Seid gegr├╝├čt, Reisender!

Auf der Suche nach einem Abenteuer, was? Dann seid Ihr hier genau richtig, in einer Welt von edlen Rittern und dreckigen Halunken, m├Ąchtigen Magiern und fantastischen Wesen. Auch f├╝r Euch wird ein Pl├Ątzchen zu finden sein. Traut Euch und tretet ein in eines der aktivsten deutschsprachigen Forenrollenspiele der freien Fantasy! F├╝r Neulinge gibt es den Novizenbereich, wo Ihr alles Wissenswerte ├╝ber das Spiel erfahrt. In der Weltenbibliothek findet Ihr alle wichtigen Informationen zu unserer Welt. Und wenn ich Euch einen Rat geben darf - gesellt Euch doch einfach mal beim Stammtisch dazu, wo auch Neulinge ohne Ortskenntnis rasch Bekanntschaften schlie├čen.

Unter B├Ąumen - Nichts bleibt verborgen

Das gem├Ą├čigte Klima bietet beste Bedingungen, aber ist es auch wert, umk├Ąmpft zu werden. Das Herzland ist die Heimat der Urv├Âlker Asamuras, w├Ąhrend die Invasoren des Chaos sich von der Steppe aus verbreiteten und die alten Kulturen bedrohen.
Das Herzland
Das gem├Ą├čigte Klima bietet beste Bedingungen, aber ist es auch wert, umk├Ąmpft zu werden. Das Herzland ist die Heimat der Urv├Âlker Asamuras, w├Ąhrend die Invasoren des Chaos sich von der Steppe aus verbreiteten und die alten Kulturen bedrohen.
Benutzeravatar
Jaro Balliv├▓r
Volkslegende
Beitr├Ąge: 130
Registriert: Do 2. M├Ąr 2017, 12:13
Auszeichnungen: 4
Guthaben: Gesperrt
Volk: Lichtalben
Steckbrief: Bild

Die Ordnung Chronist in Bronze Die flei├čige Feder in Bronze Schl├╝sselloch

Re: Unter B├Ąumen - Nichts bleibt verborgen

#41

Beitrag von Jaro Balliv├▓r » So 29. Apr 2018, 17:31

Jaro Balliv├▓r
Schweigend verfolgten Jaro und Kirona die Diskussion. Er war froh, dass die Albin das Wort ergriffen hatte, nachdem die Situation zusehends merkw├╝rdiger und be├Ąngstigender geworden war. Woher sie all diesen Mut und das Gesp├╝r nahm... Die Anspannung war greifbar und Jaro ertappte sich dabei, wie er bereits abw├Ągte, vom Wagen zu springen. Wie musste er landen, um sich nicht die Kn├Âchel zu verstauchen? W├╝rde Foranir oder Morond hinterher eilen? Und Kirona? War sie schon wieder stark genug? Er schluckte schwer und sah zu ihr hin├╝ber, doch Kirona verfolgte aufmerksam das Gespr├Ąch. Dann - endlich - lenkte Sinyah ein. Es war wie ein kollektives Ausatmen. Kirona stand auf und ging zu der Mutter hin├╝ber, legte ihr den Arm auf den R├╝cken und strich dar├╝ber. Trotzdem entging ihr nicht, welch neue Wandlung die kleine Tinriel nahm, ebenso wenig Alaryahs Warnung, denn sie nickte knapp und auch Jaro sah es ein: irgendetwas stimmte hier ganz und gar nicht.
"Na, na, mein Schatz", sagte Morond wieder viel sanfter. "Mama geht es gut und niemand verl├Ąsst uns einfach, nicht wahr?" Er l├Ąchelte die drei an, doch Jaro erinnerte es eher an Z├Ąhne fletschen. "Au├čerdem sind wir schon fast da..." Sein Arm wies in Fahrtrichtung und unwillk├╝rlich folgte ihm Jaro mit den Augen, obwohl er nicht wusste, wonach er eigentlich Ausschau halten sollte. "Es ist alles gut, seht ihr?", fuhr Morond derweil unbeirrt fort. "Wir haben euch hierher gebracht, wie verspr-" Der Einschlag eines Pfeils in den Wagen unterbrach ihn. "Runter", br├╝llte Alaryah unmittelbar bevor ein zweiter Pfeil ├╝ber sie hinweg surrte, ein dritter sich neben dem ersten tief ins Holz bohrte.

