu weinen. Leicht schluchzend wischte er sich die Tränen vom Gesicht und hörte ihm zu.

Als Kolbakur auf seine Kette verwies, schockierte dies Dario sehr. Mitleid kam in dem kleinen Dario auf. Obwohl er diesen fremden Mann nicht kannte und es gewiss dumm war so zu fühlen, machte er sich tausende, verschiedene Gedanken. Er wollte ihm helfen, wusste aber nicht, ob das eine gute Entscheidung wäre. In seinem Kopf hörte er die Stimme seiner Eltern, die zur Vorsicht ermahnten. Doch er konnte aufgrund seiner Neugierde nicht anders und traute sich schließlich zu fragen:

"Wieso bist du angekettet? Hast du was Böses getan?"

Fürsorglich wie Dario war, waren ihm seine eigene Sorgen nicht mehr so wichtig. Dank der hervorragenden Regenerationsfähigkeit der Gargoyles, spürte er auch die Schmerzen in seinem geprelltem Schienbein nicht mehr so stark. Jedoch konnte er, und das war ihm durchaus bewusst, den Heimweg nicht antreten und musste wohl zwecks des Tagesschlafes an diesem Ort verweilen müssen. In der nächsten Nacht wäre dann alles wieder verheilt. Noch nicht mal einen Kratzer würde man später noch erkennen.

"Anfangs tat es weh, aber wir Gargoyles sind stark, " sprach Dario in der einfachen Ausdrucksweise eines Kindes. Für ihn war es absolut normal, dass die Schmerzen verursacht aufgrund einer frischen Verletzung innerhalb von wenigen Sekunden abklingen und so kam er gar nicht auf die Idee, auf Kolbakurs Gedanken weiter ein zugehen.

"Ich habe mich nicht verirrt!", sagte er leicht gekränkt. Man erkannte an seinem aufgeweckten, und kecken Gesichtsausdruck, dass in dem Gargoyle, trotz seiner melancholischen Lebenslage, dennoch noch viel Leben steckte.
"Ich hörte seltsame Geräusche und wollte hier rein. Sowas wie dich habe ich noch nie gesehen!", antwortete er, so als ob dies alles erklären würde.

Er schien sich augenscheinlich wohl bei dem älteren Herrn zu fühlen. Seine angespannte Körperhaltung entspannte sich immer mehr. Auch weinte er nicht mehr. Denn Darios ganze Aufmerksamkeit galt nun diesem fremden Mann.
"Du hast auf meine Frage nicht geantwortet. Das ist unhöflich!"
"Ich sage dir erst, wie ich heiße, wenn du mir sagst, warum du angekettet bist!", meinte Dario mit kindischer Beherztheit.

_________________
"Alle Schätze dieser Erde wiegen einen guten Freund nicht auf."

Many thanks to jsskate for the admittance to use his/her picture
-> Licensed by http://de.freeimages.com/license
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: Sa 5. Mär 2016, 21:19 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Raktaure
Beiträge: 11
Erleichtert registrierte Kolbakur, dass der Kleine aufhörte zu weinen. Stattdessen blickte er ihn aus grossen Augen an und der Centaure meinte Mitleid darin zu erkennen. Bemitleidete das Kind etwa ihn? Und aus welchem Grund?
Immerhin hatte er ein Dach über dem Kopf, bekam regelmässig etwas zu Essen und wurde nur mässig mit dem Stock geschlagen. Er durfte sich nicht beklagen.
Es gab Sklaven, die es schwerer hatten und mehr Leid ertragen mussten.
Wenn er daran zurückdachte, wie er bei den Goblins mit Peitschenhieben angetrieben wurde… nun gut, damals war er noch jung und unerfahren gewesen. Und manchmal wohl etwas störrisch, somit hatte er sich die Strafen selbst zuzuschreiben.
Einmal hatte er beobachtet, wie einem Sklaven zwei Finger abgetrennt wurden, da er des Diebstahls an einem Apfel bezichtigt worden war. Man hatte ihm bloss nicht die ganze Hand entfernt, weil er in diesem Falle nicht mehr alle Arbeiten hätte verrichten können und somit an Wert verloren hätte.
Und wenn Kolbakur an die Geschichten aus den Bergwerken dachte… Unter den Sklaven erzählte man sich, dass Niemand dort lebendig wieder herauskomme. Ein Leben lang verbringe man in den Tiefen des Berges und würde bald vergessen wie es sich anfühlte, wenn die Sonnenstrahlen einem die Haut wärmten.

