Seid gegr├╝├čt, Reisender!

Auf der Suche nach einem Abenteuer, was? Dann seid Ihr hier genau richtig, in einer Welt von edlen Rittern und dreckigen Halunken, m├Ąchtigen Magiern und fantastischen Wesen. Auch f├╝r Euch wird ein Pl├Ątzchen zu finden sein. Traut Euch und tretet ein in eines der aktivsten deutschsprachigen Forenrollenspiele der freien Fantasy! F├╝r Neulinge gibt es den Novizenbereich, wo Ihr alles Wissenswerte ├╝ber das Spiel erfahrt. In der Weltenbibliothek findet Ihr alle wichtigen Informationen zu unserer Welt. Und wenn ich Euch einen Rat geben darf - gesellt Euch doch einfach mal beim Stammtisch dazu, wo auch Neulinge ohne Ortskenntnis rasch Bekanntschaften schlie├čen.

Die Heimkehr und der Rat der 13

Das unterirdische Zwergenreich Niewar liegt unter den Roten Bergen. Mehrere m├Ąchtige Festungen sichern die Zug├Ąnge. Die Bewohner leben bewusst m├Âglichst isoliert vom Rest Asamuras. Festung Dunkelbruch fiel in die H├Ąnde des Chaos, doch der Wille der Zwerge ist ungebrochen.
Antworten
Benutzeravatar
Skaldor Dunkelerz
K├Ânig
Beitr├Ąge: 32
Registriert: Fr 5. Aug 2016, 13:46
Guthaben: Gesperrt

Die Heimkehr und der Rat der 13

#1

Beitrag von Skaldor Dunkelerz » Do 10. Mai 2018, 13:44

Sie ritten eine Nacht und den darauffolgenden Tag durch, sie machten zwar Pausen doch waren die kurz und nicht von erholsamer Dauer. Die Zerst├Ârung in der hohen Mark war allgegenw├Ąrtig ├╝berall waren zerst├Ârte Fuhrwerke und H├Ąuser zu sehen, doch sah man hier und da auch Menschen die sich an den Wiederaufbau machten und die Tr├╝mmer weg schafften und ihre Verluste beisetzten. Es gab viele Blicke der Missgunst f├╝r die Zwerge hier und da wurde ihnen auch zugerufen diesen Krieg verloren zu haben, damit sie fein raus waren. Diese Einstellung war verst├Ąndlich ebenso verletzend die Zwerge waren doch f├╝r den einfachen Mann oder die einfache Frau, offenkundig die Schuldigen doch war da nicht auch ein F├╝nkchen Wahrheit dran? H├Ątten sie den Krieg gewonnen dann w├Ąre ihnen alles erspart geblieben, doch das war wohl nun Geschichte und wie man nur zu gut wusste war die Geschichte nie zu ├Ąndern.

Gegen Nachmittag des zweiten Tages kam das Gebirge endlich in Sicht. Sie blieben auf dem Weg der direkt zu Zwergenpforte Silberhein f├╝hrte und wurden dort auch, freundlich empfangen. Der Kommandant der sie verabschiedet hatte, war recht froh seinen K├Ânig wohl auf zu sehen. Die Folgen des Krieges sowie der Befehl alle Pforten auszubauen hatte auch diese erreicht. Man sah Steinmetze die, die ganze Zeit daran arbeiteten diese Feste noch wehrhafter zu machen als sie es ohnehin schon war. "Sehr gut, wir d├╝rfen keine weitere Pforte verlieren" sagte Skaldor zu ihm und sie ritten weiter gen Niewar.

Der Stollen den sie entlang ritten war an den W├Ąnden voll mit zwergischen Runen, hier und dort stand ein Wegweiser ebenso mit Runen beschriftet. Diese Stollen fungieren als Stra├čen und sind ebenso gepflastert man merkte wie die Anspannung von einem wich desto tiefer sie ins Zwergenreich vor stie├čen. Nach einer letzten Kurve war es endlich soweit, sie kamen an einer Art Podest heraus von dem man aus die Hauptstadt sah. Niewar lag direkt vor ihnen, riesig und imposant, man sah Rauchschaden hinaufsteigen das musste von den zahlreichen Schmieden der Fall sein ebenso h├Ârte man den klirrenden Klang von H├Ąmmern die auf Stahl oder Ambossen schlugen. Ebenso sah man die Stadtmauern und die Br├╝cken die von der Stadt weg f├╝hrten und mehrere ├ťberg├Ąnge ├╝ber den Graben schufen. An dem Graben selbst sah man Konstruktionen wie Fahrst├╝hle die mit klirrenden Ketten bedient wurden, um Zwerge in die Tiefe zu bef├Ârdern, ebenso sah man an den W├Ąnden Wege die in den Stein hinein geschlagen wurden, damit es auch die Zwerge etwas einfacher haben in h├Âhere Ebenen vorzudringen.

