Horatio Nectovelius Rochenoir

  • Kurzinfo Horatio Nectovelius Rochenoir - Der Lichte



    Name: Horatio Nectovelius Rochenoir

    Geborener: Horatio Nectovelius sa Ettainarar (von Hohenfelde)
    aka: Der Lichte, Jäger der Jäger, Schattenjäger

    Volk: Caltharnaer

    Alter: tatsächliches Alter unbekannt, mehrere Jahrhunderte

    Größe: 182 cm

    Gewicht: 68 kg

    Haarfarbe: schwarz

    Augenfarbe: eisblau

    Statur: dünn und drahtig

    Beruf: Essenzmagier/Blutmagier, Ur-Lich, Ältester

    Herkunft: Hohenfelde (eigene Scholle), ehemaliger alter Kontinent Caltharnae

    Sonstiger Wohnort: Tempel des Lichts, Souvagne

    Derzeitiger Wohnort: Souvagne

    Sprachen: Parta Martarhitar - die Schrift der Altvorderen, Parta Ettainarar - Alt Hohenfelde,

    Asameisch, Rakshanisch, Demonai


    Aussehen:

    https://i.pinimg.com/564x/cc/7…0604d3875bc6180b7c648.jpg


    Statuen von Horatio:

    http://posercontent.com/sites/…n-with-la-for-poser-3.jpg

    https://lh3.googleusercontent.…e4P4TyIeUlSzxoaQ4YRzJSCUz



    ****



    Wahlspruch:

    Nur wer das Licht bewegen lernt, kann den Schatten gebieten.



    ****



    Erster Nekromant:

    Horatio Rochenoir (Schwarzfels) ist bekannt als der Magier, der die Nekromantie auf die Welt brachte, bzw. sie auf Asamura verbreitete. Er gilt als erster Nekromant.



    ****

  • Charbogen-Ergänzung 19.04.205 n.d.A.:

    - Die Herkunft Horatios

    - Sein Werdegang und der Abwahl seiner Geburtsfamilie Hohenfelde

    - Horatios Wahlfamilie Rochenoir (Schwarzfels)

    - Der Tempel des Lichts


    Die Jungfernfahrt der Tordalk, Kapitel 31 - Die Rückkehr des Verbannten aus dem Licht

    Link:

    Kapitel 31 - Die Rückkehr des Verbannten aus dem Licht




    Lebenslauf



    Horatio


    "Weine und lass es heraus, ich bin hier. Hab keine Angst, niemand wird Dich hinrichten. An Deiner Stelle hätte ich meinen Vater umarmt, denn gleich was sein Mund sagte, sein Herz sagt etwas anderes. All diese Worte von beiden Seiten sind nichts als ein geistiges Kräftemessen. Ein Kampf wer verletzt den anderen schwerer und tiefer und wer knickt zuerst ein. Ihr beide seht in Eurem Zorn nicht, dass Ihr mit jeder Wunde die Ihr dem anderen schlagt, Euch die doppelte zufügt.


    Mein Vater war nicht von dieser Art, dass ich ihn hätte umarmen wollen. Aber in meinem Leben gab es einen Mann und eine Zeit in der ich glücklich war. Seinen Vater, der der meine wurde hätte ich so umarmt. Sein Name war Rochenoir, Schwarzfels, denn so hieß ihr Haus. Wie bei Euch namensgebend.


    Meine Familie war zu keiner Zeit für Güte, Gnade oder dergleichen bekannt. Die meisten von ihnen liebten nur sich selbst. Manche liebten einseitig. Und die wenigstens liebten selbstlos. Jemanden von ganzen Herzen zu lieben, konnte für ihn das Todesurteil sein. Meine Liebe war tödlich. Sie vernichtete jenen Mann und meine Wahlfamilie die ich liebte. Und so wandte ich mich vollständig von meiner Familie ab und trug den Namen, den mein Ehemann mir schenkte.


    Ein Bild, das sich in meine Erinnerung einbrannte, ein Bild schwarz wie die Seelen meiner Verwandten.