Alaryah Schattenwind
Hastig tastete Alaryah nach ihren Waffen, endlich bekam sie den Umh├Ąngegurt ihres K├Âchers zu packen. Sie zog daran, doch hatte sich der Bogen irgendwo verkeilt. "Verdammt.", zischte sie und riss fester daran. Irgendetwas knackte und der verklemmte K├Âcher l├Âste sich ruckartig. Alaryah fiel nach hinten ├╝ber, der K├Âcher raste ├╝ber sie hinweg und hinterlie├č einen Schweif aus herausfallenden Pfeilen. So gut es ging rollte die Albin auf den Bauch, sah den Bogen dort am Ende des Karren liegen. Wieder flog ein Geschoss ├╝ber sie hinweg, dann zischte auch schon wieder eins aus der anderen Richtung vorbei. "Unten bleiben!", rief Alaryah ihren Gef├Ąhrten zu, die ebenfalls auf dem Boden des Karren umherkrochen. Dann robbte Alaryah in Richtung Bogen, bekam ihre Waffen endlich in die Hand. Ein Blick ├╝ber die Schulter verriet ihr, dass sowohl Morond, als auf Foranir nicht mehr auf dem Bock des Karren sa├čen. Hatte man sie niedergeschossen? Unm├Âglich, man h├Ątte Schreie h├Âren m├╝ssen. Keine Zeit daf├╝r. Alaryah wagte einen hastigen Blick ├╝ber die Bande des Karren hinweg. Gerade rechtzeitig zog sie den Kopf wieder ein, denn ein Pfeil h├Ąmmerte knapp unter der Kante in die Bande. "Kannst du etwas erkennen?!", fragte Jaro mit zitternder Stimme und zuckte bei jedem Einschlag zusammen. Seine Augen schienen feucht. "Wie viele sind es?", wollte Kirona wissen. Sinyah hatte Tinriel fest an sich gedr├╝ckt, nachdem diese von Alaryahs Scho├č gekullert war. Alaryah packte Jaro am Kragen und zog ihn ganz nah an sich heran. Sie erkannte deutlich einen Anflug von Panik in seinen Augen, begegnete ihm mit purer Entschlossenheit. "Wir werden hier nicht einfach von Pfeilen durchbohrt.", sagte sie ernst. "Wir werden aus dieser ganzen Sache rauskommen, wie auch aus den anderen davor. Ich lenke sie ab, versuch du an die Z├╝gel zu kommen. Bringt sie hier raus.". Alaryah nickte in Richtung Sinyah und Tinriel, die die beiden nun mit gro├čen Augen ansahen. "Fahrt mit dem Karren so weit fort von hier wie ihr k├Ânnt, folgt der Stra├če. Ich werde euch finden.".
Ohne auf eine Antwort zu warten rollte sich Alaryah von dem Karren hinab. Sie verschwand f├╝r wenige Sekunden aus Jaros Blickfeld und pl├Âtzlich trat Stille ein. Zu Jaros Erleichterung erhob sich Alaryah wieder, riss den Bogen hoch und der erste Pfeil l├Âste sich von der Sehne. Die Albin hatte einfach in die Richtung geschossen, aus der sie meinte den letzten Pfeil kommen gesehen zu haben. Dann raste ihr Kopf herum, erneut trafen sich ihre Blicke mit denen von Jaro. "Los doch!", rief sie und legte neu auf. Dann spurtete die kleine Albin los. Auch wenn Jaro und Kirona sie nicht sehen konnten, so h├Ârten sie deutlich die einschlagenden Pfeile und konnten somit ihre Laufrichtung erahnen. Zwischendurch zischte jedoch auch immer wieder der Bogen der Albin. Wie lange mochten die Pfeile, die sie aus dem Karren hastig aufgegriffen hatte, noch reichen? Irgendwann wurden die Einschl├Ąge an den W├Ąnden des Karrens weniger, doch nicht wirklich ungef├Ąhrlicher...