Erst als er die kindliche Stimme vernahm, wurde er aus seinen düsteren Gedanken gerissen und schüttelte die Fantasien mit einem wippen seines Hauptes ab.
Kolbakur musste sich zusammenreissen, um einen ernsten Gesichtsausdruck beizubehalten und nicht zu lächeln, als der kleine stur behauptete, sich nicht verirrt zu haben. Und als er ihm vorwarf, unhöflich zu sein, funkelten die dunklen Augen des Centauren belustigt. Seine Worte klangen jedoch entschuldigend, als er dem Kind mit ernster Miene beipflichtete.

Ja, wieso war er angekettet. Kolbakur runzelte die Stirn und nahm sich Zeit, die Frage zu beantworten. Er wollte dem Kind keine Angst einjagen. Er war froh, dass es überhaupt mit ihm sprach, denn er freute sich überraschender Weise sehr über die verblüffende Gesellschaft. Er war zwar nicht alleine im Stall mit Freya und dem Ochsen, doch anregende Gespräche konnte er mit ihnen wohl kaum führen. Und auch seine Besitzer kommunizierten mit ihm lieber über Befehle anstatt sich in eine Unterhaltung verwickeln zu lassen.
„Ich denke…“, die ernsten Falten in seinem Gesicht vertieften sich etwas, als er nachdenklich die folgenden Worte formte, „die Menschen fürchten sich vor mir.“

Er überlegte, wie er dem Kleinen begreiflich machen sollte, dass es dazu jedoch überhaupt keinen Anlass gab. Am wenigsten für einen Knirps, denn Kinder galt es in den Augen des Centauren zu behüten.
„Die Kette gibt ihnen das Gefühl mächtig zu sein. Und ich lasse sie in dem Glauben, dass das Eisen mir die Kraft raubt, ansonsten würden sie womöglich zu weit unangenehmeren Methoden greifen.“
Für Kolbakur war es keine Option, den Eisenring aus der Wand zu reissen, und sich aus dem Staub zu machen, denn schliesslich hatten die Menschen ihn mit ehrlichem Geld erstanden und er war nun ihr Besitz, mit dem sie verfahren konnten, wie es ihnen beliebte.

Deshalb fügte er in selbstverständlichem Tonfall hinzu: „Ich gehöre dem Gutsbesitzer wie das Pferd und der Ochse in den anderen beiden Boxen. Doch weil ich ein Mischwesen bin, haben sie Angst vor mir. Sie wissen mich nicht einzuordnen, ängstigen sich vor dem Unbekannten. Du bist doch auch erschrocken, als du mich erblickt hast. So ergeht es den meisten Zweibeinern, die noch nie einen Centauren gesehen haben.“
Sein Blick wurde freundlicher und die Falten glätteten sich wieder merklich.
"Aber glaube mir, ich bin kein gefrässiges Ungeheuer. Ich ernähre mich bloss von pflanzlicher Nahrung. Und ich respektiere die Menschen, denn sie sind eine junge Rasse, die noch viel zu lernen hat über den Kreislauf des Lebens.“
Er seufzte tief.
„Ich habe nichts Böses getan, mein Kleiner. Eine Zeit lang war ich sogar ein Freund der Fürstentochter. Das waren schöne Momente. Doch auch diese gehen vorüber; Kinder werden älter, ihr Interesse verschiebt sich auf wichtigere Dinge als einen alten Sklaven.“

Kolbakur war froh, dass der Kleine wieder etwas aufgeweckter wirkte, nachdem er sich von seinem ersten Schrecken erholt hatte. Und auch die Sorge des Centauren bezüglich der Gesundheit des Kleinen, der eben noch von der Decke heruntergepoltert war, schien unbegründet zu sein.

