Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Seeschrecke

Antworten
Benutzeravatar
Maximilien Rivenet de Souvagne

Die fleißige Feder in Bronze Rote Laterne
Duc
Beiträge: 331
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:04
Steckbrief: [ externes Bild ]

Seeschrecke

#1

Beitrag von Maximilien Rivenet de Souvagne » Sa 8. Jun 2019, 16:04

Seeschrecke


Tierart: Seeschrecke
Unterarten: Azurseeschrecke, Sumpfseeschrecke, Riesenseeschrecke
Heimat: Souvagne - Azurseeschrecke, Ledwick - Sumpfseeschrecke, Riesenseeschrecke
Lebensraum: Souvagne - Küstenregion der Azursee/die Azursee selbst, Sümpfe Ledwicks

Erscheinungsbild:
Höhe: 200 cm (stehend)
Exoskelett
6 Beine
2 Augen
Kopftentakel

Biologisch Daten:
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Krabben


***


Zugehörigkeit der domestizierten Variante:
Fischer, Züchter, Haustierhalter

Rechtlicher Status:
Besitz, Haltung, Veräußerung bedürfen keiner besonderen Zustimmung.
Die Bejagung, Haltung und Zucht ist jedem Souvagner/Ledwicker erlaubt.


***


Seeschrecken sind mehrgliedrige Gliederfüßer, die in Souvagne sowie auch in den Sümpfen Ledwicks beheimatet sind.

Die imposanten Tiere leben sowohl an Land als auch im Wasser und benutzten ihre Kopftakel als Köder für Futtertiere. Vorwiegend ernähren sich Seeschrecken von Fischen, sie fressen ebenso kleinere Beutetiere, Vögel, plündern Nester und verschmähen auch kein Aas. Vor allem nach einer stürmischen See sind sie an den Stränden auf Suche nach Futter zu finden.

Entgegen ihrer Optik ist die Seeschrecke nicht mit der Gottesanbeterin oder anderen Insekten verwandt, sondern es handelt sich um eine Krabbenform. Ein Teil der Beine wurde von der Seeschrecke komplett zurückgebildet, so dass sie leicht aufgrund der Anzahl ihrer Beine mit einem Insekt verwechselt werden kann.

Eine Haltung und Zähmung ist möglich, erfordert aber große Geduld. Besonders beliebt sind vielfarbige Varianten. Auch als Reittier lässt sich die Seeschrecke abrichten.
Ferner gilt Ihr Fleisch als besondere Delikatesse.

Eine weitere Unterart neben der Azurseeschrecke und der Sumpfseeschrecke ist die, die größere Riesenseeschrecke die ebenfalls in Ledwick beheimatet ist.



***


Aussehen:

Link:
https://www.daz3d.com/media/catalog/pro ... -daz3d.jpg

https://www.daz3d.com/media/catalog/pro ... -daz3d.jpg

https://www.daz3d.com/media/catalog/pro ... -daz3d.jpg

https://www.daz3d.com/media/catalog/pro ... -daz3d.jpg

https://www.daz3d.com/media/catalog/pro ... -daz3d.jpg

https://www.daz3d.com/media/catalog/pro ... -daz3d.jpg

https://www.daz3d.com/media/catalog/pro ... -daz3d.jpg


****
[ externes Bild ]

"Der Edle verlangt alles von sich selbst. Der Primitive stellt nur Forderungen an andere."
"Eine Entscheidung für etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen vieles andere."

Antworten

Zurück zu „Flora und Fauna“