Jaro Balliv├▓r
Wie vom Donner ger├╝hrt sa├č Jaro da, wie Alaryah ihn zur├╝ck gelassen hatte. Unterdessen war Kirona auf die Beine gesprungen und ging geduckt nach vorne. Der Karren holperte und schwankte. Die Tiere waren vermutlich in Panik und es war unm├Âglich zu sagen, ob Morond und Foranir noch auf dem Bock sa├čen oder ob die Z├╝gel ohne F├╝hrung waren. "Tu was!", dr├Ąngte Jaro sich selbst. Sinyah hatte sich, die kleine Tinriel in den Armen, auf den Boden sinken lassen. Bogensehnen surrten und ein Schrei ert├Ânte - Oril sein Dank der Schrei eines Mannes... Dann kam pl├Âtzlich L├Ąrm vom vorderen Teil des Wagens. Es klang wie ein Handgemenge, doch gesprochen wurde nicht. Die Fahrt wurde unruhiger und Jaro wurde gegen die Wagenseite geworfen. Der Karren schwankte bedrohlich, dann schrie jemand, Foranir, wenn Jaro nicht irrte, und pl├Âtzlich sah er Kirona vom Karren springen. Sie war sofort aus seinem Blickfeld. "Jaro! Pass auf!", rief Sinyah. Es war gerade rechtzeitig. Der Karren schlingerte und kippte letztlich und Jaro warf sich in letzter Sekunde auf den Boden, um nicht hinausgeschleudert zu werden. Laut scheppernd schlugen das Gef├Ąhrt auf dem Boden auf und rutschte noch eine Weile. Die Hufschl├Ąge entfernten sich. Offenbar hatten die Pferde sich losgerissen. Jaro st├Âhnte auf. Er war hart mit der H├╝fte aufgekommen, doch ansonsten schien alles in Ordnung zu sein. "Sinyah? Tinriel?" rief er in die Staubwolke hinein. "Jaro?" Sinyahs Hand tastete den Boden entlang auf ihn zu. "Alles in Ordnung?", fragte sie. "Wir m├╝ssen hier weg, schnell!" Noch immer unf├Ąhig selber eine Entscheidung zu treffen, nickte Jaro nur und rappelte sich gemeinsam mit der Frau auf. Mehrere Pfeile schlugen in den gekippten Karren ein, w├Ąhrend sie geduckt in das sch├╝tzende Unterholz hetzten. Sie k├Ąmpften sich einige Meter in den Wald und blieben dann v├Âllig au├čer Atem stehen. Jaro hatte die Orientierung verloren, wo Kirona und Alaryah waren konnte er unm├Âglichlich sagen. Er hielt inne, seine Augen weiteten sich. "Wo ist Tinriel?" Sein Herz klopfte. Wie hatte Sinyah das nicht bemerken k├Ânnen?

Alaryah Schattenwind
Wieder und wieder schlugen Geschosse um sie herum ein. Alaryah rollte sich ├╝ber die Schulter ab, schoss erneut dahin, wo sie einen Sch├╝tzen meinte entdeckt zu haben. Es war keine Zeit die Sinne zu sch├Ąrfen, also musste sie sich auf ihren Instinkt und ihre Erfahrung verlassen. Dann passierte es pl├Âtzlich. Eine unfassbare Wucht riss die Albin herum und ihre linke Schulter f├╝hlte sich unnat├╝rlich warm an. Ungl├Ąubig schaute die Albin auf einen Pfeilschaft, der aus ihrem Oberarm ragte. Sie versuchte den linken Arm zu heben, doch gelang es ihr eher mittelpr├Ąchtig. Keine Zeit. Reflexartig warf sich die Albin auf zur Seite, als ein weiterer Pfeil sein Ziel verfehlte. "Das wirst du b├╝├čen!", fauchte Alaryah, lie├č Bogen und K├Âcher fallen und st├╝rmte in Richtung Unterholz. Unterwegs brach sie den Pfeilschaft ab, lie├č die Spitze jedoch stecken. Dann wurde die Albin von den ├ästen einens Geb├╝sches umarmt.