Als er ihm jedoch erklärte, dass sein Volk stark sei, horchte der ältere Mann auf. Ein Gargoyle?
Irgendwie kam ihm der Begriff bekannt vor, vielleicht hatte er das Wort bereits einmal aufgeschnappt. Doch er vermochte damit nicht viel anzufangen.
Mit Neugier liess er seinen Blick aufmerksam über die Gestalt schweifen. Nun schien es ihm schon offensichtlicher, dass das Kind kein Menschenwesen war. Seine Haut war nicht rosig und auch nicht in einem Braunton, wie seine eigene. Sie wirkte ausserdem rau. Und auch die Klauen fielen ihm dieses Mal sofort ins Auge, nicht zu vergessen die Flügel.
Da der Gargoyle selbst seine Rasse benannt hatte, traute sich Kolbakur nun doch zu fragen: „Woher stammt dein Volk? Ich habe ebenfalls noch nie jemanden wie dich gesehen. Und ich bin beeindruckt von deinen Kletterkünsten. Seid ihr ein Bergvolk?“

Kolbakur genoss es, den kleinen Wicht bei sich zu haben. Zufrieden zog er seine schweren Beine in eine bequemere Lage. Der Gedanke, dass er Morgen bereits wieder auf diese Abwechslung verzichten müsste, bekümmerte ihn. Dann schalt er sich jedoch gleich wieder ab seiner Verdrossenheit.
„Wann willst du Morgen den wieder losgehen? Ich denke, es wäre besser, wenn du Abel nicht über den Weg laufen würdest. Ich weiss nicht, wie er es so mit Gargoyles hält…“

_________________
Eine schwere Zeit ist wie ein dunkles Tor.
Trittst du hindurch, trittst du gestärkt hervor.

(Hugo von Hofmannsthal)
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: So 6. Mär 2016, 00:31 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Gargoyle
Beiträge: 10
Auszeichnungen: 1

Das Kaisho Abkommen (1)
"Aber wieso das? Wieso kann so ein Stück Eisen jemanden helfen sich mächtig zu fühlen?", der Gargoyle begriff nicht ganz.
Doch dann erinnerte er sich an ein Gespräch, dass er einst mit Mathis gehabt hatte, als er noch gelebt hatte.
Dieser hatte ihm gesagt, dass sich die Menschen, aufgrund ihrer schwachen Natur, gerne starke Werkzeuge aus Eisen bauten, um sich stärker zu fühlen. Um so stark wie Gargoyles und andere Kreaturen zu werden. Mit einem Eisenschwert in der Hand, fühlt sich selbst der feigste Mann, direkt stärker.

Der Centaure fuhr fort mit seiner Schilderung.
Und als er ihm erklärte, dass sich die Menschen vor ihm fürchteten, weil er eine Kreatur war, die viele Menschen nicht kannten, begann der Gargoyle darüber nachzudenken. Wieder stellte Dario dazu eine Frage:
"Also gibt es mehrere von deiner Sorte?"

Kolbakur erklärte ihm, dass er ein Menschenfreund sei, genau wie das Volk der Gargoyle auch. Das ist ja verblüffend! , dachte sich der Kleine.
Und dass er nichts Böses getan hatte. Er erklärte ihm, dass er sich ein Centaure nur von Pflanzen ernährte, wodurch auch die letzte Anspannung aus Darios Körper entwich und er keine Bedenken mehr hatte, dass Kolbakur irgendeine Gefahr darstellen könnte.

In einer kurzen Pause, wo Kolbakur nicht sprach, kam Dario mit ihm dahingehend weiter ins Gespräch und Dario erklärte:

"Wir Gargoyles sind schon seit Jahrhunderten mit dem Schicksal der Menschen verbunden. Meine Familie kennt kein Leben mehr ohne die Menschen," Dario lächelte leicht und errötete im Gesicht, als er sah, wie ihm Kolbakur geduldig zuhörte. Das brachte ihm etwas aus dem Konzept, sodass er ein wenig ins Stocken geriet: "Ich..., nein...," stammelte er. "Wir...ja!", er leckte sich nervös über die Lippen. "Wir wissen nichts mehr über unsere Herkunft. Seit wir denken, leben wir bei den Menschen. Wir sind die Beschützer der Menschen. Wir leben auf ihren steinernen Burgen und verfallen bei Tag zu Stein," erklärte er.