Das Kronjuwel jedoch war der gro├če Kristall der direkt ├╝ber der Stadt hing, dieser sorgte f├╝r das Licht in der Haupth├Âhle. Diese Haupth├Âhle war die gr├Â├čte die es in dem Zwergenreich gab und wurde gest├╝tzt, von den acht S├Ąulen des Clawis. Auf jeder einzelnen war der Gott und Erschaffer der Zwerge zu sehen, auf jeder in einer anderen Pose. Auf einer holte er mit einem gigantischem Hammer aus, auf der anderen schaute er gl├╝cklich zu seinen Gesch├Âpfen herab und l├Ąchelte sichtlich. "Endlich wieder Zuhause" sprach Skaldor sichtlich ergriffen, dann gab er seinem Widder die Z├╝gel und sie ritten hinab zum einem der Haupttore. Ein Ausguck auf der Mauer erkante ihn und rief "der K├Ânig ist zur├╝ck!" doch als sie das Tor erreichten und durch dieses in die Stadt ritten war der Empfang alles andere als gl├╝cklich.

├ťberall war der Tod, man sah wie Fuhrwagen mit den Soldaten beladen wurden, die in Dunkelbruch ihr Leben gelassen hatten. Es gab mehrere solcher H├Âhlen wie die Hauptstadt in der Niewar erbaut worden war, dadurch gab es auch mehr St├Ądte auch wenn diese kleiner waren als Niewar selbst. Doch waren die Soldaten nicht alle aus der Hauptstadt, also wurden sie auch nicht hier bei gesetzt. Es war in den meisten F├Ąllen so das fast jede Zwergenpforte eine Stadt direkt unter oder hinter sich hatte. Das bildete bei Dunkelbruch eine Ausnahme, diese lag strategisch einfach nur nah an der Hauptstadt, doch wie zum Beispiel Dunkelerz oder Silberhein gab es kleinere H├Âhlen die ebenso St├Ądte innewohnten. Doch viele aus Dunkelbruch wohnten in der Hauptstadt, da der erste Ring von Niewar aus H├Ąusern bestand wo die Zwerge lebten sah man auch hier, viele Familien trauern und den K├Ânig mit schmerzenden Blicken anschauten als er langsam durch die Stra├čen ritt.

"Mein K├Ânig wir k├Ânnen auch schneller reiten" sprach einer der Soldaten ihn an, doch der K├Ânig hob die Hand und seine Miene war zu Stein geworden "nein, ich muss das hier erleben was w├Ąre ich f├╝r ein K├Ânig wenn ich nicht mit meinem Volk f├╝hlen k├Ânnte". Sie ritten langsam in den zweiten Ring der Stadt und direkt auf die Festung zu, die so erbaut worden war das sie genau in der Mitte der acht S├Ąulen lag. Diese Festung wurde als erstes erbaut von den Zwergen danach kam alles andere. Die Stufen hinauf zum Tor war ebenso viele und er schritt sie mit seinem Berater Greifenfeder hinauf, die Soldaten k├╝mmerten sich um die Widder. Als sie die Festung betraten wurde es still um sie, sie schritten durch zahllose G├Ąnge und immer wieder kam eine Treppe die hinauf stiegen niemals hinab.

Die T├╝ren die sich nun vor ihm befanden waren geschlossen und dahinter h├Ârte man wilde Rufe durcheinander br├╝llen, es wurden Anschuldigungen gemacht und hier und da war ein altzwergischer Fluch zu h├Âren. Als die T├╝ren auf gingen und Skaldor eintrat sah er, die 13 Zwerge die den Rat bildeten. Sie waren offenkundig dabei lautstark zu diskutieren und hielten ein als sie ihn sahen. Der Gang des K├Ânigs war geradlinig und er schritt auf seinen Thron zu der reich an Verzierungen war, als er sich setzte nahm er die Krone des K├Ânigs und setzte sie sich auf. Jeder einzelne Zwerg des Rates setzte sich ebenfalls die Tische der Mitglieder waren wie ein Halbkreis geformt, der Thron stand quasi an ihrer Stirnseite so das er ihnen quasi gegen├╝ber sa├č.

F├╝r einen Moment war es ruhig im Saal geworden, man h├Ątte eine Nadel fallen h├Âren k├Ânnen. Wenn man wollte gab es sogar de wundersch├Ânen Ausblick auf die Hauptstadt den sie waren, in dem h├Âchsten Raum der Festung. "Mein K├Ânig was konntet ihr mit den anderen Repr├Ąsentanten der anderen Fraktionen erreichen?" fragte, der Steinmetzmeister direkt heraus. "Wir haben Frieden geschlossen, wir werden von nun an mit diesen V├Âlkern keinen Krieg mehr f├╝hren".