    Vielleicht erkennst Du die Ähnlichkeit.


    Ich kam heim... und es war durch Magie geschliffen. Selbst im Nexus waren meine Liebe nicht mehr zu finden. Sie waren fort... vollständig", erklärte Horatio tröstend und übermittelte Ciel ein Bild.


    Erinnerung

    Link:

    https://66.media.tumblr.com/6f…cczfy6Q1rvrhczo1_1280.png





    "Das ist - der Tempel des Lichts", rief Ciel fassungslos. Hektisch wischte er seine Tränen weg. Nein, er wollte nicht weinen, erst Recht nicht jetzt. "Man hat dein zu Hause zerstört. Wer hat deinen Turm geschliffen? Du hast selbst Kinder, nicht wahr?"



    Horatio


    "Ja das war mein Tempel des Lichts, mein Zuhause. Alles fiel mit ihm... jenen Tempel des Lichts, den Du gesehen hast, er ist das Abbild meiner Gefühle dieses Ortes. Er ist die Reinkarnation meines Zuhauses, ein Ort an dem ich mich an meine Lieben erinnere. An jene die Licht in mein Leben brachten und ich brachte ihnen die Schwärze meiner Herkunft. Ja ich habe Kinder... hatte... Die Zeit Ciel, ich sollte korrekt sagen ich habe Nachfahren.


    Wer den Turm geschliffen hat?


    Andogius Carantoc sa Ettainarar... Andogius Carantoc von Hohenfelde, Erzhexer des Hauses Ettainarar und mein Erzeuger.

    Somit darfst Du auch meinen Geburtsnamen erfahren... Horatio Nectovelius sa Ettainarar... von Hohenfelde.


    Andogius "Vater" war mit meiner Wahl nicht einverstanden, dies war seine Antwort.


    Die heutigen Schwarzfels oder Rochenoir die Du kennst, sind meine Nachfahren ich wollte nicht, dass der Name im Mahlstrom von Zeit und Raum vergeht. Der Name blieb erhalten und dennoch schlummert das Blut der Ettainarars in ihnen, gleich wie sie genannt werden oder wie ich mich nenne.


    Aber ich habe dem Namen und allem was damit verbunden ist, entsagt.

    Deshalb stand ich einem der meinen bei, als sein Vater ihn vernichten wollte. Er sah das Licht und konnte es doch nicht erreichen. Jener der aus Blut und Magie Leben schuf aus Liebe. Sein Name war Indutiomarus und er liebte einen Mann namens Ditzlin. Auch dies ist eine halbe Ewigkeit her Ciel. Jener Mann der aus Blut, Magie und Liebe Leben schuf starb durch die Hand seines letzten jüngsten Sohnes - Dunwolf.


    Dunwolf der ganz und gar die Wege seines Großvater Krotorius von Hohenfelde verehrte. Jenen Mann der sich aus purer Freude an der Essenz seiner eigenen Kinder labte, der sie in Ketten hielt schlimmer als Sklaven. Er hatte stets drei Söhne, ein vierter war einer zuviel und so behandelte er ihn auch.


    Bis Indutiomarus eines Tages in seiner Verzweiflung zu mir fand, ich schenkte ihm meinen Dolch und er streckte das Gräul damit nieder. Verbrannte den Einäscherer mit einer Waffe die ihn einäscherte. Indutiomarus konnte seiner Familie nicht entsagen, er konnte sich nicht vollständig von dem Gesang seines Blutes lösen. Seine Heimat war Asa Karane die Insel der Verbannten, es war die Scholle Hohenfelde benannt nach der Übersetzung der alten Heimat, aber sein wirkliches Zuhause das war in den Armen von Ditzlin.


    Er war soweit in die Finsternis getreten worden, dass es keinen Ausweg mehr für ihn gab. Er war ein Verlorener seines eigenen Schicksals und dennoch hätte ich ihn gerne gerettet. Sein in völliger Reinheit gezeugtes Kind existiert heute noch - Nicodemus, der erste aller Vampire. Das was ihn schuf und das was ihm fehlte, würde er für immer rauben um zu existieren.


