Die alten Hochkulturen sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den AnfĂ€ngen liegt und die Karten der Macht werden neu gemischt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien. WĂ€hrend die Urvölker auf AltbewĂ€hrtes setzen, treiben die Siedler den Fortschritt voran. GeheimbĂŒnde sehen die Zukunft in der Magie. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen? Ob Krieger, Gelehrter oder Magier oder welcher Berufung auch immer du sonst folgen wirst - ihr seid jene, welche die Geschichte Asamuras gemeinsam schreiben.

Costantino Marchesi [Souvagner]

Die Bewohner der Welt.
Antworten
Costantino Marchesi
Zweitcharakter
BeitrÀge: 8
Registriert: Do 13. Sep 2018, 13:38

Costantino Marchesi [Souvagner]

#1

Beitrag von Costantino Marchesi » So 30. Sep 2018, 22:22

Kurzinformation Costantino Marchesi


Name: Costantino Marchesi
aka: Conni
Volk: Souvagner
Alter: 39 Jahre
GrĂ¶ĂŸe: 170 cm
Gewicht: 70 kg
Haarfarbe: dunkelblond/hellbraun
Augenfarbe: blau
Statur: schlank
Herkunft: Lanteigne
Derzeitiger Aufenthaltsort: Kriegsschiff Choucas
Sprachen: Asameisch
Familienstand: ledig
Beruf: 8. Offizier auf der Choucas, Kriegsschiff, Brigg
Mann fĂŒrs Grobe im Geheimen, Giftmischer
Glaube: Ainuwar

Familie:
Vater: Arridano Marchesi
Mutter: Corette Marchesi, geborene Dube


Aussehen/MentalitÀt/Lebenslauf:
Costantino Marchesi ist ein 39 Jahre alter Souvagner. Conni, wie Costantino kurz genannt wird, ist mit seinen 170 cm durchschnittlich groß. Conni hat dunkelblonde bis hellbraune, schulterlange Haare, helle Haut und blaue Augen.

Damit hört die Durchschnittlichkeit von Costantino schon auf, denn es gibt kaum etwas, das Conni mehr liebt, als extravagante Schminke, teures ParfĂŒm und seinen Pyjama. Costantino trĂ€gt tatsĂ€chlich bei jeder Gelegenheit und zu jedem Anlass einen Pyjama.


GesprĂ€che und Offenbarungen ĂŒber sich selbst:


Herkunft - Lanteigne

...Meine Eltern stammen aus Lanteigne, dort leben sie an der KĂŒste. Ich glaube die meisten von uns haben Salzwasser in den Adern anstatt Blut Sacha. Du vielleicht auch, wer weiß? Mein Vater war Seemann genau wie unsere Matrosen, aber seine Knochen machten nicht mehr mit. Er hĂ€lt sich eine kleine Herde Schafe auf den Salzwiesen und er bekommt immer ein Drittel meines Soldes. Sie kommen aus, aber ich weiß wie schwer es ist von der Viehzucht zu leben. Und mein Vater ist ein stolzer Mann, er wĂŒrde nicht zu seinem Lehnsherrn gehen und um neue Tiere bitten. Drum lege ich etwas fĂŒr ihn zur Seite. Familie Mon Cher, die Mannschaft aus der wir aus den Tiefen emporsteigen um auf den Schiffen fahren zu können. Mein Traum war es immer zur See zu fahren, navigieren zu lernen, auf der anderen Seite war das sehr teuer. Aber mein Vater hat es mir mit seiner HĂ€nde Arbeit finanziert. Er hat dafĂŒr geschuftet, er ist dafĂŒr in die Wanten geklettert und er hat dafĂŒr sich so manche Verletzung zugezogen. Und als es soweit war hatte ich Angst vor meiner eigenen Courage Mon Dieu. Mein Vater gab mir eines mit auf den Weg Sacha und das sage ich nun Dir. Ein Schiff ist im Hafen sicher, aber dafĂŒr sind Schiffe nicht gemacht. Du musst Dich schon was wagen, Du bist jung, Du bist hart, Du bist taff. Mehr als das er nichts von Dir wissen will, kann Dir nicht passieren. Denn eine Familie bleibt Dir immer, die Mannschaft und eine Liebe bliebt Dir immer, die See. Das sagte mir ein Vano. Recht hat Blondie oder wĂŒrdest Du den KĂ€ptn in Frage stellen oder mich? Also Arsch zusammenkneifen und Deinen Vater ansprechen, ansonsten den Opa"...