Dario lächelte freundlich und sah dann an Kolbakurs Reaktion, dass sich dieser wohl Sorgen machte, dass er Probleme mit dem Menschen namens Abel bekommen könnte. Dario dachte noch nicht mal dran, dass mit dem Begriff "Morgen" nicht der Beginn der Nacht gemeint war, sondern der Beginn des Tages. Er ignorierte diese Aussage, aus seinem kindischen Verstand heraus und sagte: "Ach, dieser Abel ist kein Problem. Ich kenne viele Menschen. Sie mögen uns. Mein bester Freund war einst ein Mensch. Mein Schützlingggg...," sagte er und begann zu schluchzen. "Ich hätte alles für ihn getan."

_________________
"Alle Schätze dieser Erde wiegen einen guten Freund nicht auf."

Many thanks to jsskate for the admittance to use his/her picture
-> Licensed by http://de.freeimages.com/license
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: Mo 14. Mär 2016, 15:55 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Raktaure
Beiträge: 11
„Also gibt es mehrere von deiner Sorte?“
Kolbakurs Miene wurde nachdenklich.
„Ja… ja, es gibt mehr Centauren auf Asamura. Doch ich kann mich kaum noch an sie erinnern. Meine Eltern… sie haben mir erzählt, dass es in einem entfernten Winkel des Kontinents sogar noch wilde Centauren gibt. Sie leben nicht unter anderen Völkern, wie die Raktauren, die sich den Rakshanern angeschlossen haben. Die freie Natur ist ihr zu Hause.“

Sein Blick wurde trüb, als er sich in eine andere Zeit versetzt fühlte. Damals war er kaum älter als der Gargoyle vor ihm gewesen. Seine Familie war eine Gruppe von Nomaden gewesen, welchen sich seine Eltern angeschlossen hatten. Sie waren viel gereist, hatten gehandelt. Er hatte viel gelacht und mit seinem Vater Wettrennen gemacht. Dann hatten alle in ihrer Arbeit innegehalten und beobachtet, wie die beiden mächtigen Kolosse dahin donnerten, so dass die Erde unter den tellergrossen Hufen vibrierte, Dreck und Steine hochgewirbelt wurden und der Staub sie in eine braune Wolke hüllte.
Danach hatte seine Mutter die beiden Männer mit einem versteckten Lächeln getadelt, denn sie hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die völlig zerzausten und verknoteten Mähnen und Schweife ihrer beiden Liebsten wieder zu entwirren. Schliesslich wolle sie keine zwei verstrubbelten Fellponys in ihrer Familie haben, wie sie immer betonte, sondern stolze Raktauren.
Kolbakur erinnerte sich an die zärtliche Geste, mit welcher sein Vater dann seiner Frau immer eine verirrte Haarsträhne aus dem Gesicht geschoben hatte und ihr einen liebevollen Blick schenkte.
Stolze Raktauren… und was war aus ihm geworden?

Er seufzte schwer. Doch dann richtete er seinen Blick wieder auf den Kleinen und die düsteren Gedanken legten sich. Gerne hätte er das Kind zum Lachen gebracht. Es gab nichts Schöneres, als Kinderlachen!
Tatsächlich röteten sich die Wangen des Gargoyles plötzlich und ein weiches Lächeln zog über sein Gesicht. „Mit dem Schicksal der Menschen verbunden?“
Was mochte dies bedeuten? Waren die Gargoyles ebenfalls Sklaven der Menschen? Oder hatten sie ein Handelsbündnis geschlossen? Vielleicht zogen sie auch zusammen in den Krieg?

Doch der Knirps war bereits weiter. Er schien etwas aus der Bahn geworfen, ob der Frage, woher die Gargoyles stammten. Kolbakur ächzte. Wie dumm von ihm. Ein kleines Kind interessierte sich vermutlich wenig für die Geschichte und Abstammung seines Volkes… er hätte es lieber fragen sollen, was es mit seinen Freunden so spielte.