    Ein Teil unserer Natur, sogar meiner. Auch ich jage, nur bin ich der Jäger der die Jäger jagt.


    Ich wählte das Licht, ich wählte die Schwarzfels, ich wählte Güte und Liebe. Ja ich brachte die Nekromantie in Eure Welt, aber in einem Krieg zieht man auch für das gute ein scharfes Schwert. Du selbst brachtest einst das Beispiel des Gegenfeuers. Wenn der Feind übermächtig ist, dann forme Deine gefallenen Feinde in Deine Verbündeten um. Dieses Geschenk unterbreitete ich Euch, auf das der Untot Eurer Feinde Euch das Leben sichern möge.


    Ich sah genug Morde in meiner gesamten Existenz, ich wollte kein Volk sterben sehen, das den meinen so ähnlich war... so verdammt ähnlich.


    Drum erneut, schmeiße nichts weg, dessen Verlust Du Dir nicht leisten kannst. Du möchtest nicht eines Tages eines Palais de Souvagne des Lichtes erschaffen", sagte Horatio sanft.



    "Was du durchgemacht hast, tut mir sehr leid. Danke für diesen interessanten wie traurigen Einblick. Eine Expedition nach Asa Karane wäre sehr in meinem Interesse gewesen, aber es hat nicht sollen sein. Ob Vater weiß, dass du ein Hohenfelde bist?


    Die Nekromantie ist eine Waffe mit der Macht, sich gegen den zu wenden, der sie führt. Ich verstehe deine Worte und auch, warum du diese Entscheidung getroffen hast. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass der Schlüssel in der Bluthexerei liegt. Darum kam ich in deinen Tempel ... man sprach von Blutmagie, von uraltem Wissen, in dem die Wurzeln der Bluthexerei liegen. Das würde sie noch machtvoller machen.


    Würdes du meinen Bluthexern Zugriff darauf gewähren, damit sie diese Kunst perfektionieren können in ihrem Exil? Das wäre mein letzter Wunsch, falls du mir einen ermöglichen möchtest. Alexandre de la Grange ist der richtige Ansprechpartner dafür. Er würde beweisen, was auch meine Überzeugung ist - dass es einen anderen Weg gibt. Dass Bluthexerei und Vampirismus so nahe beieinanderliegen, das hat Alexandre einst vermutet! Aber ihm fehlte bislang der Beweis dafür."




    Horatio


    "Einst war ich einer, aber ich entsagte ihnen. Ob er es weiß? Nein. Für mich ist nicht von Belang was ich einst war, sondern wer ich wurde - ein Schwarzfels. Auch wenn sie länger tot sind, als Du Dir vorstellen kannst Ciel. Mein Weg ist ein völlig anderer und in ihren Augen gibt es wohl keinen schlimmeren Aussätzigen als mich. Jemand der die schützende Umarmung der Nacht verließ. Die Umarmung welche sie so heilig sprechen, ist die Umarmung der Grabeskälte. Aber ich wollte nicht in einer Welt der ewigen Dunkelheit, Kälte und Angst leben.


    Jede Waffe kann sich gegen Dich wenden, sogar Dein eigenes Schwert, wenn man es Dir entwendet. Aber ich verstehe worauf Du hinaus willst.


    Die Blut- oder Essenzmagie ist eine uralte Form der Magie, von einer für Dich unvorstellbaren Macht. Für viele Zauber benötigt man Essenzen als Betriebsstoff. Auf Asa Karane zogen die Erzhexer mit ihren Mannen und einem Heer von Sklaven in die Schlacht Ciel. Sie hatten zu manchen Zeiten tausende Sklaven im Schlepptau, nichts weiter als gezüchtete Gefäße die eine Seele trugen die man ihnen für die Kampfsprüche entreißen würde. In der Hochzeit der Kriege waren die Schlachtfelder gefüllt mit den Leichen der verbrauchten Leben.


