Die alten Hochkulturen sind gefallen. Sie hinterlie├čen Relikte, deren Erforschung noch in den Anf├Ąngen liegt und die Karten der Macht werden neu gemischt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien. W├Ąhrend die Urv├Âlker auf Altbew├Ąhrtes setzen, treiben die Siedler den Fortschritt voran. Geheimb├╝nde sehen die Zukunft in der Magie. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen? Ob Krieger, Gelehrter oder Magier oder welcher Berufung auch immer du sonst folgen wirst - ihr seid jene, welche die Geschichte Asamuras gemeinsam schreiben.

Der B├╝cherwurm

Souvagne ist politisch neutral und hat sich als einziges Gro├čherzogtum nicht am Feldzug gegen das Chaos beteiligt.
Gro├čherzogtum Souvagne
Das almanische Gro├čherzogtum Souvagne ist gepr├Ągt von sanfte H├╝geln, auf denen Weinbau betrieben wird, fruchtbaren Feldern und weiten Obstplantagen. Souvagne h├Ąlt sich aus Kriegen gr├Â├čtenteils heraus und hat sich als einziges Gro├čherzogtum nicht am Feldzug gegen das Chaos beteiligt. Stattdessen setzt Duc Maximilien Rivenet de Souvagne auf politische Neutralit├Ąt. Von allen Herrschern ist er der Gem├Ą├čigtste. Die Grenzen Souvagnes wurden inzwischen gr├Â├čtenteils durch eine Wallanlage gesichert. Nur erlesenen Personen ist die Einreise nach strengen Kriterien noch gestattet.
Antworten
Benutzeravatar
Linhard von Hohenfelde
Marquis
Beitr├Ąge: 128
Registriert: Do 14. Sep 2017, 10:19
Steckbrief: [ externes Bild ]

Der B├╝cherwurm

#1

Beitrag von Linhard von Hohenfelde » Sa 11. Aug 2018, 14:54

Der B├╝cherwurm


Linhard klopfte an die Gem├Ącher-T├╝r des Duc, nach einem Moment des Wartens ├Âffnete ihm Fabien. Der treue Leibdiener des Gro├čherzogs machte eine einladende Geste und gab den Weg frei. Ihm war klar zu wem Prince Linhard wollte, er hatte vor seinen Ehemann abzuholen.

"Eure Majest├Ąt, ich gr├╝├če Euch", gr├╝├čte Linhard und verneigte sich vor Maximilien, ehe er Gregoire zur Begr├╝├čung dr├╝ckte.
"Linhard Du besuchst mich privat", schmunzelte Max, was Lin ebenfalls schmunzeln lie├č.

"Hallo Schwiegerpapa, ich besuche Dich leider nicht sehr lange und verabschiede mich auch gleich wieder, denn ich m├Âchte meinen Mann nach Hause entf├╝hren", gestand Linhard.
"Nun dann nimm Gregoire mit und viel Spa├č Euch beiden", gab Max freundlich zur├╝ck.

"Danke f├╝r den Unterschlupf und den Kaffee Paps, bis sp├Ąter", verabschiedete sich Greg und folgte Linhard nach drau├čen.

Auf dem Weg zu ihrem eigenen Gemach legte Lin Verrill einen Arm um die H├╝fte. Er kramte mit der anderen in seiner Umh├Ąngetasche und reichte Greg ein kleines schmales K├Ąstchen.

"Das ist f├╝r Dich Sch├Ątzchen. Ich war vor einigen Tagen Abends in Beaufort und da habe ich bei den Glasbl├Ąsern gesehen, dass sie Schreibfedern aus Glas herstellen. Das sieht wirklich interessant aus und ich habe mir das erkl├Ąren lassen. Glasfedern sind eine gute Alternative zur verwendeten G├Ąnsefeder. Wusstest Du, dass ein guter Schreiber um die f├╝nf Federkiele am Tag verbraucht?

Aus dem Grund werden von Glasmachern aus d├╝nnen Glasstangen Glasschreibfedern hergestellt. Sie haben spitz zulaufenden Facetten in denen sich die Tinte h├Ąlt. Nat├╝rlich sind die Glasfedern im Gegensatz zum Federkiel zerbrechlich. Aber sie zeichnen sich durch geringe Abnutzung aus und durch die F├Ąhigkeit, auf Holz, Papier, Leder und ├Ąhnlichen Materialien zu schreiben. Und da Du nicht nur gerne liest, sondern auch sehr viel schreibst, habe ich Dir eine ganz besondere Glasschreibfeder anfertigen lassen. Diese Schreibfeder ist f├╝r Dich Verrill, mach das K├Ąstchen auf", bat Lin gut gelaunt.

"Du bist mir einer, ich knurre Dich letztens an und Du schenkst mir noch etwas daf├╝r. Stimmt ich lese nicht nur, ich schreibe auch einiges. Und ich widme mich gerne der Sch├Ânschrift, falls Du m├Âchtest, zeige ich Dir einige meiner Werke", freute sich Greg.
"Ich wei├č doch warum Du zur Zeit knurrig bist, wegen dem W├╝rmchen. Mach das Geschenk auf", dr├Ąngelte Lin.

"Wegen dem frechen W├╝rmchen", korrigierte Verrill grinsend.
"Von mir aus wegen dem frechen W├╝rmchen, Kinder kommen nicht nach andere Leute Greg, das hat es von Dir", grinste Lin breit.

"Dankesch├Ân", gibbelte Verrill.

Gregoire ├Âffnete ganz vorsichtig das K├Ąstchen, um die Glasfeder im Inneren nicht zu besch├Ądigen. Erstaunt schaute er auf die Schreibfeder.

Link:
https://images-na.ssl-images-amazon.com ... SY355_.jpg

"Die Schreibfeder ist wundersch├Ân, Danke Lin", sagte Verrill ger├╝hrt und k├╝sste Linhard liebevoll auf den Mund.
"Ein B├╝cherwurm f├╝r meinen B├╝cherwurm", antwortete Lin gl├╝cklich.
[ externes Bild ]

"Niemand wendet sich gegen die Familie, sonst wendet sich die Familie gegen Dich" - Linhard von Hohenfelde

Antworten