Die nächsten Worte verwirrten dafür jetzt den Centauren. Beschützer der Menschen, das konnte er nachvollziehen, denn aus eigener Erfahrung wusste er bereits, dass dieses Volk nicht das stärkste war und ohne Unterstützung wie ein Grashalm im Wind umknicken würde. Doch was meinte der kleine Gargoyle damit „und verfallen bei Tag zu Stein“?
Ein Blick zum Fenster zeigte, dass in wenigen Stunden die Sonne aufgehen würde. Kolbakur hoffte sehr, dass er die Worte missverstanden und sie nicht wortwörtlich zu nehmen waren. Vielleicht ein Sinnbild? Doch wofür?

Bevor er sich jedoch danach erkundigen konnte, erklärte ihm sein Gegenüber bereits, dass Menschen seine Freunde seien. Und dann geschah etwas, womit Kolbakur nicht gerechnet hatte – das Kind begann wieder zu schluchzen!
Dicke Tränen kullerten über die gräulichen Wangen und hinterliessen glitzernde Spuren. Es zerriss dem älteren Centauren das Herz, den süssen Wonneproppen auf diese Weise zu sehen.

Er streckte die Hand aus: „Oh, nicht weinen mein Kleiner. Es ist doch alles gut. Vielleicht können wir ja auch Freunde werden?“
Bei der Wortwahl des Kindes ahnte er, dass eine Frage nach dem Verbleib des Menschenfreundes wohl einen noch grösseren Tränenschwall auslösen würde. So versuchte Kolbakur ihn auf andere Art abzulenken.
„Du hast gesagt, dass du noch nie einen wie mich gesehen hast. Und auch ein Pferd wie Freya scheint dir noch nie begegnet zu sein. Komm doch her zu mir, wenn du magst, kannst du einmal mein Fell berühren. Es eignet sich wunderbar, um sich in kalten Wintern darin die Finger zu wärmen.“

Er blickte den Gargoyle freundlich an und hoffte, dass eine kleine Geschichte über Pferde und Ritter ihn von seinen Sorgen ablenken würden.
„Pferde wie Freya nutzen die Menschen für die Arbeit. Sie sind kräftig und können schwere Wagen oder den Pflug durch die Erde ziehen. Doch anderswo auf Asamura, dort wo der Krieg herrscht, werden Pferde von Rittern als Reittiere für den Kampf benutzt. Was Ritter sind, weisst du bestimmt, wenn du auf einer Burg lebst? Ausserdem gibt es manchmal auch Turniere, wo Ritter miteinander Wettkämpfe veranstalten. Sie wollen dann beweisen, wer von ihnen am besten kämpfen kann. Dann werden sowohl die Reiter als auch die Pferde geschmückt mit bunten Bändern. Die Zuschauer bejubeln sie und es gibt Ruhm und Ehre, wenn man im Wettkampf siegt.“

_________________
Eine schwere Zeit ist wie ein dunkles Tor.
Trittst du hindurch, trittst du gestärkt hervor.

(Hugo von Hofmannsthal)
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: So 17. Apr 2016, 20:04 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Gargoyle
Beiträge: 10
Auszeichnungen: 1

Das Kaisho Abkommen (1)
Dem sanften Riesen gelang es erneut Dario zu beruhigen.
"Ich...ich...", stammelte Dario schüchtern, als Kolbakur ihm ein Freundschaftsangebot machte. Zwar war der Gargoyle neugierig und aufgeschlossen, doch auch sehr vorsichtig und nicht unbedingt so direkt zutraulich gegenüber neuen Leuten, weswegen er nichts weiter darauf erwiderte.

Als Kolbakur Dario dazu ermutigte formte sich ein Lächeln auf der blauen Haut des Gargoyle. Er errötete leicht, als Dario feststellen musste, wie weich das Fell des Pferdemenschen war. "WUUUUAH!", freute sich Dario leicht euphorisch. Er ließ das Fell gar nicht mehr los und wünschte sich auch derartiges.

"Ich will auch sowas!", jaulte der kleine Gargoyle.
"Doch ich habe nur nackte, kalte Haut. Nicht mal fliegen kann ich richtig. Wir Gargoyles sind stark im Kampfe, aber schwach im Geiste. Ja, die Menschen halten uns für dumm. Ich glaube, ohne sie könnten wir nicht überleben," überlegte Dario laut.