****


Pyjama:

Ciel Felicien de Souvagne
»Ja, Sie, Constantin! Aber ich meine Irritation betrifft vielmehr ihre Untergewandung. Warum tragen Sie einen Schlafanzug?«

Costantino Marchesi
"Ah das meint Ihr Mon Chou. Ja dies hat praktische ErwĂ€ggrĂŒnde. Seht wenn man sich zur Ruhe bettet trĂ€gt sich doch so ein Schlafgewandt Ă€ußerst angenehm. Und es sieht auch angenehm aus. Da habe ich mir gedacht, warum sollte ich diesen wundervollen Umstand ausschließlich auf die Nacht beschrĂ€nken? Sind wir nicht frei in Wille und Geist zu erkennen wo es wir unnötig eingeengt werden? Mich engte der Hosenbund ein Mon Cher und so kam ich mit mir selbst zur Übereinkunft nicht lĂ€nger die Einengung meiner Eingeweide hinzunehmen und fortan nur noch Schlafgewandung zu tragen. Sie lĂ€sst sich wunderbar leicht wechseln, ist formschön und bequem. Und sollte sich ein Beischlaf ergeben ist man sehr leicht unbekleidet", erklĂ€rte Conni höflich.

****


UnterschÀtzt

Sacha Bonnet
Sacha starrte Constantino atemlos an, wĂ€hrend dieser erklĂ€rte und erklĂ€rte. »Und jetzt erklĂ€rst du mir bitte noch mal was ĂŒber dich, Conni«, bat er. »Wieso kannst du aus dem Stegreif solche tiefgrĂŒndigen Reden schwingen, aber im Alltag redest du nur GrĂŒtze? Ich mein das echt nicht böse, aber viele halten dich fĂŒr ein bisschen doof. Ich nicht, weil ich ja öfters mitkriege, was du wirklich auf dem Kasten hast. Wieso stellst du dich manchmal so tapsig an? Ich meine, Vano hat dich nicht umsonst zu seinem 8. Offi gemacht. Aber man unterschĂ€tzt dich total und das nicht nur, weil du den ganzen Tag im Schlafanzug rumrennst. Gehöre ich nun rechtlich zu meinem Vater oder gehöre ich zu Vano? Was mach ich, wenn der eine HĂŒ sagt und der andere Hott?«

Costantino Marchesi
Conni grinste Sacha freundlich an und zog seine Lippen nach. »Mon Dieu, weil es immer von Vorteil ist unterschĂ€tzt zu werden. Wer wĂŒrde von einem etwas tumbem Gecken erwarten was ich meist als Bote zu ĂŒberbringen habe? Grau wie eine Maus, bunt wie ein Paradisvogel, beides nimmt man nicht sonderlich ernst. Ein Lebemann lebt sich besser als ein MauerblĂŒmchen und ehrlich Mon Cher, sehe ich aus wie eine graue Maus? Mir ist gleich was die Leute von mir halten, wie sie mich nennen und was sie von mir denken, solange sie mein wahres Gesicht nicht sehen. Oder weshalb glaubst Du schminken wir uns Sacha? Du kennst mich anders, Du bist mein Maat - mein Freund. Du musst mich nicht fĂŒr einen exentrischen, lustigen Narren halten. Du wirst aber auch nicht mit Erschrecken feststellen was dieser Narr wirklich ist. Denn das wĂ€re Deine letzte Erkenntnis, die benötigst Du nicht. Du bist frei davon, Du kannst ihn so sehen - Conni halt«, grinste Costantino.


Link:
https://78.media.tumblr.com/998022d73f7 ... 1_1280.jpg

https://static.tvtropes.org/pmwiki/pub/ ... render.png


****

Benutzeravatar
Baxeda
Graue Eminenz
BeitrÀge: 2340
Registriert: Sa 14. MĂ€r 2015, 16:58
Auszeichnungen: 9
Volk: Gargoyle
Steckbrief: Baxeda
Kontaktdaten:

Die Freien Völker Weltenbastler in Gold Die fleißige Feder in Bronze Die fleißige Feder in Silber

Re: Costantino Marchesi [Souvagner]

#2

Beitrag von Baxeda » Mo 1. Okt 2018, 15:10

Lieber Conni,

hier erhĂ€ltst du einen schönen giftgrĂŒnen Haken. Sacha freut sich ĂŒber seinen Kumpel im Schlafanzug und Ciel ĂŒber ein weiteres Studienobjekt. :-)

Viel Freude im Spiel wĂŒnscht

Bax
"Die Menschen bauen zu viele BrĂŒcken und zu wenige Mauern."
Avatar mit freundlicher Genehmigung von: http://direwrath.deviantart.com/

https://nanowrimo.org/widget/LiveParticipant/hyaene.png

Costantino Marchesi
Zweitcharakter
BeitrÀge: 8
Registriert: Do 13. Sep 2018, 13:38

Re: Costantino Marchesi [Souvagner]

#3

Beitrag von Costantino Marchesi » Mo 1. Okt 2018, 16:16

Merci mon Cher,
fĂŒr die beiden lieben Kumpel und den grĂŒnen Haken. Er passt hervorragend zu meinem Teint :) :) :D :klasse:

Antworten