Sie wartete dort, bleib im Verborgenen. Der Karren war losgepoltert, was Alaryah zumindest etwas beruhigte. Doch war dies nur ein kurzer Moment, denn pl├Âtzlich krachte es laut gar nicht so weit entfernt. "Oh nein.", hauchte Alaryah und f├╝rchtete, dass ihre Gef├Ąhrten nun endg├╝ltig erledigt waren. Dann knackte es hinter ihr. Kaum merklich zuckte die Albin zusammen, zog leise einen Langdolch. Sie sah deutlich den Schatten, der auf das Geb├╝sch in dem sie sich verbarg herabfiel. Eine Person stand hinter ihr und brummte irgendetwas. Alaryah lie├č ihre Tarnung fallen, drehte sich um sich selbst und h├Ąmmerte den Dolch nach vorn. Ihre Augen verengten sich zu Schlitzen, als sie in die leeren Augen eins anderen Alben sah. Es war ein Mann mittleren Alters, der mit Pfeil und Bogen und einem schartigen Schwert bewaffnet war. Der Mann r├Âchelte und spuckte Blut, Alaryah drehte die Klinge in seinem Hals und machte ihm ein schnelles Ende. "Alben?!", fl├╝sterte sie ungl├Ąubig und untersuchte die Leiche. Er war blass, doch seine Augen und Ohren waren unnat├╝rlich dunkel. Ein weiterer Alb griff Alaryah an. Er stach mit einem Speer nach ihr, doch konnte sie seinen Angriffen ausweichen. Alaryah bekam den Speer zu packen und lenkte ihn von sich ab, sodass der Angreifer in den Boden stach. Alaryah wusste, dass sie schon fast gewonnen hatte wenn sie nur an der Speerspitze vorbei war.

"Alaryah!". Was? Konnte das...? Alaryah war sich nicht sicher. "Alaryaaaah!!". "Tinriel.". Alaryah st├╝rmte los, ├╝berlie├č den sterbenden Speetr├Ąger seinem Schicksal. "Tinriel!", rief sie. "Alaryah hilf mir!". Die Stimme des kleinen Albenm├Ądchens war panisch. "Ich bin gleich bei dir!", gab Alaryah zur├╝ck, nun s├Ąmtliche Vorsicht fallenlassend...Dann endlich entdeckte Alaryah Tinriels Haarschopf in der N├Ąhe eines umgest├╝rzten Baumes. Ihre Blicke rasten umher. War das Kind wirklich ganz allein?

Jaro Balliv├▓r
"Wo ist Tinriel?", wiederholte Jaro und sah Sinyah eindringlich an. Fast meinte er, einen fragenden Ausdruck ├╝ber ihr Gesicht huschen zu sehen. "Eben war sie noch bei uns! Auf dem Karren!" Er konnte es nicht fassen. Wie konnte die Albin ihre eigene Tochter einfach vergessen? "Ich... ich wei├č es nicht", stammelte diese nun. Ihre Augen bewegten sich hektisch von Seite zu Seite, w├Ąhrend sie nachdachte. "Wir m├╝ssen sie suchen." Endlich fiel die Starre von Jaro ab. Nicht auszumalen, was der Kleinen alles zusto├čen konnte. "Wir m├╝ssen zur├╝ck." "Nein!" Sinyah packte Jaros Arm mit eisernem Griff. Ungl├Ąubig starrte er sie an. "Es ist deine Tochter." Verzweiflung schwang in seiner Stimme mit. "Ich sagte nein." Die Augen der Frau waren eiskalt. "Wenn wir gehen, sterben wir." "Und wenn nicht, stirbt vielleicht Tinriel!" Er w├╝rde nicht so schnell aufgeben. "Sinyah! Das muss dir doch klar sein." Mit gro├čen Augen starrte die Albin ihn an. Ihr Mund ├Âffnete sich ein St├╝ck, dann blinzelte sie mehrere Male. "Jaro?" Ihre Stimme war pl├Âtzlich leise und d├╝nn. "Was ist los?" "Was?" Fassungslos zog Jaro die Augenbrauen zusammen. "Ich sagte, wenn wir gehen, sterben wir." Die K├Ąlte war in ihre Augen zur├╝ckgekehrt. Einen Augenblick sahen sie sich einfach nur an, dann versuchte Jaro sich loszurei├čen. Erst z├Âgerlich, dann mit zunehmender Vehemenz, w├Ąhrend Sinyah ihn mit unfassbarer Kraft festhielt. "Lass mich los!", rief Jaro, der es langsam aber sicher mit der Angst zu tun bekam.