Kolbakurs Erzählung über Pferde und Ritter machte Dario neugierig.
"Ruhm und Ehre".
Dario fing an zu grübeln. Auch Mathis hatte einst so gedacht. Auch er hatte danach gestrebt ein großer Ritter zu werden. Schlachten wollte er kämpfen, und für die Almanen und für das heilige Kaisho Bündnis gegen große Feinde in den Krieg ziehen. Doch wohin hatte ihn diese Ehre gebracht? Diese Götter! Verflucht seien sie! Segira und Clawis! Sie sind Schuld am Tod meines Schützlings!, dachte sich der kleine Gargoyle.

"Sag mir...", Dario suchte nach einem Namen für den Centauren, musste aber feststellen, dass er seinen Namen vergessen hatte und schaute beschämt auf den Boden. "...Freund," fügte er schnell hinzu.
"Weißt du warum...?," fragte Dario, doch dann konnte er sich die Frage schon selbst beantworten.
Seine Worte wurden etwas zusammenhangslos und hektisch, da Dario seine Sätze ungewollt im Geist vervollständigte.
"Ja genau. Entschuldigung. Es wird bald Tag. Schau das Licht, ich werde bald zu Stein verfallen. Aber in der nächsten Tag werde ich wieder vollständig genesen sein. Wir Gargoyles sind zwar blöd, aber heilen sofort nach einem Tagesschlaf...ich muss jedoch", Dario wurde etwas nervös.
"Kannst du meiner Mutter Bescheid sagen? Sie macht sich sonst Sorgen. ICh kann leider nicht mehr fort. Die Schmerzen sind weg, doch der Weg ist noch weit, ich schaffe es nicht mehr vor Sonnenaufgang. Ich...," Dario schaute erstaunt, als die ersten Sonnenstrahlen in die Stallung fielen.

"Sie wohnt bei der Burg in..." erzählte er, als sich mitten im Satz seine Zellen verdichteten und seine Haut eine steinerne Form annahm, und der kleine Gargoyle sich leblos zu einer Statue verwandelte...

_________________
"Alle Schätze dieser Erde wiegen einen guten Freund nicht auf."

Many thanks to jsskate for the admittance to use his/her picture
-> Licensed by http://de.freeimages.com/license
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: David und Goliath
BeitragVerfasst: Di 17. Mai 2016, 17:28 
Zweitcharakter
Benutzeravatar
Offline

Volk: Raktaure
Beiträge: 11
Kolbakur brummte zufrieden, als der kleine Gargoyle euphorisch durch sein Fell wuschelte. Die Klauen liessen die Berührungen einer angenehmen Massage gleich kommen, doch der Raktaure war sich sicher, dass sie auch gefährliche Waffen darstellen mochten.
„Hmm, das Fell schützt vor der Kälte. Doch wenn ich im Sommer in der Hitze arbeiten muss, wünschte ich mir oft auch eine kühle Haut wie deine“, tröstete der Centaure seinen Besucher.
„Und du kannst vielleicht nicht fliegen, aber ich habe gesehen, wie du kletterst! Ich komme nicht einmal einen Baum hinauf, geschweige denn kann ich kopfüber hängen.“

Als der Gargoyle sein Volk als blöd bezeichnete, runzelte Kolbakur die Stirn.
„Ich habe gelernt, dass es überall schlaue und doofe Wesen gibt.“
Trotzdem überlegte der Centaure, ob an der Behauptung des Kleinen etwas dran sein konnte. Nun ja, man musste den Menschen schon lassen, dass sie ihre Schwächen zu verdeckten wussten. Für alles hatten sie eine Lösung. Fehlende Stärke machten sie mit kräftigen Sklaven oder Waffen wett, wenn sie bestimmte Güter nicht anbauen konnten, holten sie diese von anderen Völkern.
Doch die Art und Weise gefiel Kolbakur nicht immer. Denn manchen Menschen reichte es nicht nur aus, Handel zu treiben, nein, sie raubten und führten Krieg, um an ihr Ziel zu gelangen.
„Nun ja, ich sehe nichts Schlechtes dabei, ein Bündnis mit den Menschen einzugehen. Das beweist doch, dass ihr ganz schlaue Kerlchen seid, wenn ihr so das Überleben eures Volkes sichern könnt“, teilte Kolbakur seine Gedanken dem Gargoyle mit.