Der Kriegsmeister stand auf und lachte laut auf, er war zwar in die Jahre gekommen und hier und da waren seine schwarzen Haare von silbernen Str├Ąhnen durchzogen doch, war er ein Sinnbild f├╝r zwergische Krieger. "Wollt ihr uns auf den Arm nehmen?! Ihr habt es einfach so hingenommen das wir Dunkelbruch verloren haben?! Eine der st├Ąrksten und ├Ąltesten Festungen die aus der alten Zeit noch ├╝brig ist?! Dar├╝ber hinaus habt ihr mit diesem Abschaum aus Alkena und diesem Ziegenficker Tarkan Frieden geschlossen?!" als er diese mehr Anschuldigungen als Fragen gestellt hatte spuckte er aus und erntete dabei auch noch Beifall von vielen Zwergen.

Ein anderer Meister stand auf es war der Gold- Silberschmiedmeister "unser K├Ânig hat in unserem Sinne gehandelt, wir m├╝ssen ab jetzt an uns denken, unsere Grenzen sichern und den Zugang zur Festung Dunkelbruch versiegeln und daf├╝r sorgen das, sie niemals diesen wieder frei legen k├Ânnen!".

Der K├Ânig mischte sich erneut ein "wir waren der Schild der Almanien sch├╝tzte doch, dieses Reich gibt es nicht mehr l├Ąnger, die Menschen k├Ânnen sich selbst sch├╝tzen und das tun sie unter ├Ąu├čerst f├Ąhigen Herrschern! Also ja Kriegsmeister ich habe Frieden geschlossen und mein Wort ist Gesetz! Auch f├╝r euch!" doch der Kriegsmeister dachte erst gar nicht daran jetzt klein bei zu geben. "Wir k├Ânnen euch absetzen! Vergesst das nicht K├Ânig! Wir m├╝ssen diese Festung zur├╝ck fordern mit allem was wir haben!".

Auch bei diesem Satz erntete er Beifall und der K├Ânig erschrak wie viele Zwerge diesem Aufruf auch noch folgen wollten. Er schenkte Golir einen Blick das er doch auch etwas sagen sollte, doch der Gie├čermeister mischte sich ein. "Was ist mit Eisenhand?! Er war dort soll er uns etwas dar├╝ber berichten schlie├člich war er dort, los Eisenhand! Tretet ein!" es war ein abgekartetes Spiel sie hatten das geplant. Die Nebent├╝r ging auf und erneut wurde es still, im Saal. Alle Augen waren auf den Eingang gerichtet und aus dem dunkeln schritt eine Gestalt herein, es war Barlok Eisenhand und er sah nicht m├╝de aus sondern, war die Ruhe selbst. Was w├╝rde er wohl sagen? W├╝rde er f├╝r oder gegen die Zur├╝ckforderung f├╝r Dunkelbruch sein?

Benutzeravatar
Golir Greifenfeder
Zweitcharakter
Beitr├Ąge: 10
Registriert: So 18. Feb 2018, 17:25
Guthaben: Gesperrt
Volk: Zwerg
Steckbrief: http://asamura.de/viewtopic.php?f=17&t=1310

Re: Die Heimkehr und der Rat der 13

#2

Beitrag von Golir Greifenfeder » Sa 26. Mai 2018, 13:55

Golir betrat kurz nach seinem K├Ânig den Saal des Rates. Er ging raschen Schrittes zum Tisch der dem Afteraktmeister galt. Er war verziert mit einem Kreis in dem zwei Dreiecke in einander verschlungen lagen. Der Kreis wurde umschlossen von verschieden Runen. Der amtierende Artefaktmeister Golir nickte seiner Vertretung kurz zu und nahm dessen Platz ein.

Nach den Sticheleien des Kriegsmeister seufzte er, es war genau wie er es hatte kommen sehen.
Greifenfeder erhob sich und begann mit kr├Ąftiger Stimme zu sprechen.

ÔÇ×IHR NARREN.....glaubt ihr wir k├Ânnten tats├Ąchlich die Feste wieder zur├╝ckerobern?. Wir k├Ânnten unsere ganze Armee dort hin schicken, ja. Vermutlich w├Ąre Dunkelbruch wieder in unserem Besitz.
Aber zu welchem Preis Frage ich euch...,ÔÇť Golir schaute ernst die anderen Mitglieder des Rates an.

ÔÇ×Wir h├Ątten weitere hohe Verluste zu beklagen und w├╝rden andere Festen empfindlich schw├Ąchen. Wir w├╝rden riskieren das eine andere f├Ąllt und sogar die Stadt dahinter. WOLLT IHR DASS?ÔÇť
Der Artefaktmeister h├Ąmmerte auf den Tisch.

Golir senke seine Stimme wieder etwas:
ÔÇ×Der Friedensvertrag hilft uns. Die Menschen werden uns helfen wenn er von den Rakshaner gebrochen werden sollte. Wir haben Dunkelbruch verloren....Aber etwas anderes bekommen, Partner. Den Dunkelbruch hat uns gezeigt. Alleine werden wir nicht bestehen.ÔÇť

Mit diesen Worten setzte sich der Artefaktmeister wieder und blickte zu Eisenhand der eintratt.

Antworten