Alaryah Schattenwind
"Tinriel ich bin hier!". Das M├Ądchen reagierte nicht. Sie stand einfach nur so da, neben dem Baumstamm, mit dem R├╝cken Alaryah zugewandt. "Tinriel wir m├╝ssen hier weg. Ganz, ganz schnell.", erkl├Ąrte Alaryah nun wieder mit ged├Ąmpfter Stimme und sah sich um. Niemand schien in der N├Ąhe. Das war gut und schlecht zugleich. Zum einen war kein Feind zu sehen, jedoch fehlte auch jede Spur ihrer Gef├Ąhrten. "Tinriel, komm.", fl├╝sterte Alaryah und ging auf das M├Ądchen zu. Als die Albin das Kind ber├╝hrte drehte es sich langsam um. "Da bist du ja.", stellte Tinriel fest und langsam kippte ihr Kopf in Richtung rechter Schulter. "Wir haben gewusst, dass du uns finden wirst.". Alaryah schreckte zur├╝ck. "Tinriel...was...was zum...". Wie in Zeitlupe lie├č Tinriel ihre Puppe, die Alaryah vorher gar nicht bemerkt hatte, fallen. Dann reckte das Albenkind Alaryah langsam die Arme entgegen. "Jetzt wo du hier bist...bring uns weg von hier.". Alaryah schluckte einen Klos in ihrem Hals hinunter. "Tinriel, was ist mit dir passiert?", fragte sie leise und machte einen weiteren Schritt zur├╝ck, als das Kind mit ausgestreckten Armen auf sie zu kam. "Du musst mich zu meiner Mama zur├╝ckbringen.", sagte Tinriel und klang dabei so unschuldig und hilflos. "Tinriel bleib stehen.", mahnte Alaryah, weiterhin in R├╝ckw├Ąrtsbewegung. "Wir werden deine Familie finden und alles wird wieder gut werden.". "Du brauchst doch keine Angst vor mir zu haben.", sagte Tinriel und verzog das Gesicht. Tats├Ąchlich blieb sie stehen und wirkte traurig. "Du willst mir gar nicht helfen, oder?". "Sag doch sowas nicht!". Alaryah war sich nicht sicher, was gerade um sie herum passierte. Was war nur mit der kleinen Tinriel los?
Dann sp├╝rte Alaryah Widerstand hinter sich. Sie tastete nach hinten. Es war zu ihrem Erschrecken weder Baum noch Fels, es war eine Person! Alaryah drehte den Kopf. Ein gro├čer und breit gebauter Alb schaute auf sie mit leeren Augen hinab. Rasend schnell n├Ąherte sich eine Faust und wenige Augenblicke sp├Ąter fand sich Alaryah auf dem Boden liegend wieder. Tinriel stand direkt neben ihr und der gro├č gewachsene Alb zog einen gezackten Dolch. Wei├če Sterne tanzten hell in Alaryahs Blickfeld umher und sie war nicht in der Lage den kommenden Angriff zu sehen.