Während er sprach bemerkte er, dass Dario immer unruhiger wurde. Seinen Worten fehlte der Zusammenhang und Kolbakur hatte Mühe, dem Kleinen zu folgen.
„Ich werde wohl langsam alt“, dachte sich der Centaure und staunte ab den vielen Worten, die aus dem Kind hervorsprudelten.
Erst als der Gargoyle Kolbakur darum bat, seiner Mutter Bescheid zu geben, bemerkte der Raktaure, dass wohl etwas nicht stimmte. Langsam drangen die Worte in seinen Geist ein.
„Du wirst zu Stein?!“, das Entsetzten war dem Centauren anzusehen. Das konnte doch nicht wahr sein! War das Kind verflucht worden? War es eine ansteckende Krankheit?!

„… ich schaffe es nicht mehr vor Sonnenaufgang. Ich… Sie wohnt bei der Burg in…“, dann brach die kindliche Stimme mitten im Satz ab und das Unglaubliche geschah.
Kolbakur sprang erschrocken auf die Hufe, dass die Hütte zitterte und Staub von den Deckenbalken rieselte.
„Was zum…?“
Es war unheimlich still geworden in dem Stall. Von draussen erklang das Zwitschern der Vögel und dem alten Mann war bewusst, dass vermutlich bald Abel auftauchen würde, um ihn mit dem Stock zu züchtigen.
„Er darf den Stein nicht sehen! Er würde sich fragen, wie er rein gekommen ist… Aber das weiss ich doch selber nicht… och jee, er würde bestimmt denken, dass ich ihn hereingeschleppt habe… vielleicht um ihm den Kopf einzuschlagen!“

Unruhig trat Kolbakur von einem Huf auf den anderen und verwarf verzweifelt die Hände.
„Der Stein muss raus aus meiner Box!“, entschied der Raktaure. Doch dafür müsste er sich dem Ding nähern, das vor kurzem noch ein süsser kleiner Junge gewesen war. So zwang er sich mit einem leichten Zittern Schritt für Schritt näher heran. Als sich jedoch nichts rührte, wurde er etwas mutiger. Mit einem der riesigen Vorderhufe stupste er die Statue an. Nix. Keine Bewegung. Nur ein dumpfes Geräusch.
Kolbakur überlegte, dass er den Stein packen, und aus der Box werfen müsste. Seine Kette war zu kurz, als dass er ihn hätte vorsichtig abstellen können.
Aus einem ihm unerfindlichen Grund schüttelte es den Centauren bei dem Gedanken, die Statue zu schmeissen.
Seine Augen tasteten die Gestalt ab.
Nachdenklich betrachtete er den steinernen Körper, der tatsächlich noch immer genau wie Dario aussah.
„Hat der Kleine nicht zuvor bereits etwas erwähnt?“

Kolbakur durchforstete seine Erinnerungen, doch das Alter hinterliess Spuren und er konnte die Worte des Kindes nicht mehr genau zusammensetzen. Wenn er jedoch genau überlegte, hatte der Kleine schon zuvor eine relativ raue und steinähnliche Haut gehabt. Und ein Menschenkind war es eindeutig nicht. Konnte es wirklich sein, dass ein Lebewesen sich zu Stein verwandelte?
Nach einigem Hin und Her kam der Centaure zum Entschluss, dass es wohl so sein musste – auch wenn er noch nicht genau bestimmten konnte, ob es nun ein Fluch, eine Krankheit oder eine Laune der Götter war.
Doch was nun?

Im selben Augenblick wurde ihm die Entscheidung abgenommen, denn die Stalltür öffnete sich polternd und die gestiefelten Schritte von Abel erfüllten den Raum.
„Auf die Beine ihr faulen stinkenden Viecher!“, dröhnte seine Stimme. Freya und der Ochse wurden nervös und unruhiges Schnauben ertönte.
Abel hatte sich jedoch entschieden, zuerst mit dem Raktauren ein Hühnchen zu rupfen. So stapfte er mit einem fiesen Grinsen und seinem Stock in der Hand zu Kolbakurs Box herüber.
„Alter Sack! Heut werd ich dir Beine machen. Bald muss der Hofherr Abgaben an die Burg liefern und bis dann muss das Feld beackert sein.“
Er liess den Stock an die hölzerne Wand knallen, welche ihn und den Centauren voneinander trennten, doch Kolbakur zuckte nicht zusammen, denn er war sich diese Machspiele bereits gewohnt.