    Geistmagie, Nekromantie und all jene Formen die Ihr heute für eigene Magieformen haltet, waren Sparten der Essenzmagie. Jede der Dir heute bekannten Magieformen nutzt nur die Konzentration und die Essenz des Magiers. Er zapft sich selbst an und regeneriert sich selbst. Stell Dir einen Zauber gewirkt vor, nicht nur mit Deiner Essenz, Deinem Leben Ciel wenn Du heilst, sondern mit tausenden Seelen die Dir zur freien Verfügung stehen.


    Das Ciel war Asa Karane und nun stell Dir eine Welt vor, wo es Sklavenheere von Zehntausenden gab, die nichts als Essenzvieh waren. Dann bist Du zurückgekehrt in die Welt meines Vaters. Nicht-Magier waren in seiner Wahrnehmung nicht-existent, sie waren Verbrauchsmaterial wie Tinte im Fass.


    Alle Zauber sind nicht für diese Zeit und Welt bestimmt, sie würden Euch verschlingen. Sie sind verlockend, ein Beispiel ist der noch heute existierende Zauber des Essenzentzugs. Er kann dem Magier selbst schaden, ihn sogar töten. Stell Dir einen Magier vor, der nicht eine Person aussaugt, sondern tausende ohne jede Scheu.... ohne Angst selbst zu fallen. Kannst Du nun die Macht und Konzentration dieser Magier ermessen?


    Willkommen in meiner Welt Ciel. Ich werde Dich lehren, was Du lernen kannst ohne selbst in Deinem neuerworbenen Wissen zu verglühen. Und ich lehre es nur Dich, also lebe oder verzichtet", schmunzelte Horatio.




    ****

  • 21.05.205 n.d.A. Charbogen-Ergänzung:

    - Turhalo Randwer Schwarzfels, Ehemann von Horatio

    - Sharant Malkar Schwarzfels, Schwiegervater von Horatio, Erzhexer des Hauses Schwarzfels

    - Die Laterne des Wissens, war Zeichen des Hauses Schwarzfels



    Tordalk Jungfernfahrt, Kapitel 40 - Aus alten Zeiten

    Link:

    Kapitel 40 - Aus alten Zeiten



    ...Deshalb wollen wir uns an die Sturmlaterne der Ledvigiani halten und an jene von Horatio - sie war einst das Zeichen des Hauses Schwarzfels, der Ehemann von Horatio hieß Turhalo Randwer Schwarzfels, der Vater von Turhalo und Erzhexer des Hauses Schwarzfels war Sharant Malkar Schwarzfels. Aber hüte Dich die Namen in Horatios Gegenwart auszusprechen.

    - Nicodemus



    ****

  • Charbogen-Ergänzung:



    Familienmitglieder von Horatio:


    Ehemann:

    Turhalo Randwer Schwarzfels


    Schwiegervater:

    Sharant Malkar Schwarzfels, Erzhexer des Hauses Schwarzfels


    Schwiegermutter:

    Arvdawie Paeha Schwarzfels


    Schwägerin:

    Balierie Aldarall Schwarzfels



    ****



    Vater:

    Andogius Carantoc sa Ettainarar (von Hohenfelde)


    Mutter:

    Mialqise Rallsag sa Ettainarar (von Hohenfelde)


    Brüder:

    Shannur Fanger sa Ettainarar (von Hohenfelde), Erstgeborener

    Mighal Valmar sa Ettainarar (von Hohenfelde), Zweitgeborener

    Horatio Nectovelius sa Ettainarar (von Hohenfelde), Drittgeborener



    ****




  • Charbogen-Ergänzung:


    Helebardenstab

    Horatios bevorzugte Waffe ist der Helebardenstab. Bei der Waffe handelt es sich um eine Mischung aus Magierstab und Helebarde. Die Verzauberung des Stabes versetzt die Doppelklingen bei Aktivierung in Schwingung, so dass sie wesentlich besser schneiden als herkömmliche Schnitt- und Stichwaffen. Bei den Schwingwaffen handelt es sich mit um die schärften Klingenwaffen.


    Link:

    https://i.pinimg.com/originals…62c39ce1fbb4a796434d6.jpg



    *****