Jaro Balliv├▓r
Jaro stoppte seine Bem├╝hungen, um nach kurzer Atempause nur noch heftiger gegen ihren Griff anzuk├Ąmpfen. Mit der freien Hand schlug er ihr gegen Arm. Anfangs hatte er noch Hemmungen, doch schnell siegte die Furcht und er schlug fester und fester zu, bis Sinyah endlich loslie├č. Durch die pl├Âtzliche Befreiung st├╝rzte Jaro nach hinten und ehe er sich berappelt hatte, fand er die Frau ├╝ber sich. Ihre Gesicht war ausdruckslos, doch er wusste trotzdem genau, was sie wollte, erkannte es in diesem Augenblick. Sie w├╝rde ihn t├Âten. "Alaryah! Kirona!" Er rief so laut er konnte, bevor sich Sinyahs H├Ąnde um seinen Hals schlossen und zudr├╝ckten. Vergeblich k├Ąmpfte er gegen sie an. Sie hatte eine unglaubliche Kraft. Verzweifelt versuchte Jaro Luft zu schnappen, doch es war hoffnungslos. Das letzte, das er sehen w├╝rde, waren die kalten Augen einer Frau, die er eigentlich gemocht hatte. "Jaro?" Kironas Stimme ert├Ânte. "Jaro!" Die Frau st├╝rzte sich auf Sinyah und stie├č sie von Jaro herunter, der gierig nach Luft schnappte. M├╝hsam rappelte er sich auf die Beine. Kirona schlug Sinyah hart ins Gesicht. Ihr eigenes war blutverschmiert, wie auch der Gro├čteil ihrer Kleidung. "Du musst hier weg, Jaro", sagte sie ruhig. "Schnell." Hier sprach die Killerin zu ihm, die perfekte Waffe, doch sie war nicht sein Feind. "Wo ist Alaryah?", fragte er. "Was ist geschehen?" "Keine Zeit jetzt. Geh!" Kironas Stimme war bestimmt. Im Hintergrund sah Jaro eine Bewegung und Morond und Foranir sch├Ąlten sich aus dem Geb├╝sch. Beide waren ├╝bel zugerichtet. "Da ist sie ja!", knurrte Foranir und Kirona sprang auf die Beine. "Habt ihr noch nicht genug?" "Freu dich nicht zu fr├╝h." Ein fieses Grinsen breitete sich auf dem Gesicht des Jungen auf und fast im selben Moment traten drei weitere M├Ąnner hervor. Kirona straffte die Schultern und nickte, als best├Ątigte sie sich selbst einen Gedanken. "Jaro, du musst jetzt gehen. Tu was ich sage. Ich wei├č nicht, was gleich passiert" Die Beherrschtheit in ihrer Stimme erschrak Jaro. Das war keine Bitte, das war ein Befehel und was blieb ihm schon anderes ├╝brig? Nach einem letzten Blick in die Runde drehte Jaro um und rannte fort, versuchte vergeblich die Ger├Ąusche der ersten Gefechte zu ignorieren. Dann passierte pl├Âtzlich etwas, womit er nicht gerechnet hatte. Die Welt verlor f├╝r einen kurzen Augenblick ihre Richtung. Es zog Jaro die F├╝├če weg und eine Druckwelle fegte ├╝ber seinen Kopf, gefolgt von einem roten Licht und einem schmerzhaften Dr├Âhnen. Reflexartig hielt er sich die Ohren zu und kniff die Augen zusammen. Er traute sich nicht, sich zu r├╝hren.