Der Blick des Knechts glitt durch den Stall, schweifte über den mächtigen, schwarzen Körper und kam stockend an dem seltsam geformten Gegenstand am Boden zum Stehen.
„Was bei allem Krötendreck ist das denn?“
Kolbakur wollte sich vor die Statue stellen, doch Abel hatte sich bereits zu ihm in die Box gesellt und schlug mit dem Stock nach ihm.
„Zurück mit dir Halbmensch!“

Im Gegensatz zu Kolbakur wusste Abel sofort, worum es sich bei der Steinfigur handelte.
„Na wie kommst denn du hierher“, ein gieriges Leuchten trat in seine Augen.
„Was für ein Glückstag das doch für mich ist!“
Der Centaure konnte nicht wissen, dass Abel sich gerade ausrechnete, wieviel er für den Gargoyle bei einem Schwarzhändler an Münzen einheimsen konnte, doch instinktiv spürte er, dass der Knecht keine guten Absichten hegte.

Die letzten Worte des Kindes kamen dem schwarzen Riesen wieder in den Sinn. Er sollte seiner Mama Bescheid geben…
Doch die Mutter würde ihn wohl kaum freudig empfangen, wenn sie wüsste, in welch mieser Gesellschaft Kolbakur den Kleinen zurückgelassen hatte.
Während Abel davonstolperte, um dem Stalljungen den Auftrag zu erteilen, mit Kolbakur das Feld zu bestellen, während er mit Freya auf dem nahen Markt seinen Fund verhökern würde, reifte in dem Centauren ein Entschluss heran.
Als Ludwig die Tür öffnete, um den Pferdemenschen zur Arbeit zu begleiten, passierte etwas, womit niemand gerechnet hatte.

Plötzlich hielt Kolbakur den Stein im Arm und blickte düster auf den Jungen hinunter.
„Geh mir bitte aus dem Weg“, warnte er den Knaben höflich vor. Spätestens als Kolbakur sich in Bewegung setzte, mit einem kräftigen Ruck seiner Hand die Kette von der Wand losriss und dazu ansetzte, aus der Tür zu laufen, sprang auch Ludwig zur Seite.
Der Centaure hielt Dario schützend mit beiden Armen umschlossen, während die Eisenkette, die noch immer an seinem Halsreif baumelte unsanft gegen den kräftigen Körper schlug und laut rasselte.
Anfangs ging der Centaure beinahe gemächlich, doch als er laute Schreie hörte und sah, wie Abel seinen Stock schwingend hinter ihm herrannte, trabte er los.

Das schlechte Gewissen plagte ihn, doch versuchte er sich einzureden, dass er bloss den Kleinen heil zu seinen Eltern bringen wolle, um danach wieder als Sklave seinen Dienst auf dem Hof fortzusetzen. Er hatte kein Auge für die grünen Wiesen und Wälder, das blaue Himmelszelt und das Zwitschtern der Vögel. Er zermarterte sich stattdessen den Kopf darüber, ob er das Richtige getan hatte. Eindeutig ziemte es sich für einen Sklaven nicht, sich in die Angelegenheiten seiner Herrschaften einzumischen.
Dass er niemals wieder zu Abel, Freya und dem Ochsen zurückkehren würde, hätte Kolbakur bestimmt erschreckt und konnte er nicht einmal ahnen. Doch nach einigen Stunden wusste er zumindest, dass sein Vorhaben gar nicht so einfach war – denn er hatte sich bereits in den Weiten des Fürstentums verlaufen.

_________________
Eine schwere Zeit ist wie ein dunkles Tor.
Trittst du hindurch, trittst du gestärkt hervor.

(Hugo von Hofmannsthal)
Nach oben
  Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste


Online Statistik

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
nowoczesne kuchnie pyskowice orzesze lędziny kłobuck blachownia wojkowice poręba kalety imielin miasteczko śląskie koniecpol siewierz ogrodzieniec
Gehe zu:  
cron