Alaryah Schattenwind
Dumpf grollend hob der Angreifer seine Waffe. Alaryah lag nur da, au├čer Stande sich zur Wehr zu setzen. "Tinriel.", hauchte sie noch und versuchte das Albenkind zu fassen zu kriegen. Wie ein toter Fisch fiel Alaryahs noch intakter Arm auf den weichen Waldboden, kraft- und nutzlos.
Dann pl├Âtzlich gab es einen Knall. Wie das H├Ąmmern aus tausenden Schmieden brandete eine Welle aus L├Ąrm durch den Wald, riss kleine ├äste und Bl├Ątter mit sich und wirbelte Erde auf. Hier und da bildete sich Glut an den Enden von ├ästen und Bl├Ąttern, doch bleib sie nicht lang und schon bald suchten viele d├╝nne Rauchschwaden ihren Weg gen Himmel. Dieser Moment war majest├Ątisch und grausam zugleich. Alaryah traute sich nicht sich zu bewegen. Entweder w├╝rde sie in die Augen eines Mannes sehen, der sie t├Âten w├╝rde oder etwas viel schlimmeres erblicken?
Es war eher ein Zwischending. Als Alaryah wieder wagte zu blinzeln sah sie immer noch den Angreifer vor sich, jedoch war da noch jemand. Langsam kl├Ąrte sich ihr Blickfeld. Eine Gestalt hatte den Alben zur├╝ckgehalten. Es rauschte einmal laut, dann waren Alaryahs Sinne wieder einigerma├čen im Normalzustand. Sie sch├╝ttelte den Kopf, als wolle sie eine Fliege vertreiben und dann erkannte sie es. Dieser Jemand hatte sie gerettet? Wer es auch war, die Person hatte sich in eine Robe gekleidet und eine Maske verbarg das Gesicht. Keuchend ging ihr Angreifer zu Boden, w├Ąhrend ein Schwall Blut seine Kehle verlie├č wie Wasser einen Springbrunnen. "Sorgt Euch nicht.", sagte eine dumpfe Stimme und lie├č von dem Alben ab. Dieser sackte nun leblos zusammen und verteilte r├Âchelnd viele Spritzer Blut auf dem sonst so gr├╝nen Waldboden. Alaryah versuchte aufzustehen, jedoch schaffte sie es nur auf alle viere. Dann sah sie Tinriel unweit von sich im Gras liegen. "Nein.", fl├╝sterte Alaryah und krabbelte in Richtung Albenkind. Dort angekommen tastete sie Tinriel ab. Tats├Ąchlich sp├╝rte Alaryah noch einen Puls. Tinriel war noch am Leben! Behutsam hob Alaryah das kleine M├Ądchen auf und stemmte sich mit letzter Kraft nach oben. Auf wackeligen Beinen stehend hob sie nun dem mit Dreck und Blut verschmierten Kopf in Richtung berobter Gestalt, ihr zerzaustes Haar wehte dabei sanft im Wind. "Ihr solltet nun besser gehen.", sagte die Person und Alaryah nickte. Stolpernd setzte sie sich in Bewegung, wollte Tinriel nur noch von diesem Ort wegbringen. Dann pl├Âtzlich blieb Alaryah stehen. "Ich...ich danke Euch f├╝r die Rettung.", sagte sie leise. Erst jetzt sp├╝rte die Albin den Schmerz, der sich in ihrer verwundeten Schulter breitmachte. Trotz allem hielt sie Tinriel sicher und fest in ihrem Arm. Sie w├╝rde sie retten. "Lauft nun.", sagte die Gestalt. "Geht zur├╝ck zu Euren Gef├Ąhrten.". "Ich h├Ątte tot sein k├Ânnen?!", sagte Alaryah und war etwas verwundert, dass ihre Rettung und der zugegeben schwache Dank so leicht abgetan wurde. "Du kannst es immer noch werden.", sagte die Gestalt. Alaryah wollte etwas erwidern, doch Tinriel ├Âffnete nun flackernd die Augen. "Geht nun, bevor doch noch alles anders wird.". Die Person hob langsam das von Blut triefende Messer, mit dem das Leben des Alben beendet worden war. Dann deutete die Gestalt mit der Klinge auf Alaryah, die sich nun endlich in Bewegung setzte. "Ich wollte dir nichts tun!", h├Ârte sie die Stimme der Person hinter sich. "Lauf zu deinen Freunden.". Die Stimme entfernte sich. "Flieg nur, V├Âgelchen, flieg!". Wie von Blitzen aus tausend Gewittern getroffen blieb Alaryah in der Dunkelheit des Waldes stehen. Sie hatte die Augen weit aufgerissen, den Mund vor Schreck aufgerissen. "Was?", hauchte sie, doch da war nichts. Ihr Herz raste und sie war kurz davor einfach zusammenzubrechen. Diese Worte. Es war, als gl├╝he ein Eisenbarren in ihren Gedanken. War es wirklich m├Âglich? "Das kann doch nicht...". Alaryah drehte sich um, fiel dabei fast hin. "Linor?", fragte sie kaum h├Ârber. Dann sp├╝rte die Albin pl├Âtzlich, dass ihr jemand an den Haaren zog. Es war Tinriel, die weiterhin von Alaryah im Arm gehalten wurde. "Alaryah.", sagte das Kind. "Ich...ich will...Wo ist Mama? Ich will zu meiner Mama!". Alaryah wusste weder ein noch aus. Sie w├Ąre am liebsten der Gestalt nachgerannt, doch konnte sie Tinriel unm├Âglich allein zur├╝cklassen. "Wo ist sie? Wo ist Mama?!", rief Tinriel und begann bitterlich zu weinen. Dicke Tr├Ąnen kullerten die Wangen des kleinen M├Ądchens hinab und Alaryah rannte los. Die Gestalt...Linor...w├╝rde sie bestimmt wiederfinden...
~ Die gr├Â├čte Offenbarung ist die Stille ~

Laotse

Antworten